.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Tankard
CD Review: Tankard - One Foot In The Grave

Tankard
One Foot In The Grave


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod kann warten."
CD Review: Tankard - R.I.B.

Tankard
R.I.B.


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"[Wieder] kein One-Hit-Wonder"
CD Review: Tankard - Life in Beermuda

Tankard
Life in Beermuda


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rum statt Ruhm"
CD Review: Tankard - A Girl Called Cerveza

Tankard
A Girl Called Cerveza


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Reinheitsgebot sei gelobt"
CD Review: Tankard - Vol[l]ume 14

Tankard
Vol[l]ume 14


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Tank[ard] leer?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Cataract - Cataract

Cataract
Cataract


Hardcore, Metalcore, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Kurve mit Bravour gekriegt!"
CD Review: Nevermore - The Obsidian Conspiracy

Nevermore
The Obsidian Conspiracy


Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ist weniger wirklich mehr?"
CD Review: Runamok - Make My Day

Runamok
Make My Day


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Runamok…im Vorfeld gepriesen als DIE neue Hoffnung im Bereich oldschooligen Thrash-... [mehr]"
CD Review: Noise Forest - Morbid Instincts

Noise Forest
Morbid Instincts


Hardcore, Sludge, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"96er Sepultura lassen grüßen"
CD Review: Zimmers Hole - When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan

Zimmers Hole
When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mötley Crüe vs. Venom"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Tankard -- Open All Night Reloaded
Band: Tankard Homepage Metalnews nach 'Tankard' durchsuchenTankard
Video / DVD Titel:Open All Night Reloaded
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:18.12.2009
Share:

"Dick, fett und laut"

Nachdem die Mauer gefallen war durfte der Metal endlich auch ungehindert in die damit verstorbene DDR und so zog man 1990 gleich das „Thrashing East“-Festival im Berliner Osten auf. Mit dabei waren auch die Thrash-Prolos von TANKARD, die ihr damaliges Konzert unter dem Titel „Open All Night“ auf VHS verewigten. Im vergangenen Dezember erschien besagter Mitschnitt in überarbeiteter Fassung nebst umfangreichem Zubehör endlich auf DVD.

Wie bei aufbereiteten VHS-Bändern nicht anders zu erwarten, ist auch im Falle von „Open All Night Reloaded“ nicht alles Gold, was glänzt - zwar ist die Bildqualität deutlich besser als bei ähnlichen Veröffentlichungen, die zugehörige Tonspur jedoch ist ein äußerst zweifelhaftes Vergnügen: So sind Soli und Gitarren im Allgemeinen während der ersten Hälfte der ansonsten äußerst unterhaltsamen Show höchstens zu erahnen, während Schlagzeug und zwischenzeitlich auch Gesang im Mittelpunkt stehen. Zwischenzeitlich, weil die Qualität des Mitschnitts stark zwischen erträglich und unterirdisch schwankt. Mit „Space Beer“ bessert sich das jedoch schlagartig, weshalb nachfolgende Songs wie „Zombie Attack“ und „Alcohol“ natürlich besonders viel Spaß machen. Ansonsten überzeugen TANKARD durch eine extrem energiegeladene wenn auch nicht immer absolut rhythmussichere Performance samt eines ungewohnt jugendlichen, schlanken und vor allem sportlichen Gerre. Dessen blödelnde Ansagen, welche ganz im Zeichen des Mauerfalls stehen, verhelfen der Truppe dabei zudem in Tateinheit mit diversen Rückkopplungen und ähnliche Live-Merkmalen zu massenhaft authentischem Charme, was für amtliche Konzert-Atmosphäre sorgt. Obendrein dürften die zahlreichen anwesenden, gerade den 80ern entstiegenen Kuttenträger mit Vokuhilas und Schnauzbärten jüngeren wie betagteren Metallern das ein oder andere wohlwollende Schmunzeln abverlangen, was diese DVD eindeutig zum Zeitzeugnis macht. Nach einer satten Stunde Spielzeit gibt’s dann noch „[Empty] Tankard“ als Zugabe, wobei die ganze Halle hüpft. Letztlich kann man sich auch über die Kameraführung der Aufnahme nicht beschweren, da selbige besser ausfällt als bei manch aktuellem Release, einzig das Publikum kommt ein wenig zu kurz und warum die trefflichen Ansagen des Fronters mit diversen, aus dem Zusammenhang gerissenen Impressionen des „Thrashing East“-Festivals unterlegt werden mussten, bleibt ebenfalls ein Rätsel.
Als erste Dreingabe gibt es auf der „Reloaded“-Version einen Mitschnitt des Konzerts der Truppe auf dem „Rock Hard Festival“ von 2007, auf dem auch die Genre-Kollegen DEATH ANGEL eine Show aufzeichneten. Verglichen mit der Darbietung von 1990 präsentieren TANKARD sich hier deutlich routinierter und Fronter Gerre hat offensichtlich einen Teil seiner einstigen Agilität eingebüßt. Ungeachtet dessen punktet die Band auch in Gelsenkirchen anhand von gewohnt ironischen Ansagen und Nähe zu den zahlreich erschienen Fans erwartungsgemäß durch sympathisches Auftreten. Wer TANKARD in den letzten Jahren live erlebt hat, weiß, dass auch die Abwesenheit einer zweiten Gitarre keineswegs stört und so wissen die Thrasher durch fetten, glasklaren Sound zu überzeugen. Neben der astreinen Tonspur ist die Bildqualität zwar nicht das Maß aller Dinge aber doch zumindest absolut anständig, weshalb sich auch die Präsentation des „Rock Hard“-Auftrittes nicht zu verstecken braucht. Die Songauswahl fällt selbstverständlich deutlich moderner aus, lässt aber dennoch in der zur Verfügung stehenden Dreiviertelstunde auch Klassiker wie „Zombie Attack“, „Chemical Invasion“ und das obligatorische „Empty Tankard“ nicht vermissen. Natürlich ist das in Berlin aufgezeichnete Konzert unmissverständlich der Hauptteil dieser DVD, trotzdem dürfte auch das „Bonus-Konzert“ mehr als einmal Spaß machen.
Um das ohnehin schon recht pralle Paket abzurunden, gibt’s neben drei aktuelleren Videoclips noch diverse von Manager „Buffo“ Schnädelbach gefilmte „Outtakes“, unter denen in diesem Fall etliche im Backstage-Bereich zahlreicher Festivals gefilmte Kapriolen und Alkoholexzesse der Truppe von 2007 bis 2009 zu verstehen sind. Zur Legendenbildung unabdingbar.

Für ihre neueste DVD-Veröffentlichung haben die Thrash-Kasper von TANKARD mehr als tief in der Mottenkiste gewühlt und ihren Fans dabei ein wahrlich dickes Paket geschnürt – neben einem zurecht als „legendär“ zu bezeichnenden Konzert aus der ausklingenden Hochzeit des Genres finden sich hier diverse Gimmicks, die manchen Metaller ein Lachen abverlangen sollten. Recht so!

"Open All Night" - Live In East-Berlin, 04.03.1990

01. The Morning After
02. Commandments
03. Alien
04. Open All Right
05. Maniac Forces
06. Don't Panic
07. 666 Packs
08. Shifaced
09. Space Beer
10. Zombie Attack
11. Alcohol
12. Chemical Invasion
13. [Empty] Tankard

"Live In Gelsenkirchen" - Rock-Hard-Festival, 27.05.2007

01. We Still Drink The Old Ways
02. Zombie Attack
03. Slipping From Reality
04. Beermuda
05. The Beauty And The Beast
06. Need Money For Beer
07. Chemical Invasion
08. Die With A Beer In Your Hand
09. Rectifier
10. [Empty] Tankard

Videoclips

01. The Beauty And The Beast
02. Forza Sge
03. Stay Thirsty!

Outtakes

01. Eintracht Frankfurt-Spot
02. Speak Easy 20 Years Festival
03. Agglutination Festival
04. Oktoberfest Festival
05. Santiago De Chile
06. Porto Allegro/Sao Paulo/Belo Horizonte
07. Tampere/Kuovola
08. Zwolle
09. Queens Of Metal Festival
10. Headbangers Open Air
Thomas "Metalviech" Meyns
11.02.2010 | 00:49 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin