.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Kataklysm
Reviews von Kataklysm
CD Review: Kataklysm - Of Ghosts And Gods

Kataklysm
Of Ghosts And Gods


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Seltene Markenzeichen"
CD Review: Kataklysm - Waiting For The End To Come

Kataklysm
Waiting For The End To Come


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Zum Glück kein Ende in Sicht"
DVD: Review: Kataklysm - Iron Will: 20 Years Determined [DVD]

Kataklysm
Iron Will: 20 Years Determined [DVD]


6 von 7 Punkten
DVD "Eine Band, zwei Gesichter: 20 Jahre "Northern Hyperblast“"
CD Review: Kataklysm - Heaven's Venom

Kataklysm
Heaven's Venom


Death Metal, Melodic Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein Raubzug durch Skandinavien"
CD Review: Kataklysm - Prevail

Kataklysm
Prevail


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Oh, wie schön ist Kanada?!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Albert Mudrian - Choosing Death - The Improbable History Of Death Metal & Grindcore [Buch]

Albert Mudrian
Choosing Death - The Improbable History Of Death Metal & Grindcore [Buch]


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Das Geschichtsbuch für den Death Metaller!"
CD Review: Putrescence - Fatal White Pustules Upon Septic Organs

Putrescence
Fatal White Pustules Upon Septic Organs


Death Metal, Grindcore
3 von 7 Punkten
"Zielgruppe: eingefleischte Underground-Goregrinder"
CD Review: Mencea - Phyrophoric

Mencea
Phyrophoric


Death Metal, Progressive
3.5 von 7 Punkten
"Neues aus Griechenland"
CD Review: Obscurity - Demise

Obscurity
Demise


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Mit dem 3-Track Demo „Demise“ wollen sich die Darmstädter Melodic-Extreme-Deather von OBSC... [mehr]"
CD Review: Festering Flesh - Root

Festering Flesh
Root


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal For The Masses"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Kataklysm Homepage Metalnews nach 'Kataklysm' durchsuchen Kataklysm
Interviewpartner: Max Duhamel

Mit ihrem aktuellen Album „Heaven's Venom“ haben KATAKLYSM wieder einmal die Charts geknackt und sind fast ins vordere Drittel vorgedrungen. Das können die wenigsten Death Metal Bands von sich behaupten. Also sprachen wir mit Drummer Max Duhamel, was einem so durch den Kopf geht, wenn ein neues Album erscheint. Außerdem plaudern wir über den Metal-Fan Max, über die deutschen Fans und natürlich über die neue Scheibe.




Hallo Max, wie geht’s? Was machst du im Moment?


Mir geht’s bestens. Ich warte gerade darauf eine Show in Saint Louis, Missouri [USA] zu spielen. Wir haben eben die Ozzfest Tour hinter uns und touren jetzt mit DEVILDRIVER weiter.


Eure neue Platte ist jetzt seit 3 Wochen draußen. Was geht einem so durch den Kopf kurz vor dem Release und wie fühlt es sich an wenn die Scheibe dann rausgekommen ist?

Am Anfang waren wir sehr gestresst. Man weiß halt nie, wie sich das Album verkaufen wird und natürlich will man auch immer das vorherige Album übertreffen. Also waren wir dann sehr glücklich und auch erleichtert, als wir hörten, dass wir wieder gechartet sind. Das ist dann wirklich ein saugutes Gefühl.


Ich habe jede Menge skandinavischen Riffs auf dem neuen Album entdeckt. Zum Beispiel erinnert mich der Mittelteil von „Hail The Renegades“ an EVOCATION und „Suicide River“ scheint einen AMON AMARTH Einschlag zu haben. War das bewusst oder bin ich der einzige dem das auffällt?

Du bist in der Tat der Erste, der uns das sagt. Aber so etwas passiert natürlich nie mit Absicht. Die Jungs [Maurizio, JF, Steff] schreiben, was ihnen eben gefällt und das war's. Wir erzwingen da nichts. Beim Entstehen der Songs haben wir nie das Gefühl, dass wir irgendetwas auf eine bestimmte Art und Weise schreiben oder aufnehmen müssen. Es kommt so, wie es kommt.


Also hörst du nicht mehr schwedischen Death Metal als sonst?

Da ich selbst kaum noch Death Metal höre: Nö.


Mit EX DEO habt ihr ein Album aufgenommen und seid viel getourt. Hatte diese Zweitband einen Einfluss auf das Songwriting von „Heaven's Venom“?

Nein, wir schreiben komplett anders, wenn es um EX DEO geht. Dahinter steht ein total anderes Konzept. EX DEO ist vor allem „episch“. KATAKLYSM dagegen ist eher „agressiv und brutal“.


„Heaven's Venom“ - einfach ein starker Titel oder gibt es dazu einen Hintergrund?

Ich weiß nur: Es ist ein sehr starker Titel. Was für eine genaue Bedeutung dahinter steckt, kann ich dir aber nicht sagen. Das einzige, was ich weiß, ist, dass es für Maurizio ein persönlich sehr wichtiger Titel ist. Er hat es vorgeschlagen und für ihn hat er auf jeden Fall einen bedeutenden Hintergrund.





Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zu den Vorgängeralben?

Wenn man es mit „Prevail“ vergleicht, hat es viel mehr Melodien, ist wesentlich durchdachter und irgendwie auch runder. Es besitzt viele Elemente die wir zuvor nicht verwendet haben. Wenn man es mit allen vorherigen Alben vergleicht muss man sagen: Es wurde sehr viel mehr Arbeit und Herzblut in diese Scheibe gesteckt. Wir hatten sehr viel mehr Zeit das Album zu schreiben, was man der Platte – wie ich finde – auf jeden Fall anmerkt.


Auf dem diesjährigen Winter Freeze Festival in Stuttgart habt ihr einen Award für eure 15-jährige Zusammenarbeit mit Nuclear Blast Records verliehen bekommen. War das eine Überraschung oder wurdet ihr vorher aufgeklärt?

Das war eine totale Überraschung! Die haben uns zwar davor gesagt, dass irgendetwas passieren wird, bevor wir „Crippled & Broken“ spielen. Aber wir hatten nicht die leiseste Ahnung, was genau da geschieht. Wir waren alle erst einmal geschockt, als wir sahen, was sie vorbereitet hatten.


Wie fühlt es sich an, wenn über so eine lange Zeit mit einem Label zusammenarbeitet?

Es fühlt sich großartig an. Zwischen uns und dem Label herrscht eine so große Verbundenheit und entsprechend auch Vertrauen und Respekt voreinander. Was kann man mehr wollen? Wir fühlen uns einfach geehrt all die Jahr mit ihnen zusammenarbeiten zu können und wir werden nirgendwo anders hingehen...wir werden bei diesem Plattenlabel sterben!


Denkst du Deutschland war der richtige Ort für die Verleihungs-Zeremonie?

Auf jeden Fall. Dieses Land hat uns zu unserem großen Durchbruch verholfen, als wir noch nicht einmal einen Vertrag in der Tasche hatten. Die Fans hier standen vom ersten Tag an hinter uns und tun es immer noch. Also ja, es war der perfekte Ort, um solch einen Award entgegen zu nehmen.


Tourt ihr deshalb so viel in Deutschland und habt hier sogar ein Live-Album aufgenommen? Was bedeuten euch die deutschen Fans?

Genau. Die deutschen Fans bedeuten uns alles. Deutschland ist für uns wie eine zweite Heimat. Wir lieben es so sehr, hier zu spielen, denn die Fans drehen einfach durch wenn wir auf der Bühne stehen. Man spürt so viel Leidenschaft für unsere Band – das ist einfach nur unglaublich!


Im Oktober werdet ihr wieder hier im Lande sein, um auf dem Way Of Darkness Festival in Lichtenfels zu spielen. Und zwar mit KATAKLYSM und EX DEO. Habt ihr so etwas zuvor schon einmal gemacht? Wie fühlt es sich an, wenn man zweimal vor dem mehr oder weniger selben Publikum spielt?

Nein, das wird das erste Mal sein und ich kann es kaum erwarten. Ich hab also keine Ahnung, wie das sein wird mit dem Publikum. Ich nehme mal an am Anfang ist es etwas seltsam, aber nach einer Weile wird man sich daran gewöhnt haben und wie gewohnt die Show abliefern.


Was ist deiner Meinung nach der Unterschied zwischen den EX DEO und den KATAKLYSM Fans?

Ich denke die EX DEO Fans stehen auf Episches und Ernstes. Die KATAKLYSM Fans dagegen wollen brutale Mukke und Party. Aber das ist nur meine eigene Einschätzung.





Ich denke, du bist selbst ein großer Metal Fan. Welcher Release hat dich dieses Jahr bisher so richtig begeistert? Und welche sind deine Lieblingsscheiben, die du Tag und Nacht hören kannst?

Die einzige Scheibe, die ich gekauft habe und von der ich denke, dass sie wirklich genial ist, ist die neue DANZIG. Ich bin ein großer Fan und ich denke, dass es ein sehr, sehr starkes Album ist. Für mich ist es das beste seit „Danzig IV“.
Meine „all-time-faves“ sind auf jeden Fall: KISS - „Creatures Of The Night“, JUDAS PRIEST - „Defenders Of The Faith“, RUSH - „Power Windows“, MÖTLEY CRÜE - „Shout At The Devil“ und W.A.S.P. - „The Headless Children“. Aber diese Liste könnte ich ewig weiter führen. Es gibt einfach zu viele Alben, die ich liebe. Aber diese Alben gehören definitiv zu meinen Top 10 Alben.


Danke für das Interview. Irgendwas, das du noch an eure deutschen Fans loswerden möchtest?

Ich hoffe, wir sehen euch im Januar. Dann werden wir nämlich die Neckbreakers Ball Tour headlinen und euch ordentlich in den Arsch treten. Aber wir wollen euch auch danken, für eure Loyalität und eure endlose Unterstützung. Ohne euch sind wir nichts! Cheers und bis bald!

Sammy

Autor: Samuel Stelzer [Sammy] | 01.09.2010 | 00:42 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin