.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Beloved Enemy - Thank You For The Pain

Beloved Enemy
Thank You For The Pain


Crossover, Gothic Metal, Gothic Rock
3 von 7 Punkten
"Schaler Aufguss"
CD Review: Unchain - Unchain

Unchain
Unchain


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4.5 von 7 Punkten
"Typischer Schweizrock mit kleinen Macken"
CD Review: Death Before Disco - Barricades

Death Before Disco
Barricades


Alternative, Emocore, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Barrikaden eingerissen!"
CD Review: Filter - The Sun Comes Out Tonight

Filter
The Sun Comes Out Tonight


Alternative, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Nostalgie"
CD Review: Ugly Kid Joe - Stairway To Hell

Ugly Kid Joe
Stairway To Hell


Alternative, Crossover, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Im bunten Stilmix zurück in die 90er"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Zebrahead -- Phoenix
Band: Zebrahead Homepage Zebrahead bei Facebook Metalnews nach 'Zebrahead' durchsuchenZebrahead
Album:Phoenix
Genre:Alternative, Crossover, Punkrock
Label:SPV
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.08.08
CD kaufen:'Zebrahead - Phoenix' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sommer, Sonne, Strand"

Natürlich sind Sommeralben eine sehr subjektive Sache, die letztlich je nach Gemüt jeder Stilistik entspringen können, aber manchmal drängen sich die bösen kleinen Scheiben einfach auf und man kann nichts dagegen tun. ZEBRAHEAD sollten sich den Begriff eigentlich schützen lassen, denn das was die Amis aus, natürlich, Orange County/Kalifornien (da kommen alle Schönen und Reichen her) seit nunmehr fünf Album abliefern, könnte bei Wikipedia wirklich die Definition von Sommermusik sein.

Unbeschwert, flockig, punkig, sonnig, gut gelaunt. Zum Glück [fast] ganz ohne Ska-Parts und ohne allzu große Anbiederungen an Kindertruppen, die im gleichen Stilbecken schwimmen. Auch mit den Großen wie THE OFFSPRING oder GREEN DAY haben die Sunnyboys wenig zu tun. Man hört zu deutlich, dass die Band eher im Crossover [auch an den vereinzelten Rap-Parts] als im Pop Punk verankert ist. Wenn man schon Vergleiche anstellen möchte, dann mit den ebenfalls sehr coolen LIT, die allerdings insgesamt eine Ecke melancholischer Tönen. ZEBRAHEAD sind jedenfalls Profis. "Phoenix" klingt zwar zu jeder Sekunde frisch und spontan, aber man merkt gleichzeitig auch die unheimliche Reife und Erfahrung, die die Band hat. An ihr Meisterwerk "Playmate Of The Year" [2000] werden ZEBRAHEAD wahrscheinlich nie mehr anknüpfen können, aber das ist eigentlich auch nicht so schlimm. Schließlich macht jedes Album der Jungs auf seine ganz eigene Art Spaß. Ein paar Überraschungen haben sich ZEBRAHEAD nämlich auch diesmal einfallen lassen: Der Opener "HMP" ist fast schon ein pures Metalbrett, während das grandiose "The Juggernauts" nachdenkliche Töne anstimmt.

Der einzige Vorwurf, den sich "Phoenix" sich gefallen lassen muss, ist die Songfülle. 16 Songs in 55 Minuten mögen zwar value for money sein, aber 2-3 Stücke hatten sich ZEBRAHEAD auch dieses Mal klemmen können. Egal, der Sommer ist trotzdem gerettet. Ab dafür!

Trackliste:
1. HMP
2. Hell Yeah!
3. Just The Tip
4. Mental Health
5. The Juggernauts
6. Death By Disco
7. Be Careful What You Wish For
8. Morse Code For Suckers
9. Ignite
10. Mike Dexter Is A God, Mike Dexter Is A Role Model, Mike Dexter Is An A**hole
11. The Junkie And The Halo
12. Brixton
13. Hit The Ground
14. Two Wrongs Don't Make A Right, But Three Rights Make A Left
15. All For None And None For All
16. Sorry, But Your Friends Are Hot
Spielzeit: 00:55:02

Line-Up:
Ali Tabatabaee – Vocals
Matty Lewis - Guitars, Vocals
Greg Bergdorf – Guitars
Ben Osmundson – Bass
Ed Udhus – Drums
Michael Siegl [nnnon]
31.07.2008 | 20:22
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin