.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Saxon
CD Review: Saxon - St. George's Day Sacrifice

Saxon
St. George's Day Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Heimvorteil"
CD Review: Saxon - Sacrifice

Saxon
Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund"
CD Review: Saxon - The Emi Years [1985-1988]

Saxon
The Emi Years [1985-1988]


NwobHM
Keine Wertung
"Auf dem falschen Fuß erwischt"
CD Review: Saxon - The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]

Saxon
The Carrere Years [ 1979 – 1984 ]


Heavy Metal, NWOAHM
Keine Wertung
"Sternstunden des Metals"
CD Review: Saxon - Call To Arms

Saxon
Call To Arms


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gemacht für Kuttenträger"
Live-Berichte über Saxon
Mehr aus den Genres
CD Review: Helloween - Mrs. God

Helloween
Mrs. God


Power Metal
Keine Wertung
"Rotzfrech und frei von der Leber weg"
CD Review: Impellitteri - Wicked Maiden

Impellitteri
Wicked Maiden


Heavy Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Zeitmaschine mit Sechssaiter-Getriebe"
CD Review: Avian - Ashes And Madness

Avian
Ashes And Madness


Melodic Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Solide Hausmannskost"
CD Review: Grand Magus - The Hunt

Grand Magus
The Hunt


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Led Zeppelin im Winter"
CD Review: Space Odyssey - Tears Of The Sun

Space Odyssey
Tears Of The Sun


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Richard Andersson traditionell"
CD Review: Madball - Hardcore Lives

Madball
Hardcore Lives


Hardcore
5 von 7 Punkten
"Der harte Kern stirbt nie..."
CD Review: Desaster - Live In Bamberg

Desaster
Live In Bamberg


Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Fränkischer Geburtstags-Mosh"
CD Review: Blues Pills - Blues Pills

Blues Pills
Blues Pills


Psychedelic, Retro Rock, Rock'n'Roll
6.5 von 7 Punkten
"Zehn wahnsinnig starke Songs"
CD Review: Vampillia - Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness

Vampillia
Some Nightmares Take You Aurora Rainbow Darkness


Avantgarde, Experimental, Post Rock
5.5 von 7 Punkten
"Wundertüte aus dem fernen Osten"
CD Review: Reaper - An Atheist Monument

Reaper
An Atheist Monument


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Im Geiste des Sensenmannes"
Saxon -- Heavy Metal Thunder - The Movie
Band: Saxon Homepage Metalnews nach 'Saxon' durchsuchenSaxon
Video / DVD Titel:Heavy Metal Thunder - The Movie
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:07.12.2012
Share:

"Saxon hautnah erleben"

Nun ist er also da, der SAXON-Film „Heavy Metal Thunder“. Und wie immer eigentlich, wenn es um SAXON geht, kann man nicht wirklich etwas beim Kauf verkehrt machen. Bieten die Briten doch eigentlich mit allen Veröffentlichungen hochwertige Unterhaltung.

Und das ist dieser Film allemal. Die zwei Stunden des Hauptfilms sind ein Muss, nicht nur für SAXON-Jünger. Hier wird auf durchaus spannende und amüsante Weise der Karriereverlauf der Band dargestellt, weder auf allzu platte, noch auf dramatisch hektische Weise. Besonders die ersten Jahre sind hier an dieser Stelle zu empfehlen. Biff und seine Truppe geben Einblicke in das Innenleben einer Band, die wie kaum eine andere nach wie vor dem Spirit des Heavy Metal treu ergeben geblieben ist. Aufgelockert werden die Interviews immer wieder mit Live-Einspielungen. Das schöne wiederum daran ist, dass sich alte und neue Aufnahmen abwechseln. Das mag strengen Chronisten ein Dorn im Auge sein, mir persönlich gefällt der stetige Schwenk von silberner Spandex zu grauer Löwenmähne definitiv besser als das bloße Abspulen oller Kamellen. Bemerkenswert auch, dass ehemalige Bandmitglieder wie Steve Dawson und Graham Oliver zu Wort kommen, deren Beiträge sich mehr oder weniger unverzichtbar heraus stellen. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Kommentare von unter anderem Lars Ulrich, Doro Pesch, Danko Jones und natürlich Urgestein Lemmy, der wohl zu jeden seiner Kollegen diverse Anekdoten aus dem Ärmel schütteln kann. Des weiteren kommen, niemanden wird es ernsthaft wundern, die W.O.A. Macher Jensen und Hübner zu Ehren, sind doch die Schicksale von SAXON und Wacken unmittelbar miteinander verknüpft. Zu erfahren gibt es im Film natürlich einige Dinge, die man über SAXON vielleicht schon wusste, aber bislang noch nicht dermaßen detailliert vorgesetzt bekam. Ob es die ersten zaghaften Touren im Van [ inklusive Sex-Erfahrungen ], die erste große Tour mit MOTÖRHEAD und damit die Entlarvung der SAXON Musiker als biedere Teetrinker oder gar der Schritt nach Amerika betrifft, eigentlich gibt es keinen Anlass zur Kritik, sieht man mal von dem einen oder anderen Fehler in den deutschen Untertiteln ab. Aber das verbuche ich hiermit als Kleinigkeit ab, wird doch der Spaß an der Freud dadurch nicht getrübt.

Letztendlich bietet der Film abendfüllendes Entertainment, dargeboten von einer Band, die eigentlich unspektakulärer daher kommt als so manch anderer Act. Und genau das macht SAXON eben so sympathisch. Diese ungemeine Bodenhaftung. Pommesgabeln hoch für die gelungenste optische Untermalung des Weihnachtsessens [ Zumal auch das Bonusprogramm vom allerfeinsten ist, soviel sei zungeschnalzend hier noch erwähnt. Unter anderem gibt es ein Live Mitschnitt vom St. George’s Day aus dem Jahre 2008 ].

Hauptfilm
Archiv Konzert: Saxon on the Beat Club 1981
Konzert: St. George’s Day 2008
Dokumentation: Building The Labyrinth
Dokumentation: The Eagle & The Bomber
Archiv Special: On A Crusade
Archiv Special: No Excuse
Frank "Fränky" Wilkens
12.12.2012 | 16:00 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin