.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hypocrisy
Reviews von Hypocrisy
CD Review: Hypocrisy - End of Disclosure

Hypocrisy
End of Disclosure


Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Best Of Verschwörungstheorie"
CD Review: Hypocrisy - A Taste Of Extreme Divinity

Hypocrisy
A Taste Of Extreme Divinity


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Kurskorrektur um 1 Bogenminute"
CD Review: Hypocrisy - Catch 22 V.2.0.08

Hypocrisy
Catch 22 V.2.0.08


Death Metal
Keine Wertung
"Reloaded"
CD Review: Hypocrisy - Virus

Hypocrisy
Virus


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hypocrisy covern Hypocrisy"
CD Review: Hypocrisy - Catch 22

Hypocrisy
Catch 22


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Voller Erwartung legte ich die CD in den Player und wartete gespannt auf das, was im Vorfe... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Soilwork - Sworn To A Great Divide

Soilwork
Sworn To A Great Divide


Melodic Death Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Test bestanden!"
CD Review: Pentagram Chile - The Malefice

Pentagram Chile
The Malefice


Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Urgesteine können es noch!"
CD Review: Fall Of Serenity - The Crossfire

Fall Of Serenity
The Crossfire


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Der berüchtigte Schritt nach vorne!"
CD Review: Daath - Daath

Daath
Daath


Death Metal, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Fleißpreis"
CD Review: Slytract - Existing Unreal

Slytract
Existing Unreal


Death Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Spätsommer-Überraschung aus Ungarn"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Hypocrisy Homepage Metalnews nach 'Hypocrisy' durchsuchen Hypocrisy
Interviewpartner: Mikael Hedlund

Neues Album, neue Tour: HYPOCRISY sind wieder im Business unterwegs. Wir haben uns Gründungsmitglied Mikael Hedlund geschnappt und ein paar Fragen zur aktuellen Lage bei den schwedischen Death Metallern gestellt.




Hi Mikael, also zuerst mal: Es gab ja eine ziemlich große Lücke zwischen dem letzten Album und diesem jetzt. War es schwierig die Band und das Death Metal-Feeling zu reaktivieren?

Nein, eigentlich nicht. Wir haben ja auch erst 2006 eine Tour mit FEAR FACTORY in Amerika gespielt. Danach haben wir gleich angefangen, die Songs für das Album zu schreiben. Es gab damals aber noch keinen konkreten Veröffentlichungstermin. Es lief auch alles ganz glatt. Normalerweise haben wir ja jedes oder jedes zweite Jahr ein Album aufgenommen und diesmal haben wir uns vier Jahre Zeit gelassen. Es war sehr entspannt. Und es gab auch kein Problem in die richtige Stimmung zum Songschreiben zu kommen.


Gab es diese große Lücke wegen den beiden PAIN-Alben, die in der Zwischenzeit veröffentlicht wurden?

Würde ich so nicht sagen. Klar, Peter [Tägtgren, Gesang und Gitarre; Anm.d.Red.] war in den vier Jahren schon ziemlich beschäftigt mit PAIN und ich hatte auch mit einigen privaten Angelegenheiten zu tun. Wir haben uns aber auch immer mit der Band beschäftigt, nur das Songwriting hat eben so lange gedauert.


Welche Songs auf dem Album stammen von dir?

Ich habe vier Songs geschrieben, "Weed Out The Weak", "Global Domination", "Alive" und "Tamed Filled With Fear".


Zum Songwriting: Ich finde viele Teile klingen typisch nach HYPOCRISY und viele Riffs sind ziemlich Old School, aber man merkt, dass ihr auch etwas neues versucht habt und etwa einen ungewöhnlichen Break gesetzt habt.

Ja, das stimmt schon. Es ist vor allem eines der melodischsten Alben, die wir bisher gemacht haben. Wir haben viele Melodien und Harmonien auf dem Album und auf der anderen Seite haben wir die brutalen und aggressiven Teile, wie immer. Es ist ein reines HYPOCRISY-Album und nichts experimentelles und das ist auch, was wir haben wollen. Es ist immer schwer, wenn man anfängt, Songs für ein Album zu schreiben. Man weiß nie genau, wie es am Ende klingen wird, bis das Mixing abgeschlossen ist. Das ist immer schwierig.


Ihr habt schon so viele Alben veröffentlicht, ist es schwierig, im Death Metal noch etwas neues zu komponieren?

Es ist immer schwierig, etwas neues zu machen. Wir haben unseren Sound und so klingen wir einfach. Wenn ich komponieren, dann versuche ich Songs zu schreiben, die ich gerne hören würde. Das ist das erste worüber ich nachdenke, wenn ich mich hinsetze: Was mag ich, was für Songs möchte ich hören?


Nimmt man beispielsweise das Schlagzeug am Anfang von "Global Domination". Man würde nicht erwarten, dass ein HYPOCRISY-Song so beginnt, aber die Gitarren klingen dann später doch absolut typisch. Es gibt mehrere solche Momente auf dem Album.

Ja, natürlich. Man möchte natürlich etwas schreiben, das vertraut klingt, aber was man auch noch nicht gemacht hat. Man möchte sich nicht wiederholen. Es ist auch immer Teamarbeit. Am Ende kommt immer noch Horgh [Schlagzeug; Anm.d.Red.] dazu. Peter und ich haben die Musik für das Album geschrieben und Horgh gibt dann noch etwas dazu. Er hatte einige coole Einfälle.


Hast du einen Lieblingssong auf dem Album?

[Lacht.] Gute Frage, wir haben schon die elf besten Songs für das Album ausgesucht. Wir haben noch einiges Material übrig. Das ist das Beste, was wir im Moment zu bieten haben.


Ok, noch eine Frage zu dem Album: Was ist "the Extreme Divine" ["Das extrem Göttliche"]?

Peter kam mit dem Titel an. Von ihm stammen fast immer die Albentitel. Ich weiß es nicht genau. Er schlug den Titel vor und wir fanden, dass es gut klingt, aber was dahinter steckt weiß ich ehrlich gesagt nicht genau.


Ihr werdet im Winter in Europa auf Tour gehen?

Ja, wir spielen eine Headliner-Tour mit 22 Shows.


Plant ihr dafür etwas besonderes?

Also das ist ehrlich gesagt unsere erste Tour als Headliner. Die Festivaltouren wie das X-Mass Fest zählen eigentlich nicht.


Ist das ein Risiko für euch?

Ja, schon. Bei den Festivaltouren sind immer sechs oder sieben Bands. Ich finde eigentlich, dass das zu viele sind. Wir werden nicht mit so vielen touren. Wir werden aber sicher eine große Lichtshow haben.


Ok, klingt gut. Noch ein paar letzte Worte an unsere Leser?

Ja, hört euch das Album an, wir sehen uns auf Tour. Wir freuen uns, nach der Pause wieder da zu sein.


Vielen Dank.

Nicki

Autor: Nicolas Freund [Nicki] | 23.10.2009 | 16:23 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin