.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Der Weg einer Freiheit
CD Review: Der Weg Einer Freiheit - Stellar

Der Weg Einer Freiheit
Stellar


Melodic Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
5 von 7 Punkten
"Der Griff nach den Sternen"
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Unstille

Der Weg einer Freiheit
Unstille


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Deutschlands meistgehasste Band?"
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Agonie [EP]

Der Weg einer Freiheit
Agonie [EP]


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Die Referenz meldet sich zurück!"
CD Review: Der Weg Einer Freiheit - Der Weg einer Freiheit [Re-Release]

Der Weg Einer Freiheit
Der Weg einer Freiheit [Re-Release]


Black Metal
Keine Wertung
"Ein Soon-to-be-Klassiker in neuem Gewand"
CD Review: Der Weg einer Freiheit - Der Weg einer Freiheit

Der Weg einer Freiheit
Der Weg einer Freiheit


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Deutscher Black Metal lebt!"
Live-Berichte über Der Weg einer Freiheit
Mehr aus den Genres
CD Review: Todeskult - Apathy

Todeskult
Apathy


Black Metal
2.5 von 7 Punkten
"Einheitssoundbrei"
CD Review: Decline Of The I - Rebellion

Decline Of The I
Rebellion


Avantgarde, Black Metal, Experimental
6.5 von 7 Punkten
"Spannend und großartig inszeniert!"
CD Review: Unru - Als Tier ist der Mensch nichts

Unru
Als Tier ist der Mensch nichts


Avantgarde, Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Inhalt trotz oder dank Hipstertum"
CD Review: Woods Of Desolation - Torn Beyond Reason

Woods Of Desolation
Torn Beyond Reason


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Schwermut..."
CD Review: Arthemesia - a.O.a.

Arthemesia
a.O.a.


Avantgarde, Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schwarzmalerei oder: Der Anfang vom Ende"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Share:
Band: Der Weg einer Freiheit Homepage Metalnews nach 'Der Weg einer Freiheit' durchsuchen Der Weg einer Freiheit
Interviewpartner: Nikita Kamprad

DER WEG EINER FREIHEIT bringen ihr Debüt über Viva Hate Records erneut heraus, sowohl auf CD wie auch auf Vinyl. Wenn das mal kein Grund zur Freude und gleichermaßen zum kleinen Erinnerungsplausch für alljene, denen bei der Erstauflage die Finger nicht flott genug waren, ist! Am anderen Ende des Apparates befand sich erneut Gitarrist Nikita.




Hallo Nikita. Es hat sich im letzten Jahr so einiges bei DER WEG EINER FREIHEIT getan, unter anderem habt ihr ziemlich viele Labels zwecks Wiederveröffentlichung eures Debüts angesteuert, welches nun endlich via Viva Hate Records erscheint. Was bewegte euch dazu, bei diesem Label zu landen, warum hat es bei all den anderen Kandidaten [allgemein formuliert] nicht geklappt? Besteht der Vertrag mit Viva Hate Records nur für dieses Re-Release oder auch für weitere Alben? Wie verhält sich die Arbeitsbeziehung zwischen band und Label bislang?

Hallo Micha! Aktiv hatte ich eigentlich nur ein paar wenige Labels angeschrieben, bzw. Bewerbungen verschickt. Viele Angebote kamen von den Labels selbst, so auch von Viva Hate Records aus Berlin. Mich hat von Anfang an Thomas’ [VHR] Begeisterung an unserer Musik und überhaupt das Interesse uns so sehr zu unterstützen, wie er es bislang getan hat, sehr gefallen. Er hängt sich wirklich ins Zeug und es ist ihm wichtig, dass alles glatt läuft und jeder am Ende zufrieden ist. Besser hätten wir es uns wirklich nicht vorstellen können. Was unter anderem eigentlich auch auf seine Kappe geht, ist die ganze Live-Geschichte. Er brachte den Stein ins Rollen, indem er uns für das Friction Festival in Berlin bestätigen konnte und auch ein paar weitere gute Konzerte als Support für WOLVES IN THE THRONE ROOM an Land ziehen konnte. Das hat uns wirklich sehr gefreut und war ein Riesen-Ansporn dafür, doch auf die Bühne zu gehen. Der Vertrag geht zunächst nur über das Re-Release und eine weitere Veröffentlichung, wobei es für mich bislang keinerlei Anlass gibt, die Kooperation mit VHR zu beenden.


Auf dem neu aufgelegten Einstand findet sich eine fast komplett neu aufgenommene Version aller Lieder, sprich Gitarren, Bass sowie Schlagzeug wurden von Null auf wieder eingespielt. Jetzt werden sich Leute, die die Erstauflage nicht abgreifen konnten, sicher fragen: Warum? Weshalb war es eurer Meinung nach nötig, die Lieder instrumental erneut aufzunehmen? Wird die Erstauflage und der darauf befindliche Klang nur denjenigen überlassen bleiben, welche schnell genug waren?

Nachdem es schon feststand, dass die Drums neu eingespielt werden sollten, habe ich mich dazu entschlossen, auch den instrumentalen Rest neu aufzunehmen. Auch wenn es komisch klingt waren die alten Spuren qualitativ eigentlich nicht zu gebrauchen und ich bin mit dem neuen Sound voll und ganz zufrieden. Die Erstauflage wird es zum Re-Release nicht noch einmal geben, sodass sie wirklich nur den Käufern der ersten Stunde vorbehalten ist. Vielleicht kommt sie in ferner Zukunft ja noch mal als Bonus oder sowas, wer weiß.


Ihr habt ein neues Stück namens "Ruhe" mit auf die Neuauflage gepackt. Inwiefern komplettiert beziehungsweise ergänzt dieses Stück das restliche Album, was macht diesen Song so besonders, welche Botschaft vermittelt er? Ist er mehr aus Resten vorheriger Sessions zu dem Debüt oder von Grund auf neu entstanden?

Er orientiert sich, wie ich finde, stark am Sound des restlichen Albums, d.h. er sticht nicht besonders heraus oder ist nicht sonderlich innovativ. Was ja nicht unbedingt negativ behaftet sein muss – mittlerweile ist er sogar zu meinem Lieblingsstück geworden. Der Song ist innerhalb weniger Tage um Neujahr 2009/2010 herum geschrieben worden. Obwohl ich noch einiges an unverbrauchtem Material herumfliegen habe, ist er sozusagen von Grund auf neu entstanden.


Im Gegensatz zur Erstauflage sind jetzt auch die Texte einzusehen. Da jetzt mehr als ein Jahr seit ihrer Entstehung vorüber ist, stellt sich die Frage, wie du heute auf sie reflektierst, ob sie immer noch ihrer ursprünglichen Intention - in Verbindung mit der Musik selbst - gerecht werden. Warum waren sie des Weiteren damals nur denjenigen vorbehalten, welche explizit danach gefragt haben?

Auf der einen Seite konnte ich die Texte schlecht in der Demo-Version der CD abdrucken, da ich das ganze ja mehr oder weniger selbst produziert habe und die Möglichkeit einfach nicht bestand. Auf der anderen Seite wollte ich sie auch nicht direkt ins Netz stellen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, dass die Leute die Texte gerne lesen können, wenn sie mich einfach danach fragen. Dadurch bin ich auch sicher gegangen, dass wirklich das Interesse ihrerseits bestand, sich mit den Texten auseinander zusetzen. Die Texte sind für mich auch heute noch aktuell, da es einfach oftmals um Persönliches und Gefühle ging, die ich natürlich auch heute noch habe – bzw. die hervorgerufen werden, wenn ich mir heute die Musik wieder anhöre.


"Der Weg einer Freiheit" erscheint nicht nur auf CD, sondern auch zu meiner Freude auch auf dem großen, schwarzen Format. Welche Unterschiede zum Silberfrisbee ergeben sich rein vom Artwork her, was war für euch der Grund, auch den Vinyl-Freunden dieses Album zur Verfügung zu stellen?


Ich muss sagen, dass ich selbst nur CDs im Regal stehen habe, wahrscheinlich, da ich einfach nicht zu der Platten-Generation gehöre und auch keinen Plattenspieler besitze. Ich kann dich und alle anderen Vinyl-Freunde aber natürlich nachvollziehen und ich finde, dass es besonders zu einem Genre wie dem BM einfach gut passt. Große Unterschiede wird es vom Artwork her nicht geben, die Texte werden auf einem Beiblatt abgedruckt sein, ansonsten wird es dem Layout der CD in etwa gleichkommen. Die ersten 100 gepressten Platten werden übrigens weiß sein.


Ihr habt in der Zwischenzeit auch einen fixen Schlagzeuger verpflichten können, dessen bisherige Arbeitsfelder sich ebenfalls recht angenehm lesen lassen. Wie seid ihr auf ihn gestoßen, was war für euch ausschlaggebend, ihn ins Line-Up aufzunehmen? Wie bewältigt ihr das Distanz-Problem, da ihr ja schließlich aus Würzburg kommt und er in Hamburg weilt?

Ja, Christian hatte schon jahrelange Erfahrung als Drummer u. A. bei HEAVEN SHALL BURN, THE DESTINY PROGRAM, DEADSOIL oder NIGHT IN GALES sammeln können. Kennen gelernt haben wir uns Anfangs über FUCK YOUR SHADOW FROM BEHIND, da er bei Bastardized Recordings [Label FUCK YOUR SHADOW FROM BEHIND] arbeitet und dort sozusagen unser „Betreuer“ ist. Er hatte mir vor einiger Zeit schon gesagt, dass er sehr auf den Sound von DER WEG EINER FREIHEIT steht und dass er als Drummer jederzeit dabei wäre. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber noch nicht vor, auf die Bühne zu gehen. Erst als die ganze Geschichte mit Viva Hate Records kam und Christian auch angeboten hatte, die Platte komplett neu einzuspielen, wurde der Gedanke weitergeführt. Jetzt bin ich sehr froh, ihn mit im Boot zu haben und das, was er auf der CD abgeliefert hat, ist, finde ich, sehr beeindruckend. Außerdem weiß ich, dass er voll und ganz hinter der Musik steht, was mir persönlich einfach sehr wichtig bei der Komplettierung des Line-Ups war, denn mit einem einfachen Session-Drummer wäre ich kaum zufrieden gewesen. Die relativ große Distanz zwischen Hamburg und Würzburg ist natürlich schon ein Problem, aber wenn jeder von uns die Stücke so gut es geht daheim einübt und wir uns dann für ein paar Tage zum ausgiebigem Proben treffen, klappt das schon.




Bei euch stehen sehr bald eine Reihe von deutschlandweiten Gigs an, auf denen auf der zweiten Gitarre und am Bass Kollegen von dir aushelfen werden. Lass den Promoter in dir raus! Was können wir hinsichtlich der Songauswahl erwarten, werdet ihr auch einige Instrumentals zum Besten geben? Wie sehr wird sich deiner Meinung nach die Performance von DER WEG EINER FREIHEIT von deiner anderen Band FUCK YOUR SHADOW FROM BEHIND unterscheiden?

Unseren ersten Auftritt überhaupt werden wir am 7. Mai beim Friction Festival in Berlin bestreiten. Mit von der Partie sind unter anderen großartigen Bands und Künstlern WOLVES IN THE THRONE ROOM, mit denen wir auch auf den restlichen bislang bestätigten Konzerten die Bühne teilen werden. Weitere Daten sind der 17. Mai in Karlsruhe, der 30. Mai in Münster und der 31. Mai in Hamburg. In der aktuellen Setlist befinden sich leider keine Instrumentals, da wir wegen der relativ knapp bemessenen Spielzeit aussortieren mussten. Wenn wir aber einmal etwas mehr Zeit haben, wird es auf jeden Fall auch „Spätsommer“ und/oder „Aurora“ zu hören geben. Bühnenshow-technisch haben wir uns eigentlich noch nicht viel überlegt, es sollte aber doch durch Licht und Bühnenbild die geeignete Atmosphäre geschaffen werden.


Wie hoch stehen die Chancen, im nächsten Jahr mit einem weiteren Album von DER WEG EINER FREIHEIT beglückt zu werden?

Ich bin natürlich hin und wieder dabei, neues Material zu schreiben, möchte mir aber keine Fristen setzen. Wenn es genug neue und vor allem zufriedenstellende Musik gibt, wird die natürlich auch aufgenommen und veröffentlicht. Wann das sein wird, kann ich aber nicht sagen.


Besten Dank, Nikita. Drohungen, Wünsche und Werbung nach dem Absatz...

Vielen besten Dank Dir auch von unserer Seite aus! Danke an dieser Stelle auch allen Fans und Freunden, die uns auf unserem bisherigem Weg unterstützt haben, allen voran Thomas von Viva Hate Records! Die Platte kommt am 7. Mai als CD- und Vinyl-Version und wird auch auf unseren Konzerten erhältlich sein.

Micha

Autor: Michael Bambas [Micha] | 23.04.2010 | 13:46 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin