.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit The Birthday Massacre
Reviews von The Birthday Massacre
DVD: Review: The Birthday Massacre - Show And Tell

The Birthday Massacre
Show And Tell


5.5 von 7 Punkten
DVD "Toller Gig - jetzt auch auf DVD"
CD Review: The Birthday Massacre - Show And Tell [Live]

The Birthday Massacre
Show And Tell [Live]


Electro, Gothic, Industrial
Keine Wertung
"Zuckersüßer Konzertmitschnitt"
CD Review: The Birthday Massacre - Walking With Strangers

The Birthday Massacre
Walking With Strangers


Alternative, Gothic, Psychedelic, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Die zarteste Versuchung, seit es kajalgefärbte Augenränder gibt!"
CD Review: The Birthday Massacre - Nothing & Nowhere

The Birthday Massacre
Nothing & Nowhere


Gothic
5.5 von 7 Punkten
"Wer hätte das gedacht? Da habe ich vor nicht all zu langer Zeit mein erstes Review zu eine... [mehr]"
CD Review: The Birthday Massacre - Violet EP

The Birthday Massacre
Violet EP


Gothic
Keine Wertung
"Na gut. THE BIRTHDAY MASSACRE also...zu erzählen wie ich auf diese Band aus Toronto, Canad... [mehr]"
Live-Berichte über The Birthday Massacre
Mehr aus den Genres
CD Review: Erik Cohen - Nostalgie Für Die Zukunft

Erik Cohen
Nostalgie Für Die Zukunft


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Hits mit dicker Hose"
CD Review: Thomas Giles - Pulse

Thomas Giles
Pulse


Electro, Experimental, Prog Rock
4 von 7 Punkten
"Ein Schreihals auf Abwegen"
CD Review: Stayte - The Two Sisters

Stayte
The Two Sisters


Industrial, Rock
2 von 7 Punkten
"Lieber Wurst essen!"
CD Review: Obskuria - Discovery Of Obskuria

Obskuria
Discovery Of Obskuria


Experimental, Psychedelic
2 von 7 Punkten
"Obskur? In jedem Fall!"
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
The Birthday Massacre -- Blue
Band: The Birthday Massacre Homepage Metalnews nach 'The Birthday Massacre' durchsuchenThe Birthday Massacre
Video / DVD Titel:Blue
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:25.07.2005
Share:

"Kurztrip ins Wunderland"

Intermedialität ist schon immer ein Anliegen der kanadischen Formation THE BIRTHDAY MASSACRE gewesen, was sich unter anderem in einer der schönsten Bandhomepages die ich kenne äußert. Es lag also nahe, dass nach einigen Low-Budget Gehversuchen im Bereich des Videodrehs mit den Einkünften der ersten via Label vertriebenen CD „Violet“ eine etwas mehr den optischen Ansprüchen der Band entsprechende Kreation das Licht der Welt erblicken sollte. Mit der ersten DVD „Blue“ ist es dann auch soweit und um es vorweg zu nehmen, Augen und Ohren bekommen einiges geboten.

Mit „Blue“ hat der Fünfer aus dem amerikanischen Norden wohl das rifflastigste ihrer Stücke als Hauptaugenmerk der DVD ausgewählt, was jeden Freund eines guten Gitarrenbretts in Kombination mit schöner Melodie und weiblichem Gesang sehr freuen dürfte.
Das Faszinierende ist aber mit Sicherheit die optische Umsetzung, die sich deutlich an der Stilistik etwa eines Edward Gorey oder auch den etwas verspielteren Werken eines Tim Burton orientiert. Sinniger weise bestimmt die Farbe Blau den Hintergrund. Kombiniert wird das mit der im angedeuteten Häschenköstum agierenden Frontfrau Chibi, um somit eines der Steckenpferde der Band, nämlich das „Alice im Wunderland“-Thema aufzugreifen. Generell wird der Clip von einer Variante des „Die Welt auf der anderen Seite“-Motivs bestimmt, die mit ein paar sehr grotesken aber faszinierenden und mittels Stop-Motion Technik in Szene gesetzten Puppen unterstützt wird und deren quasi Interaktion mit der Welt in der sich die Musiker aufhalten zeigt. Hat manchmal was vom ein oder anderen TOOL Video, zumindest soweit es die Figuren angeht. Die Story die vom Video erzählt wird ist nicht unabsehbar aber schön umgesetzt also hier schon mal zwei Daumen hoch, in dem Genre kommt es selten genug vor ein wirklich schönes Video zu sehen.
Des Weiteren findet sich noch der Video-Clip zu „Video Kid“ auf dem Silberling. Dieser ist noch aus der „Wir haben gar kein Label“-Phase und entsprechend weit weniger aufwendig produziert. Also das klassische Schema: Band vor Hintergrund XYZ die ihren Song darbietet.
In betreffenden Fall heißt XYZ ein überwiegend weißer Raum mit ein paar Leinwänden auf denen sich ein Computergrafiker nach dem Dreh mit ziemlich vielen knallbunten und sich bewegenden Farben ausgetobt hat. Irgendwie wirkt das ganze dennoch süß, und dass der Song alles andere als schlecht ist schadet auch nicht gerade. Außerdem, wer rechnet schon bei einer Band, welche die meisten dem Gothic zuordnen würden mit hell und bunt?
Dazu kommen dann noch zwei Live-Clips zu „Violet“ und „Nevermind“ welche gemessen an den zur Verfügung stehenden Mitteln eine sehr ordentliche Bild und Ton Qualität aufweisen und es auch recht gut schaffen, einen realistischen Eindruck von der Live-Atmosphäre und hervorragenden Stimmung bei einem TBM-Konzert zu vermitteln.
Ansonsten finden sich noch ein recht aufschlussreiches Making Of zum Hauptclip und die biographischen Daten der ausführenden Künstler, welche soviel Ideenreichtum in dieses Projekt investiert haben sowie eine Bildgalerie.

Technisch sind der DVD die begrenzten Mittel der Band, die noch immer jeden verdienten Cent wieder in das Bandprojekt zurücksteckt, durchaus anzumerken. Die Menüs sind zwar optisch schön aber auch sehr einfach gehalten, von solchen Spielereien wie 5.1 Sound oder ähnlichem sollte man nicht zu träumen wagen. Die Bild und Tonqualität ist ansonsten allerdings in keinster Weise zu beanstanden, nur auf jede weitere Spielerei muss der Käufer leider verzichten.

Der größte Wehrmutstropfen allerdings ist die sehr kurze Spieldauer der DVD. Nach gerade mal 25 Minuten ist man durch und würde viel lieber noch ein paar Behind the scenes Ausschnitte oder ähnliches sehen, aber das ist einem nicht vergönnt. Bei dann doch gut 14 bis 18 Euro pro DVD ist das etwas ernüchternd.

Für einen ersten Gehversuch im DVD-Bereich ist es dennoch schon mal recht gelungen und wer den Preis scheut kann sich dennoch mal den Clip auf der Heimseite der Band anschauen, da gibt es das gute Stück nämlich zum gratis ansehen, vorausgesetzt die Leitung macht mit, klein ist die Datenmenge nämlich nicht gerade.


01. Blue Video
02. The making of Blue
03. Video Kid
04. Violet
05. Nevermind
06. Photo Gallery

Marco "Mr.Vandemar" Cardoso
14.09.2005 | 22:55 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin