.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Halford
Reviews von Halford
CD Review: Halford - IV - Made Of Metal

Halford
IV - Made Of Metal


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Du sollst keine Götter neben mir haben!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stone Temple Pilots with Chester Bennington - High Rise [EP]

Stone Temple Pilots with Chester Bennington
High Rise [EP]


Alternative, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Elefantenhochzeit"
CD Review: Evil Invaders - Pulses Of Pleasure

Evil Invaders
Pulses Of Pleasure


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Heavy Metal pur"
CD Review: Powerworld - Powerworld

Powerworld
Powerworld


Heavy Metal, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Kitsch lass nach..."
CD Review: Hungryheart - One Ticket to Paradise

Hungryheart
One Ticket to Paradise


AOR, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Zuckerguss-Rock aus Italien"
CD Review: Kiss - Sonic Boom

Kiss
Sonic Boom


Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Existenzberechtigung"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Halford -- Live At Rock In Rio III [DVD+CD]
Band: Halford Homepage Metalnews nach 'Halford' durchsuchenHalford
Video / DVD Titel:Live At Rock In Rio III [DVD+CD]
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:14.11.2008
Share:

"An der Copacabana ..."

Seit über 35 Jahren ist Rob Halford mittlerweile als Musiker aktiv und es dürfte kaum einen zweiten geben, der das Klischee des Metallers so konsequent bedient wie er. Nieten, Leder und Motorräder sind untrennbar mit seinem Namen verbunden, weshalb er nahezu immer recht authentisch wirkte und noch wirkt und seinem Beinamen „Metal God“ mehr als nur gerecht wird.

Bevor 2003 die Reunion von JUDAS PRIEST mit ihrem einzig wahren Frontmann anstand, verdingte sich dieser über elf Jahre in anderen Bands und Projekten, wie FIGHT, 2WO oder eben den nach ihm benannten HALFORD. Während die beiden erstgenannten nicht allzu viele alten Fans zufrieden stellen konnten, waren die Veröffentlichungen von HALFORD genau der Stoff, auf den seine Supporter gewartet haben, denn hier gab es endlich wieder klassischen, soliden Metal der alten Schule. Ein absoluter Höhepunkt in der kurzen Bandhistorie war der Auftritt vor ca. 200.000 frenetischen Headbangern bei der dritten Auflage des „Rock In Rio“-Festivals 2001, von dem nun ein DVD-Mitschnitt vorliegt. Den ca. einstündigen Gig kann man sich dabei ganz normal am Stück ansehen, oder eingebettet in eine Dokumentation über die Band. Zudem gibt es einige Trailer für weitere, anstehende HALFORD-Veröffentlichungen, einen Bonus-Videoclip und nicht zuletzt liegt dem Package das komplette Debütalbum „Resurrection“ in remasterter Form bei. Über das Album braucht man nicht mehr viel zu sagen, es kam – wie bereits erwähnt – der wahren Rückkehr des „Metal Gods“ gleich. Das Herzstück der Veröffentlichung bleiben aber der Gig in Rio und die Dokumentation, die einem gute Einblicke in das Innenleben der Band vermittelt [z.B. wenn man den Frontmann bei Studioaufnahmen in Aktion sehen kann] und mit interessanten Statements aller Bandmitglieder und Produzent Roy Z aufwartet. Bei dem Konzert verströmen HALFORD eine ungeheure Energie und Rob Halford [der sich übrigens auch weiterhin den Frisör mit Telly Savallas teilt] beweist, dass er immer noch ganz hervorragend bei Stimme ist. Trotzdem bekommt man den Eindruck, er fühle sich nicht wirklich wohl auf der Bühne, da er über die gesamte Distanz nie ins Publikum schaut, sondern entweder mit geschlossenen Augen, mit überdimensionaler Sonnenbrille auf der Nase oder schlicht und ergreifend auf den Boden schauend agiert und zudem das Mikro recht verkrampft mit beiden Händen umklammert. Bis auf wenige Ausnahmen hat die Truppe auch leider nicht die ganz großen Songs am Start, weshalb sich keine ganz große Euphorie einstellen mag.

Die Band spielt tight, das Publikum geht mächtig steil und trotzdem wird die Chose auf Dauer etwas eintönig, da das HALFORDsche Songmaterial zwar ein paar ordentliche Metal-Kracher vorzuweisen hat, das besondere Etwas aber nur selten aufblitzt. Lediglich der abschließend gespielte JUDAS PRIEST-Klassiker „Breaking The Law“ versprüht eine gewisse Magie, was an den Fakten aber nichts mehr ändert: die HALFORD-Fans werden es lieben, aber der Autor dieser Zeilen wird eben keiner mehr von ihnen.

DVD:
- Resurrection World Tour Documentary

- Halford Live At Rock In Rio III
01. Resurrection
02. Made In Hell
03. Locked And Loaded
04. Into The Pit
05. Nailed To The Gun
06. Stained Class
07. Jawbreaker
08. Silent Screams
09. Cyber World
10. Nightfall
11. Hellion
12. Electric Eye
13. Metal Gods
14. Breaking The Law

- Bonus Music Video "Made In Hell"

CD: "Resurrection [Remastered]"
01. Resurrection
02. Made In Hell
03. Locked And Loaded
04. Nightfall
05. Silent Screams
06. The One You Love To Hate
07. Cyber World
08. Slow Down
09. Hell's Last Survivor
10. Temptation
11. God Bringer Of Death
12. Fetish
13. Sad Wings
14. Twist
15. Drive
16. Saviour
Timo "kaamos" Beisel
20.12.2008 | 01:08 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin