.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Opeth
Reviews von Opeth
CD Review: Opeth - Sorceress

Opeth
Sorceress


Prog Rock, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich keine Verkopfungsprobleme mehr!"
CD Review: Opeth - Book Of Opeth [Buch]

Opeth
Book Of Opeth [Buch]


Dark Metal, Death Metal, Prog-Metal
Keine Wertung
"Tolle Biografie einer bemerkenswerten Band"
CD Review: Opeth - Pale Communion

Opeth
Pale Communion


Prog Rock
6.5 von 7 Punkten
"Das Magnum Opus der Schweden"
CD Review: Opeth - Heritage

Opeth
Heritage


Prog Rock, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Sehr gelungener Wandel zum 70er Prog Rock"
DVD: Review: Opeth - In Live Concert At The Royal Albert Hall

Opeth
In Live Concert At The Royal Albert Hall


Keine Wertung
DVD "Das loyale disharmonische Orchester lädt ein"
Mehr aus den Genres
CD Review: Soilent Green - Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction

Soilent Green
Inevitable Collapse In The Presence Of Conviction


Death Metal, Grindcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Soilent Grün schmeckt gut!"
CD Review: Periphery - Periphery

Periphery
Periphery


Experimental, Progressive
6 von 7 Punkten
"Raus aus MySpace, rein ins Plattenregal"
CD Review: Immolation - Shadows In The Light

Immolation
Shadows In The Light


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Und es wurde Nacht - und das war gut..."
CD Review: Winterhorde - Underwatermoon

Winterhorde
Underwatermoon


Avantgarde, Melodic Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Punktsieg für die Kunst"
CD Review: Abysmal Dawn - Leveling The Plane Of Existence

Abysmal Dawn
Leveling The Plane Of Existence


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide, aber ohne große Überraschungen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Opeth -- The Roundhouse Tapes [DVD]
Band: Opeth Homepage Metalnews nach 'Opeth' durchsuchenOpeth
Video / DVD Titel:The Roundhouse Tapes [DVD]
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:31.10.2008
Share:

"Was lange währt..."

Heimlich, still und leise kommt sie ins Haus geflattert, die zweite DVD der Extreme Progger von OPETH. Bereits vor über einem Jahr erschien die entsprechende Live-CD „The Roundhause Tapes“ und mit Freuden erwartete so mancher Fan die dazugehörigen Bilder, und die können sich – wenn auch mit minimalen Abzügen - sehen lassen. Wurde ja auch langsam Zeit, nachdem Mikael selbst uns schon in unserem Interview auf September vertröstete und das gute Stück nun sogar noch später in den Läden stand. Bevor ich auf Details eingehe, will ich allerdings meine Freude über die Aufmachung und Ausstattung bekunden. Bevor mir die Promo aus dem Hause Peaceville/Roadrunner nämlich ins Haus flatterte, kaufte ich die DVD bereits im Laden, was ich an sich sehr selten bei Erscheinen tue. Einzig der Preis ist das Problem, denn kaum bringt eine halbwegs bekannte Band einen Bildträger auf den Markt, muss man schon mit einer gewissen Summe an Investition rechnen. Nicht aber bei diesem edlen Stück. Für 16,99 € hatte der Elektronik-Markt mit dem Planetenlogo die Scheibe nämlich im Regal. Ein Pappschuber, darin eine mehrfach aufklappbare Hülle, ein eingearbeitetes Booklet und eine Postkartenserie, künstlerisch schick anzuschauen. Optisch macht das Package auf jeden Fall etwas her im Regal und um so mehr erfreut man sich am sehr humanen Preis.

Aber genug der Lobhudeleien um die Preispolitik von Peaceville, reden wir über Bild und Ton. Ersteres weiß auf den ersten Blick natürlich zu überzeugen, was bei einer Band wie OPETH eigentlich sowieso der Fall sein sollte [allerdings erinnere man sich mal an die letzte DIMMU BORGIR DVD], aber hier und da gibt es doch ein paar Unstimmigkeiten. Gerade, wenn man sich an einer Szene ergötzt, das Bild auf sich wirken lassen will, kommt ein radikaler Schnitt. Überhaupt besteht das Konzert aus dem Londoner Roundhouse aus sehr vielen Aneinanderreihungen von schnellen Cuts, die angesichts dieser teils andächtigen Musik einfach zu hektisch wirken. Hier hat man auf der Vorgänger-DVD, zumindest in dieser Hinsicht, sehr viel bessere Arbeit geliefert. Ansonsten darf man allerdings nicht meckern, denn durch stimmige Effekte und nette Schwenks wird jeder Song im Ganzen toll in Szene gesetzt.
Vor allem die stetige Interaktion des sympathischen Frontmanns mit dem Publikum wurde toll eingefangen. Es gibt Bands, bei denen freut man sich nicht nur auf die Songs, sondern auch auf das Dazwischen. OPETH gehören definitiv dazu!

Was den Sound angeht, so hat man eigentlich gar nichts zu bemängeln, es sei denn, man ist ein gegeißelter 5.1 oder gar 7.1 Fetischist, denn das gibt’s auf dieser DVD leider nicht. Mit dem 4.0 Stereo-Surround-Sound muss man die knapp eine Stunde und 45 Minuten auskommen, was aber nicht wirklich schwer ist. Überhaupt ist der Sound die eigentliche Gewalt dieser DVD. Das Scheibchen mal fix über die Surroundanlage aufgedreht und man mag es eigentlich gar nicht mehr abschalten. Hinzu kommt natürlich die hervorragende Songauswahl aus der gesamten Schaffenszeit der Band – mal abgesehen vom letzten Werk, „Watershed“, das zum Zeitpunkt der Aufnahmen im Jahr 2006 noch nicht auf dem Markt, geschweige denn geschrieben war.

Natürlich gibt es, wie auf jeder guten Musik-DVD, auch einige Extras. Diese kommen in Form von Faninterviews, Bandinterview, einem kurzen Einblick in die Soundcheck-Situation der Band und einer Bildergalerie daher. Hier sollte man nun allerdings nicht erwarten, vier Stunden Bonusmaterial zu Gesicht zu bekommen.

Alles in Allem ist „The Roundhouse Tapes“ als DVD ebenso ansehnlich, wunderprächtig hörbar und interessant, wie der CD-Vorgänger vor einem Jahr. Eine DVD also, die nicht nur einmal den Weg in den Player finden wird, sondern durchaus immer wieder angeschaut werden kann.

Im Einzelnen bewertet, würde dies bei mir wie folgt aussehen:

Bild: 5/7
Ton: 7/7
Extras: 5/7
Ausstattung: 6/7
Preis/Leistung: 7/7

The Roundhouse, London, 09. November 2006
01. When
02. Ghost Of Perdition
03. Under The Weeping Moon
04. Bleak
05. Face Of Melinda
06. Night And The Silent Water
07. Windowpane
08. Blackwater Park
09. Demon Of The Fall

Bonusmaterial:
- Bildergalerie
- Faninterviews
- Bandinterview
- Soundcheck
Patrick "Border" Franken
04.12.2008 | 11:34 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin