.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Various Artists
CD Review: Various Artists - Dio - This Is Your Life

Various Artists
Dio - This Is Your Life


Heavy Metal
Keine Wertung
"Legenden huldigen Legende"
CD Review: Various Artists - Punk Goes Pop Volume 5

Various Artists
Punk Goes Pop Volume 5


Alternative, Emocore, Metalcore, Post Hardcore
Keine Wertung
"Chart-Hits in neuem Gewand"
CD Review: Various Artists - Falling Down Compilation IIV

Various Artists
Falling Down Compilation IIV


Post Hardcore, Post Rock, Stoner Rock
Keine Wertung
"Auf zu Runde 3!"
DVD: Review: Various Artists - Monsters Of Metal Vol. 8

Various Artists
Monsters Of Metal Vol. 8


6 von 7 Punkten
DVD "Kapitale Vollbedienung"
CD Review: Various Artists - Wolfsnächte 2012 Tour EP

Various Artists
Wolfsnächte 2012 Tour EP


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Gratis und Spaß dabei!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Walking With Strangers - Hardships

Walking With Strangers
Hardships


Metalcore
3 von 7 Punkten
"Die Wiederholung der Wiederholung"
CD Review: Lullacry - Crucify my heart

Lullacry
Crucify my heart


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Lullacry sind eine weitere skandinavische Band in der Sparte des atmosphärischen He... [mehr]"
CD Review: Mael Mórdha - Damned When Dead

Mael Mórdha
Damned When Dead


Doom Metal, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Kämpferische Iren auf Siegeskurs!"
CD Review: Throne Of Katarsis - An Eternal Dark Horizon

Throne Of Katarsis
An Eternal Dark Horizon


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Back to the 90s"
CD Review: Cooper Inc. - Pulling The Trigger

Cooper Inc.
Pulling The Trigger


Hard Rock, Melodic Metal
3 von 7 Punkten
"Und täglich grüßt das Murmeltier"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Various Artists -- Magic Circle Festival Vol. 1
Band: Various Artists Homepage Metalnews nach 'Various Artists' durchsuchenVarious Artists
Video / DVD Titel:Magic Circle Festival Vol. 1
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:20.11.2007
Share:

"Was wären MANOWAR ohne Titten?"

An MANOWAR scheiden sich seit jeher die Geister: Ihre Fans sind überzeugt, dass die „lauteste Band der Welt“ das letzte Bollwerk des wahren Metals darstellt, wohingegen ihre Kritiker den übertriebenen Pathos und das Circus-verdächtige Bühnengehabe der „Clowns in Leder“ bestenfalls müde belächeln können. Aber egal wie man es nun auch halten mag, Abzocke kann MANOWAR angesichts ihres neuesten Outputs wahrhaftig nicht vorgeworfen werden, denn mit ihrer Doppel-DVD zum Magic Circle Festival bieten sie dem Käufer wirklich eine ganze Menge Gegenwert für sein hart verdientes Geld:

Die „Magic Circle Festival Vol.1“-DVD bietet dem Käufer auf zwei Disks Impressionen vom Magic Circle Festival sowohl im heimischen Bad Arolsen [Disk 1] als auch im bulgarischen Kavarna [Disk 2]. Dazu wurden auf den Silberlingen zwei komplette MANOWAR-Shows festgehalten. Zusätzlich ist noch jede der beteiligten Bands mit mindestens zwei und maximal fünf Songs vertreten, HOLYHELL sogar mit auf beiden DVDs mit insgesamt sechs. Letzteres ist besonders zu begrüßen, da so auch Bands verewigt wurden, die bisher noch nicht in den Genuss eines DVD-Release kamen. Das Package besticht zudem durch lupenreine Bildqualität und größtenteils hervorragende Kameraführung – allerdings hätte das Publikum etwas öfter im Bild sein dürfen, schließlich trägt auch das maßgeblich zur Live-Atmosphäre bei. Alle Nachwuchsmusiker dürften jedoch ihre Freude haben, da das Kamerapersonal den Musikern immer im richtigen Augenblick praktisch am Griffbrett klebt. Cool! Insbesondere die DSG-Performance dürfte hier für herunterfallende Kinnladen sorgen… Auch an der Klangqualität ist über weite Strecken nichts auszusetzen, allerdings wird der Ton beim MANOWAR-Konzert in Bad Arolsen stellenweise plötzlich leiser, wenn auch nur für einen kurzen Moment. Von den übrigen Videos seien dem Betrachter hier insbesondere die Auftritte von SAIDIAN, DSG und STORMWARRIOR ans Herz gelegt, die Hanseaten sind sogar mit einem Gast-Auftritt von Kai Hansen vertreten. Das Material sämtlicher Bands kann sich also durchweg sehen lassen.

Die Setlists der beiden MANOWAR-Shows sind glücklicherweise grundverschieden, der Fan bekommt also auch hier einiges geboten. Highlight des deutschen Auftrittes sind die Songs „Kill With Power“ und „Black Wind, Fire And Steel“, die an Atmosphäre dank des lauthals mitgrölenden Publikums kaum zu übertreffen sind. Doch das Konzert in Kavarna weiß im Punkto Live-Gefühl noch mehr zu begeistern als sein deutsches Pendant, da das Publikum hier mehr zur Geltung kommt. Besonders zu empfehlen sind hier der Opener „Call To Arms“ sowie der Klassiker „Kings Of Metal“. Selbstverständlich wird auch der „Hauptgang“ in einwandfreier Bildqualität präsentiert. Aber was wären MANOWAR ohne ein bisschen Realsatire, hier gleich zu Beginn geboten in Form von Joey DeMaios „Warrior“-Pose mit bierernster Miene sowie später der Darbietung von „Herz Aus Stahl“ und einer etwas seltsam anmutenden Vikinger-Kampfeinlage mit Videoeinspielung. Aber was ein echter Fan ist, dürfte sich auch daran kaum stören, alle Anderen können ja schmunzelnd auf „Next“ drücken. Und wenigstens einmal müssen auch Titten zu sehen sein, gell?

Auch beim Bonusmaterial hat man sich auf DVD Nummer zwei nicht lumpen lassen, es werden ein sattes Making-Of sowie die Ansprachen, die Herr DeMaio an die Fans beider Länder richtete, der Auftritt der Deutschen Jungspunde BLACK SITUATION –in nicht ganz so bestechender Audio-Qualität wie die übrigen Bands- und diverse Interview-Schnipsel der beteiligten Musiker und Organisatoren geboten. Ob die genannten Reden des charismatischen Bassisten unbedingt notwendig waren, darf bezweifelt werden: Einerseits tragen sie sicher zur Authentizität des Ganzen bei, da Derartiges von MANOWAR eben zu erwarten ist, andererseits bleibt es Jedem selbst überlassen, ob er sich nun von einem Joey DeMaio mit Bierdose in der Hand anhören möchte, wie sehr man doch den Fans ergeben ist und sich gegen all die bösen Leute, die versucht haben das Festival zu verhindern, aufgelehnt hat. Ja ne, is klar, Joey… Aber zum Glück gehört das ja auch zum Bonusmaterial und muss nur bei Bedarf angesehen werden, tut also nicht weiter weh.

Dass die „Magic Circle Festival Vol. 1“-DVD ihre hohe Wertung nicht nur wegen der gebotenen MANOWAR-Auftritte verdient hat, dürfte aus der Länge der einzelnen Absätze bereits hervorgegangen sein. Aber MANOWAR-DVDs gibt es ja auch mehr als genug. Vielmehr wird hier honoriert, dass es sich hierbei um ein Paket voller Live-Material kleinerer -junger wie etablierter- Bands handelt, für das die mächtigen MANOWAR Pate standen. Jeder Fan des „wahren“ Metals kann hier, sollte hier getrost zugreifen und wird den Kauf dank der vielfältigen Bandauswahl und der hervorragenden Präsentation sicher nicht bereuen. Oben drauf gibt’s dann auch noch zwei MANOWAR-Mitschnitte – und dass die vier Amis live eine Macht sind, muss ja nicht noch extra erwähnt werden…


Disc 1: Magic Circle Music Festival Bad Arolsen – Germany

HEAVENLY:
- Liberty
- Virus
IMPERIA:
- Mirror
- Raped By The Devil
SAIDIAN:
- Burn Down The Night
- Power and Glory
LION’S SHARE:
- Soultaker
- The Edge of the Razor
MOB RULES:
- Unholy War
- Ashes To Ashes
DSG:
- Asylum God
- Bleeding Hell
MESSIAH’S KISS:
- Blood, Sweat And Tears
- Babylon
STORMWARRIOR:
- Iron Prayers
- Ride The Sky [feat. Kai Hansen]
HOLYHELL:
- Phantom of the Opera
- Apocalypse
- Last Vision
- Rising Force
MANOWAR:
- Manowar
- Brothers of Metal
- Kill With Power
- March For Revenge
- Secret Of Steel
- Holy War
- Herz Aus Stahl
- Army Of The Immortals
- Gates Of Valhalla
- Son Of William’s Tale
- Black Wind, Fire And Steel
- Gods Of War
- Hymn Of The Immortal Warriors
- The Crown And The Ring / Fireworks / Credits

Disc 2: Magic Circle Music Festival Kavarna – Bulgaria

Introduction
Live in Bulgaria
SIXTH SENSE:
- Red Rage
- Blind
- Time
- Wire Master
- MCM Guitar Gift
HOLYHELL:
- Eclipse
- Wings Of Destiny
MANOWAR:
- Call To Arms
- Sun Of Death
- Screams Of Blood
- Each Dawn I Die
- Hail And Kill
- Blood Of my Enemies
- Kings Of Metal
- Die For Metal
- Thor
- Metal Warriors
- Mila Rodino
- Fighting The World

Bonus Section:
- Bad Arolsen Friday Night Speech
- Bad Arolsen Saturday Night Speech
- Extra Bits
- MORDEEN – New End
- BLACK SITUATION – Hot Summer
- Bulgarian Speeches
- Fighting For The Fans: The Making Of The Magic Circle Festival
Thomas "Metalviech" Meyns
07.12.2007 | 00:39 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin