.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Kamelot - Siege Perilous

Kamelot
Siege Perilous


Melodic Metal, Prog-Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Suche nach dem eigenen Sound"
CD Review: Periphery - Periphery II

Periphery
Periphery II


Djent, Modern Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"In allen Punkten besser!"
CD Review: Heljareyga - Heljareyga

Heljareyga
Heljareyga


Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."
CD Review: The Old Dead Tree - The Perpetual Motion

The Old Dead Tree
The Perpetual Motion


Dark Metal, Gothic Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Läuft nicht ewig, aber immer wieder!"
CD Review: To-Mera - Transcendental

To-Mera
Transcendental


Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"To-Mera dürften den meisten wohl noch kein Begriff sein, deshalb hier ein kurzer Ab... [mehr]"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Zero Hour -- Dark Deceiver
Band: Zero Hour Homepage Zero Hour bei Facebook Metalnews nach 'Zero Hour' durchsuchenZero Hour
Album:Dark Deceiver
Genre:Prog-Metal
Label:Last Entertainment
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:23.05.08
CD kaufen:'Zero Hour - Dark Deceiver' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sehnenscheidenentzündung, aber sonst...?"

Vor ein paar Jahren, als ZERO HOUR ihr Album "The Towers Of Avarice" veröffentlichten, sorgten sie im europäischen und amerikanischen Prog Metal-Underground gleichermaßen für Aufsehen. Um die Band wurde es dann aber schnell wieder sehr ruhig, was wohl nicht zuletzt auf die praktisch nicht vorhandenen Live-Präsenz zurückzuführen ist. Mit dem neuen Album "Dark Deceiver" wollen sie nun wieder an den alten Erfolgen anknüpfen. Mal sehen...

Schon bei den ersten drei Songs, darunter das 12-minütige "Inner Spirit", fällt auf, dass dieses Album ziemlich heftig wird. Zumindest für Prog Metal-Verhältnisse. Harte Riffs wechseln sich mit düsteren Gesängen und den obligatorischen Frickel-Leads ab. Klingt nach einem finsteren, aber vielversprechenden Album. Das blutige Artwork hat so etwas schon erahnen lassen. Nur die Sprechgesänge wollen hier nicht so ganz überzeugen. Dabei hat das Album Gesangstechnisch doch einiges zu bieten, warum dann solche öden Passagen einbauen? Hier habe ich aber auch schon den ersten Kritikpunkt anzubringen: Bei "Dark Deceiver" will keine homogene Atmosphäre aufkommen. Das ist ja eigentlich ein vernachlässigbarer Aspekt, da man ähnliches über sehr viele Alben sagen könnte. Aber was ZERO HOUR hier mixen ist teilweise schon sehr strange. Da haben wir einen Mord auf dem Cover und fette Riffs und dann redet regelmäßig dieses fröhliche, lachende Kind dazwischen. Besonders beim so überflüssigen wie "lustigen" Basssolo "Tendonitis" [=Sehnenscheidenentzündung]. Beist sich doch arg.
Zusammen mit dem nicht durchgehend überzeugenden neuen Sänger Chris Salinas, hinterlässt die Anfangs beeindruckende erste Hälfte des Albums nur noch einen schwachen Eindruck. Und die zweite bleibt dagegen umso aussageloser, denn neues wird hier auch nicht mehr geboten und mit dem unfertig wirkenden Instrumental "Severed Angel" läuft das ganze dann irgendwie aus.

"Dark Deceiver" von ZERO HOUR ist also eher eine Enttäuschung. Das durchaus solide Material wird immer wieder von nervigen Sprechpassagen, überflüssigen Soli und Samples unterbrochen. Dazu nimmt die Qualität der Kompositionen zum Ende hin deutlich ab.
Schade, denn die Band hat deutlich mehr Potenzial. Mit "Dark Deceiver hat sie aber ein höchstens solides Album abgeliefert und somit eine große Chance vertan.

Trackliste:
01. Power To Believe
02. Dark Deceiver
03. Inner Spirit
04. Resurrection
05. Tendonitis
06. The Temple Within
07. Lies
08. The Passion Of Words
09. Severed Angel
Spielzeit: 00:44:43

Line-Up:
Jasun Tipton: Gitarren
Troy Tipton: Bass
Mike Guy: Schlagzeug
Chris Salinas: Gesang
Nicolas Freund [Nicki]
16.06.2008 | 17:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin