.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Agent Steel
CD Review: Agent Steel - Alienigma

Agent Steel
Alienigma


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Außerirdisch gut"
Mehr aus den Genres
CD Review: Havok - Unnatural Selection

Havok
Unnatural Selection


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Weiterhin vorn dabei"
CD Review: Submission - Code Of Conspiracy

Submission
Code Of Conspiracy


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dänisches Dynamit"
CD Review: Dr. Living Dead! - Dr. Living Dead!

Dr. Living Dead!
Dr. Living Dead!


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Schwedische Müllabfuhr"
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: Watch Me Bleed - Kingdom

Watch Me Bleed
Kingdom


Death/Thrash Metal, Neo-Thrash, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Blutiges Königreich"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Agent Steel -- Live @ Dynamo Open Air 2004
Band: Agent Steel Homepage Metalnews nach 'Agent Steel' durchsuchenAgent Steel
Video / DVD Titel:Live @ Dynamo Open Air 2004
Bewertung:2 von 7
Releasedatum:21. März 2005
Share:

"Unstoppable Abzocke"

Was hat mich die Comeback-CD “Omega Conspiracy” damals weg geblasen. Der Nachfolger „Order Of The Illuminati“ war meines Erachtens zwar nicht ganz so stark, aber live haben die Jungs nach wie vor gekillt. Als dann die DVD vom letztjährigen Dynamo-Auftritt in meinem Briefkasten lag, war ich mehr als gespannt. Die Setlist ist mit Klassikern a la „Unstoppable Force“, „New Godz“ und „Agents Of Steel“ schließlich auch mehr als verheißungsvoll und dieses Jahr gab es auch haufenweise starke DVDs, deren Kauf sich mehr als gelohnt hat.

Tja, die AGENT STEEL-DVD gehört aber leider nicht dazu. Die Menüführung ist absolut nervig und billig von einem Hobbyprogrammierer zusammen geschustert. Statt einer Stimmungsaufbauenden Einführung in den Set wird einfach eingeblendet und die Band fängt irgendwann an zu spielen. Grausam wird es allerdings als ausgerechnet Goldkehlchen Bruce Hall auf die Bühne kommt und anfängt zu singen.
Keine Ahnung ob der Mann gerade von der Koje direkt auf die Bühne gekrabbelt kam, aber er hatte auf dem Dynamo einen absolut miserablen Tag erwischt. Er trifft kaum einen Ton, verhunzt komplett die Gesangslinien mit eigenwilligen Variationen und macht sich mit seltsamem Stageacting und wirren Gesten mehr als lächerlich. Zu seiner Ehrenrettung sei gesagt, dass zumindest die spärlich eingestreuten Growls recht gut kommen.
Die Regie für den Kameraschnitt finde ich auch teilweise recht seltsam. Ohne wirklichen Zusammenhang wird einem in rascher Folge eine Einstellung nach der anderen vor den Sehnerv gesetzt. Dazu sind die Bilder, die die Kamera von ganz hinten des Geländes von der Bühne macht, absolut unterirdisch. Vom Publikum sieht man auch so gut wie nichts. Von einer vom Benutzer via Fernbedienung selbst anwählbaren Kamera-Einstellung hat man auch noch nichts gehört.
Wenigstens spielt die Band fett und tight auf und kann als einziges überzeugen. Vor allem Bernie Versailles ist immer ein Augenschmaus.
Die vier Bonustracks sind nur als Schmankerl auf der DVD und kommen leider über Bootleg-Qualität nicht hinaus.

Ne ne, das ist nix. Mag sein dass ich von DVDs der letzten Zeit extrem verwöhnt bin. Wie man es richtig macht, haben OPETH, SLAYER und ANTHRAX mehr als eindrucksvoll bewiesen. Diese DVD hier ist nur etwas für fanatische Fans die alles haben müssen. Alle anderen Finger weg!

01. Guyana Intro
02. Unstoppable Force
03. Rager
04. Illuminati Is Machine
05. Ten Fists Of Nations
06. Bleed For The Godz
07. Forever Black
08. Wash The Planet Clean
09. New Godz
10. Know Your Master
11. Agents Of Steel

Bonus Tracks
12. Children Of The Sun
13. Mad Locust Rising
14. Earth Under Lucifer
15. Avenger
Frank "Azriel" Zschäbitz
26.04.2005 | 19:20 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin