.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kodiak - s/t [2CD]

Kodiak
s/t [2CD]


Ambient, Doomcore, Instrumental
Keine Wertung
"Spannende Werkschau!"
CD Review: Man.Machine.Industry - Lean Back, Relax And Watch The World Burn

Man.Machine.Industry
Lean Back, Relax And Watch The World Burn


Industrial, Industrial Metal
4.5 von 7 Punkten
"Tanz in den Untergang!"
CD Review: The Ocean - Heliocentric

The Ocean
Heliocentric


Ambient, Post Hardcore, Post Rock
6 von 7 Punkten
"Ambitioniert und vielschichtig"
CD Review: Skold - Anomie

Skold
Anomie


Gothic, Industrial, Industrial Metal
4.5 von 7 Punkten
"Für den kleinen Industrialhunger zwischendurch"
CD Review: Eisbrecher - Eiszeit [Single]

Eisbrecher
Eiszeit [Single]


Electro, Gothic, Industrial
Keine Wertung
"Kurzer Ausblick auf das kommende Album"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Zander, Frank -- Rabenschwarz
Band: Zander, Frank Homepage  Metalnews nach 'Zander, Frank' durchsuchenZander, Frank
Album:Rabenschwarz
Genre:Ambient, Industrial
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:25.10.04
CD kaufen:'Zander, Frank - Rabenschwarz' bei amazon.de kaufen
Share:



In Brehms Tierleben wird es in Zukunft noch eine weitere Spezies geben – den rabenschwarzen Zander. Er gehört zur Gattung der Wirbeltiere und verursacht gern Aufruhr in Schlagerkreisen, ernährte sich bis vor kurzem noch vorwiegend von alten Omas, die sich zu Geburtstagen etwas Exklusives wünschen, und wurde von einem „Ox“ in das rabenschwarze Meer geleitet. Dort schien es ihm auch ganz gut zu gefallen, hatte er doch eine Menge Spaß auf den dort vorfindbaren RAMMSTEINen und ihren Begleitern., nahm einen Song eines nahen Verwandten namens Erzbengel G. Gabriel auf und war kaum noch zu bremsen.

Im Zuge dieser Ideenverwirklichung kam es zu weiteren Zerfleischungen seiner Sangesgenossen wie Herrn C. Anders, U. Jürgens, M. Reim und der rumänischen Wanderwarze P. Maffay, die man durch des Zanders Innovation ab jetzt auch unter so manchem RAMMSTEIN vorfinden kann.
Dies ist auch alles gut umgesetzt worden und kann auf jeder Party zu einer Auflockerung sorgen, als anspruchsvolle Musik ist es auch nie geplant worden. Zu stumpf sind im Endeffekt dann doch die sechssaitigen Zähne und der Takt zu abgedroschen und wiederholend.
Als beinahe grandios kann man allerdings „Manchmal Möchte Ich Schon Mit Dir“ ansehen und durch die mystische Atmosphäre am Anfang, der an FALKO und seiner bekannten Liebsten „Jeanny“ erinnert, wird die Schunkelballade des schnulzigen Berliners zu einem schauerlich-komischen Duett, bei dem der kleine Vampir zu tanzen beginnt.
Dem Hörer treibt es auch unweigerlich ein Grinsen ins Gesicht, wenn er das Lied vom „Nachbar“ hört, das mehr Fragen über diese Person aufwirft als es beantwortet. Diesen Song soll man gerüchteweise auch rückwärts abspielen können und dabei mit Roy Black in Kontakt treten können. Ausprobieren sollte man das aber nicht, denn unterschätze niemals die Macht des Bösen!!!
Diese Macht hat offensichtlich auch den Zander ergriffen und so sehr seine Kreativität angeregt, dass er auch 5 Stücke mithilfe von Kollegen entwarf, die es ebenfalls auf das mit schwarzem Humor geschmiedete Langeisen schafften.

Der Zander ist zweifelsohne immer noch rebellisch genug, um auch der jüngeren Gattung unserer Leser zu gefallen, allerdings sollte sich hier niemand anspruchvoll gezockte Mucke vorstellen. „Rabenschwarz“ ist für den Player zu späterer Partystunde gedacht und auch als solches zu verwenden. Spaß macht es allemal und ein Zander ist nach wie vor ein Raubfisch, der seine Zähne nicht so schnell verliert – nicht einmal, wenn er auf Metall beißt.


Trackliste:
01. Komm Unter Meine Decke
02. Dich Zu Lieben
03. Nachbar
04. So Bist Du
05. Verdammt Ich Lieb Dich
06. Manchmal Möchte Ich Schon Mit Dir
07. 17 Jahr Blondes Haar
08. Es Fährt Ein Zug Nach Nirgendwo
09. Ich Trink Von Dir
10. Bratwurst
11. Guillotine
12. Abwärts - Nick Nack Man Now


Danny Jakesch [Trabi]
29.11.2004 | 00:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin