.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Marduk
Reviews von Marduk
CD Review: Marduk - Frontschwein

Marduk
Frontschwein


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Panzer rollt erneut!"
CD Review: Marduk - Serpent Sermon

Marduk
Serpent Sermon


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Keine Panzer"
CD Review: Marduk - Iron Dawn

Marduk
Iron Dawn


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Stahlgewitterlüftchen"
CD Review: Marduk - Wormwood

Marduk
Wormwood


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der schwedische Panzer rollt und rollt und rollt...."
CD Review: Marduk - Panzer Division Marduk [RE-ISSUE]

Marduk
Panzer Division Marduk [RE-ISSUE]


Black Metal, Black/Death Metal
Keine Wertung
"Frischzellenkur für die Panzer Division"
Mehr aus den Genres
CD Review: Indyus - Ashes Of Dystopia

Indyus
Ashes Of Dystopia


Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Thrashgewitter aus dem Nachbarland"
CD Review: Hades Almighty - The Pulse Of Decay

Hades Almighty
The Pulse Of Decay


Black Metal
Keine Wertung
"Und wieder eine Hammercombo aus Norge, welche die Zeit vergessen zu haben scheint. Kein re... [mehr]"
CD Review: The Oath - 4

The Oath
4


Black Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Groovig blackender Death Metal"
CD Review: The Last Twilight/Profundis Tenebrarum - Hell Bestial Conjuration [Split]

The Last Twilight/Profundis Tenebrarum
Hell Bestial Conjuration [Split]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialität und Detailverliebtheit"
CD Review: Eld - Primeval Vespers [Demo]

Eld
Primeval Vespers [Demo]


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Kommt ein Demo geflogen"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Marduk Homepage Metalnews nach 'Marduk' durchsuchen Marduk
Interviewpartner: Morgan

Die schwedischen Panzergrenadiere bringen am 25. September 2009 ihre neue Platte "Wormwood" auf den Markt. Dies ist die nunmehr elfte Veröffentlichung der arbeitswütigen Schweden und die hat wiedermal ordentlich Dampf.





Also Hallo erstmal, wie geht es dir?

Mir geht es sehr gut und selbst?

Im Großen und Ganzen sehr gut, vielen Dank. Euer neues Album "Wormwood" wird in den kommenden Tagen veröffentlicht. Was denkst du persönlich über eure neue Platte?

Nachdem wir mit den Aufnahmen fertig geworden sind, waren wir schon sehr zufrieden. Wir sind enorm stolz auf die neue Platte und warten nur noch auf die Veröffentlichung um damit durch die Welt zu reisen. Es ist ein dynamisches, hartes und episches MARDUK Album mit viel Kraft. Man sieht, dass MARDUK momentan stärker denn je ist.

Welcher Song ist dein persönlicher Favorit auf dem neuen Album?

Es ist schwer für mich, einen bestimmten Song zu nennen, denn sie haben alle eine andere Bedeutung für mich. Es steckt soviel Gefühl und Energie hinter jedem einzelnen, dass ich keinen als Favorit angeben könnte. Es kommen so viele Menschen, die mich fragen, welches mein Lieblings-Album oder -Titel ist, aber so was ist eben schwer zu sagen. In jedem steckt eine Menge Energie und viel Arbeit. Die Alben zeigen jeweils, wo wir gerade stehen.

Man spürt eine gewisse Frische bei MARDUK, spätestens seit "Rom 5:12". Liegt das mitunter auch an dem gewachsenen Einfluss von Mortuus am Entstehungsprozess?

Ja, es ist großartig so eng mit dem Sänger zusammen zu arbeiten und es treibt einen wirklich an, zu sehen das er die selben Dinge will und die gleiche brennende Hingabe für das aufbringt, was wir mit MARDUK machen. Es beeinflusst definitiv das Gefühl und die Atmosphäre der Musik. Es ist wunderbar mit jemandem zu arbeiten, der sich dieser Musik genauso stark widmet, wie man selbst. Wir können eine Menge Ideen teilen und besprechen, es ist gute Arbeit mit ihm.

"Wormwood" ist euer elftes Album seit 1990. Wie hat sich MARDUK nach deiner Meinung in dieser langen Zeit entwickelt?

Es ist schwer zu sagen wie es sich entwickelt hat. Man muss beachten, dass wir, als wir mit MARDUK angefangen haben sechzehn, siebzehn Jahre alt waren und nun sind wir sechsunddreißig oder älter. Da sind eine Menge Dinge, die Einfluss nehmen und ich denke wir haben eine ganz natürliche Entwicklung mitgemacht. Wir sind immer unseren Weg gegangen und haben nie mit dem gebrochen, was wir in der Vergangenheit getan haben. Wir haben versucht unsere Musik in immer tiefere Sphären zu bringen und sind stets unserer Inspiration gefolgt.

Du hast die Band wie gesagt 1990 gegründet, dass heißt, ihr habt nächstes Jahr euer zwanzigstes Band-Jubiläum. Gibt es irgendwelche Pläne, dies zu feiern?

Nicht wirklich. Im Moment sind wir alle nur sehr gespannt darauf, dass das Album veröffentlicht wird und wir damit so viel wie möglich auf Tour gehen können. Darauf konzentrieren wir uns im Moment und haben weiter erstmal nichts geplant. Wir warten erst einmal die Veröffentlichung ab.

Ihr habt auf dem diesjährigen "Party San Open Air" gespielt.

Ja!

Aber ihr habt keinen normalen Gig abgeliefert, sondern zur zehn-jährigen Veröffentlichung das komplette "Panzerdivision Marduk"-Album gespielt. Wie war der Auftritt für euch?

Ja, es war großartig. Ich meine das "Party San Open Air" ist eines der Festivals, die wir richtig genießen. Ich denke es ist das beste Festival in Europa und es war eine unglaubliche Möglichkeit, den ersten Abend als Headliner zu absolvieren und was besonderes zu machen. Also warum nicht zum zehn-jährigen Jubiläum das ganze "Panzerdividion Marduk"-Album spielen? Es war eine wunderbare Erfahrung.

Was sagt dir persönlich mehr zu, Hallenauftritte oder Festivals?

Es kommt ganz darauf an. Festivals können sehr unterschiedlich sein. Wenn man bei einem riesen Festival in der Mittagssonne auf die Bühne muss, kommt einfach nicht die richtige Energie und Atmosphäre auf. Da bevorzuge ich Club-Gigs. Aber auch Festivals können ihre guten Momente haben. So lange wir unser Ding machen können und das Equipment funktioniert, ist alles gut.

Ihr geht demnächst mit VADER auf Tour.

Oh Ja!

Freut ihr euch schon auf die Europatour?

Ja auf jeden Fall! Wir haben erst kürzlich eine fünfzehn Tages Tour mit VADER durch Polen gemacht, als kleine Aufwärmung sozusagen. Wir haben uns entschlossen mit dem neuen Album und unseren alten Freunden VADER durch Europa zu ziehen. VADER machen ihr Ding und wir machen unseres, ich denke, dass ist eine sehr gute Kombination.

Sind da schon jetzt wieder neue Ideen für weitere Alben parat oder macht MARDUK mal eine Pause?

Natürlich, aber wir sind keine Band, die sagt, dass sie an einem neuen Album arbeiten. Wir arbeiten die ganze Zeit an neuem Material, neuen Ideen und verschiedenen Sachen. Das ist Dauerzustand.

Und wie ist es in Schweden die Tage?

(lacht) Oh es ist schön, wir haben einen warmen Mittsommer zur Zeit. Aber es kommt darauf an, was du mit "wie ist es" meinst. Es ist jedenfalls okay.

Ich meine das allgemeine Wohlbefinden.

Schön, ich möchte in keinem anderen Land leben, ich finde es hier sehr schön, aber ich genieße es genauso wie jeden anderen Teil dieser Welt.

Okay, schön zu hören. Dann danke ich vielmals für das Gespräch und wünsche alles gute für die Zukunft.

Ja, vielen Dank. Wir sehen uns dann bald in Deutschland.

Wir freuen uns drauf.

Wir auch. Bye Bye.

Necrologue

Autor: Tobias Naumann [Necrologue] | 18.09.2009 | 14:48 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin