.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
CD Review: Savage Messiah - Hands Of Fate

Savage Messiah
Hands Of Fate


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Mit beiden Beinen im Hier und Jetzt"
CD Review: Night Legion - Night Legion

Night Legion
Night Legion


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Solide Handwerkskunst"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: Pänzer - Fatal Command

Pänzer
Fatal Command


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angriff an allen Fronten"
CD Review: Satyricon - Deep Calleth Upon Deep

Satyricon
Deep Calleth Upon Deep


Black 'n Roll, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kunden, die "Satyricon" mochten, interessierten sich auch für..."
Scott Ian -- Swearing Words In Glasgow
Band: Scott Ian Homepage Metalnews nach 'Scott Ian' durchsuchenScott Ian
Video / DVD Titel:Swearing Words In Glasgow
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:21.11.2014
Share:

"Grandiose Vorstellung eines der Thrash-Götter"

Wer kennt ihn nicht? Scott Ian, Gitarrist und Mitbegründer der Thrash-Metal-Legende ANTHRAX. Scott hat in den letzten Jahren, bevor ANTHRAX ihren zweiten Frühling (zumindest kommerziell betrachtet) erfahren durften, schon durch seine Tätigkeit für verschiedene Kolumnen (u.a. für einige Metal Magazine) bewiesen, dass er etwas zu sehr vielen Themen zu sagen hat. Auf seiner ersten DVD, "Swearing Words In Glasgow" geht Scott allerdings nicht mit aktuellen Themen oder Bands ins Gericht, vielmehr beschäftigt er sich mit seiner Vergangenheit im Musikbusiness - und das führt teilweise zu herzhaften Lachern und Tränen in den Augen.

Die Show wurde, wie der Titel schon verrät, in Glasgow aufgezeichnet und zeigt Scott vor einem (bestuhltem) Publikum. Musik von ihm gibt es nicht, vielmehr zeigt er sich als Storyteller. Und dabei ist es sehr erfrischend, dass Scott humorvoll mit seiner eigenen Person umgeht und sich auch nicht allzu ernst nimmt. So zieht er sein Publikum durch eine tolle Zeitreise, von den frühen Jahren von ANTHRAX, wo er auf Promotour in Europa in einer Bar seinen Helden Lemmy Kilmister (MOTÖRHEAD) kennenlernt (grandiose Vorstellung, man kann wirklich Tränen lachen), davon, wie er zum ersten Mal in Deutschland ist und mit vollgeschissenen Hosen in einem Hotelzimmer aufwacht, seine Erfahrungen mit PANTERA und seinem Kumpel Dimebag Darrell (R.I.P.) oder SLAYER, was er, Al Jourgensen (MINISTRY) und Steven Spielberg verbindet oder, warum er eine Abneigung zu großen, betrunkenen und schwitzenden Fans hat. Etwas zu kurz kommen vielleicht die Geschichten rund um die Band ANTHRAX, Scott legt eher ein Augenmerk auf seine eigene Geschichte.

Zusätzlich hat er auch keine Angst davor, sich vom Publikum Fragen stellen zu lassen, die er in gewohnter Form ehrlich und wieder einmal humorvoll beantwortet. Der Auftritt bzw. das Set geht gute zwei Stunden, man kann sich also vorstellen, dass hier so eine Infos unter die Leute gebracht wird, die man sonst vielleicht nie erfahren hätte. Die Kameraführung ist ok, hin und wieder folgt die Kamera Scott ein wenig zu langsam bzw. schwenkt schnell und ruckartig zu ihm.

Zu empfehlen ist natürlich, sich die zwei Auftritte von Scott Ian Anfang 2015 zu geben - es lohnt sich wirklich, auch wenn man kein großer Fan der Band sein sollte.

Ingo "Pinhead" Nentwig
07.12.2014 | 22:16 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin