.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Sonne Adam - Messengers Of Desolate Ways

Sonne Adam
Messengers Of Desolate Ways


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Wenn die Schwächen zu Stärken werden"
CD Review: Coronation - Ready To Feast

Coronation
Ready To Feast


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Daß aus Krefeld nicht nur BLIND GUARDIAN stammen, sollte mittlerweile bekannt sein. CORONA... [mehr]"
CD Review: Bellgrave - Evil Mood

Bellgrave
Evil Mood


Death Metal, Rock'n'Roll
4.5 von 7 Punkten
"Süßer die Totenglocken nie klingen"
CD Review: Dir En Grey - Different Sense [Single]

Dir En Grey
Different Sense [Single]


Death Metal, Experimental, J-Rock
Keine Wertung
"Die Band mit den vielen Gesichtern"
CD Review: Dismember - The God That Never Was

Dismember
The God That Never Was


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Patient ist auf dem besten Wege zur Genesung!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Zerogod -- Bringers Of Dementia
Band: Zerogod Homepage Zerogod bei Facebook Metalnews nach 'Zerogod' durchsuchenZerogod
Album:Bringers Of Dementia
Genre:Death Metal
Label:Eigenproduktion
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:14.06.08
Share:

"Naja..."

Nach einem Splitalbum mit AFFLICTION im Jahre 2006 wagen sich die Deather aus Pirmasens nun an ihr erstes Full-length Album. Die oldschoolige und rumpelige Deathmetal-Klatsche hat durchaus ihren Reiz, wirkt aber auf Dauer doch recht eintönig. Im Stile alter GRAVE ackert man sich dreckig und düster durch elf Songs und bleibt dabei stets klassisch im klassischsten Sinne.

Wabernde Midtempo-Riffs, Groove und eindimensionales Songwriting. Soweit so gut. Damals hätte man mit der Mischung vermutlich mehr Aufmerksamkeit erregt als heute - trotz Mangel an zündenden Ideen. Jedoch fährt man für Oldschool-Death anno 2008 etwas wenig auf. Der Sound ist insgesamt dünn, die Snare nervt pappig, wirkt losgelöst vom Rest und die Songs enden, ohne wirklich hart treffende, interessante oder gar überraschende Parts zu offenbaren.

Ich könnte mir vorstellen, dass das Ganze in einer energetischen Liveperformance mit entsprechend druckvollem Sound wesentlich besser kommt, als es auf dem Silberling der Fall ist. Aber auch dies wird nicht darüber hinweg täuschen dass songwriterisch einfach der letzte Kick in jedem Song fehlt. Netter Einstand, wirklich zünden tut hier aber nichts.

[Ungefähr die Hälfte der 77 Minuten langen Scheibe erklärt sich durch einen Hidden Track, der über 33 Minuten dauert, aber durch komplette Stille auch nicht wirklich was rausreißt!]

Trackliste:
01. Intro
02. Zero Welcome
03. Wulgaru
04. Conjunction
05. Honga II - On And On Suffering
06. Double Fist Nose Driller
07. Damnation Toy
08. Die Hippie Scum
09. Den Frühen Vogel Frisst Der Wurm
10. Bringers Of Dementia
11. Fare Zero-Well
12. Hidden Track
Spielzeit: 01:17:00

Line-Up:
THILO "de HASS" HAAS - Gitarre
DAVID "de DAVE" ROTHHAAR - Drummer
FLORIAN "de FLO" HÖH - Vocals
Thomas Kleinertz [shub]
09.07.2008 | 10:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin