.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Blood Ceremonies

Various Artists
Blood Ceremonies


Black Metal, Black/Death Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Verderber der Jugend, wacht auf!"
CD Review: Fuck The Facts - Die Miserable

Fuck The Facts
Die Miserable


Death Metal, Grindcore, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
CD Review: Cannabis Corpse - Beneath Grow Lights Thou Shalt Rise

Cannabis Corpse
Beneath Grow Lights Thou Shalt Rise


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ganja auf dem Todes-Trip"
CD Review: Bombs Of Hades - Atomic Temples

Bombs Of Hades
Atomic Temples


Crust, Death Metal
3 von 7 Punkten
"Zu wenig los, zu glatt..."
CD Review: Aborted - Strychnine.213

Aborted
Strychnine.213


Death Metal, Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Abtreiben für Abgetriebene"
CD Review: Beardfish - +4626 - Comfortzone

Beardfish
+4626 - Comfortzone


Prog Rock, Prog-Metal, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Einfallslosigkeiten und Geniestreiche"
CD Review: Darkenhöld - Castellum [Tape-Release]

Darkenhöld
Castellum [Tape-Release]


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von Burgen, Schlachten und Franzosen"
CD Review: Cowards - Rise To Infamy

Cowards
Rise To Infamy


Black/Death Metal, Hardcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Zerstörung!"
CD Review: Vyre - The Initial Frontier Pt. 2

Vyre
The Initial Frontier Pt. 2


Ambient, Doom Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Ausgeklügelt und abgedreht!"
CD Review: Black Sheep Wall - I'm Going To Kill Myself

Black Sheep Wall
I'm Going To Kill Myself


Post Hardcore, Sludge
4 von 7 Punkten
"Flexibel wie eine Eisenbahnschiene"
Cover von Zombified -- Carnage Slaughter And Death
Band: Zombified bei MySpace.com Metalnews nach 'Zombified' durchsuchenZombified
Album:Carnage Slaughter And Death
Genre:Crust, Death Metal
Label:Cyclone Empire
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:09.11.12
CD kaufen:'Zombified - Carnage Slaughter And Death' bei amazon.de kaufen
Share:

"Geiles Gemetzel!"

Mit ihrem Debutalbum "Zombified Slaughtermachine" konnten die untoten Schweden bereits 2010 etliche gute Kritiken in den einschlägigen Underground Webzines einheimsen. Mit neuem Personal und Plattendeal sind die Jungs bestens gerüstet um auch den Rest der Welt in Schutt und Asche zu legen.

Bereits der Albumtitel lässt eigentlich keine Zweifel bezüglich der Marschrichtung für die kommenden rund 45 Minuten offen. Soli und hohen technischen Anspruch kann man natürlich vergeblich suchen. Stattdessen gibt es Tremolo-Melodien, geniales Riff-Gewitter voll auf die Zwölf und dazu noch Blastbeats am laufenden Meter. Vor allem durch viele kleine aber umso entscheidendere Details im Riffing, hebt sich "Carnage Slaughter And Death" trotz all dem grobschlächtigen Gemetzel doch deutlich aus einem Genre hervor, das ansonsten [neben anderen Ausnahmen] von einer Vielzahl austauschbarer, charakterloser Bands bevölkert wird. Geiler Scheiß! Aber nicht nur die Gitarren und das Schlagzeug hauen richtig rein, auch der neue Sänger und Bassist Roberth Karlsson braucht sich vor nichts und niemandem zu verstecken: Tiefe Death Growls auf hohem Niveau und gelegentliche Ausflüge in höhere stimmliche Gefielde schlagen jeden Poser in die Flucht. Aufgelockert wird die ohnehin schon abgefahrene Mischung durch fette Groove-Abschnitte im [meist oberen] Mid-Tempo-Bereich, Sprechpassagen und Audiosamples. "Endless Days Of Wrath" ist ein hervorragendes Beispiel welches alle diese Elemente in sich vereint. Wer da nicht sofort die Matte kreisen lässt ist selbst Schuld... oder hat eine Glatze.

Das einzige was man der Truppe vielleicht noch vorhalten könnte ist, dass die Abwechslung auf "Carnage Slaughter And Death" vielleicht einen Tick zu kurz kommt. Andererseits haben die Jungs ein Rezept entdeckt, bei dem man praktisch die volle dreiviertel Stunde nicht mehr aus dem Kopfschütteln heraus kommt. Also vergesst diesen kleinen Kritikpunkt am besten schnell wieder und lasst Haare fliegen.

Nicht ohne Erwähnung sollte auch das extrem coole Coverdesign bleiben, dass von Costin Chioreanu [u.a. GRAVE, ROADBURN FESTIVAL, PRIMORDIAL] beigesteurt wurde. Dieses allein ist für mich schon Grund genug die auf 500 Einheiten limitierte Vinylausgabe zu kaufen, die neben dem größeren Artwork noch mit einem zusätzlichen Poster aufwartet.

Trackliste:
01. Carnage Slaughter And Death
02. Pull The Trigger
03. Withering Souls
04. Suffering Ascends
06. Endless Days Of Wrath
05. Clenched Fist Vengeance
07. Reborn In Sin
08. Corrosive Spiral
09. The Flesh Of The Living
10. The Last Stand
11. Slayer Fashion
12. Reign Of Terror
Spielzeit: 00:46:44

Line-Up:
Patrik Myrén –- Gitarre
Pär Fransson –- Gitarre
Roberth Karlsson –- Gesang, Bass
Jacob Johansson –- Schlagzeug
Michael Klimczak [Sm62]
09.11.2012 | 17:34
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin