.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit In Extremo
Reviews von In Extremo
CD Review: In Extremo - Quid Pro Quo

In Extremo
Quid Pro Quo


Folk Metal, Mittelalter, Rock
6.5 von 7 Punkten
"Besser denn je"
CD Review: In Extremo - Sterneneisen

In Extremo
Sterneneisen


Folk, Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Es ist nicht alles Gold, was glänzt!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Messenger - Illusory Blues

Messenger
Illusory Blues


Folk, Prog Rock, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Wunderbar!"
CD Review: Madina Lake - Attics To Eden

Madina Lake
Attics To Eden


Alternative, Rock
4.5 von 7 Punkten
"US-Charts, wir kommen!"
CD Review: Korpiklaani - Tales Along This Road

Korpiklaani
Tales Along This Road


Folk Metal
6.5 von 7 Punkten
"Hitverdächtiges aus Suomi"
CD Review: Saltatio Mortis - Das schwarze Einmaleins

Saltatio Mortis
Das schwarze Einmaleins


Folk Metal, Mittelalter
5.5 von 7 Punkten
"Früher war alles besser"
CD Review: Big Ball - Hotter Than Hell

Big Ball
Hotter Than Hell


Hard Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Schwaben können sogar Riffrock"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
In Extremo -- Live 2002
Band: In Extremo Homepage Metalnews nach 'In Extremo' durchsuchenIn Extremo
Video / DVD Titel:Live 2002
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:9. Dezember 2002
Share:

""

Meine erste Begegnung mit der Band, die eine Mixtur aus mittelalterlichen Klängen und Metal/Rock so richtig populär gemacht hat, liegt einige Jahre zurück – als IN EXTREMO noch recht unbekannterweise auf Mittelaltermärkten spielten und Demokassetten an den geneigten Hörer verkauften. Dann wurden sie entdeckt und das erste Album „Weckt die Toten“ war eine wirklich tolle Scheibe, die sich von allen Veröffentlichungen in ähnlicher Richtung weit abhob. Mit dem Erfolg kamen zuerst Neider und Nachahmer und schließlich die Verdünnung der eigenen Musik von IN EXTREMO in kommerziellere Gefilde – ein Punkt an dem ich die Band leicht enttäuscht aus den Augen verlor.

Eine der größten Stärken der Band ist zweifelsohne der Livesektor, weshalb mich auch diese DVD magisch anzog. Der Haupteil des Silberlings ist ein eigens dafür aufgenommes Konzert, das an einer Örtlichkeit namens Kyffhaeuser, wo sich ein Barbarossadenkmal befindet, gedreht wurde. In diesem Hauptteil der DVD zeigen sich IN EXTREMO leider nur selten von ihrer Schokoladenseite, man wirkt zumeist eher verkrampfter und unspontaner als gewohnt, echtes Flair kann nur bei Songs wie „Omnia Sol Temperat“, „Spielmannsfluch“, „Rotes Haar“ und besonders „Villeman Og Magnhild“ aufkommen. Hier hätte man auch die Anordnung – nach jedem schnelleren Stück eine Ballade – ruhig außer Acht lassen und stattdessen lieber ein paar Hits einbauen können. Wäre das schon alles, würde diese DVD gar trist dastehen, aber es gibt ja zum Glück die Extras, die hier ihrem Namen in aller Fülle Ehre machen! Es finden sich 7 zusätzliche Liveperformances vom Taubertal Open Air und dem Mera Luna, wo die Bildqualität etwas schlechter ist als beim Hauptteil, aber die Stimmung ungleich besser. Videoclips gibt es drei an der Zahl – zu "Wind" wurde ein Livemitschnitt verwuschtelt und in etwas unscharfer Qualität verfremdet – im Video zum SISTERS OF MERCY Cover „This Corrosion“ stellen die Jungs unter Beweis daß sie, trotz professioneller Technik als „Popstars“ recht unbeholfen wirken; besonders Sänger Michael macht einen leicht irritierten Eindruck – und konnte man bei „This Corrosion“ noch schmunzeln und die nette Melodie mitsummen, so ist der Spaß beim Clip zu „Vollmond“ vorbei, hier hat man das Gefühl daß die Band den Song wie den Clip unter der Regie von RAMMSTEIN und den TOTEN HOSEN kreiert hat; eine Mischung die sicher einigen Leuten zu gefallen weiß, die aber wie der mit sehr plumper Vampirromatik arbeitetende Clip einfach nur billig wirkt. Für diesen Schreck entschädigen wiederum die Blicke hinter die Kulissen, die sehr spaßig zu betrachten sind – ganze 4 Einzelfilmchen berrichten unter anderem vom „Making of Kyffhaeuser“, man begleitet die Band im Schnelldurchlauf auf ihrer Reise zu den Open Airs, erfährt im „Special 2000/2001“ einiges über die Message hinter der Musik und bekommt bei „Mexican Tour“ (Highlight!) deutlich mit, welchen Status IN EXTREMO selbst im Süden Amerika’s haben. Abschließend bekommt man dann noch eine Multiangleversion einiger Kyffhaeusersongs geboten, in der man zwischen 4 Bühnenkameras hin und herschalten kann. Wer’s braucht...

Alles in allem eine sehr schön aufgemachte DVD, die mit Extras nur so gespickt ist, die Band aber leider nicht duchgängig von ihrer besten Seite zu zeigen vermag. Da hätte man sicher das eine oder andere besser machen können. Für den Fan sicher unentbehrlich, für Freunde der Anfangstage der Truppe, wie mich, nett aber nicht essentiell.


Werner "sOULiON" Heinz
15.02.2003 | 15:30 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin