.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hardcore Superstar
CD Review: Hardcore Superstar - HCSS

Hardcore Superstar
HCSS


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues"
CD Review: Hardcore Superstar - C'mon Take On Me

Hardcore Superstar
C'mon Take On Me


Hard Rock, Sleaze Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend anders und gewohnt gut"
CD Review: Hardcore Superstar - Split Your Lip

Hardcore Superstar
Split Your Lip


Hard Rock, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Dicke Lippe?"
CD Review: Hardcore Superstar - Hardcore Superstar [Re-Release]

Hardcore Superstar
Hardcore Superstar [Re-Release]


Hard Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Nix Hardcore, aber super."
CD Review: Hardcore Superstar - Dreamin' In A Casket [Re-Release]

Hardcore Superstar
Dreamin' In A Casket [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Gelungene Entwicklung"
Live-Berichte über Hardcore Superstar
Mehr aus den Genres
CD Review: Torpedohead - Let's Go For A Ride [EP]

Torpedohead
Let's Go For A Ride [EP]


Punk, Rock
4 von 7 Punkten
"Da war mehr zu erwarten..."
CD Review: Boon - The Almighty Love

Boon
The Almighty Love


Modern Metal, Rock'n'Roll
6 von 7 Punkten
"Exotisch: Eine Metal-Platte über Liebe"
CD Review: Mustasch - Testosterone

Mustasch
Testosterone


Glam Rock, Hard Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Männermusik für Frauenversteher"
CD Review: Voodoo Circle - Broken Heart Syndrome

Voodoo Circle
Broken Heart Syndrome


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Neues Futter für alte Hasen"
CD Review: Chris Laney - Only Come Out At Night

Chris Laney
Only Come Out At Night


Hard Rock
3.5 von 7 Punkten
"Belanglos"
CD Review: Almanac - Kingslayer

Almanac
Kingslayer


Heavy Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Lang lebe der König"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
Share:
Band: Metalnews nach 'Hardcore Superstar' durchsuchen Hardcore Superstar
Interviewpartner: Jocke Berg

Street Metal – eine Bezeichnung, die dem aufmerksamen Rocker in letzter Zeit vermehrt begegnet sein dürfte, seit die schwedischen Sleaze Rocker HARDCORE SUPERSTAR einen Vertrag bei Nuclear Blast unterschrieben haben. Selbige haben mit „Beg For It“ gerade ihr siebtes Album veröffentlicht und damit von der neuen Zusammenarbeit bereits profitiert. Sänger Jocke Berg stellte sich unseren Fragen und erklärt dabei auch den eingangs erwähnten Terminus.





Hi Jocke! Ihr habt jüngst einen Vertrag mit Nuclear Blast unterschrieben. Erzähl uns doch kurz, wie es dazu kam!

Ich kenne die geschäftliche Seite davon nicht wirklich, aber ich glaube, dass die Plattenfirma, die sich nach wie vor um unseren Vertrieb in Skandinavien kümmert, das eingefädelt hat. Auf jeden Fall sind wir wirklich stolz darauf, dass wir bei Nuclear Blast untergekommen sind.


Nuclear Blast sind ja nun eher für aggressiveren Metal als für Sleaze Rock bekannt. Wie fühlt sich das an, nun in einem Atemzug mit ein paar der bekanntesten Metal-Bands genannt zu werden?

Ich denke, dass sich das ganz hervorragend trifft, da wir bereits auf unseren letzten Alben versucht haben, Sleaze Rock mit Thrash Metal zu vermischen. Unsere Gitarrenriffs entstammen definitiv dem Thrash Metal wohingegen mein Stimme absolut zum Sleaze Rock passt. Ich denke, dass es uns nur gut tun kann, bei Nuclear Blast unter Vertrag zu sein, weil wir auf diese Weise vielleicht auch die Fans von härteren Bands erreichen können.


In Verbindung mit dem neuen Album begegnet man häufig dem Begriff Street Metal, der die Kombination von Thrash und Sleaze bezeichnen soll. Was genau sind die Thrash-Elemente im Sound von HARDCORE SUPERSTAR?

Wie bereits erwähnt ist der Thrash Metal bei uns am deutlichsten in den Gitarrenriffs zu hören. Aber wir leihen uns auch sonst viel aus der Thrash-Szene aus. Wir alle sind mit Bands wie TESTAMENT, SLAYER und SUICIDAL TENDENCIES aber eben auch MÖTLEY CRÜE aufgewachsen und das ist es auch, was unseren Sound so einzigartig macht: Wir versuchen, diese beiden Musikrichtungen miteinander zu kombinieren. Das Drumming von Adde spiegelt beispielsweise auch viel Thrash Metal wieder.


Im Falle von HARDCORE SUPERSTAR beeinflussen also TESTAMENT den Sound einer Sleaze Rock-Band?

Definitiv. TESTAMENT sind einfach genial.


“This Worm’s For Ennio“, das Intro zu Eurer neuen Platte, ist ja definitiv eine Hommage an die Filmmusik von Ennio Morricone. Welche Bedeutung hat sein Werk für Euch?

Naja, wir lieben nun mal die ganzen alten Westernfilme und da haben wir uns gedacht, dass wir das doch auf diese Weise zelebrieren könnten. METALLICA benutzen ja zum Beispiel „The Ecstasy Of Gold“ aus „Zwei glorreiche Halunken“ als Intro, womit wir dann auch wieder bei unseren Thrash-Einflüssen wären. Zuerst hatten wir darüber nachgedacht, ein Stück von ihm zu nehmen, aber dann hatten wir die Idee, einfach unser eigenes Morricone-Intro zu schreiben.


Wie würdest Du die neue Platte im Vergleich zu ihren Vorgängern beschreiben?

Es ist die Kombination der Vorzüge seiner beiden Vorgänger „Hardcore Superstar“ und „Dreamin’ In A Casket“ – fast so, als wären die beiden ein Paar und beim Vögeln ist „Beg For It“ entstanden [lacht]. Mit der Balance aus Thrash- und Sleaze-Elementen ist es einfach der Ideale Mittelweg geworden.


Was habt ihr 2009 für Pläne? Wie sieht es mit Eurem Tourplan aus?

Wir spielen dieses Jahr sowohl auf dem „Bang Your Head“ als auch bei „Rock Im Park“ und danach folgt erstmal eine Europatour. Wir werden auch durch Japan, Südamerika und England touren.


Und mit wem werdet Ihr touren?

Bisher steht noch nichts fest. Hauptsächlich werden wir wohl als Headliner spielen, wir hoffen aber, dass wir auch ab und an ein paar größere Bands supporten können.


Ihr habt ja nun schon eine ganze Latte an Alben veröffentlicht. Habt Ihr jemals darüber nachgedacht, Eure Fans mit einer Live-CD oder –DVD zu beehren?

Witzig, dass Du das fragst, denn wir haben schon darüber gesprochen, auf dieser Tour eine CD oder DVD aufzunehmen, wenn alles nach Plan läuft. Natürlich werden wir uns für die entsprechende Show dann auch etwas besonderes überlegen.


Wäre es Dir lieber, eine Headliner-Show oder eine Festival-Show aufzunehmen?

Hm…es wäre cool, hier in Schweden eine Headliner-Show aufzunehmen, weil wir hier vor ungefähr 3000 Menschen auftreten können. Unsere loyalsten Fans sind in Schweden und in Japan. In Deutschland sind wir noch nicht so weit, aber wir geben nicht auf, denn wir mögen Deutschland.


Verbirgt sich irgendetwas hinter dem Titel Eures neuen Albums oder habt Ihr ihn nur aufgrund des gleichnamigen Songs gewählt?

Das hängt einfach nur mit der Ironie, die wir in unsere Songs einfließen lassen, zusammen. Zusammen mit der Hand auf dem Cover soll „Beg For It“ so was heißen wie „Komm schon, hol’s Dir!“ Aber einen tieferen Sinn gibt es dahinter eigentlich nicht. In unseren Texten geht es im Allgemeinen um Leute, die wir unterwegs kennen gelernt haben und um die üblichen Alltagsprobleme. Das ist aber auch gut so, denn so findet sich jeder in unseren Texten wieder. In „Remove My Brain“ geht es zum Beispiel darum, dass man sein Hirn abschalten will, wenn man beim Weggehen dumme Menschen trifft. Wir können nicht über Zauberer und Drachen schreiben, das überlassen wir HAMMERFALL.


Würde ja auch nicht wirklich gut zum Sleaze Rock passen…

Nein, wirklich nicht…[lacht]


Damit sind wir auch schon am Ende, möchtest Du gerne noch etwas hinzufügen?

Vielen Dank an all unsere deutschen Fans!

Metalviech

Autor: Thomas Meyns [Metalviech] | 15.06.2009 | 04:22 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin