.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Tardy Brothers - Bloodline

Tardy Brothers
Bloodline


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Grooviges Familientreffen"
CD Review: Valborg - Barbarian

Valborg
Barbarian


Avantgarde, Death Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Dreifaltigkeit"
CD Review: Hypnös - Rabble Manifesto

Hypnös
Rabble Manifesto


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brunö is Bäck"
CD Review: Autopsy - Macabre Eternal

Autopsy
Macabre Eternal


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für die Ewigkeit?"
CD Review: Obituary - Darkest Day

Obituary
Darkest Day


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Brett!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Zerogod -- Bringers Of Dementia
Band: Zerogod Homepage Zerogod bei Facebook Metalnews nach 'Zerogod' durchsuchenZerogod
Album:Bringers Of Dementia
Genre:Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:14.06.08
Share:

"Naja..."

Nach einem Splitalbum mit AFFLICTION im Jahre 2006 wagen sich die Deather aus Pirmasens nun an ihr erstes Full-length Album. Die oldschoolige und rumpelige Deathmetal-Klatsche hat durchaus ihren Reiz, wirkt aber auf Dauer doch recht eintönig. Im Stile alter GRAVE ackert man sich dreckig und düster durch elf Songs und bleibt dabei stets klassisch im klassischsten Sinne.

Wabernde Midtempo-Riffs, Groove und eindimensionales Songwriting. Soweit so gut. Damals hätte man mit der Mischung vermutlich mehr Aufmerksamkeit erregt als heute - trotz Mangel an zündenden Ideen. Jedoch fährt man für Oldschool-Death anno 2008 etwas wenig auf. Der Sound ist insgesamt dünn, die Snare nervt pappig, wirkt losgelöst vom Rest und die Songs enden, ohne wirklich hart treffende, interessante oder gar überraschende Parts zu offenbaren.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Ganze in einer energetischen Liveperformance mit entsprechend druckvollem Sound wesentlich besser kommt, als es auf dem Silberling der Fall ist. Aber auch dies wird nicht darüber hinweg täuschen dass songwriterisch einfach der letzte Kick in jedem Song fehlt. Netter Einstand, wirklich zünden tut hier aber nichts.

[Ungefähr die Hälfte der 77 Minuten langen Scheibe erklärt sich durch einen Hidden Track, der über 33 Minuten dauert, aber durch komplette Stille auch nicht wirklich was rausreißt!]

Trackliste:
01. Intro
02. Zero Welcome
03. Wulgaru
04. Conjunction
05. Honga II - On And On Suffering
06. Double Fist Nose Driller
07. Damnation Toy
08. Die Hippie Scum
09. Den Frühen Vogel Frisst Der Wurm
10. Bringers Of Dementia
11. Fare Zero-Well
12. Hidden Track
Spielzeit: 01:17:00

Line-Up:
THILO "de HASS" HAAS - Gitarre
DAVID "de DAVE" ROTHHAAR - Drummer
FLORIAN "de FLO" HÖH - Vocals
Thomas Kleinertz [shub]
09.07.2008 | 10:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin