.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hatesphere
CD Review: Hatesphere - Murderlust

Hatesphere
Murderlust


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Doch nicht so mordlustig?"
CD Review: Hatesphere - To The Nines

Hatesphere
To The Nines


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wiedergeburt!"
CD Review: Hatesphere - Serpent Smiles And Killer Eyes

Hatesphere
Serpent Smiles And Killer Eyes


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wie eine Dampfwalze..."
CD Review: Hatesphere - The Sickness Within

Hatesphere
The Sickness Within


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"No Fillers - Just Killers!"
CD Review: Hatesphere - The Killing EP

Hatesphere
The Killing EP


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Name ist Programm"
Mehr aus den Genres
CD Review: Exumer - Fire & Damnation

Exumer
Fire & Damnation


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mit Feuer und Schwert"
CD Review: The Haunted - Road Kill [Live]

The Haunted
Road Kill [Live]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Die CD zum Film"
CD Review: Pitbull Terrorist - C.I.A.

Pitbull Terrorist
C.I.A.


Death Metal, Grindcore, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Terroristenthrash"
CD Review: Mörser - Pure Scum

Mörser
Pure Scum


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Zwei in Eins"
CD Review: Subterfuge Carver - Deathcore

Subterfuge Carver
Deathcore


Death Metal, Neo-Thrash
4 von 7 Punkten
"Etikett = Inhalt?"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Share:
Band: Hatesphere Homepage Metalnews nach 'Hatesphere' durchsuchen Hatesphere
Interviewpartner: Jacob Bredahl

Bedauerlicherweise hat es etwas gedauert, bis das eigentlich vor Monaten angesetzte Interview mit HATESPHERE-Schreihals Jacob Bredahl zu Stande kam, letztendlich hat es aber dann doch geklappt und so kann man nun unter anderem einiges über die Hintergründe des aktuellen Longlayers „Serpent Eyes & Killer Smiles“ erfahren sowie die Tatsache, dass das Texten dem Herrn Bredahl erstaunlicherweise nicht so wirklich liegt…




Hallo Jacob, wie geht’s? Bist du der Einzige der Band der den ganzen Promo-Kram erledigen muss?

Hallo Amadeus, bei mir läuft alles bestens! Entschuldige die Verzögerung bei dem Interview, ich bin wirklich sehr beschäftigt! Nein, ich erledige das alles nicht alleine aber immer noch jede Menge, denke ich.


Gratulation zum neuen Album, es kickt wirklich von Anfang bis Ende! Heinz [Gitarrist der Band] hat ja bereits im Vorfeld angekündigt, dass sich die Scheibe in eine etwas andere Richtung bewegen wird… hattet ihr das bereits vorher beschlossen oder entstand das einfach während dem Songwriting?

Vielen Dank! Ja, es ist diesmal wirklich härter ausgefallen. Das Album ist reiner aber zugleich auch dreckig und zerschmetternd! Ich denke, dass es eine natürliche Entwicklung der Band ist, so zu klingen, wie es das Album tut. Es ist immer noch HATESPHERE, wir haben dieses Mal nur andere Muskeln verwendet.


Ich habe mal gelesen, dass du die Texte für „The Sickness Within“ im Zug auf dem Weg zum Studio geschrieben hast. Arbeitest du immer auf den letzten Drücker?

Ha ha…. ja! Die Texte sind immer was für die letzte Minute. Dieses Mal gab es sogar einen Song der bereits gemixt gewesen war und eigentlich schon fertig fürs Album… nur halt ohne Gesang, hier wurde ein Text also sogar in der letzten Sekunde geschrieben!


Ich mag deine Texte und Songtitel weil sie immer „100 % Metal“ sind, aber stehts mit einer gewissen Ironie, quasi „um das Cliché zu erfüllen“. Geht es dir da nur um den Spass an der Sache oder gibt es auch gelegentlich etwas, dass du damit aussagen willst?

Danke, Heavy Metal! Dieses Mal gibt es mehr Texte die vom wahren Leben handeln. Es geht ums Trinken. Ich denke, da gibt’s drei von denen. Der Rest ist das Übliche, Maximum Metal halt. Aber, wie bereits gesagt, dieses Mal machen die Texte mehr Sinn den je. Spass? Es ist sehr spassig Metal zu machen, darum machen wir das! ….aber eigentlich hasse ich es Texte zu schreiben.



Einer meiner Favoriten auf „Serpent Eyes & Killer Smiles“ ist „Drinking With The King Of The Dead“. Was hat euch Jungs denn bitte zu so einem großartigen Wild-West-Intro inspiriert?

Ja, das ist der ungewöhnlichste Song auf dem Album. Das Intro war etwas mit dem Pepe [Der andere Gitarrist der Band] im Proberaum ankam. Im Studio haben wir das Ganze mit den Geräuschen rund um das Gitarren-Thema noch mehr angewürzt.


Da drängt sich natürlich die Frage nach der Bedeutung dieses skurrilen Song-Titels auf…

Der Titel kommt aus dem Text dazu. Ursprünglich hatte das Lied einen anderen Titel, ich kann mich aber nicht mehr erinnern wie der war. Es war einfach plötzlich in meinem Kopf: „Hey, das ist ein toller Titel, fuck everything, this is it!“


Was ist denn dein Lieblingssong auf dem aktuellen Longplayer?

Ich bin nicht sicher… die sind alle gut auf ihre Art und Weise. Die Frage kann ich nicht beantworten!


Die ersten 10.000 Exemplare von „Serpent Smiles & Killer Eyes“ werden eine Bonus-DVD enthalten. Was können die Fans da erwarten?

Jede Menge Schwachsinn!


Eine Frage die ihr wahrscheinlich von den Fans die ganze Zeit zu hören bekommt: Gibt es irgendwelche Pläne für eine Live-DVD/CD? Fünf Alben und einen Ruf als sehr gute Liveband wären doch Gründe genug…

Sollten wir jemals eine machen, müsste sie wirklich sehr gut sein. Derzeit fühlen wir uns einfach nicht danach! Irgendwann in der Zukunft aber wahrscheinlich schon.


Ihr habt ja ein Video zu „Forever War“ gedreht, warum habt ihr hierfür diesen Song ausgewählt? Obwohl ich dieses Lied mag, finde ich nicht, dass es sehr repräsentativ für das ganze Album ist…

Dieses Lied ist eine Abrissbirne, deswegen haben wir es ausgewählt!




Ihr habt kürzlich eine Tour durch China gemacht, was ja wirklich exotisch ist. Auf eurer Homepage stand sogar, dass ihr überhaupt einer der ersten Metalbands seid, die jemals dort getourt haben. Wie seid ihr denn zu der Ehre gekommen?

China war wirklich sensationell! „Exotisch“ ist nicht das richtige Wort aber es hat sehr viel Spass gemacht und war wirklich eine tolle Erfahrung. Es wurde bei uns angefragt, ob wir Lust hätten in China zu touren und natürlich haben wir zugesagt. Es hat ganze sechs Monate gedauert das Ganze zu planen aber wir haben es geschafft und das war es auf jeden Fall wert.


Nun gut, wir sind nun fast am Ende unseres Interviews angelangt. Gibt es ein paar Scheiben die du unseren Lesern ans Herz legen kannst? Mal abgesehen von Veröffentlichungen von HATESPHERE, ALLHELLUJA und BARCODE, versteht sich…

Ich habe in letzter Zeit ein paar wirklich gute Alben gekauft, die ihr euch mal anhören solltet: Die neue BEHEMOTH [„The Apostasy“], die neue MUSTASCH [„Latest Version Of The Truth“], die neue ENTOMBED [„Serpent Saints“] und natürlich die neue MUNICIPAL WASTE [„The Art Of Partying“], alles großartiges Zeug.


Irgendwelche letzten Worte?

Ich hoffe, ich sehe euch alle auf Tour um abzurocken. Checkt unser neues Album aus und spielt es laut! Prost!


Danke für das Interview.

Bis Bald!

Ammosarier

Autor: Amadeus Mader [Ammosarier] | 04.08.2007 | 15:14 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin