.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Lay Down Rotten
CD Review: Lay Down Rotten - Gospel Of The Wretched

Lay Down Rotten
Gospel Of The Wretched


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Jawoll!"
CD Review: Lay Down Rotten - Reconquering The Pit

Lay Down Rotten
Reconquering The Pit


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Verrotten, die Vierte!"
CD Review: Lay Down Rotten - Breeding Insanity

Lay Down Rotten
Breeding Insanity


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Prüfung wieder einmal bestanden!"
CD Review: Lay Down Rotten - Cold Constructed

Lay Down Rotten
Cold Constructed


Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Willkommen in der Oberliga des Death aus deutschen Landen"
Live-Berichte über Lay Down Rotten
Mehr aus den Genres
CD Review: Gojira - From Mars To Sirius

Gojira
From Mars To Sirius


Death Metal, Doomcore, Neo-Thrash, Prog-Metal
7 von 7 Punkten
"Musik für das Limbische System"
CD Review: Eluveitie - Origins

Eluveitie
Origins


Folk Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Gut, aber vorhersehbar"
CD Review: GodHateCode - Aeons

GodHateCode
Aeons


Brutal Death, Death Metal, Grindcore
4 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Omnium Gatherum - The Redshift

Omnium Gatherum
The Redshift


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wieder auferstanden!"
CD Review: Grind Inc. - Inhale The Violence

Grind Inc.
Inhale The Violence


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Leaders, not followers"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Share:
Band: Lay Down Rotten Homepage Metalnews nach 'Lay Down Rotten' durchsuchen Lay Down Rotten
Interviewpartner: Daniel Jakobi

Auch in Hessen passiert so einiges – bewiesen haben dies unter anderem Lay Down Rotten aus dem schönen Herborn. Der Fünfer bewies mit dem aktuellen Output „Cold Constructed“, dass Moderne und Altbewährtes gerne Hand in Hand gehen dürfen und man sich trotz allem keinerlei Trends anbiedern muss. Ganz klar, dass da etwas Redebedarf besteht. Metalnews sprach mit Mastermind Daniel Jakobi unter anderem über die Band, die Musik und menstruell bedingt vollgesaugte Wattebäuschchen...


shilrak: Hi Daniel! Lay Down Rotten wurden im Alleingang bereits 1999 gegründet. Damals noch unbetitelt und eher als Zeitvertreib deinerseits. Wie ging’s weiter?

Daniel: Moin, erstma danke für das Interview! Und jetzt zur Frage: Also ich hatte damals einen Song aufgenommen und die jetzigen Lay Down Rottens fanden den Song ziemlich cool und ich fragte sie, ob wir nicht ein paar mehr Songs machen wollen. Dies geschah dann auch und im Oktober 2000 hatten wir dann unser erstes Konzi und die Geschichte fing an.


shilrak: Vor nicht allzu langer Zeit ist nun Euer zweites Album „Cold Constructed“ erschienen. Mir persönlich sind bislang ausschließlich positive Stimmen zu Ohren gekommen – kein Wunder! Aber schlugen auch negative Berichte zu Buche...?

Daniel: Wir haben ein ziemlich „zähes“ Review bekommen von einem Online-Mag, welches aber sonst scheinbar ausschließlich Grind- und Brutal Death Sachen reviewed. Wir wurden dort als ziemlich langsam eingestuft und der hat auch irgendwie net gepeilt, dass „Darkday“ ein Coversong ist und hat da auch noch am Songwriting rumkritisiert. Ansonsten hatten wir echt nur richtig geile Meinungen über die Scheibe einsammeln können. Wir sind stolz wie die Spanier...


shilrak: Du selbst hast bereits unumwunden erklärt, dass die schwedische Edge Of Sanity zu den Haupteinflüssen für Lay Down Rotten zählen. Welche anderen Bands würdest Du sonst noch anführen?

Daniel: Mit Sicherheit sind ausser EoS auch sämtliche schwedischen Schlachtschiffe wie Dismember, Entombed, Hypocrisy unser Einfluss aber wir beschränken uns nicht ausschließlich auf Elchtöter, sondern suchen unsere Einflüsse auch aus anderen Ecken. Ich bin z.B. ein „Riesen“-Crowbar-Maniac oder geb mir auch mal des öfteren die „Division Bell“ von Pink Floyd oder die „Misplaced Childhood“ von Marillion.


shilrak: Um beim Thema zu bleiben – wenn ich mir den Opener „Murder Instinct“ anhöre, kommen mir unweigerlich die herrlichen Immortal in den Sinn. Absicht?

Daniel: Immortal? Absicht? Neeeee!!! Ich persönlich kann mit Immortal nichts anfangen. Bis auf die „Battles in the North“ haben die mich eigentlich nie interessiert. Bei den anderen Rottens sieht es eigentlich genauso aus. Ich habe bisher allerdings auch noch von keinem anderen diesen Vergleich gehört. Aber es freut mich, dass ich mal einen Vergleich mit einer ganz anderen Ecke höre.


shilrak: Seit dem Release der neuen Scheibe, scheint es ja relativ steil nach oben für Euch zu gehen – sogar das Rock Hard hat Euch mit einem netten Bericht gefeatured. Kann man also sagen, dass Remission Records für den Anfang die richtige Entscheidung war?

Daniel: Auf jeden!!! Chris und Remission waren die beste Wahl die wir hätten treffen können. Remission geht mit soviel Ergeiz an die Sache und ist unser „Fels in der Brandung“. Die Zusammenarbeit läuft auch gut und Remission hat schon ein Heidengeld an Werbung für uns gelatzt. Wir sind momentan echt noch auf Wolke 666 unterwegs weil alles so gut geklappt hat mit unserem Album. Wir wollen auch so schnell wie möglich ins Studio um den Nachfolger rauszuballern.


shilrak: Bis vor einigen Monaten warst Du ja selbst Jahrelang für den Gesang verantwortlich. Neuzugang Jost übernimmt nun den Hauptteil der Vocals. Was hat sich im wesentlichen dadurch verändert und wie kam es dazu?

Daniel: Durch das Beitreten von Jost bin ich ziemlich entlastet worden. Ich kann mich nun wesentlich mehr auf das Songwriting konzentrieren. Wir hatten auf der Tour mit Meatknife und Gorezone Jost als Mädchen für Alles mit an Board und haben damals zusammen beschlossen, dass er mit einsteigt. Auch da klappt die Arbeit zusammen mit Jost wie am Schnürrchen. Er hat einen großen Teil der Lyrics übernommen.


shilrak: Wo wir grade beim Sound sind. Ihr vereint so ziemlich alles, was im heftigeren Melodic Death Metal Bereich (abseits von In Flames und Konsorten) einen Namen hat und klingt dabei unglaublich modern. Des weiteren weist Eure Musik einen hohen Moshanteil auf und doch entzieht Ihr Euch jeglicher Core-Anleihen, die ja mittlerweile –wenn auch nur minimal- bei fast jeder jungen, modernen Combo zu finden sind.

Daniel: Danke für die Blumen Chief!!! Du sagst es: „bei fast jeder jungen, modernen Combo zu finden sind“. Das ist das Problem was ich mit Metalcore habe. Es gibt mittlerweile auf jede Death-Metal oder Thrash-Metal Band zwei Metalcore Bands, die einem Trend hinterher jagen den geniale Bands wie Killswitch oder Heaven Shall Burn geprägt haben. Fast alle kopieren nur noch und es gibt Einheitsbrei. Bin mal gespannt wie lange das noch so gut geht. Gute Bands wie z.B. Deadsoil, Since the Day oder auch Six Reasons to Kill sind und bleiben natürlich KILLER!!!


shilrak: Wie geht’s jetzt weiter? Erstmal massive Live-Präsenz oder schon wieder Studiopläne? Klär’ uns auf...

Daniel: Wir werden dieses Jahr noch gut unterwegs sein und das neue Album promoten. Wir sind z.B. fast den kompletten Oktober unterwegs. Wir haben neuerdings auch eine Booking-Agentur (shadowsmile) die das ein oder andere für uns regeln wird. Gleichzeitig werden wir auch mit dem Songwriting für die neue Scheiben beginnen in der Sommerpause (wir spielen lediglich zwei kleine Underground Open Airs bei Kassel und bei Mainz). Die Produktion der neuen Scheibe ist schon bereits auf Früjahr 2006 angesetzt.


shilrak: Welche drei Platten sind momentan am häufigsten im heimischen CD-Player?


Daniel: Illdisposed - “1-800 Vindication”, Bloodbath - “Breeding Death”, Soul Demise - “Blind”


shilrak: Du hast irgendwann mal gesagt, dass Du total auf Totenschädel abfährst – woher rührt diese Affinität zu Knochen und Gedöns?

Daniel: Es sieht einfach geil aus! Ausserdem verbinde ich Schädel damit, dass Sie ausdrücken, dass man sich von normalen Bravo-Hits-Limp-Shitkit-Big-Brother-Normalo-dick-sucking Schwuchteln abgrenzt und damit sagen kann, dass man anders ist als eben der normale Deutsche Durchschnittsbürger. Ansonsten bin ich nicht necrophil oder so was...oder haargh :-)


shilrak: Noch ne ganz wichtige Sache für alle Szeneheinis – warum hast Du Dir die Metallersünde schlechtin, die Haare abzuschneiden, geleistet?

Daniel: Das war krankheitsbedingt. Ich hatte tierischen Fußpilz und mein Arzt sagte...nein vollkommener Schwachsinn... sorry... Weil ich mit Lay Down Rotten leider immer noch nicht das nötige Geld verdienen kann um alles so zu tun wie ich es will und auch immer noch jeden Tag 8 Stunden auf die Schaffe muss. Und mein Scheffe meinte das ich mir vielleicht mal die Haare abschneiden sollte, wenn ich was auf der Arbeit reissen will. Immerhin arbeite ich ja in einer Rechtsanwaltskanzlei und mein Scheffe hatte schon früher angedroht, dass die Funzen ab sollen. Ich habs dann solange ausgereizt wie ging aber er sitzt leider Gottes am längeren Hebel.


shilrak: Okay, zum Abschluss noch ein kleines Spielchen! Zehn Schlagwörter und Du antwortest spontan.

-Politik – Neuwahlen:
Das wird Zeit!!!!

-Tattoos: Hab noch ca. 70 % Körperfläche zur Verfügung die auch noch genutzt werden.

-Dan Swanö: mein absoluter Jedi-Meister hoffentlich akzeptiert er mich irgendwann mal als Padawan-Schüler

-Mett: die wirklich wahre Sünde im Leben eines Mannes

-Tabaksteuer: Fuck!!! Eigentlich schon gut so... aber ich bin süchtig!!!

-Dimebag Darrell: R.I.P Dime!!! Ein Grund mehr in den Rock’n’Roll Himmel zu wollen!

-Herborn: Aggro bis der Arsch platzt. Ich muss nur noch en paar mehr Metaller finden.

-Groupies: only zwischen 15 und 75 und keine Vegetarier :-)

-Panflöte: lieber Fleischflöte (blasen lassen)

-blutige Tampons: Mahlzeit


shilrak: Damit wären wir dann auch schon am Ende der kleinen Unterredung. Ich danke für Deine Zeit und die Antworten! Auf diesem Weg noch ein Toast auf „Cold Constructed“, das so manchem Liebhaber der heftigen Gangart die letzten Wochen versüßt haben dürfte und natürlich Euch weiterhin viel Erfolg bei dem Bestreben, die Weltherrschaft an Euch zu reißen. Wenn Du noch etwas loswerden möchtest; die letzten Worte gehören Dir!

Daniel: Ich danke Dir für die geilen Fragen und hoffe man sieht sich irgendwann mal wieder (wahrscheinlich wie immer in der Live Arena)! In diesem Sinne - Hakkevoll zum Kotzen! Keep on rotting!

shilrak

Autor: Markus Jakob [Shilrak] | 11.06.2005 | 22:44 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
Benutzername:
Passwort:
Team-Login

METALNEWS.DE - Metal-Magazin