.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primordial
CD Review: Primordial - Where Greater Men Have Fallen

Primordial
Where Greater Men Have Fallen


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die irische Horde marschiert weiter"
CD Review: Primordial - Redemption At The Puritan's Hand

Primordial
Redemption At The Puritan's Hand


Dark Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Geschunden, aber ungebrochen!"
CD Review: Primordial - Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]

Primordial
Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Der Sturm vor der Ruhe!"
CD Review: Primordial - Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]

Primordial
Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Immer noch brandaktuell!"
CD Review: Primordial - A Journey's End [Re-Issue]

Primordial
A Journey's End [Re-Issue]


Black Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Zum Ende zurück!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Cradle Of Filth - Hammer Of The Witches

Cradle Of Filth
Hammer Of The Witches


Dark Metal, Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Mächtig Feuer unterm Hexenkessel"
CD Review: Gravdal - Sadist

Gravdal
Sadist


Black Metal, Noisecore
5.5 von 7 Punkten
"Norsk Noisecore Black Metal"
CD Review: Empty - The House Of Funerary Hymns

Empty
The House Of Funerary Hymns


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Geschmackvolles Gruseln"
CD Review: Macbeth - Wiedergänger

Macbeth
Wiedergänger


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fetter Brocken"
CD Review: Skitliv - Amfetamine [EP]

Skitliv
Amfetamine [EP]


Black Metal, Doom Metal, Noisecore
5 von 7 Punkten
"Gut, besser, Album?"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Primordial -- All Empires Fall [2DVD]
Band: Primordial Homepage Metalnews nach 'Primordial' durchsuchenPrimordial
Video / DVD Titel:All Empires Fall [2DVD]
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:12.03.2010
Share:

"Heidenfest!"

Lange haben sich die Pagan Metaller PRIMORDIAL für ihre erste ‚richtige’ DVD Zeit gelassen. Doch im Zuge des immer noch aktuellen Überfliegers „To The Nameless Dead“ und der zahlreichen für dieses Album gespielten Konzerte ist jetzt definitiv der Punkt erreicht, um mit „All Empires Fall“ ein umfassendes und gänzlich überzeugendes visuelles Dokument in Form einer Doppel-DVD vorzulegen – wenn auch aufgrund technischer Probleme mit zwei Wochen Verspätung.

Dieses hat es wahrlich in sich und hebt sich wunderbar von den oftmals lieblos zusammengeschusterten Produkten ab, die nicht selten von Bands auf den überfüllten Markt geworfen werden, obwohl sie gerade mal ein bis zwei Alben veröffentlicht haben. Ganz anders liegt der Fall bei den sympathischen und eigenwilligen Iren, da sie auf jede Menge exzellenter Songs zurückblicken und aus diesen eine Setlist ohne jegliche Schwächen erstellen können. Auf DVD 1 veranschaulichen PRIMORDIAL dies eindrucksvoll, denn hier gibt es mit über eineinhalb Stunden den kompletten Headliner-Auftritt von Ende Januar 2009, der in der Button Factory in der Heimatstadt der Band, Dublin, stattfand. Dort hatte das Quintett übrigens schon im Vorjahr, ebenfalls im Januar, vor ausverkauftem Haus gespielt [siehe Bericht], doch im Jahr 2009 gab es nun eine leicht veränderte Setlist, sodass u.a. „Fuil Arsa“ vom Debüt „Imrama“ und auch das wunderbare, treibende „Traitor’s Gate“ von „To The Nameless Dead“ zum Zuge kommen. Die Stimmung ist ausgezeichnet, es wurde mit fünf Kameras gefilmt und Alan Nemtheanga hat mit seinem gewohnt theatralisch-pathetischen Auftreten die Meute fest im Griff und erweist sich wieder einmal als geborener Entertainer, der auch stimmlich seine Leistung bringen kann. Ausgestattet mit einem exzellenten Sound, an dem augenscheinlich nachträglich nicht viel geschraubt wurde, sodass auch mal ein leicht zu verschmerzender schiefer Ton mit dabei ist, zeigen sich PRIMORDIAL unglaublich gut aufeinander eingespielt und wirken zudem sehr authentisch. Hinzu kommt, dass das Videomaterial komplett analog aufgezeichnet und nachträglich aufwändig bearbeitet wurde, um sich bewusst von den glattgebügelten, klinischen DVD-Mitschnitten der heutigen Zeit abzugrenzen – und das ist ihnen in jeglicher Hinsicht geglückt! Außerdem weiß „All Empires Fall“ mit einigen eher unkonventionellen Kameraeinstellungen zu überzeugen, die größtenteils gelungen sind und zum Teil Aufnahmen aus dem Zuschauerraum oder Zeitlupeneinstellungen beinhalten, aber auch mal ein paar Sekunden lang nur Nemtheangas Stiefel oder die dunkle Bühne zeigen, was wiederum ein wenig unnötig wirkt. Doch 99% sind wirklich geglückt und wissen auch mit schnellen, aber nicht zu hektischen Schnitten zu punkten, sodass die erste DVD einen ausgezeichneten Einblick in einen PRIMORDIAL-Auftritt gewährt, wobei natürlich klar ist, dass das Hauptaugenmerk bei der Songauswahl auf „To The Nameless Dead“ lag, sodass auch der Klassiker „To Enter Pagan“ diesmal nicht dargeboten wird.

DVD 2 enthält eine gut 100-minütige Dokumentation über den Werdegang der Band, wobei angenehmerweise alle Mitglieder zu Wort kommen: „Gods To The Godless“. Den Großteil übernehmen jedoch Alan Nemtheanga und Gitarrist Ciáran, die in einem Pub bei diversen Gläsern Guinness die Bandgeschichte Revue passieren lassen und dabei einige Anekdoten zum Besten geben. Untertitel gibt es hier übrigens keine, sodass manche vermutlich ein wenig Zeit brauchen werden, um sich an den schönen, teils jedoch starken irischen Akzent der Jungs zu gewöhnen [v.a. Gitarrist Michael und Schlagzeuger Simon, während Bassist Pál weitgehend schüchtern im Hintergrund bleibt und in seinen Bart murmelt; Alan ist jederzeit problemlos zu verstehen]. Dies sollte allerdings keine dauerhaften Probleme bereiten. Die Dokumentation ist sehr kurzweilig und informativ geworden und führt mit viel Herz und Verstand durch die bewegte Geschichte von PRIMORDIAL, was noch durch zusätzliche Archivaufnahmen aus den jeweiligen Jahren unterstützt wird. Abschließend gibt es übrigens noch einen kleinen Exkurs mit Simon zu seiner Vorgehensweise beim Einsatz des Schlagzeugs sowie einen Einblick in das Songwriting und die Inspiration für die Texte. Daumen auf jeden Fall ganz weit nach oben!
Also Bonus gibt es schließlich noch gute, aber qualitativ nicht ganz an das visuelle Material des ersten Silberlings heranreichende Mitschnitte vom Ragnarök Festival in Deutschland, Hove Festival in Norwegen und Graspop Metal Meeting in Belgien – alle aus dem Jahr 2008 im Zuge der Touren für „To The Nameless Dead“, sodass es logischerweise zu Überschneidungen mit den Songs auf DVD 1 und zwischen den einzelnen Bonus-Aufnahmen gibt. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn solche Perlen wie „Gods To The Godless“ oder „Gallows Hymn“ schaut man sich gerne doppelt und dreifach an. Besonders beim Ragnarök-Mitschnitt zeigt sich Alan beispielsweise stimmlich voll auf der Höhe, und es ist vor allem schön zu sehen, wie PRIMORDIAL mit ihrer unkonventionellen und unbeirrbaren Herangehensweise und Musik inzwischen ein breiteres Publikum erreichen, ohne irgendwelchen Trends hinterher zu rennen, und von diesem nach allen Regeln der Kunst abgefeiert werden.

„All Empires Fall“ ist in jeglicher Hinsicht eine Pflichtveranstaltung für alle Fans von PRIMORDIAL, aber auch für diejenigen, die einmal einen Einblick in die Live-Qualitäten der Iren gewinnen möchten, geworden. Die erste DVD bietet einen ausgezeichneten Mitschnitt – es gibt übrigens für nur wenige Euro mehr noch eine Limited Edition, der das Konzert zudem auf zwei CDs beigefügt ist –, der jetzt zwar nicht etwas gänzlich Andersartiges darstellt als andere Konzert-DVDs [und das wäre auch schwer, zumal es schließlich um die Band auf der Bühne geht], jedoch merkt man „All Empires Fall“ zu jedem Zeitpunkt positiv die investierte Zeit und den immensen Aufwand an. Herausragend ist auch die Dokumentation geworden, die etliche Fragen beantwortet und sowohl altgedienten als auch neuen Fans einen rundherum gelungenen Einblick in die Band PRIMORDIAL vermittelt. Kurzum: Ein prall geschnürtes Paket mit fast fünf Stunden Spielzeit, das in jeglicher Hinsicht seinen Kaufpreis wert ist und erneut die Einzigartigkeit dieser spannenden Band unterstreicht! Ganz großes Kino, PRIMORDIAL!

DVD 1 [Dublin, 24.01.2009; ca. 96 min]
01. Empire Falls
02. Fuil Arsa
03. Gallows Hymn
04. Sons Of The Morrigan
05. Cast To The Pyre
06. The Golden Spiral
07. As Rome Burns
08. The Coffin Ships
09. Traitors Gate
10. Journey’s End
11. No Nation On This Earth
12. Gods To The Godless
13. Heathen Tribes

DVD 2
– Gods To The Godless. The History of PRIMORDIAL. 1987–2010 [ca. 100 min]

– Bonus [ca. 94 min]:
Ragnarök Festival, Deutschland, 2008
01. Empire Falls
02. Gallows Hymn
03. Sons Of The Morrigan
04. As Rome Burns
05. The Coffin Ships
06. Heathen Tribes
07. Gods To The Godless

Hove Festival, Norwegen, 2008
08. The Coffin Ships
09. Gods To The Godless

Graspop Metal Meeting, Belgien, 2008
10. Gallows Hymn
11. As Rome Burns
12. Heathen Tribes
Alexander "soulsatzero" Eitner
07.03.2010 | 21:56 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin