.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Akrea
CD Review: Akrea - Stadt der toten Träume

Akrea
Stadt der toten Träume


Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Welche Stadt meinen die?"
CD Review: Akrea - Lügenkabinett

Akrea
Lügenkabinett


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Liebe auf den zweiten Blick"
CD Review: Akrea - Lebenslinie

Akrea
Lebenslinie


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ein guter Start"
Live-Berichte über Akrea
Mehr aus den Genres
CD Review: Prey For Nothing - Violence Divine

Prey For Nothing
Violence Divine


Melodic Death Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Vorbildsdebüt!"
CD Review: Amoral - Reptile Ride

Amoral
Reptile Ride


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufsteigen, bitte!"
CD Review: Destinity - Resolve In Crimson

Destinity
Resolve In Crimson


Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Erwachsener, teils steriler Melo-Death-Metal"
CD Review: Eluveitie - Everything Remains [As It Never Was]

Eluveitie
Everything Remains [As It Never Was]


Folk Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Alles bleibt anders!"
CD Review: Fall Of Serenity - The Crossfire

Fall Of Serenity
The Crossfire


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Der berüchtigte Schritt nach vorne!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Metalnews nach 'Akrea' durchsuchen Akrea
Interviewpartner: Fabi

Die aus Bayern stammende Band AKREA kommt in diesem Sommer mit ihrem dritten Album „Stadt der toten Träume“ um die Ecke. Wir fragten nach und Gitarrist Fabi gab uns bereitwillig Auskunft über das neue Werk seiner süddeutschen Melodic-Death-Truppe.





Euer drittes Album „Stadt der toten Träume“ erscheint dieser Tage. Da steigt die Spannung im Lager, oder?

Das kannst du laut sagen! Wir freuen uns wie kleine Kinder auf Weihnachten und Ostern zusammen. Es ist so viel Zeit und Herzblut wie noch nie in dieses Album geflossen und wir sind dementsprechend stolz, es nun endlich der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen. Außerdem sind wir auch höllisch gespannt wie das Ding von unseren Fans angenommen wird, insbesondere dann auch wie die neuen Songs live wirken werden. Da freue ich mich persönlich am meisten drauf.


Warum wurde ausgerechnet dieser Titel zum Albumtitel gewählt?

Unser Sänger Sebi ist bei uns grundsätzlich zuständig für das lyrische Konzept und hat sich dieses mal wieder [so wie schon bei Lebenslinie] von einer Fantasygeschichte inspirieren lassen. In dieser werden wandelnde Seelen beschrieben die zusammenleben, aber nicht wissen dass sie bereits tot sind. Dieses grundsätzliche und auch immer wieder aktuelle Prinzip des „Es ist nicht alles so wie es scheint“ beschreibt die lyrische Gesamtheit der Songs des Albums am besten, weshalb es dann nur logisch war den Titel „Stadt der toten Träume“ zu wählen.


Was ist für euch persönlich die Stadt der toten Träume?

Da kann ich jetzt nur für mich sprechen. Für mich stellt die Stadt der toten Träume grundsätzlich ein Sinnbild für die Aufforderung, Dinge weiter und mitunter hart zu hinterfragen dar. Denn nur wer versucht, Dinge zu verstehen und zu hinterfragen hat die Chance für sich aus vorgesetzten Strukturen auszubrechen und diese zu verbessern. Das muss jetzt nicht zwingend gleich irgend ein Gesellschaftssystem oder sowas sein, ich denke da eher an persönliche oder eigene Verhaltensweisen, Gedankenstrukturen oder Gewohnheiten die es zu hinterfragen gilt.




Wie immer bei AKREA sind die Lyrics in deutsch. Gab es irgendwann einmal Überlegungen, in englisch zu singen?

Die Antwort ist einfach: Nein. Zu unseren frühesten Anfangszeiten hatten wir mal zwei Songs die auf Englisch waren und wir haben auch schon öfters englische Songs gecovert, aber als AKREA in dieser Besetzung war es schon immer klar, dass die Lyriks deutsch sein müssen. Das liegt zum einen an Sebis sehr symbolischen und metaphernreichen Schreibstil, welcher in Deutsch einfach viel besser und qualitativ hochwertiger umgesetzt werden kann. Zum anderen finde ich die kantigere deutsche Sprache [im Vergleich zur Englischen] auch durchaus passender zu unserer Musik.


Wie verliefen die Aufnahmesessions? Irgendwelche Kuriositäten oder spezielle Anekdoten zu vermelden?

Aufgenommen wurde wieder bei Victor Bullok in seinen Woodshed Studios in der Nähe von Landshut. Konkrete Kuriositäten oder spezielle Anekdoten fallen mir jetzt auf Anhieb nicht ein, aber dieses Mal hatten wir während der Aufnahmen sicherlich so viel Spaß wie nie! Da hat es wohl auch zwischen Chris, Sebi und Victor die wildesten und flachesten Witzoffensiven gegeben die man sich vorstellen kann :-D. Ach ja mir fällt noch was ein: Sebi hat Victor das erste Mal beim Kickern eiskalt niedergerungen, was Herrn Bullok gar nicht gefallen hat und nach Victors Aussage noch fast nie vorgekommen ist.


„Feuer und Licht“ hat es geschafft, der Videotrack zu werden. Wo habt ihr das Video aufgenommen?

Für die Performance-Szenen haben wir uns für eine alte Porzellanfabrik in unserer Nähe entschieden. Das Ambiente dort war klasse, da sich die Natur immer mehr das Gebäude zurückerobert und man zwischen den alten Schmelztunneln immer wieder grüne Bereiche finden kann. Das war perfekt um den grundsätzlichen Flair von „Stadt der toten Träume“ auch durch die Umgebung im Video einfangen zu können. Bei den Story-Szenen haben wir uns in ein nahegelegenes Sandabbaugebiet eingefunden. Das war naheliegend um den kargen und hoffnungslosen Touch der Story von „Feuer und Licht“ einzufangen. Alles in allen bin ich sehr zufrieden mit der Umsetzung des Videos, insbesondere wenn man die zur Verfügung stehenden Mittel beachtet.


AKREA steht auch immer für gutes Cover-Artwork, so auch dieses Mal. Wie geht ihr diesbezüglich vor?

Wenn die Songs und zugehörigen Texte soweit stehen, setzen wir uns immer in eine Runde zusammen und brainstormen wie wir den lyrischen Inhalt des Albums am besten visuell umsetzen können. Da werden Vorschläge und Ideen gesammelt die unser Sänger Sebi dann mit nach Hause nimmt und mit seinem Wacom-Board bewaffnet ausarbeitet. Sebi studiert Grafikdesign und er hat das Cover umgesetzt. Da haben wir wirklich Glück direkt jemanden in der Band zu haben der das genau so umsetzen kann wie wir uns das vorstellen.




Welche Songs vom neuen Album kommen definitiv ins Live-Programm?

Das steht noch nicht zu 100 Prozent fest. Sichere Kandidaten sind auf jeden Fall die beiden Songs die jetzt schon vor Release erschienen sind, das heißt zum einen „Schleier aus Blüten“ als auch „Feuer und Licht“. Ich denke „Seelentanz“, „Geisel einer Sünde“ und der Titeltrack des Albums „Stadt der toten Träume“ bieten sich auch sehr gut an um live zu zünden. Ich denke wir werden da verschiedene Varianten ausprobieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Songs sowohl uns, als auch dem Publikum am meisten Spaß machen. Ich freue mich auf jeden Fall auf die Möglichkeit nun die Wahl aus Songs von drei Alben zu haben, da lassen sich bestimmt sehr geile Shows zusammenbasteln.


Live geht ihr ja mächtig ab, wovon ich mich auf dem Rock Harz überzeugen konnte. Stehen in diesem Jahr weitere Festivals an?

Danke für Blumen, aber es macht uns auch einfach selbst Spaß wie Sau live unterwegs zu sein. Wenn wir dann noch positive Resonanz vom Publikum zurückbekommen und sehen wie die Meute bereits zur Mittagsstunde Wall of Deaths und Circle Pits fabriziert und einfach einen riesen Spaß hat während unseres Auftritts, dann ist das genau das weswegen sich das Aufstehen für uns lohnt. Das ist der Grund warum wir das Ganze machen und es macht uns im Moment wahnsinnig viel Spaß zu sehen, dass unsere Musik die Leute dazu motiviert, eine gute Zeit zu haben. Dieses Jahr stehen noch einige Gigs bei uns in Bayern an. Österreich und Schweiz werden wir auch wieder bereisen dürfen. Was den Norden und Westen Deutschlands angeht steht im Moment leider noch nichts an… Jeder Veranstalter der sich angesprochen fühlt: BUCHT UNS! :-P


Es gibt aber keine große Tour?

Auch da gibt es leider noch nichts Konkretes zu vermelden. Ich hoffe, dass sich durch die Resonanz zu „Stadt der toten Träume“ vielleicht Richtung Winter/Frühjahr was ergibt. Auch hier gilt: Jeder Tour-Booker der sich angesprochen fühlt: BUCHT UNS!


Mit welchen Künstlern/Bands würdet ihr liebend gern einmal auf Tour gehen? Angenommen, Kosten würden keine Rolle spielen...

Boa, sehr gute Frage, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht um ehrlich zu sein. Ich denke dass es auch ziemlich schwierig ist sowas im Vorfeld einschätzen zu können, da es zu einer guten Tour neben der Musik primär darum geht, mit der anderen Band zwischenmenschlich gut zu harmonieren. Und ob man sich mit den anderen Jungs und Mädels versteht weiß man letztlich immer erst im Nachhinein... Rein musikalisch würde es beispielsweise ziemlich viel Sinn machen mit
IN FLAMES zu touren, da würde ich sicherlich nicht nein sagen. Da kann ich mir auch vorstellen zwischenmenschlich gut mit ihnen aus zu kommen.


Beim letzten Interview für metalnews.de habt ihr am Ende eure Bankverbindung zwecks Spenden angegeben. Hat es was genützt?

Tehe nein leider nicht, das war aber eh nur als Witz gedacht das ganze :-) . Manchmal wär es aber wirklich nicht schlecht so ein kleines feines Spendenkonto zu besitzen auf das man bei Bedarf zurückgreifen kann, z.B. wenn wieder ein Videodreh ansteht oder sowas. Da mussten wir uns schon einige Male zurücknehmen, was spezielle Effekte angeht die wir uns gewünscht hätten, die aber dann aus finanziellen Gründen leider nicht möglich waren...da muss man umdenken und andere Wege finden dann so etwas effizient und trotzdem ansehnlich zu gestalten. Und darin sind wir mittlerweile richtig gut geworden, das kann ich dem Ganzen definitiv als was positives abgewinnen taha :-).




Vielen Dank für das Interview. Wie immer haben bei uns die Künstler das letzte Wort...

Tehe zur Abwechslung gibt es dieses mal keine Bitte zur Spende, aber den dezenten Hinweis , dass unsere neue Platte „Stadt der toten Träume“ ab sofort Überall erhältlich ist, also zuschlagen! Außerdem sind wir dieses Jahr auch noch öfters Live unterwegs und wir freuen uns immer über Leute mit denen wir beim Auftritt feiern können! Für alle relevanten Infos schaut einfach auf unserer Facebook-Seite oder Homepage vorbei! Vielen vielen Dank für das Interview, ich pack jetzt meine Sachen, dann geht’s zum Gößnitz Open Air endlich die neuen Songs spielen, da freue ich mich schon lange drauf!

Fränky

Autor: Frank Wilkens [Fränky] | 11.08.2013 | 13:20 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin