.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von 36 Crazyfists
CD Review: 36 Crazyfists -  Collisions and Castaways

36 Crazyfists
Collisions and Castaways


Emocore, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Die Fäuste prügeln mehr denn je!"
CD Review: 36 Crazyfists - The Tide And Its Takers

36 Crazyfists
The Tide And Its Takers


Emocore, Metalcore, Modern Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die Alaskaner liefern Hit auf Hit!"
CD Review: 36 Crazyfists - A Snow Capped Romance

36 Crazyfists
A Snow Capped Romance


Modern Metal
6 von 7 Punkten
"Ach, was hat’s mich vor dieser Platte gegraust. Beim ersten Reinhören stand für mich glask... [mehr]"
Live-Berichte über 36 Crazyfists
Mehr aus den Genres
CD Review: Atreyu - A Death-Grip On Yesterday

Atreyu
A Death-Grip On Yesterday


Emocore, Metalcore
2.5 von 7 Punkten
"Atreyu hat das Nichts gesehen!"
CD Review: All That Remains - A War You Cannot Win

All That Remains
A War You Cannot Win


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Zucker!"
CD Review: Placenta - Missgunst und Neid

Placenta
Missgunst und Neid


Deathcore, Emocore, Metalcore
3 von 7 Punkten
"Neidisch werde ich da nicht..."
CD Review: Dry Kill Logic - Of Vengeance And Violence

Dry Kill Logic
Of Vengeance And Violence


Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Totgesagte leben länger"
CD Review: James LaBrie - Impermanent Resonance

James LaBrie
Impermanent Resonance


AOR, Modern Metal, Prog-Metal
3 von 7 Punkten
"Eine Portion Zuckerwatte, bitte."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
36 Crazyfists -- Underneath A Northern Sky
Band: Metalnews nach '36 Crazyfists' durchsuchen36 Crazyfists
Video / DVD Titel:Underneath A Northern Sky
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:04.12.2009
Share:

"36 CF - Der [Kurz-]Film"

Eigentlich wurde es ja höchste Zeit, dass 36 CRAZYFISTS endlich einmal mit einer DVD daherkommen. Einerseits gehören sie zu den wenigen Bands, die es geschafft hat aus der ganzen Roadrunner Records-New Metal-Masse ihren eigenen Stil zu entwickeln, anderseits hat der Vierer Europa seit jeher nicht gerade übermäßig betourt. Höchste Zeit also, dass man sich ein Konzert der Alaskaner nach Hause hohlen kann.

Ziemlich schlicht kommt die Scheibe daher. Unverständlicherweise hat man das Cover des letzten Outputs, „The Tides And Ist Takers“, einfach recycelt und im Menü gibt es genau eine Wahlmöglichkeit („Start“). Nun hat sich die Band nicht einfach für einen der üblichen Konzertmitschnitte entschieden, sondern erzählt anhand einer Doku die Geschichte der Formation, in welche aber immer wieder Songs aus einem extra für diese Zwecke gefilmten Heimspiel in ihrer Heimatstadt Anchorage eingestreut sind. Das funktioniert ausgesprochen gut und es gibt sogar liebevolle Übergänge, wie wenn man etwa die Jungs „At The End Of August“ im Proberaum perfomen sieht und dann plötzlich auf die weitaus energischere Darbietung auf der Bühne umgeschaltet wird. Die Live-Performance ist dabei über jeden Zweifel erhaben – druckvoller Sound und eine extrem tighte Band [man beachte bitte Drummer Thomas Noonan!] machen Lust auf eines ihrer Konzerte. Höchstens die leider mittlerweile obligatorischen, hecktischen Schnitte bleiben hierbei Geschmackssache. Die Doku an sich zeigt eine sehr sympathische Band, die ihre eigene Geschichte durchleuchtet, viel zu Scherzen aufgelegt ist und sogar Videomaterial aus den absoluten Anfangstagen zu bieten hat. Bedauerlicherweise scheint ihnen die Musik von früher etwas unangenehm zu sein, denn auch wenn man kurze Einblicke in ein kleines Konzert von damals bekommt, zu hören gibt es keinen Ton. Trotzdem eine ausgesprochen Unterhaltsame Angelegenheit.

Wenn denn alles so gut umgesetzt wurde, warum unterm Strich nur fünf Punkte? Bei „Underneath A Northern Sky“ hapert es – wie anfangs schon angedeutet – einfach am Umfang. Es muss ja wirklich keine überladene Doppel-DVD sein, aber trotzdem fragt man sich, warum es denn nur zehn Lieder auf die Disc geschafft haben. Wobei zehn noch nicht einmal richtig stimmt, denn bereits beim letzten Lied, „The All Night Lights“ wird nach wenigen Sekunden in eine Szene gewechselt, in der man posende Emo-Kids und den Score zu sehen bekommt. Wer will das sehen? Achja, das Lied an sich gibt's dann nicht einmal komplett zu hören. Da hilft es auch nichts, wenn man danach ein Tape in voller Länge präsentiert bekommt auf dem die Jungs als fiktive Band schundige Rocksongs auf den Arm nehmen – das ist wohl nur wirklich witzig für Beteiligte. Schade, so kann man diese DVD nur wirklichen Fans empfehlen, die auch mit einer Gesamtspielzeit von nur knapp über einer Stunde leben können.

01. We Gave It Hell
02. At The End Of August
03. Felt Through A Phone Line
04. I'll Go Until My Heart Stops
05. Sun And Atmosphere
06. Bloodwork
07. The Heart And The Shape
08. Destroy The Map
09. Installing The Catheter
10. The All Night Lights
Amadeus "Ammosarier" Mader
04.12.2009 | 18:36 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin