.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Macabre
CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Macabre
Grim Scary Tales


Crossover, Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Mordsvergnügen!"
CD Review: Macabre - Murder Metal

Macabre
Murder Metal


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Macabre machen Murder Metal. Und damit das auch der Allerletzte endlich mitbekommt,... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Stuck Mojo - The Great Revival

Stuck Mojo
The Great Revival


Crossover
2 von 7 Punkten
"Selbstdemontage galore"
CD Review: Mourning Beloveth - Formless [2CD]

Mourning Beloveth
Formless [2CD]


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
6.5 von 7 Punkten
"Formvollendet!"
CD Review: Stratovarius - Twilight Time

Stratovarius
Twilight Time


Melodic Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS II - Ein neuer Schritt"
CD Review: Anmod - Monstrosity Per Defectum

Anmod
Monstrosity Per Defectum


Brutal Death, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Aus Brasilien nicht viel Neues"
CD Review: Dying Fetus - Reign Supreme

Dying Fetus
Reign Supreme


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Macht!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Macabre Homepage Metalnews nach 'Macabre' durchsuchen Macabre
Interviewpartner: Corporate Death

Sie haben sich definitiv nicht hetzen lassen. Mehr als sieben Jahre mussten ins Land gehen, ehe nun mit "Grim Scary Tales" der Nachfolger zu "Murder Metal" vorliegt. Höchste Zeit für einen Anruf bei Sänger und Gitarrist Lance "Corporate Death" Lencioni – der sich zunächst mehrfach entschuldigt, wegen einer kurzen Dusche den ersten Anruf verpasst zu haben. Der hygienebegeisterte Redakteur verzeiht selbstredend gern, wenn er im Gegenzug etwas über 25 Jahre Mordsmusik, Karaoke und Grillfeste der anderen Art zu hören bekommt. Lest selbst!




Nun, jetzt wo du wieder frisch bist, kann's ja losgehen. Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum neuen Album. Ich habe es mehrmals gehört, ein richtig gutes MACABRE-Album...

Oh, vielen Dank!


...aber wichtiger noch: Warum hat das eigentlich so lange gedauert? Was ist inzwischen passiert?

Nun ja, wir sind nach "Murder Metal" ein wenig getourt. Aber dann habe ich eine kleine Auszeit vom Schreiben genommen, einfach nur, um mal Abstand von dem ganzen Zeug zu gewinnen und dann mit frischen Ideen wieder anfangen zu können...


Nun, das muss nach über 20 Jahren Musik über Mörder vielleicht auch mal sein. Du hast damit schon etwas vorweggenommen: Bist du derjenige bei euch, der den Großteil der Musik schreibt, oder ging es dir grad um die Texte?

Ja, ich schreibe sie. Ich schreibe so ziemlich alles; zumeist fängt es mit den Texten an. Und manchmal habe ich Musik im Kopf, Melodien, die ich dann später mit der Gitarre herausarbeite, während ich die Texte schreibe. Oft habe ich die Melodien schon im Kopf, während ich die Texte schreibe, manchmal schreibe ich auch einfach die Texte und denke mir später Musik dazu aus...; aber es stimmt, ich schreibe alles. Früher hat Nefarious [Bass] ab und an einen Song geschrieben, aber ich habe vermutlich so circa 95% aller MACABRE-Sachen in der Vergangenheit geschrieben und für das neue Album 100%; ich habe alles geschrieben.


Du gehst also normalerweise einfach mit deinen Songs und Ideen zu den anderen und legst sie ihnen vor?

Ja, das trifft es ziemlich gut. Ich meine, wir müssen immer noch arrangieren, aber zunächst denke ich mir das Zeug aus und zeige es den anderen und mache ihnen klar, wie ich möchte, dass es sich anhört. Ich glaube, einer muss einfach der Anführer sein, und wenn ich es nicht machen würde, würde es vermutlich kein MACABRE geben, hehe. Einer muss es halt machen...


Ist es ein angenehmer Job, oder machen dir die beiden anderen manchmal das Leben schwer?

Oooch, ich mach das gerne. Ich weiß, wie sich die Sachen für mich anhören müssen. Und die anderen können ihren Teil dazu beitragen. Ich meine, für dieses Album habe ich alles gemacht, das hat sich einfach so ergeben. Aber in Zukunft können die anderen auch ihren Teil beisteuern, was Musik angeht und auch bei den Texten. Es gibt kein Problem damit, wir kommen gut klar; es ist eigentlich schon immer so gewesen bei MACABRE, dass ich das Meiste mache, und die Jungs wissen das. Ich kam auch mit dem Namen und dem Konzept an und so weiter.






"Never change a running system", wie es so schön heißt. Ihr wart letztes Jahr auf Tour mit NAPALM DEATH, auch in Deutschland. Wie war die Tour? Wie haben die Leute auf euch und auf neue Stücke reagiert?

Die Tour war richtig gut. Wir haben viele Shows gespielt, 37 oder 36 Shows in 40 Tagen; es war eine recht große Tour. Wir haben um die fünf Konzerte in Frankreich gespielt, obwohl wir da nicht besonders groß sind, und hatten einige gute Shows da. Normalerweise hätten wir vielleicht eine Show in Frankreich gespielt oder in einer anderen Gegend, in der wir nicht sonderlich bekannt sind. Die Resonanz war meist gut während der Tour; wir haben unsere Hochburgen. Wir sind zum Beispiel ziemlich beliebt in Holland, haben dieses Mal aber nur ein Konzert dort gespielt, obwohl es normalerweise vier oder fünf wären. So hat es sich bei dieser Tour einfach ergeben. Die Leute hatten das neue Zeug noch nie vorher gehört, aber sie schienen es zu mögen. Wir haben zum Beispiel "Nero's Inferno" gespielt mit diesem italienischen Einschlag, und die Leute waren am Tanzen, sie schienen echt drauf abzufahren. Ich dachte mir nur "Wow, okay, die kennen den Song noch nicht mal!". Es sollte also ziemlich gut ankommen, wenn das Album veröffentlicht ist. Aber wir haben eine Tour im April, also werden wir ja sehen, wie es läuft. GENERAL SURGERY werden uns begleiten, und wir werden viel vom neuen Album spielen. Wir werden Sets von circa einer Stunde und 15 Minuten haben, statt nur 35 Minuten wie mit NAPALM DEATH und IMMOLATION, daher können wir wesentlich mehr von unserem neuen Zeug spielen.


Coole Sache. Werdet ihr auch wieder in Deutschland unterwegs sein?

Ja, ich bin mir sicher. Ich meine, ich weiß noch nicht, wie viele Konzerte es sein werden und wo sie stattfinden werden. Vielleicht einige Shows in Deutschland, vermutlich Berlin oder Hamburg oder wo auch immer... Wir werden sehen, was kommt. Vielleicht auch eine Show in Österreich; nun, ich bin mir noch nicht sicher mit dem Plan, aber ich bin sicher, dass es mindestens zwei Konzerte in Deutschland geben wird.


Hört sich gut an. Kommt nach Hamburg! Zurück zu "Grim Scary Tales". Musikalisch gesehen ist es sehr abwechslungsreich, aber auch in diesem ziemlich typischen MACABRE-Stil. Woher kommen deine Einflüsse, welche Musik hat dich geprägt?

Hmm..., also, wenn es um Musik geht, bin ich vermutlich wie ein Schwamm; alles was ich höre und was mir gefällt, sauge ich einfach auf. Bei MACABRE finde ich, dass ich in jede Richtung gehen kann, die ich will. Solange ich über die Serienmörder singe, kann ich so ziemlich jeden Stil verfolgen, der mir passt...; ausgenommen Rap, das würde ich vermutlich nicht machen. Aber jeder andere Musikstil, mit dem ich davonkommen kann, Country, Klassik, Jazz, davon kann ich Teile einbauen, vielleicht auch mal 'nen Ragtime-ähnlichen Sound, Folk, alles, solange es um Mörder geht. Ich mag halt einfach Abwechslung. Ich langweile mich, wenn ich dieselbe Art Gesang oder Musikstil mache. Viele Bands sind so drauf, dass sie sagen: "Dies ist unser Stil, so klingen wir und daran wird nicht gerüttelt." Das sehen wir ein bisschen anders. Für mich ist es einfach spannender und macht mehr Spaß, mehr verschiedene Gesangsstile und Musikstile auszuprobieren, und ich denke, die Leute kriegen dadurch auch mehr Abwechslung und mögen es letztlich vielleicht ein bisschen lieber, als wenn wir immer den gleichen Stil fahren würden. Ich denke, statt "Murder Metal" könnte man es sogar einfach "Murder Music" nennen, es ist einfach dieser Mix aus allen möglichen Stilen. Aber es ist immer noch ziemlich heavy!


Ja, es ist letztlich immer noch Metal. Auch wenn ihr ziemlich lustiges Country-Zeug dabei habt wie in "The Bloody Benders". Hat mich ein bisschen an WEEN und ihre Scheibe "12 Golden Country Greats" erinnert...

Ich habe WEEN schon ein paar Mal gehört. Das Album kenne ich nicht und ich kenne mich nicht allzu gut mit ihrer Musik aus, aber sie sind eine ziemlich abwechslungsreiche Band und haben einige coole Sachen beim Gesang und auch sonst dabei, nach dem, was ich gehört habe. Aber ich singe gern Karaoke, es gibt da eine Bar direkt neben meinem Haus, da geh ich zu Fuß hin.


Echt jetzt?

Ja, ich kann mir einfach einen ansaufen, so viele Biere trinken wie ich will und muss mir keine Gedanken ums Fahren machen. Es sind vielleicht zwei Minuten Fußweg dort hin, es ist eine Bowling-Bahn. Da gibt's jede zweite Woche Karaoke, ich habe etwa 70 oder 80 Songs dafür gelernt, haha. Alles Mögliche von den BEATLES über JOHNNY CASH zu ELVIS PRESLEY, es gibt viel Auswahl. Ich wechsle gern meine Stimmlage und versuche mich in verschiedenen Stilen. Ich versuche das auch bei MACABRE immer ein bisschen. Beim zweiten Teil von "Grim Scary Tales" wollen wir den Gesang noch abwechslungsreicher gestalten, noch mehr Stile ausprobieren und es weiter auflockern.


Das klappt auch sehr gut und ist meiner Meinung nach auch eine der Besonderheiten von MACABRE. Was ist denn dein Lieblingssong auf "Grim Scary Tales"?

Oh, ich weiß nicht so recht...; dieser "Nero's Inferno"-Song gefällt mir irgendwie mit seiner italienischen Atmosphäre. Ich benutze da nicht mal ein Plektrum, sondern nur die Finger, und dann dieses italienische Opernfeeling... Ich kann nicht sagen: "Ich mag diesen einen Song mehr als alle anderen." Es soll eher ein Gesamtprojekt sein anstelle eines Haufens einzelner Songs, von daher – ich mag sie alle!


Na denn! Und welcher ist dein Lieblingssong beim Karaoke-Singen?

Oh Junge! Also... ich singe so viele BEATLES-Songs, es müsste vermutlich etwas von den BEATLES sein. Ich singe so an die 40 verschiedene BEATLES-Stücke; es fällt mir schwer, da einen bestimmten zu nennen. Aber es müsste wohl was von denen sein.


"Maxwell's Silver Hammer" vielleicht? Der ist ja auch ziemlich makaber, hehe...

Ja, haha. Den sing ich auch tatsächlich beim Karaoke, "Maxwell's Silver Hammer"...


Du hast das schon erwähnt: Auf "Grim Scary Tales" gab es eine Verschiebung hin zu Serienmördern aus alter Zeit, und das nächste Album wird auch von ihnen handeln. Wie kam es dazu?

Ich gehe da chronologisch vor. Ich fange bei diesem ersten Teil von "Grim Scary Tales" in römischer Zeit an und ende um den Ersten Weltkrieg herum. Der zweite Teil wird also im Ersten Weltkrieg anfangen und dann in der heutigen Zeit aufhören. Ich will auch neue Songs schreiben über Leute, über die ich schon in der Vergangenheit gesungen habe, zum Beispiel einen neuen Albert-Fish-Song, einen neuen John-Wayne-Gacy-Song, einen neuen Ted-Bundy-Song... und auch einige andere Typen, über die ich noch nie gesungen habe. Beide Alben zusammen werden einfach wie eine komplette Geschichte des Mordes von einigen der frühesten bis zur modernen Zeit sein, das will ich mit diesen Alben versuchen zu erreichen. Es auch ist das erste Mal, dass ich alles in einer bestimmten Reihenfolge mache, die Songreihenfolge folgt den Daten der Morde wie auch schon beim ersten Teil von "Grim Scary Tales".


Diese Frage kannst du vermutlich schon nicht mehr hören, aber was genau fasziniert dich denn so an diesen kranken Gestalten?

Ich habe während meiner Zeit an der Junior Highschool ein Referat gehalten, ich glaube über die Gangster und Bankräuber Bonnie und Clyde, und ich fing an, über Ed Gein zu lesen. Ich glaube, das Buch hieß "Bloodletters And Badmen". Dann habe ich noch ein paar Seiten umgeblättert und stolperte über Albert Fish und dachte nur: "Wow, dieser alte Typ hat kleine Kinder gegessen, hat Eintöpfe aus ihnen gemacht. Das ist einfach ganz schön bizarr!" Und ein paar Jahre später kam mir dann einfach die Idee zu einem Albert-Fish-Song und habe anschließend gedacht: "He, ich könnte doch einfach alle Songs über Serienmörder schreiben." Es hat sich einfach so ergeben. Weißt du, ich habe geglaubt, ich hätte diesen "Mörder-Stil" sozusagen erfunden, aber es ist etwas, das schon vor Hunderten von Jahren gemacht wurde. Leute sind durch die Gegend gereist und haben Gedichte aufgesagt oder Musik aufgeführt, um an einem Platz übernachten zu können, für eine Mahlzeit und vielleicht für ein bisschen Geld. Die haben auch Geschichten von verschiedenen Mördern aus verschiedenen Städten erzählt; so machten Nachrichten damals die Runde, ehe es Massenmedien und Druckpresse gab. Wir bringen also in gewisser Weise eine alte Kunstform wieder zurück, obwohl mir das eher zufällig passiert ist und ich das nicht wusste. Aber das, was die reisenden Barden und Sänger vor Hunderten von Jahren gemacht haben, machen wir in gewisser Weise heute.


Habt ihr deswegen auch euer Akustik- und Lagerfeuerprojekt "Macabre Minstrels" genannt?

Gewissermaßen schon, haha. Ja, das ist schon irgendwie die Idee dahinter. Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein komplettes Akustikalbum machen will, aber ich würde gerne eines über Albert Fish schreiben und es zur Hälfte akustisch und zur anderen Hälfte elektrisch halten. Aber es würde viel akustisches Material auf einem neuen "Albert-Fish-Album" sein, und vielleicht mache ich das. Aber erst einmal werde ich versuchen, den zweiten Teil von "Grim Scary Tales" herauszubringen, bevor ich mich daran versuche. Es wird aber "Fishtales" heißen und viele Kinderlieder darüber enthalten, wie Albert Fish kleine Kinder isst, richtig kranke Texte und nette Musik mit fröhlichem Gesang, es wird ziemlich lustig.


Kann ich mir vorstellen. Woher bekommst du deine Informationen über die ganzen Serienmörder?

Hauptsächlich aus Büchern. Ich kaufe viele Bücher, und wenn ich das Internet brauche, gehe ich halt ins Netz... aber das Internet benutze ich fast nur für erweiterte Recherche. Das Meiste ziehe ich anfangs aus Büchern. Ich kaufe gern Bücher, die etwas über verschiedene Mörder zusammenstellen. Früher hatte ich mehr Zeit dafür, aber ein Buch über einen Serienmörder zu lesen dauert seine Zeit. Daher sind mir Bücher lieber, in denen ich ein Kapitel über einen Typen lesen kann und daraus genug Information ziehen kann, um direkt einen Song draus zu machen, statt die ganze Zeit lesen zu müssen. Das Meiste stammt also aus Büchern. Dann Zeitungen, Internet, alle Medien, die über Serienmorde berichten, von dort bekomme ich meine Informationen.


Ich habe mir immer vorgestellt, wie du jede Woche in der örtlichen Bibliothek auftauchst und Bücher über Mörder ausleihst und dich die Leute langsam schief angucken...

Ähm, nunja, ehrlich gesagt kaufe ich die Bücher lieber. Ich gehe auch in die Bücherei und lese dort ein wenig, aber ich habe eine Sammlung solcher Bücher und ich kaufe oder bestelle sie lieber, sodass ich sie immer habe, damit ich immer mal was nachschlagen kann. Und ich bin nicht gerade zimperlich mit den Büchern. Ich meine, die Seiten fallen schon raus und so weiter... ich lese so viel in ihnen, dass die Seiten auseinanderfallen, hehe. Ich glaube, das würde der Bücherei nicht so passen, wenn man Bier über ihre Bücher kleckert und dergleichen, hehe...


Das glaube ich allerdings auch nicht, haha! Hatten MACABRE eigentlich jemals mit Zensur zu tun?

Hmmm... ja, bei Nuclear Blast. Für "Sinister Slaughter" hatten wir dieses BEATLES-mäßige Cover, falls du das kennst, mit den ganzen Killern hinter uns. Da haben sie die Vinylversion zensiert, ich glaube, es war irgendwo in Deutschland. Da hat man das Zodiak-Symbol unkenntlich gemacht und das Hakenzkreuz auf Charles Mansons Stirn auch; ich glaube das war das einzige Mal, dass wir wirklich zensiert wurden. Was die Texte angeht, da hat mich nie jemand zensiert. Ich erzähle die Geschichten ja auch nur, wie sie waren, ich halte mich an Fakten. Ich erfinde keine eigenen Geschichten. Dies hier ist nur Geschichte, es ist das, was passiert ist, und ich versuche eigentlich nur, diese Geschichten mit Musik zu erzählen – auf eine künstlerische Art und Weise.






Vielleicht hilft es ja, dass es sich um wahre Geschichten handelt... von den Problemen, die CANNIBAL CORPSE hatten, hast du ja sicherlich gehört...

Ach ja, die "Hammer Smashed Face"-Story. Schon seltsam, es ist keine richtige Geschichte, aber zensiert wurden sie trotzdem... Nein, überraschenderweise ist uns das noch nicht passiert, aber vermutlich sind wir einfach noch nicht bekannt genug, hehe. Vielleicht kriegen wir ja mit dem nächsten Album ein wenig Zensur hin, mal sehen, was kommt...


Naja, die Art und Weise, wie es heute oft gemacht wird, ist ja ohnehin eher verkaufsfördernd...

Ja. Und ich wüsste auch nicht, wie man uns zensieren könnte, dann müssten die Bücher und der Rest auch zensiert werden, das sehe ich nicht kommen. Das ist Redefreiheit, keiner wird mich zum Schweigen bringen, hehe.


Ihr seid jetzt seit 25 Jahren dabei, immer in der gleichen Besetzung. Wie siehst du euch als Band heute? Was hat sich geändert, was ist gleich? Wie hat sich die Szene geändert? Was siehst du, wenn du zurückschaust?

Nun, ich denke, wir haben uns als Band weiterentwickelt. Wir klingen nicht mehr so, wie wir es taten, als wir anfingen. Es gibt zwar einige Elemente, die wir immer haben werden, diese Mitsingparts, die Kinderreime und so weiter, aber ich denke, wir haben uns musikalisch entwickelt. Auch was den Gesang angeht, ich versuche, da jetzt mehr zu machen. Und unsere Fans... weißt du, wir haben immer noch unsere alten Fans von vor einigen Jahren. Viele Leute verlassen irgendwann die Metalszene, aber wir haben immer noch viele dieser ursprünglichen Fans und gewinnen ständig neue dazu. Viele dieser jungen Leute haben noch nie von uns gehört und viele haben uns nun mit NAPALM DEATH zusammen gesehen und kamen danach an und sagen: "Hey, ich hab euch noch nie vorher gehört, dies ist das erste Mal." Worauf ich dann immer antwortete: "Echt? Nun, wir haben viele Alben draußen, teste sie mal aus!" Ich weiß nicht, wir finden immer noch Fans, die Szene scheint gut zuwege zu sein... Europa ist immer besser als die Vereinigten Staaten, um dort zu touren, und mit den Leuten, die zu den Konzerten kommen. Es kommen mehr Leute und ihr habt die ganzen Festivals und so...; die Szene in Europa ist mit Sicherheit größer. Aber in den Staaten kann es auch gut sein, wenn man die richtigen Shows und Touren erwischt. Wir sind in den USA zweimal mit CANNIBAL CORPSE getourt, und das waren großartige Touren, echt gut. Von daher freuen wir uns darauf, so etwas in den Staaten wieder zu machen.


Also ist alles positiv? Kein Blick zurück im Zorn?

Ja, alles in allem schon... wobei, ich hätte sicherlich viel mehr machen können. Ich habe diese lange Pause gemacht zwischen "Murder Metal" und jetzt, und ich hätte vermutlich wesentlich mehr Alben herausbringen können. Aber jetzt bin ich grade ganz zufrieden damit, dass ich es nicht so gemacht habe, dass ich den Markt nicht überschwemmt habe nach dem Motto: Jedes Jahr 'ne neue MACABRE, zack, zack! Ich denke, die Leute wären schnell gelangweilt gewesen. Aber jetzt werde ich wirklich versuchen, MACABRE mal in den Arsch zu treten, ich will einiges machen in den nächsten paar Jahren. Bevor ich zu alt werde, muss ich noch ein paar Touren spielen und ein paar Alben machen; ich muss mal zusehn!


Okay. Aber es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich MACABRE zur Ruhe setzen wollen, oder?

Nöö, noch nicht. Ich denke, wir werden noch eine Weile dabei sein.


Ihr könntet ja "50 Jahre Murder Metal" als Ziel anpeilen, wäre das nichts?

Haha, ich weiß nicht. Ich würde dann wahrscheinlich einen Rollstuhl brauchen, jemand müsste mich auf die Bühne rollen und so, mir meine Gitarre reichen... Ich weiß nicht, mal sehen, was kommt!


Naja, die STONES sind ja auch noch dabei, das kriegt ihr also schon hin...

Hehe, stimmt. Aber ich weiß nicht, Mick Jagger schreit nicht so rum wie ich. Ich glaube, er hat da ein bisschen leichter als ich... Ich glaube, wenn er sich an meinem Geschrei versuchen würde, würde er wahrscheinlich einen Herzinfarkt bekommen, haha!


Ich würde trotzdem gerne hören, wie er es versucht... Hast du eigentlich je Gesangsunterricht genommen, oder hast du dir alles selber beigebracht?

Ich bin in erster Linie Autodidakt. Ich habe immer mitgesungen, was im Radio lief, seit ich ein kleines Kind war, habe immer bei Platten mitgesungen und einfach immer gerne gesungen. Einmal habe ich tatsächlich ein paar Operngesangsstunden genommen, nur für einen Zeitraum von sechs Monaten oder so, und dadurch ein bisschen was über Stimmkontrolle gelernt. Aber das Meiste habe ich mir selber beigebracht, indem ich mir angehört habe, was mir gefiel, und dann versucht habe, die Stimme vom Sänger zu kopieren und wie er zu klingen. Wenn ich Karaoke singe, dann versuche ich es nicht einmal, wenn ich es nicht schaffe, wie der Typ auf der CD zu klingen. Dann versuche ich es gar nicht erst mit dem Song, dann nehme ich lieber etwas anderes. Ich versuche, wie all diese verschiedenen Sänger zu klingen, die ich früher gehört habe. Das ist mehr oder weniger, wie ich Singen gelernt habe, einfach andere Leute kopieren.


Von wem hast du dann deine charakteristischen Schreie – ich kann sie nicht nachmachen, aber du weißt, welche ich meine, oder?

Die hohen?


Ja, die hohen.

Ich weiß nicht, ich hab die nicht wirklich von irgendwem abgekupfert... Ich glaube, die stammen daher, dass ich als kleiner Junge richtig sauer auf meinen Bruder oder meinen Cousin wurde – ich war ziemlich jung, und die haben mich immer getriezt, und bei meinen Wutanfällen habe ich sie dann angekreischt und durch die Gegend gejagt und Sachen nach ihnen geworfen. Ich glaube, es kommt irgendwie aus meiner Kindheit, einfach etwas, das an einem Punkt herauskam, und Jahre später habe ich dann gemerkt, dass ich diese Art Stimmlage tatsächlich für Musik gebrauchen konnte und sie ziemlich einzigartig war... Das ist einfach so passiert, ich habe in dem Fall nicht versucht, irgendwen nachzuahmen.


Da wäre mir auch niemand eingefallen, deswegen ja die Frage! Wir haben noch gar nicht über das Cover von "Grim Scary Tales" gesprochen. Wer hat es gemacht und warum habt ihr euch so entschieden?

Nun, ich hatte noch ein paar andere Ideen. Aber Dracula bzw. Vlad der Pfähler ist so eine populäre Gestalt aus der Vergangenheit, und viele Leute kennen den "richtigen" Dracula nicht, sie denken immer nur an diesen blutsaugenden Vampirtypen. Aber Dracula war Vlad der Pfähler, der eine Art Held in Rumänien war, er hat die Türken bekämpft und so weiter. Er hat seine Feinde getötet, indem er sie hat pfählen lassen. Er war einerseits eine Art Held, andererseits ein übler Folterknecht, der sich beim Mittagessen angeschaut hat, wie gepfählte Leute litten. Er schien mir einfach gut für ein Cover zu sein, und wir hatten eine ziemlich einfache Idee, ihn da einfach sitzen zu haben mit den Leichen hinter ihm. Also haben wir uns diesen Scott Jackson gegriffen, der auch Comics macht, ein ziemlich guter Künstler, und haben ihm gesagt, was wir haben wollen, und das hat einfach geklappt. Ich bin glücklich damit, es ist ziemlich gut geworden, wie ich finde.





Magst du Comics?

Nicht besonders, ich lese oder sammle nicht gerade Comics. Aber wenn auf einigen Sachen wirklich gute Kunst ist, schaue ich mir das schon näher an, im Laden zum Beispiel. Es gibt viele gute Künstler, die Comics machen. Und das hat für uns dieses Mal funktioniert. Wir werden vermutlich den selben Typen für das Cover vom zweiten Teil von "Grim Scary Tales" anheuern, es wird wohl der gleiche Stil sein. Ich denke über eine Art "Hänsel und Gretel"-Thema auf "Grim Scary Tales II" nach...


Ach, wirklich?

Ja, da gab es diese Frau aus Spanien, die auf dem nächsten Album sein wird, ihr Name ist Enriqueta Martí, und sie hat Kinder und Säuglinge getötet und aus ihnen Liebestränke zubereitet. Und sie war auch eine Kannibalin, sie hat die Kinder gegessen. Ich glaube, diese „Hänsel und Gretel“-Geschichten basieren auf echten Leuten. Sie sind zurechtgebogen und verdreht zu diesen morbiden Kindermärchen. Das ist der Ursprung dieser Idee zu „Grim Scary Tales“, all diese morbiden Kindergeschichten über den bösen Wolf, der die Großmutter frisst, all dieses Zeug. Die Märchen der Brüder Grimm. Darauf basiert es im Prinzip, obwohl ich das natürlich auf meine Art mache – mit den wahren Geschichten. Hier gibt's keine Märchen, hehe...


Nun, die würden wohl auch zensiert werden, also bleib' lieber bei der Wahrheit... Okay, ich habe normalerweise einige Bonusfragen parat, eine davon lautet: Wenn MACABRE ein Film wäre, was für ein Film wäre das?

Ääähm..., vermutlich ein Film über Albert Fish. Ich wäre der Star in diesem Film, hehe... und man würde mich mit Prothesen und so weiter zurechtmachen, damit ich wie ein alter Mann aussehe. Und wir würden in Schwarz/Weiß filmen und es „The Gray Man“ nennen, das war damals sein Spitzname. Es wäre ein bisschen wie bei Hitchcock, und ich wäre einfach nur dieser alte Mann, der die ganze Zeit herumläuft und nach Kindern zum Essen sucht, hehe..., das wäre der Film. Ich habe schon drüber nachgedacht, einen Film zu machen, aber ich weiß nicht, ob ich das durchziehen könnte. Es wäre einiges an Arbeit, ich müsste ein Drehbuch schreiben. Die Geschichte habe ich mehr oder weniger parat, aber es wäre einfach viel Arbeit, die richtigen Leute zum Filmen zusammenzukriegen und all das. Aber wer weiß, es ist immer eine Möglichkeit für die Zukunft...[Die übrigens schon jemand ergriffen zu haben scheint, Anm.d.Verf.]


Okay, hier ist noch eine gute! Wenn du einen Menschen essen müsstest, mit welchem Körperteil würdest du anfangen?

Wow.... das ist 'ne schwere Frage! Also, ich denke eine Frau wäre mir lieber... und Albert Fish hat immer gesagt, der Arsch wäre besonders lecker, dass er besser gewesen sei als jede Pute oder jedes Stück Braten, das er je gehabt habe. Also würde ich mich, glaube ich, für den Arsch entscheiden. Einen schönen Frauenarsch! Hehe...


Das ist doch mal 'ne schöne Antwort, hehe...

Ich grille auch gerne, man könnte sicherlich ein schönes Barbecue machen...; einen netten, langsam gegarten, geräucherten Arsch zubereiten...


Welche Soße dazu?

Nun, es würde wohl auf Barbecue-Soße hinauslaufen... möchtest du mal zum Essen vorbeikommen? Hahaha...


Äähm, vielleicht nicht gerade heute, hahaha...; ich hab schon gegessen. Aber man kann da sicher mal was arrangieren. Mit meinen Fragen bin ich übrigens soweit durch. Wenn wir irgend etwas komplett ausgelassen haben, ist jetzt noch mal die Gelegenheit dafür, ansonsten danke ich dir für deine Zeit und Geduld!

Ich glaube, es war alles dabei. Ich hoffe, dass die Leute unser neues Album mögen und dass sie im April vorbeikommen, um uns auf unserer Headlinertour zu sehen. Ich will einfach in den nächsten Jahren viel touren und mit neuem Zeug von MACABRE um die Ecke kommen, da wir diese lange Pause wieder gutmachen wollen. Vielen Dank an alle unsere Fans für die Unterstützung während der ganzen Jahre, ich hoffe, wir sehen uns im April!

Grim_Rieper

Autor: Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper] | 17.01.2011 | 17:57 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin