.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Zombi
Reviews von Zombi
CD Review: Zombi - Shape Shift

Zombi
Shape Shift


Avantgarde/Electronica, Progressive, Space Rock
5 von 7 Punkten
"Zombie folgt Goblin!"
CD Review: Zombi - Spirit Animal

Zombi
Spirit Animal


Ambient, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Cineastische Soundlandschaften"
Mehr aus den Genres
CD Review: The Devil's Blood - The Time Of No Time Evermore

The Devil's Blood
The Time Of No Time Evermore


Psychedelic, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Hail Satan und fette Beute!"
CD Review: Ghost - Opus Eponymous

Ghost
Opus Eponymous


Doom Metal, Pop, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Die sechs ??? und der Pop-Satan!"
CD Review: Between The Buried And Me - The Great Misdirect

Between The Buried And Me
The Great Misdirect


Melodic Death Metal, Metalcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Quo Vadis, Unsichtbarer?"
CD Review: Virus - The Black Flux

Virus
The Black Flux


Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Dunkle Ausflussmaterie"
CD Review: Sael - The Sixth Extinction

Sael
The Sixth Extinction


Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Aggression in Wort und Ton"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Zombi -- Escape Velocity
Band: Zombi Homepage Zombi bei Facebook Metalnews nach 'Zombi' durchsuchenZombi
Album:Escape Velocity
Genre:Ambient, Electro, Psychedelic
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:20.05.11
CD kaufen:'Zombi - Escape Velocity' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ungewohnt zugänglich"

Während früher zumindest der Bass Platz im ZOMBI-Universum neben Synths und Drums hatte und sich das US-Duo auf dem letzten Drehgerät „Spirit Animal” [2009] gar an E-Gitarren wagte, kommt mit „Escape Velocity” der Schnitt: Kein Bass, keine Gitarren - nur warme Synthwände, unterlegt mit präsizem, unprätentiösem Drumming [meist organisch, zwischendurch aus der Konserve]. Wieder erzeugen ZOMBI hier eine wunderbar anachronistische Klangwelt, wie man sie heute viel zu selten zu hören bekommt.

Die Referenzen sind wie immer VANGELIS, TANGERINE DREAM, KLAUS SCHULZE, BRAIN ENO und natürlich die italienischen Seelenverwandten von GOBLIN. Irgendwo zwischen diesen Polen oszillieren ZOMBI ihre instrumentalen Soundweiten, die kaum besser analoge Digitalität in die Gehörgänge transportieren könnte - der fiktive Score zu einem modernen Science Fiction-Film aus den späten Siebzigern, frühen Achtzigern. Im Gegensatz zu „Spirit Animal” gibt es weniger Krautrock, weniger Psychedelik, weniger Spiritualität, dafür mehr Melodien, ja fast schon so was wie Pop und auf den Punkt gebrachte Songs [trotz Überlänge der meisten Stücke]. Das führt dazu, dass „Escape Velocity” mit der gleichen Anzahl Songs wie „Spirit Animal”, nämlich fünf, nur etwas über die Hälfte der Spielzeit des Vorgängers erreicht. 33 Minuten sind für Album sowieso recht kurz, vor allem für ein per se trippiges Werk, doch irgendwie reicht diese halbe Stunde aus. Sobald „Escape Velocity” seine letzten Runden gedreht hat, verlangt das Hirn nicht nach mehr. Was daran liegen könnte, dass ZOMBI qualitativ hier leider nicht an das mächtige „Spirit Animal” und „Surface To Air” [2006] anknüpfen können. Nicht, dass „Escape Velocity” eine schlechte Scheibe wäre, im Gegenteil, aber ZOMBI sind schlichtweg zu mehr in der Lage.

Natürlich kann man auch „Escape Velocity” eine Kaufempfehlung aussprechen, gerade zum Einstieg in die ZOMBI-Welt, da sich Steve Moore und A.E. Paterra selten zugänglicher präsentiert haben, aber ein etwas fader Beigeschmack bleibt. Macht aber nichts, kann man mit „Spirit Animal” runterspülen.

Trackliste:
01. Escape Velocity
02. Slow Oscillations
03. Shrunken Heads
04. DE3
05. Time Of Troubles
Spielzeit: 00:33:04

Line-Up:
Steve Moore – Synthesizer, Drum Programming
A. E. Paterra – Drums, Synthesizer
Michael Siegl [nnnon]
17.06.2011 | 10:56
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin