.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: Pänzer - Fatal Command

Pänzer
Fatal Command


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angriff an allen Fronten"
CD Review: Satyricon - Deep Calleth Upon Deep

Satyricon
Deep Calleth Upon Deep


Black 'n Roll, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kunden, die "Satyricon" mochten, interessierten sich auch für..."
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
L’Arc-En-Ciel -- Live In Paris [2DVD]
Band: L’Arc-En-Ciel Homepage Metalnews nach 'L’Arc-En-Ciel' durchsuchenL’Arc-En-Ciel
Video / DVD Titel:Live In Paris [2DVD]
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:31.07.09
Share:

"Westliche Rockmusik aus Fernost"

Ohne jemals selbst dabei anwesend gewesen zu sein, glaubt der Rezensent nach dem Betrachten der ersten Minuten von „Live In Paris“ – der neuesten DVD von L’ARC-EN-CIEL - zu wissen, was bei einem TOKIO HOTEL-Konzert vor sich geht. So ist die Vorfreude der Fans in den letzten Augenblicken bevor die Show beginnt auch am Bildschirm nahezu greifbar und als auf dem Vorhang, der zunächst die Bühne bedeckt, die Namen der Bandmitglieder in überdimensionalen Lettern erscheinen, kreischen die [vornehmlich weiblichen] Fans in ekstatischer Verzückung laut los.

Hierzulande sind L’ARC-EN-CIEL vor ein paar Jahren im Zuge der aufkeimenden J-Rock und Visual-Kei-Welle erstmals aufgefallen. Entgegen dem Großteil der Bands, die man noch in diese Schubladen steckt, sind L’ARC-EN-CIEL aber nicht nur bereits seit fast 20 Jahren im Geschäft, sie haben in ihrer japanischen Heimat auch bereits Beeindruckendes erreicht. So schafften es z.B. alle ihre bislang erschienenen Alben [über deren genaue Anzahl es unterschiedliche Angaben gibt, es sind aber wohl ca. 15 Stück] mindestens auf den zweiten Platz der japanischen Hitparaden. Außerdem gelten sie als eine vorzügliche Live-Band und konnten so auch jedes [!] Konzert im asiatischen Raum innerhalb der letzten 15 Jahre ausverkaufen. 2008 gab die Formation in Paris dann endlich das erste Europa-Konzert in ihrer langen Karriere, von dem „Live In Paris“ [man ahnt es] Zeugnis ablegt. 20 Tracks wurden insgesamt gespielt, das „Le Zenith“ ist trotz der wahrlich beachtlichen Kapazität äußerst gut gefüllt und man sieht deutlich, wie Band und Publikum sich gegenseitig zu Höchstleistungen anspornen. Warum man daraus dann eine Doppel-DVD macht, ist hingegen äußerst fraglich, denn auf dem zweiten Silberling gibt es lediglich noch die Zugabe des Konzertes, was – sagen wir es, wie es ist – eine Frechheit ist. Zusammen kommen die beiden DVDs nämlich auf eine Spielzeit von knapp zwei Stunden und das hätte natürlich auch problemlos auf eine Scheibe gepasst. Außerdem werden überhaupt keine [!] Extras geboten, was noch mal einen halben Punkt Abzug kostet.

Man kann von der Musik, die L’ARC-EN-CIEL fabrizieren, halten was man will, es ist in jedem Fall beeindruckend, zu sehen, welchen Weg die Band bereits hinter sich hat und wie sie es nach und nach schaffen, auch außerhalb Japans ordentliche Erfolge einzuheimsen. Mit ihrem eigenen Sound, der – japanischer Texte zum Trotz - deutlich „westlicher“ klingt, als das Meiste, was man sonst aus Fernost zu hören bekommt, haben sie aber auch die besten Voraussetzungen, weltweit abzuräumen. Schade nur, dass es auf der DVD wirklich gar kein Bonusmaterial gibt. Da wäre mehr drin gewesen.

DVD 1:
01. Get Out From The Shell
02. Driver's High
03. Killing Me
04. Drink It Down
05. Daybreak's Bell
06. Winter Fall
07. Kasou
08. My Dear
09. Forbidden Lover
10. My Heart Draws A Dream
11. Caress Of Venus
12. Relevation
13. Seventh Heaven
14. Pretty Girl
15. Stay Away
16. Ready Steady Go

DVD 2:
01. Neo Universe
02. Honey
03. Link
04. Anata
Timo "kaamos" Beisel
31.08.2009 | 23:57 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin