.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Clutch
Reviews von Clutch
CD Review: Clutch - Psychic Warfare

Clutch
Psychic Warfare


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der Vollkommenheit auf der Spur"
CD Review: Clutch - Blast Tyrant [Re-Release]

Clutch
Blast Tyrant [Re-Release]


Blues / Bluesrock, Hard Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Die Deluxe-Version eines Juwels"
CD Review: Clutch - Blast Tyrant

Clutch
Blast Tyrant


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Clutch haben ihren Stil perfektioniert und ein Album abgeliefert, das mächtig Arsch tritt."
Mehr aus den Genres
CD Review: The Rotted - Get Dead Or Die Trying

The Rotted
Get Dead Or Die Trying


Death Metal, Grindcore, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Eine Band wird erwachsen"
CD Review: Dimeless - The Pill To Swallow [EP]

Dimeless
The Pill To Swallow [EP]


Southern Rock, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Wer hat das Riff rausgelassen?"
CD Review: Der W - III

Der W
III


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Kurven kratzend..."
CD Review: Enkelz - So sieht das aus

Enkelz
So sieht das aus


Hard Rock, Punk, Rock
2 von 7 Punkten
"Lass gut sein..."
CD Review: Shinedown - The Sound Of Madness

Shinedown
The Sound Of Madness


Alternative, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Die Hoffnung für's Radioprogramm!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Clutch -- Live At The 9:30 [2DVD]
Band: Clutch Homepage Metalnews nach 'Clutch' durchsuchenClutch
Video / DVD Titel:Live At The 9:30 [2DVD]
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:18.06.2010
Share:

"Pflichtprogramm!"

Kaum eine Band ist – zumindest in Europa – wohl so unterbewertet wie die US-amerikanischen CLUTCH. Egal, ob man jetzt die viel bemühte Schublade ‚Stoner Rock’ aufzieht oder die Mucke des Quartetts ganz einfach nur als Blues-lastigen, erdigen Rock ’n’ Roll bezeichnet – CLUTCH um Frontröhre und Wortspielfreund Neil Fallon sind seit einer halben Ewigkeit aktiv, liefern fast ausschließlich qualitativ hochwertiges Material ab und sind als Musiker unglaublich diszipliniert und fleißig. Ein sehr gutes Bild davon kann man sich mittels der neuen DVD „Live At The 9:30“ machen.

Und diese Doppel-DVD bietet zum einen den gut eineinhalbstündigen Auftritt im ‚9:30 Club’, dessen Haus- und Hofband CLUTCH quasi sind. Dabei fuhr die Band am 28. Dezember 2009 das komplette selbst betitelte Album [1995] auf, das damals wie heute für einen Großteil des Bekanntheitsgrads des Quartetts verantwortlich und mit solchen Hits wie „Big News“, „Texan Book Of The Dead“, „The House That Peter Built“ oder „Spacegrass“ ganz einfach ein zeitloser Klassiker ist. Kein Wunder also, dass der Auftritt in Washington, D.C., sowohl eine Art Heimspiel ist, da CLUTCH aus dem nicht allzu fernen Germantown stammen, als auch zu einem riesigen Fest ausartet, da dies wohl eine der wenigen, wenn nicht die einzige Gelegenheit war, das komplette Album live auf Augen und Ohren zu bekommen. Schön ist dabei, dass der Band die inzwischen vergangenen 15 Jahre sofort anzumerken sind, denn rein spielerisch haben sich CLUTCH noch um das Vielfache steigern können, was sich beispielsweise auch darin äußert, dass die Band vor und nach [!] Auftritten sogar noch probt und weiter an den jeweiligen Fertigkeiten arbeitet. Am deutlichsten wird dies bei Schlagzeuger Jean-Paul Gaster, der dermaßen locker, flüssig und entspannt seine Parts runterzockt, dass es eine wahre Freude ist. Zwar geht bei CLUTCH nicht wirklich viel auf der Bühne, und Gitarrist Tim Sult schaut kaum vom Griffbrett zum Publikum auf, aber mal ganz ehrlich: Herumgehampel oder Ähnliches haben die Jungs ganz einfach nicht nötig, denn hier ist eine perfekt aufeinander eingespielte Band am Werk, die souverän und bei besten Soundbedingungen ein enorm starkes Set darbietet und bei der die Chemie untereinander sowie das nötige Gefühl für die eigene Musik an oberster Stelle steht. Dementsprechend werden die Songs von „Clutch“ abgefeiert, nachdem der Einstieg mit einigen Songs von „Strange Cousins From The West“ erfolgt, wobei CLUTCH den alten Songs eine moderne und zeitgemäße Note geben, ohne die Originale zu zerpflücken. Gerade hier offenbaren sich die Steigerungen innerhalb der Band sowie die gewonnene Erfahrung durch die zahlreichen gespielten Konzerte, die sich vor allem im souveränen, immer etwas kauzigen und mittlerweile sehr vielschichtigen Gesang von Neil Fallon zeigt. Der Kreis des Auftritts schließt sich nach diesen großartigen 50 Minuten dann mit „The Regulator“ von „Blast Tyrant“ sowie „Gravel Road“ von „Robot Hive/Exodus“. Kurzum: Ein Auftritt, der CLUTCH aufgrund bester Klangqualität, ausgezeichneten Bildern und tollen Songs von ihrer besten Seite zeigt und der für alle, die das selbst betitelte Album einmal ‚live’ erleben möchten, sowieso Pflichtprogramm ist.

Der zweite Silberling, und allein dieser ist schon den Kaufpreis wert, enthält zum anderen eine gut zweistündige Dokumentation, betitelt „Fortune Tellers Make A Killing Nowadays“. Hier kommt nicht nur die Band selbst ausführlich, teils mit einem sehr ironischen Augenzwinkern, zu Wort, sondern auch Fans von CLUTCH, die während einzelner Tourstopps in den USA und in Kanada befragt wurden, sowie Musiker anderer Bands [z.B. SYSTEM OF A DOWN, FU MANCHU]. Hierbei geben sich die vier Bandmitglieder unglaublich bodenständig, engagiert und immer mit einer gehörigen Portion Humor, und dass CLUTCH letztlich wie eine Familie sind – wie sagt es Wino so schön: „Die teilen sich doch ein Gehirn!“ – und nichts mit Rockstar-Gehabe anfangen können, wird dadurch deutlich, dass auch der Mercher, der Soundmann sowie die Gitarren- und Drum-Techs zu Wort kommen. In der Welt von CLUTCH ist dies eine ganz normale und selbstverständliche Sache, was die Band umso sympathischer macht. Doch vor allem JP Gaster, ein wahrer Schlagzeugliebhaber, kann seine Begeisterung für die Musik sehr gut vermitteln, hat immer den Schalk im Nacken sitzen und zeichnet sich durch seinen Anspruch, immer weiter dazulernen zu wollen, aus. Doch auch seine Kollegen äußern sich sehr informativ zu den unterschiedlichen Phasen der Band, wie CLUTCH aus der Taufe gehoben wurde, woher der Bandname kam und auch über die Verwunderung darüber, jetzt wirklich von der eigenen Musik leben zu können. Und wem diese rundum gelungene Doku noch nicht ausreicht, bekommt obendrauf noch die Songs „Driven“, „The Wheel“, „Far Country“ und „Wicker“ als Bonus, wobei die ersten drei Mitschnitte von der ersten US-Tour von CLUTCH im Jahr 1991 stammen.

„Live At The 9:30“ ist in jeglicher Hinsicht Pflichtprogramm für Fans von CLUTCH, die neben einem großartigen Konzert mit vielen Klassikern zudem eine ausgezeichnete Doku mit vielen Details und Anekdoten zu CLUTCH erhalten. Auch als Einstieg in die Welt des Rock-Quartetts eignet sich die Doppel-DVD ausgezeichnet, selbst wenn sich die Musiker auf den letzten Alben deutlich weiterentwickelt bzw. ihren Sound erweitert haben, sodass das selbst betitelte Album natürlich immer noch Kult bleibt, aber selbstredend nicht mehr den aktuellen Stand der Band widerspiegelt. Fazit: Kaufempfehlung!

CLUTCH:
Neil Fallon – Vocals, Guitar
Jean-Paul Gaster – Drums
Dan Maines – Bass
Tim Sult – Guitar

DVD 1
50,000 Unstoppable Watts
Struck Down
Minotaur
Let A Poor Man Be
Big News I
Big News II
Rock N'Roll Outlaw
Texan Book Of The Dead
Escape From The Prison Planet
Spacegrass
I Have The Body Of Wilkes Booth
Tight Like That
Animal Farm
Droid
The House That Peter Built
7 Jam
Tim Sult vs. The Greys
The Regulator
Gravel Road

DVD 2
– Dokumentarfilm: “Fortune Tellers Make A Killing Nowadays”
– Bonus:
„Driven“ [1991]
„The Wheel“ [1991]
„Far Country“ [1991]
„Wicker“ [1992]

Gesamtspielzeit: 212 Minuten
Alexander "soulsatzero" Eitner
27.06.2010 | 14:50 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin