.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: As I Lay Dying - A Long March - The First Recordings

As I Lay Dying
A Long March - The First Recordings


Melodic Death Metal, Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: Black Anvil - Triumvirate

Black Anvil
Triumvirate


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rümpelschwarz"
CD Review: Toxic Waltz - From A Distant View

Toxic Waltz
From A Distant View


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Absolut konkurrenzfähig"
CD Review: Mnemic - The Audio Injected Soul

Mnemic
The Audio Injected Soul


Neo-Thrash, Nu Metal
6 von 7 Punkten
"Nach ihrem starken Debüt „Mechanical Spin Phenomena“ im letzten Jahr haben die fünf Jungs ... [mehr]"
CD Review: The Absence - Enemy Unbound

The Absence
Enemy Unbound


Melodic Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gutklassig, aber immer noch zweite Garde"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Zodiac Ass -- A Monument Of Human Ignorance
Band: Zodiac Ass Homepage Zodiac Ass bei Facebook Metalnews nach 'Zodiac Ass' durchsuchenZodiac Ass
Album:A Monument Of Human Ignorance
Genre:Neo-Thrash, Thrash Metal
Label:Refused Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:21.05.10
Share:

"Gute Ansätze zuhauf, aber..."

Die Bayern ZODIAC ASS spielen – wie so viele aktuelle Formationen – Thrash Metal und da jenes Genre zur Zeit recht gefragt ist, könnte der Zeitpunkt für die Veröffentlichung ihres inzwischen zweiten Albums „A Monument Of Human Ignorance“ nicht günstiger gewählt sein.

Während das gut zweiminütige Intro „Prelude To Ignorance“ die Dinge vergleichsweise ruhig angeht, geben ZODIAC ASS bereits mit „Five 2 Twelve“ Vollgas und schwingen erstmal minutenlang die Riff-Keule, ehe der Gesang einsetzt. Bereits hier fällt die starke melodiöse Schlagseite des Gespanns positiv auf, denn die Passauer lassen dank dezenter Zweistimmigkeit und schönen Ideen von Anfang an aufhorchen. Auch der aggressive Gesang von Frontmann Wolfgang Denk ist hinreichend gut umgesetzt und passt zum Gesamtbild, allerdings klingt der gute Mann wie mindestens jeder zweite Vertreter des Genres und lässt somit jeglichen Wiedererkennungswert vermissen. Was die Musik angeht, so machen ZODIAC ASS schon einiges richtig und warten neben brachialstem Drumming etwa in „Hypocritic Politics“ mit diversen Riffs auf, die direkt in die Nackenmuskulatur fahren. Auch technisch kann man den Herren nur schwer Vorwürfe machen, läuft die Doublebass doch permanent auf Hochtouren und auch die Saitenfraktion versteht ihr Handwerk durchaus, allerdings kann sich das Material auf „A Monument Of Human Ignorance“ einer gewissen Gleichförmigkeit nicht entziehen, weshalb das Album nach einiger Zeit etwas eintönig wird. Sucht man nach Vergleichsmöglichkeiten, so wird man am ehesten bei moderneren Thrashern wie DEW-SCENTED und CRIPPER fündig, allerdings scheinen natürlich auch im Sound dieser Bayern hier und da die mächtigen SLAYER durch. Die Produktion des Albums ist hingegen absolut unterirdisch und so scheppert das Schlagzeug auf schlimmstem „St. Anger“-Niveau, die Riffs kratzen und die ansonsten tadellosen Leadgitarren klingen gequetscht und nasal, was dem Sound dieser Platte alles andere als gut tut.

Nichts von dem, was ZODIAC ASS zu bieten haben, ist wirklich neu, allerdings ist vieles davon schon sehr gut umgesetzt. Wenn beim nächsten Mal auf etwas mehr Abwechslung und vor allem eine bessere Produktion geachtet wird, kann nichts mehr schief gehen. Anspieltipps: „Hypocritic Politics“, „Prophet Or God“, „Frozen“.

Trackliste:
01. Prelude To Ignorance
02. Five 2 Twelve
03. Hypocritic Politics
04. A Monument Of Human Ignorance
05. Prophet Or God
06. New Enemy
07. Frozen
08. Redeemer
09. Postmodern Holocaust
Spielzeit: 00:42:02

Line-Up:
Wolfgang Denk – Vocals, Guitar
Josef Altmann – Guitar
Christoph Dürr – Bass
Thomas Schmidt – Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.05.2010 | 12:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin