.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mayhem
CD Review: Mayhem - Esoteric Warfare

Mayhem
Esoteric Warfare


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Fünfzigtausend Mollakkorde"
CD Review: Mayhem - Psywar [Single]

Mayhem
Psywar [Single]


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mayhem sind zurück!"
CD Review: Mayhem - Ordo Ad Chao

Mayhem
Ordo Ad Chao


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Vertonte dissoziale Persönlichkeitsstörung"
DVD: Review: Mayhem - Live in Bischofswerda

Mayhem
Live in Bischofswerda


2 von 7 Punkten
DVD "Das Video zeigt den ersten Auftritt der Norweger in der Neubesetzung, welcher am 21.6.1997... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Empty - The House Of Funerary Hymns

Empty
The House Of Funerary Hymns


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Geschmackvolles Gruseln"
CD Review: Chaos Invocation - In Bloodline With The Snake

Chaos Invocation
In Bloodline With The Snake


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Narbeleth - Through Blackness, and Remote Places

Narbeleth
Through Blackness, and Remote Places


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Pure Fucking Black Metal!"
CD Review: Gorgoroth - Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt

Gorgoroth
Quantos Possunt Ad Satanitatem Trahunt


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die Pest kehrt zurück."
CD Review: Nagelfar - Hünengrab im Herbst [Re-Release]

Nagelfar
Hünengrab im Herbst [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Ein essentielles Album"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Mayhem -- Pure Fucking Mayhem
Band: Mayhem Homepage Metalnews nach 'Mayhem' durchsuchenMayhem
Video / DVD Titel:Pure Fucking Mayhem
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:21.11.2008
Share:

"Wie alles begann ..."

MAYHEM – ein Name, der noch heute bei einigen Metallern eine Gänsehaut entstehen lässt. MAYHEM ist die [wahrscheinlich] erste norwegische Black Metal Band, die eine Szene begründen sollte, die bis heute für viele ein unverständliches Mysterium bleibt. Nicht ganz unverständlich, wenn man bedenkt, mit wie vielen Verbrechen MAYHEM in Kontakt gekommen sind. Ganz zu schweigen davon, dass wohl der berüchtigtste norwegische Musiker, Varg Vikernes, auch einmal Bass für MAYHEM gespielt hat. Jetzt erscheint eine DVD mit dem Titel „Pure Fucking Mayhem“, die sich vor allem mit den Anfängen der Band und den Verbrechen auseinander setzen will.

Die DVD ist eigentlich recht simpel aufgebaut. Man beginnt ganz am Anfang, als die Band noch harmlos war und einfach ein paar Freunde Musik machen und etwas gegen das System rebellieren wollten. Dann geht es von Kapitel zu Kapitel und immer düstere Momente der Black Metal Szene offenbaren sich dem Seher. Beispiele dafür sind der Selbstmord von Dead, der Mord an Euronymous, und so weiter. Zum Schluss wechselt man dann noch kurz in die Neuzeit und sieht, was heute aus der Band geworden ist, bzw. bezieht sich dort vor allem auf einen bestimmten Skandal-Gig, bei welchem mit Schlachtabfällen [ich hoffe doch mal, dass hierfür keine Tiere getötet wurde …] gearbeitet wurde. Generell läuft das so ab, dass zuerst die Geschichte erzählt wird und dann Necrobutcher, der Bassist von MAYHEM, und Manheim, ehemaliger Drummer von MAYHEM, ihre Meinung dazu abgeben. Wenn man den zwei Herren zuhört, fallen einem doch einige Dinge auf. Zum einen kann man Euronymous Urteil bestätigen, dass Manheim ein ganz normaler Mensch geworden ist. Er wirkt erwachsen, abgeklärt und innerlich ruhig. Er hat allerdings die ganze „harte“ Zeit der Band nicht wirklich erlebt, weil er ja nach der „Deathcrush“ EP ausgestiegen ist. Necrobutcher hingegen wirkt teilweise wirklich aufgewühlt, unruhig und auch so, als könnte er gewisse Bilder und Taten wohl nie vergessen können. Und das obwohl er selbst eigentlich nie straffällig geworden ist. So erfährt man zum Beispiel, dass Manheim BURZUM für einen Hype hält, und dass Necrobutcher immer noch vom „Secret Service“ überwacht wird. Teilweise sind die Informationen ganz interessant, teilweise auch schon etwas länger bekannt. Kurz zu Wort kommen dann auch noch Attila, Sänger von MAYHEM, Occultus, ehemaliger Sänger, und Blasphemer [Ex-MAYHEM]. Desweiteren finden sich auch noch Ausschnitte von alten Live-Aufnahmen und Proben inkludiert in der Dokumentation. Auch diverse Bilder von selbstgezeichneten Kunstwerken und CD-Cover der Kult-Band flimmern über den Bildschirm. Unterlegt ist der ganze Film mit einer düsteren Piano-Musik, die vom Black Metal inspiriert ist. Diese Musik liegt auch separat auf einer CD bei. Nach mehrmaligem Anhören dieser Scheibe muss ich sagen, dass sie sich wirklich gut eignet, um in der Nacht eine wohlig dunkle Atmosphäre zu erzeugen. Für Ambient Liebhaber könnte das durchaus ganz interessant sein. Black Metal und Ambient haben schon seit jeher so eine Art Einheit gebildet. Die Bildqualität der DVD ist einwandfrei und es gibt sogar Untertitel, damit das Gesagte besser verstanden werden kann. Die Sprache ist natürlich Englisch, aber die Untertitel gibt's sowohl in Englisch als auch auf Deutsch. Auch an der Aufmachung kann man nicht viel kritisieren, außer, dass ich das Cover klischeehaft und geschmacklos finde, aber da werden wohl einige anderer Meinung sein. Klingt alles schön und gut, doch wo liegen die Schwachstellen der DVD? Nun fast jeder kennt wohl die Geschichte von MAYHEM. Dieses Problem wurde allerdings relativ geschickt umgegangen, denn Interviews mit Manheim und Necrobutcher sind ja eher selten. Interessant ist allerdings, dass es keine Aussagen von Hellhammer gibt. Hin und wieder hat man dafür das Gefühl, dass gewisse Themen etwas zu rasch abgehandelt und abgeschlossen wurde. Ganz nett wäre es vielleicht auch gewesen, wenn man diverse andere Szenen-Größen, wie zum Beispiel Abbath, Fenriz, Satyr etc. geholt hätte, um zu beschreiben, wie sie die Verbrechen damals erlebt haben. Allerdings sind das alles nur marginale Probleme, die nicht wirklich ins Gewicht fallen.

Fazit: Obwohl ich dachte, dass ich relativ gut über MAYHEM informiert bin, habe ich auf dieser DVD ein paar neue Erkenntnisse gewonnen. Die Macher des Films haben sich sichtlich Mühe gegeben und auch viel Herz in diese Doku gesteckt. Einige Fragen bleiben zwar noch offen, aber die werden wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Und vielleicht ist das auch gut so, denn wäre MAYHEM heute dieselbe Band, wenn sie nicht voller Geheimnisse und Mythen wäre? Den musikalischen Aspekt soll man hier nicht herabwürdigen, aber auch die Geschichte der Band hat einiges zur Bekanntheit beigetragen. Für MAYHEM Fans und diejenigen, die einfach mehr über den Anfang des Black Metal erfahren wollen, ist diese DVD sicherlich interessant.


Jonathan "Squiggofant" Jancsary
15.11.2008 | 18:30 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin