Die U.S.-amerikanische Metalcore-Formation UNEARTH hat mit "Extinction[s]" den Titel ihres nächsten Albums enthüllt.

SLASH FEATURING MYLES KENNEDY & THE CONSPIRATORS haben mit „My Antidote“ einen weiteren Song von ihrem kommenden Album "Living The Dream" vorgestellt.

Die New Yorker Hardore-Vorreiter MADBALL haben einen Videoclip zu ihrem Song „Freight Train“ von ihrem Album "For The Cause" ins Netz gestellt.

Die U.S.-amerikanische Metalcore-Band ALL THAT REMAINS hat mit dem brutal "Fuck Love" betitelten Song eine neue Nummer ins Netz gestellt.

Die griechisch-amerikanischen Hard Rocker OUTLOUD haben mit "My Promise" einen neuen Song nebst Lyric-Video veröffentlicht.

Die finnischen Power Metal-Pioniere STRATOVARIUS haben ein Lyric-Video zur orchestrierten Version ihres Songs "Unbreakable" vorgestellt.

HomeReviewDoro – Forever Warriors, Forever United
Das Artwork von Forever Warriors, Forever United

Doro – Forever Warriors, Forever United

Das Artwork von Forever Warriors, Forever United

Wertung
5.5/7 Punkten


Info
VÖ: 17.08.2018
Label: Nuclear Blast
Spielzeit: 01:39:51


Line-Up
Doro Pesch – Vocals
Bas Maas – Guitar
Luca Princiotta – Guitar
Nick Douglas – Bass
Johnny Dee – Drums


Tracklist
All For Metal
Bastardos
If I Can´t Have You  – No One Will
Soldier Of Metal
Turn It Up
Blood Sweat And Rock ’n‘ Roll
Don´t Break My Heart Again
Love´s Gone To Hell
Freunde Fürs Leben
Backstage To Heaven
Résistance
Lift Me Up
Heartbroken
It Cuts So Deep
Love Is A Sin
Living Life To The Fullset
1000 Years
Fight Through The Fire
Lost In The Ozone

Amazon

Doro Pesch ist die unbestrittene Metalqueen, was wohl niemand verneinen wird. Zwar mögen jetzt einige mit den Augen rollen und ihre Balladen belächeln, aber ihren Status in der Szene hat sich die Dame aus Düsseldorf bereits unter dem WARLOCK-Banner verdient. Und DORO geht seit über 35 Jahren ihren eigenen Weg, hat sich niemals angebiedert oder unterkriegen lassen, im Gegenteil. Anno 2018 ist DORO so beliebt wie nie und erhält sogar von den Metal eher unspezifischen Medien aufmerksamkeit. Und pünktlich zum 35. Bühnenjubiläum hat DORO mit „Forever Warriors, Forever United“ ein weiteres Highlight ihrer Karriere raus.

 

„Auch nicht beinharte DORO-Fans finden hier einige erstklassige Songs“

 

Man könnte pauschal sagen, dass man als Fan von DORO rein musikalisch nie enttäuscht wird. Es ist ja auch kaum verwunderlich, hat Doro Pesch selbst genug Erfahrung, gleichzeit aber auch ein entsprechend professionelles Umfeld. Der Killertrack „All For Metal“, der durchaus das Zeug hat, „All We Are“ vom Thron zu stoßen, ging ja schon lange vor dem Albumrelease auf die Reise und konnte nicht nur durch die ganzen Gastmusiker (u.a. Chuck Billy von TESTAMENT, der selige Warrel Dane oder Mille von KREATOR) überzeugen. Das Teil ging bereits ziemlich steil und zeigt, dass DORO auch mit bekannten Formeln immer wieder neue Hits aus dem Hut zaubern kann. Das 20. Album bildet einen schönen Querschnitt über das musikalische Schaffenswerk von DORO, enthält massig Hymnen, Kracher, Balladen und die typische DORO-Attitüde. Kritiker werden mit Sicherheit darauf hinweisen, dass jegliche Innovationen über Bord geschmissen worden sind. Aber ehrlich: Braucht man das? Klar, DORO erfindet ihre Mucke nicht neu (bis auf den Einsatz der jeweilgen Gastmusiker). Hat die Band aber auch noch nie gewollt (mit wenigen Ausnahmen). Man bekommt, was man gewohnt ist. Allerdings auf einem angenehm spaßigen Level, wenn man sich denn auf die Musik einlassen kann. Tracks wie „Blood Sweat And Rock ’n‘ Roll“, das bekannte „Love´s Gone To Hell“, „Bastardos“, „Backstage To Heaven“ oder „Résistance“ nehmen die Nackenmuskeln schon gut in Anspruch. „Freunde Fürs Leben“ hätte jetzt nicht unbedingt sein müssen, aber das ist eben Geschmackssache. Das Cover von MOTÖRHEADs „Lost In The Ozone“ ist dafür richtig gut gelungen.

 

Auf „Forever Warriors, Forever United“ überzeugt DORO nicht nur durch die Masse an Songs [19 bzw. 25 an der Zahl], das Gesamtpaket macht einfach Laune. Album Nr. 20 aus dem Hause DORO und bietet nicht nur für beinharte Fans die Vollbedienung. Wer bisher noch nicht auf den DORO-Zug aufgesprungen ist, hat hier eine tolle, ausgewogene Möglichkeit dazu.

Ingo Nentwig / 31.08.2018

Facebook Kommentare
Share With: