.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Doro
DVD: Review: Doro - Strong And Proud - 30 Years Of Rock And Metal

Doro
Strong And Proud - 30 Years Of Rock And Metal


5 von 7 Punkten
DVD "Drei Jahrzehnte Metalqueen"
CD Review: Doro - Love's Gone To Hell 	[MCD]

Doro
Love's Gone To Hell [MCD]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Ein Häppchen für die Königin"
CD Review: Doro - Powerful Passionate Favourites

Doro
Powerful Passionate Favourites


Heavy Metal
Keine Wertung
"Cover-Versionen und mehr"
CD Review: Doro - Raise Your Fist

Doro
Raise Your Fist


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Die Hände zum Himmel"
DVD: Review: Doro - 25 Years In Rock

Doro
25 Years In Rock


6 von 7 Punkten
DVD "25 Jahre Doro, 25 Jahre Hardrock-Geschichte!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Saxon - Sacrifice

Saxon
Sacrifice


Heavy Metal, NwobHM
6 von 7 Punkten
"Britisches Pfund"
CD Review: W.A.S.P. - Golgotha

W.A.S.P.
Golgotha


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Im scharlachroten Schatten des Idols"
CD Review: Nocturnal Rites - The 8th Sin

Nocturnal Rites
The 8th Sin


Melodic Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein mächtiger Brocken Melodic Metal"
CD Review: Saidian - Evercircle

Saidian
Evercircle


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Melodisches Feuerwerk"
CD Review: Stratovarius - Fright Night

Stratovarius
Fright Night


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Die Akte STRATOVARIUS I - Anfang"
CD Review: Wintersun - The Forest Seasons

Wintersun
The Forest Seasons


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ja, die machen nebenher auch noch Musik."
CD Review: Rings Of Saturn - Ultu Ulla

Rings Of Saturn
Ultu Ulla


Brutal Death, Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Aliengesindel aus Ultima Thule!"
CD Review: Accept - The Rise Of Chaos

Accept
The Rise Of Chaos


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Stärkste Riff-Macht im Heavy Metal"
CD Review: Rex Brown - Smoke On This...

Rex Brown
Smoke On This...


Blues / Bluesrock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Tief einatmen!"
CD Review: Wizard - Fallen Kings

Wizard
Fallen Kings


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Zurück in der Königsklasse"
Share:
Band: Doro Homepage Metalnews nach 'Doro' durchsuchen Doro
Interviewpartner: Doro Pesch

Ob man DORO PESCH nun mag oder nicht, eines jedoch bleibt unbestritten. Sie ist eine der Wegbereiterinnen, wenn es darum geht, die Frau am Mikro einer Heavy Metal Band zu präsentieren. Angefangen hat alles mit WARLOCK, dann folgte die Solokarriere, die bis zum heutigen Tage eine Menge Erfolge vorzuweisen hat. Dreißig Jahre im Rockbusiness, über zehn Millionen verkaufte Platten und über 2500 Konzerte. Passend dazu gibt es am 2.Mai und am 3.Mai 2014 Jubiläumskonzerte, außerdem erscheint die EP „Powerful Passionate Favorites“. Details dazu verrät uns die Wahl-New Yorkerin in folgendem Interview.





Hallo Doro. Ich möchte heute hauptsächlich über dein bevorstehendes Jubiläum und die EP reden. Wie entstand die Idee dazu?

Zunächst haben wir die eine oder andere Cover-Version nur für uns selber gemacht, dann kam die Idee, für die „Raise Your Fist“-Platte eine Bonus CD mit drei Coversongs beizulegen, doch irgendwie kam dann immer mehr Material zusammen. Jetzt können wir für die Fans diese EP mit teilweise seltenen Aufnahmen anbieten.


Warum gerade LED ZEPPELIN und vor allem, warum „Babe I'm Gonna Leave You?“

Als ich mich damals als Jugendlicher an den Rock heran getastet habe, da gab es im Prinzip noch keinen Metal. Da waren eben diese Bands, die ich total geliebt habe. LED ZEPPELIN und natürlich DEEP PURPLE, zu der Zeit besaß wohl jeder das „In Rock“-Album. Hinzu kam dann die Glam-Rock Geschichten wie ALICE COOPER, THE SWEET, SLADE und T.REX. Und gerade „Babe I'm Gonna Leave You“ gehörte zu den ersten Einflüssen überhaupt, da habe ich ja überhaupt noch gar nicht daran gedacht, mal selbst irgendwann Musik zu machen. Eigentlich standen nun entweder dieser Song oder „Whole Lotta Love“ zur Auswahl. Ich habe mich also mit meiner Band hingesetzt und drauf los gespielt. Irgendwie hat uns dieser Song alle berührt und dann war die Sache klar, wir haben dann gar nicht mehr „Whole Lotta Love“ angefangen, sondern uns gleich hierfür entschieden. Außerdem bin ich großer ROBERT PLANT-Fan, meiner Meinung nach einer der begnadetsten Sänger, nach wie vor.



Kommen wir zum nächsten Song. „Nutbush City Limits“. Tina Turner ist eine Powerfrau, die sich nie hat unterkriegen lassen und die sich bis an die Spitze gekämpft hat. Ist sie so etwas wie ein Vorbild für dich?

Das waren definitiv meine ersten Einflüsse. IKE & TINA TURNER liefen damals im Fernsehen, im „Musikladen“. TINA TURNER hat eine Wahnsinnsenergie rübergebracht, während andere Bands da einfach nur so herum standen. Ich habe nicht sehr viele Vorbilder gehabt, gerade was Sängerinnen angeht. Aber TINA TURNER hat mich von Anfang an total umgehauen, da war ich acht oder neun Jahre alt. Diesen Song haben wir einmal für eine Fernsehsendung „Die besten Rockhymnen“ aufgenommen. Da wurde ich angerufen, ob ich einen Titel beisteuern würde und natürlich habe ich mir diese Nummer ausgesucht. Nun ist die Gelegenheit gekommen, diesen Song mal auf eine Platte zu bringen, zumal auch einige Fans damals bei der Fernsehaufzeichnung dabei waren.


Reden wir mal über die Jubiläumsshows in Düsseldorf Anfang Mai. Einen Abend spielst du mit Orchester, den zweiten gibt es Metal. Wie ist das entstanden?

Falls du nicht selbst dabei warst, hast du vielleicht vom 25-jährigem Jubiläum gehört. Das war alles wunderbar, die Halle und die Gäste, einfach alles. Ich wusste zunächst nicht, wie wir das hätten toppen sollen. Also entweder feiern wir gar nicht oder machen etwas ganz Besonderes. Vor ein paar Jahren haben wir mal diese Orchestertour gemacht, unter anderem sind wir damit in Wacken aufgetreten. Es ging damals um „Rock für Tiere“, also um einen guten Zweck. Ich wurde gefragt, ob ich bei solch einer Orchestergeschichte mitmachen würde und war sofort dabei. Jetzt haben wir also alle von damals, 2005 und 2006, mobilisiert und einfach eine zweite Jubiläumsshow organisiert. Übrigens, aus der Orchestertour damals sind zwei Ehen und drei Kinder hervor gegangen. Wir haben nur ganz kurz getourt, aber alle waren sich sofort einig, hahaha. Viele aus der Besetzung von damals sind auch diesmal wieder dabei, die Mitglieder des Orchesters haben Blut geleckt, was die Zusammenarbeit mit Metallern angeht.






Wer wird noch alles an dem Abend auftreten?

Biff von SAXON wird an dem Abend dabei sein, UDO DIRKSCHNEIDER und auch LORDI, die sind alle auch an beiden Tagen da. Hansi Kürsch von BLIND GUARDIAN und der TOM ANGELRIPPER. Der Orchesterabend wird dem Vollgas-Abend um nichts nachstehen. Es wird auch jeweils eine veränderte Setlist geben. „All We Are“ und „Für immer“ werden wir an beiden Abenden spielen, ansonsten werden wir definitiv auch andere Songs im Programm haben.


Ich habe eure Show in Frankfurt gesehen in der Batschkapp und bin immer wieder beeindruckt, mit welcher Energie du noch dabei bist. Und auch all die anderen, HOLY MOSES, TANKARD, RAGE und viele mehr. Wie erklärst du dir, dass der deutsche Metal immer noch so viele Fans hat?

Ich komme gerade von einer Südamerikatournee zurück. Metal ist momentan weltweit so angesagt wie früher in den Achtzigern. Und generell in Ländern, bei denen man früher nie auf die Idee gekommen wäre, dort einmal aufzutreten. China beispielsweise, oder die ganzen ehemaligen Ostblockländer - leider müssen wir unsere Herbsttour in Russland und der Ukraine aufgrund der momentanen Situation absagen, worüber die Fans dort natürlich sehr traurig sind. Auf der anderen Seite ist natürlich Deutschland selbst mit den vielen Festivals die absolute Hochburg, die ganze Welt ist hier zu Gast. Die Zeit, wo die Grunge-Bewegung den Metal ein wenig an die Seite gedrängt hat, ist definitiv vorbei.


Du spielst in diesem Jahr wieder einige Festivals. Wenn man die Liste durchsieht, dann steht das riesige Graspop-Festival ebenso auf dem Programm wie ein paar Wochen später ein beschaulicheres Festival im hessischen Fritzlar.

Es ist völlig egal, wie groß es ist. Ich spiele jedes Festival so, als könne es das letzte Festival sein. Jeder Gig ist etwas absolut einmaliges Erlebnis. Ob ganz kleiner Club oder Riesenfestival. Es ist für mich eine große Ehre, überhaupt auf der Bühne stehen zu dürfen und die Verbindung zu den Fans aufzubauen.


Gibt es überhaupt noch ein Projekt, was du noch in deiner Ablage als unerledigt hast? Was dir noch in der Sammlung fehlt und du unbedingt noch machen willst?

Es wurden gerade zwei neue Teile für „Anuk-Der Weg des Kriegers“ abgedreht. Wir haben erst den dritten und nun auch den zweiten Teil fertig und ich hoffe, dass die Filme nicht nur für Insider bekannt bleiben. Die Sachen müssen natürlich erst noch synchronisiert werden, aber ich hoffe, es gibt einen weltweiten Vertrieb dafür. Es liegt mir sehr am Herzen, dass die Filme international etwas mehr Beachtung finden als der erste Teil. Ein Album heraus zu bringen, ist ja immer ein riesiges Unterfangen, aber einen Film zu drehen ist um ein vielfaches nervenaufreibender.


Das sagte Tuomas Holopainen auch, auf den NIGHTWISH-Film angesprochen.

Die meiste Arbeit hat ja der Regisseur Luke Gasser, ich brauchte ja eigentlich „nur“ meine Rolle zu spielen. Die Aufnahmen allerdings waren wieder ultrahart.






Über die Dreharbeiten hatten wir ja beim letzten Interview bereits gesprochen...

Ja, stimmt. Aber das macht mich wiederum auch unheimlich zäh für so manche Tournee. Wir waren jetzt in Südamerika unterwegs, haben auf einem Festival in Equador [Guaranda Metal Fest] gespielt. Erst zehn Stunden geflogen und dann mit dem Minivan durch abenteuerliche Gegenden, in denen es noch nicht einmal richtige Strassen gibt. Da war ich froh über die Erfahrungen, die ich beim Filmen gemacht habe. Ansonsten haut mich so leicht nichts um.


Also immer in Aktion?

Ja, klar. Übrigens, wir haben ein brandneues Video am Start. Es heißt „Wildstyle's Tattooed Angels“. Ich komme gerade von dieser Tattoo-Messe in Wien, für die wir eine Hymne geschrieben haben. Und nicht nur wir, sondern auch viele andere Bands wie DESTRUCTION und GRAVE DIGGER. Die ganzen Stars der Tattoo-Szene sind auch dabei.


Dann sind wir bereits wieder am Ende des Interviews angelangt. Ich bedanke mich und wünsche dir zwei tolle Jubiläumsshows.

Ich wünsche allen Lesern auf jeden Fall immer eine Menge Metal, Glück und Gesundheit. „Für immer“, Keep on Rockin'.

Fränky

Autor: Frank Wilkens [Fränky] | 27.04.2014 | 15:44 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin