.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Zombi
Reviews von Zombi
CD Review: Zombi - Escape Velocity

Zombi
Escape Velocity


Ambient, Electro, Psychedelic
5 von 7 Punkten
"Ungewohnt zugänglich"
CD Review: Zombi - Spirit Animal

Zombi
Spirit Animal


Ambient, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Cineastische Soundlandschaften"
Mehr aus den Genres
CD Review: Linkin Park - Recharged [Remix-Album]

Linkin Park
Recharged [Remix-Album]


Alternative, Electro, Pop
Keine Wertung
"Ziemlich überflüssig"
CD Review: ICS Vortex - Storm Seeker

ICS Vortex
Storm Seeker


Black Metal, Folk Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ein Sturm zieht auf…"
CD Review: Ribozyme - Blacklist Mercy

Ribozyme
Blacklist Mercy


Ambient, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Wie ein Ritt mit Trent Reznor durch die Wüste!"
CD Review: Talbot - EOS

Talbot
EOS


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Wooo... STEHEN GEBLIEBEN!"
CD Review: The Flower Kings - The Sum Of No Evil

The Flower Kings
The Sum Of No Evil


Progressive, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Trip im Fischbus"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Zombi -- Shape Shift
Band: Zombi Homepage  Metalnews nach 'Zombi' durchsuchenZombi
Album:Shape Shift
Genre:Avantgarde/Electronica, Progressive, Space Rock
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:16.10.15
CD kaufen:'Zombi - Shape Shift' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zombie folgt Goblin!"

Seit 2001 schon machen Steve Moore [Bass, Synthesizer] und A.E. Paterra [Schlagzeug] zusammen als ZOMBI Musik. Der Bandname ist dabei gleichzeitig gut und schlecht gewählt. Es herrscht ja nicht erst seit gestern Zombie-Schwemme in weiß der Geier welchen entlegenen popkulturellen Bereichen bis hinein in den Mainstream. Da kann man mit dem Namen ZOMBI schon untergehen, wenn man Pech hat.

Wenn man allerdings in Betracht zieht, dass die beiden US-Amerikaner aus der Malocherstadt Pittsburgh ihre Band nach dem europäischen Verleihtitel von Romeros 1978er Klassiker „Dawn Of The Dead“ benannt haben – ungeschlagen auch in diesem Fall einer der deutschen Titel: „Zombies im Kaufhaus“ - dann passt das hervorragend zusammen. Zu diesem Film haben bekanntermaßen die italienischen Prog-Rocker GOBLIN die Musik beigesteuert, deren Sound unter anderem die Argento-Filme „Profondo Rosso“ und „Suspiria“ ziert und mit ihnen zu Kult geworden ist. Und genau dort wo GOBLIN sich musikalisch bewegen zieht es ZOMBI hin. Nicht alleine, natürlich – die etwas später gegründete schwedische Band ANIMA MORTE zum Beispiel verfolgt einen ähnlichen Ansatz, orientiert sich aber stärker an Horrofilm-Motiven und schwört außerdem noch auf Gitarren und Hammondorgel, während ZOMBI ihre Klanglandschaften mittels Bass, Schlagzeug und massivem Synthesizer-Einsatz errichten. Auf „Shape Shift“ kommen die meisten Stücke recht knackig auf den Punkt – man erkennt, dass ZOMBI nach eigenen Angaben zurück in den „Liveband-Modus“ wollten. Der Hang zu psychedelischen, elektronischen Klanggemälden zeigt sich am deutlichsten noch in „Interstellar Package“ und dem fast viertelstündigen Rausschmeißer „Siberia II“, dessen unterkühlter Minimalismus es zu einem meiner persönlichen Favoriten auf „Shape Shift“ macht.

Treibendes Schlagzeug, pulsierende, mal repetitive und mal ausgefeilte, komplexe Basslines und Synthies geben auf „Shape Shift“ den Ton an und erinnern – neben erwähnten GOBLIN auch an Krautrock-Bands wie KRAFTWERK, NEU! und vor allem TANGERINE DREAM. Wer mit denen etwas anfangen kann, kennt das Pittsburgher Duo vermutlich längst – wer nicht, sollte es nachholen. ZOMBI mögen nichts für den nächsten Moshpit sein, aber der aufgeschlossene Metaller sollte definitiv ein Ohr riskieren. Und gerne auch gleich mal einen italienischen Filmklassiker außer den Bud Spencer/Terence Hill Streifen einschieben!



Trackliste:
01. Pillars Of The Dawn
02.Total Breakthrough
03. Mission Creep
04. Interstellar Package
05. Diffraction Zone
06. Toroidal Vortices
07. Shadow Hand
08. Metaverse
09. Siberia II
Spielzeit: 00:55:42

Line-Up:
Steve Moore - Bass, Synthesizers
A.E. Paterra - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
18.12.2015 | 22:04
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin