Die britischen Heavy Metal-Veteranen und Black Metal-Erfinder VENOM haben drei Jahre nach ihrem letzten Album "From The Very Dephts" eine neue Platte in Aussicht gestellt.

Die hessischen Melodic Metaller SINBREED haben mit "First Under The Sun" einen weiteren Song nebst Video von ihrem "IV" betitelten vierten Album veröffentlicht.

Die legendären britischen Hard Rocker MAGNUM haben ein Live-Video zu ihrem Song "Lost On The Road To Eternity" mit Tobias Sammet ins Netz gestellt.

Die Schweizer Hard Rock-Urgesteine GOTTHARD haben für den 7. Dezember 2018 ein ausschließlich mit Unplugged-Versionen gefülltes Doppel-Livealbum mit dem Titel "Defrosted 2" angekündigt.

Die dänische Thrash Metal-Prominenz ARTILLERY hat mit "Pain" einen neuen Song inklusive Video von ihrem neuen Album "The Face Of Fear" vorgestellt.

Die schwedischen Metaller SOILWORK haben einen neuen Trailer zu ihrem kommenden Album "Verkligheten" ins Netz gestellt.

HomeReviewFarmer Boys – Born Again
Farmer Boys aus Stuttgart

Farmer Boys – Born Again

Farmer Boys aus Stuttgart

Wertung
5.5/7 Punkten


Info
VÖ: 02.11.2018
Label: Arising Empire
Spielzeit: 00:49:21


Line-Up

Matthias Sayer – Vocals
Alex Scholpp – Guitars
Ralf Botzenhart – Bass
Richard Due – Keyboards
Timm Schreiner – Drums


Tracklist

Cosmos
Faint Lines
Fiery Skies
You And Me
Isle Of The Dead
Tears Of Joy
Mountains
Stars
Oblivion
In The Last Days
Revolt
Born Again

Amazon

Die Stuttgarter FARMER BOYS waren lange weg vom Fenster. Lange bedeutet in diesem Falle vierzehn Jahre, nimmt man das letzte komplette Album „The Other Side“ als Referenz. Die Welt aber ist ja besonders klein und trotz vieler anderer Aktivitäten [Gitarrist Alexander Scholpp tingelt zum Beispiel mit TARJA um die Welt] kam es, wie es kommen musste. Ein Wort ergab das andere, eine Note kam zur anderen. Das neue Album ist dann stilecht mit „Born Again“ betitelt. Als Geburtstagshelfer fungiert das Donzdorfer Label Arising Empire. Keine große Überraschung, denn „The Other Side“ wurde ja auch bereits von Nuclear Blast betreut.´

 

„Lange weg vom Fenster“

 

Die lange Pause merkt man der Band deutlich an, was durchaus im positiven Sinne zu verstehen ist. Gut, prima Musik haben sie immer gemacht, nicht zuletzt auch richtig erfolgreich. Was das neue Album allerdings auszeichnet, ist die Liebe zum Detail. Die FARMER BOYS wissen definitiv, wie Hits geschrieben werden und alle Songs gehen recht zügig ins Ohr. Matthias Sayers Stimme tut ein übriges, um die einzelnen Tracks mit diesem speziellen Gänsehautcharakter zu versehen. Doch kratzt man ein wenig an der Oberfläche, findet man viele Details, die sich im Laufe der Jahre angesammelt und am Ende zu einem kompakten Gesamtwerk zusammen gefunden haben. Moderner Thrash meets Pop, so könnte man zum Beispiel den Opener „Faint Lines“ beschreiben, „Fairy Skies“ kommt mit seinen starken Hooklines und dem 90er Jahre Refrain wie eine typische Autofahrt-Musik daher. Die erste Single „Revolt“ schielt ein wenig nach IN FLAMES, während „In The Last Days“ mit ein wenig NDW-Flair ausgestattet ist. Es gibt also viel zu entdecken auf „Born Again“, als absolut empfehlenswert jedoch möchte ich meinen persönlichen Kracher anpreisen. Ausgerechnet die Ballade „Isle Of The Dead“ kann sich nachhaltig für den Status „Klassiker“ empfehlen. Akustischer Einstieg mit Gitarre, einsetzendes Piano und Cello, dazu erneut Matzes unverwechselbare Stimme. Der Song mündet schließlich in einer Art Halbballade mit 70er Jahre Attitüde.

 

Den Abschluss bildet der Titelsong, ein eher schwermütiger, geradezu epischer Track, der den Spannungsbogen noch einmal konsequent aufrecht hält. Insgesamt also ein sauber abgeliefertes Album, welches über gut ein halbes Dutzend Songs verfügt, die sich auch nach Jahren kaum abnutzen werden. Bleibt zu hoffen, dass die FARMER BOYS nicht wieder weitere 14 Jahre bis zum nächsten Album brauchen.

Frank Wilkens / 01.11.2018

Facebook Kommentare
Share With: