.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: Pänzer - Fatal Command

Pänzer
Fatal Command


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angriff an allen Fronten"
CD Review: Satyricon - Deep Calleth Upon Deep

Satyricon
Deep Calleth Upon Deep


Black 'n Roll, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kunden, die "Satyricon" mochten, interessierten sich auch für..."
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Iceberg Interactive -- Dark Fall: Lost Souls
Band: Iceberg Interactive Homepage Metalnews nach 'Iceberg Interactive' durchsuchenIceberg Interactive
Video / DVD Titel:Dark Fall: Lost Souls
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:09.04.10
Share:

"Tod, Dunkelheit, Verwesung - Willkommen!"

Der dritte Teil der Dark Fall Reihe stammt erneut aus der Feder von Jonathan Oakes. „Lost Souls“ bildet den Abschluss einer Trilogie, die mit „Das Journal“ und „Schatten der Vergangenheit“ bereits einige Fans für sich gewinnen konnte. Als Inspektor sucht ihr nach dem kleinen Mädchen Amy und begegnet dabei allerhand gespenstischen Geschehnissen.

Ein an einem verlassenen Bahnsteig liegendes Hotel war bereits in den ersten beiden Episoden Schauplatz der Geschichten. Seit mehr als 50 Jahren bereits leer stehend, eignet sich das Gemäuer in der Tat ausgezeichnet als Kulisse für bedrohliche Erscheinungen. In den vorherigen Teilen der Serie gingen hier Geisterjäger auf die Suche, um mehrere verschwundene Hotelgäste aufzuspüren. Dabei untersuchten sie auch einen uralten Leuchtturm und machten Bekanntschaft mit so manch bizarrem Ereignis.

Im dritten Teil ist erneut ist der Hotelkomplex Ausgangsort für die Handlung. Zerfallene, dunkle, ja regelrecht düstere Zimmer und Gewölbe warten hier auf euch. Technisch nicht überragend, dennoch mit einigen schönen Details versehen und fast durchweg bedrohlich wirkend gestaltet. Hier sucht ihr nach Amy, anfänglich lediglich mit einem Handy ausgestattet, welches praktischerweise über eine Lichtquelle verfügt. Bei der Recherche kommt es zu allerlei schreckhaften Begegnungen mit Geistern, paranormalen Phänomenen und anderen packenden Situationen. In typischer Point'n'Click-Manier dirigiert ihr den Inspektor dabei durch das Hotel. Ihr könnt jedoch auch in der Ego-Perspektive die Umgebung erkunden, euch beispielsweise umdrehen oder zur Seite schauen.

Nur wenn ihr die verschiedenen Schauplätze gut untersucht, werdet ihr im Spiel vorankommen, da einige Objekte, die ihr für das Weiterkommen benötigt, sonst nur schwer zu finden sind. Toll umgesetzt wurde die Grusel-Atmosphäre im Spiel. Kunstvoll arrangierte Objekte zeigen euch beispielsweise mit Armen von Schaufensterpuppen die Richtung an, urplötzlich auftauchende Schemen sorgen für wohlige Schreckmomente. Erstklassig ist die Musikuntermalung geraten, die euch in eine permanente Unruhe beim Spielen versetzt. Leider kann man dies nicht von der deutschen Sprachausgabe behaupten, bei der der Hauptdarsteller nicht besonders überzeugend rüberkommt.

Die Knobelaufgaben im Spiel sind nicht von Pappe. Zwar gibt es ein paar sehr simpel gehaltene Denksportaufgaben, doch für manche Rätsel muss man schon einiges an Hirnschmalz einsetzen. Speziell die Tatsache, dass einige Objekte in den Gebieten erst im späteren Verlauf von Bedeutung sind, erschwert das Spiel beträchtlich. Somit ist Dark Fall: Lost Souls eher etwas für erfahrene Adventure-Fans, denen Forderung lieber ist, als technische Schnickschnack.

Markus "Archon" Grunow
06.05.2010 | 21:19 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin