.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Zonaria
CD Review: Zonaria - Infamy And The Breed

Zonaria
Infamy And The Breed


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Talentierte Melo-Death-Debütanten"
Live-Berichte über Zonaria
Mehr aus den Genres
CD Review: Dying Humanity - Living On The Razor's Edge

Dying Humanity
Living On The Razor's Edge


Death Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Der Schatten von Death!"
CD Review: Bilocate - Sudden Death Syndrome

Bilocate
Sudden Death Syndrome


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Meisterwerk aus Jordanien!"
CD Review: Wintersun - Time I

Wintersun
Time I


Folk, Melodic Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Der Ursprung des finnischen Trauerspiels"
CD Review: Demonic Resurrection - The Demon King

Demonic Resurrection
The Demon King


Death Metal, Melodic Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mittelprächtiger Death-Metal-Mix aus indischen Landen"
CD Review: Opeth - Watershed

Opeth
Watershed


Death Metal, Progressive, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Musikalische Bewusstseinserweiterung ohne Drogen!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Zonaria -- The Cancer Empire
Band: Zonaria Homepage Zonaria bei Facebook Metalnews nach 'Zonaria' durchsuchenZonaria
Album:The Cancer Empire
Genre:Black/Death Metal, Death Metal, Melodic Death Metal
Label:Century Media
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:24.10.08
CD kaufen:'Zonaria - The Cancer Empire' bei amazon.de kaufen
Share:

"Willkommen im Krebsreich"

Nur ein knappes Jahr nach dem Erscheinen ihres Debüts, „Infamy And The Breed“, steht bereits die zweite Scheibe der Schweden ZONARIA in den Startlöchern. Prinzipiell hat sich bei den Nordlichtern nichts Grundlegendes geändert, sodass auch „The Cancer Empire“ wieder eine gut funktionierende Mischung aus düsterem Death Metal, und da vor allem Melodic Death Metal, und symphonischem Black Metal enthält.

Nach wie vor stehen düstere und epische Keyboard-Intros im Vordergrund, die gut in die Songs integriert wurden und selten aufdringlich wirken, sodass einige Hörer hierbei schnell an DIMMU BORGIR denken werden, während im Verlauf der schön auf den Punkt gepspielten Songs zudem hörbare Parallelen zu HYPOCRISY und ARCH ENEMY auszumachen sind. Dabei wirkt das neue Material insgesamt homogener, lässt im Umkehrschluss allerdings wirkliche Knaller, die sofort herausstechen, vermissen, wobei sich das Quartett spielerisch gereifter und erfahrener zeigt, wozu auch die absolvierten Touren ihren Teil beigetragen haben dürften. Zusätzlich wurde „The Cancer Empire“ im nahezu legendären Studio Fredman unter der Regie von Fredrik Nordström aufgenommen, sodass es in produktionstechnischer Hinsicht wenig bis nichts zu bemängelt gibt, da alles schön wuchtig und aggressiv, aber dennoch differenziert aus den Boxen schallt. Abgerundet wird dieses stimmige und in textlicher Hinsicht nicht gerade Hoffnung verheißendes Paket letztlich durch das düstere Artworl von Pär Olofsson, der in der Vergangenheit bereits Entwürfe für LECHEROUS NOCTURNE, SPAWN OF POSSESSION, DEEDS OF FLESH oder auch PSYCROPTIC angefertigt hat.

„The Cancer Empire“ ist zwar kein großer Überflieger und der daraus resultierende Aufstieg in die Champions League geworden, aber es ist deswegen beileibe keine schlechte Veröffentlichung, da ZONARIA auf ihrer zweiten CD Material präsentieren, das sich ausnahmslos auf gutklassigem Niveau bewegt. Ein paar mehr Ecken und Kanten und noch mehr Eigenständigkeit wären für die Zukunft sicher nicht verkehrt, denn dann könnten die Schweden es auf alle Fälle noch weiter bringen, aber sie befinden sich bereits auf dem richtigen Weg. Anspieltipps: „Crowning King Cancer“, „From The Abysmal Womb“, „The Icon And The Faceless“.

Trackliste:
01. Slaughter Is Passion
02. Praise The Eradication
03. Crowning King Cancer
04. Contra Mundum
05. Termination Process
06. At War With The Inferior
07. From The Abysmal Womb
08. Damnation Dressed In Flesh
09. Humanity Vs Sanity
10. The Icon And The Faceless
Spielzeit: 00:45:12

Line-Up:
Simon Berglund – Vocals, Guitar
Emil Nyström – Guitar
Markus Åkebo – Bass
Emanuel Isaksson – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
17.10.2008 | 21:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin