.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Keep Of Kalessin
Reviews von Keep Of Kalessin
CD Review: Keep Of Kalessin - Epistemology

Keep Of Kalessin
Epistemology


Melodic Black Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Philosophie eines Drachen"
CD Review: Keep Of Kalessin - Reptilian

Keep Of Kalessin
Reptilian


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein Feuerball am Horizont"
CD Review: Keep Of Kalessin - Kolossus

Keep Of Kalessin
Kolossus


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Es läuft und läuft und läuft..."
CD Review: Keep Of Kalessin - Armada

Keep Of Kalessin
Armada


Melodic Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal
2.5 von 7 Punkten
"Enttäuschend"
Mehr aus den Genres
CD Review: Necromantia - The Sound Of Lucifer Storming Heaven

Necromantia
The Sound Of Lucifer Storming Heaven


Black Metal, Symphonic / Epic Metal
3 von 7 Punkten
"Ein Trauerspiel!"
CD Review: Secrets Of The Moon - Privilegivm

Secrets Of The Moon
Privilegivm


Avantgarde, Black Metal
4 von 7 Punkten
"Im Osten nichts Frisches"
CD Review: Twilight Force - Heroes Of Mighty Magic

Twilight Force
Heroes Of Mighty Magic


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6 von 7 Punkten
"Die Metaller der Kokosnuss"
CD Review: Ash Borer - Cold Of Ages

Ash Borer
Cold Of Ages


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Erstrebenswerte Arroganz"
CD Review: Old Man's Child - Slaves Of The World

Old Man's Child
Slaves Of The World


Black/Death Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Galder ist wieder da!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Share:
Band: Keep Of Kalessin Homepage Metalnews nach 'Keep Of Kalessin' durchsuchen Keep Of Kalessin
Interviewpartner: Obsidian Claw

"Kolossus", mit diesem martialischen und vielverprechenden Namen beginnt das vierte Kapitel der Norweger von KEEP OF KALESSIN, welches dieser Tage in die Läden kommt. Nachdem 2006 mit "Armada" eine Stilkorrektur stattgefunden hat, verfolgt man diese konsequent weiter und baut seinen Ruf als vielschichtige und eigenständige Black Metal Band mit moderner Ausrichtung weiter aus.




Ich will zunächst mal in der Zeit vor "Armada" anknüpfen, um zu erfahren, wie der Stilwechsel zustande kam. Waren doch "Through Times Of War" und "Agnen: A Journey Through the Dark" eher klassischer Blackmetal, so wurde in Sachen Produktion und Melodien einiges verändert. Vielleicht kannst Du das kurz nochmal aufrollen.

"Armada" war eine natürliche Entwicklung für die Band. Ich habe schon einige Leute über Stiländerungen und ähnliches reden hören, ich kann das allerdings nicht nachvollziehen. Wenn man sich "Agnen: A Journey Through the Dark" anhört, findet man eine Menge von "Armada", denke ich. Das Problem war damals, dass wir keine angemessene Produktion bekamen und es dadurch schwerer war, zu verstehen, was auf "Agnen..." abgeht. Die größte Änderungen waren im Grunde nur die Vocals und ich bin echt froh, dass wir jetzt einen Sänger haben, der in der Lage ist die Melodien in den Gitarrenparts gesanglich gut umzusetzen. Ich wusste schon immer, dass in der Band eine Menge Potential steckt, aber vor "Armada" waren wir nicht in der Lage dies auf ein Album zu bringen.


Was hat sich nach dem Weggang von Attila Csihar für euch geändert? Ist eine kreative Säule verloren gegangen und wenn ja, wie wurde sie aufgefüllt?

Ich habe sämtliche Musik für "Reclaim" komponiert bevor Attila dazu kam, also war es kein großer Unterschied "Armada" zu schreiben ohne das wir zu dem Zeitpunkt einen Sänger hatten. Ich habe einfach weiterhin mein Ding gemacht und als das Album fast fertig war, haben wir es mit Thebon im Studio versucht. Ich wusste, dass er eine Menge auf dem Kasten hat, aber er war noch nicht ganz soweit. Also entschied ich, mit ihm zu arbeiten und ihm Zeit zu geben, anstatt viele verschiedene Sänger auszutesten. Auf diese Weise konnten wir unseren eigenen Stil weiter ausbauen.


Nun zu dem neuen Werk! "Kolossus" schlägt in die gleiche Kerbe wie "Armada", klingt aber dennoch wie eine kontinuierliche Weiterentwicklung. Welche Grundvoraussetzungen sollte für Euch das neue Album erfüllen?

Ich wollte ein gigantischeres und epischeres Album als "Armada" schreiben.Ich wollte einfach das Beste des Vorgängers nehmen und darauf aufbauen. Außerdem sollte "Kolossus" organischer und lebendiger klingen. Ich denke, dass ist uns auch gut gelungen. "Kolossus" klingt jetzt wie eine epische Geschichte, anders als es bei "Armada" der Fall war. Und ich bin echt froh darüber.


"Kolossus" hat viele Variationen und sehr komplexe Strukturen. Wie läuft bei Euch das Songwriting ab?

Normalerweise habe ich einige Riffs mit denen ich loslege und versuche darauf aufzubauen. Aber manchmal, und gerade für die ausladenderen Songs wie z.B. das Titelstück, habe ich eine bestimmte Idee von einer Atmosphäre, die ich mir vorstelle. Dies versuche ich dann umzusetzen. Manchmal denke ich über solche Dinge einige Wochen nach ohne etwas auf der Gitarre dafür zu entwickeln. Ich schreibe eine Menge Musik im Kopf während ich einfach nur irgendwo rumsitze. Manchmal fliesst es regelrecht in mich hinein.


Was kannst Du uns über die Texte auf "Kolossus" und zum Albumtitel erzählen?

Das Album fängt dort an, wo "Armada" aufgehört hat. Es geht im Grunde um die Geschichte der Sieger des Armada Krieges. Dieser Krieg wird auf "Kolossus" dann auf der nächsthöheren Ebene fortgesetzt. Es geht darum, auch die Götter zu besiegen und dann selber Götter zu werden. Es fing alles mit dem sehr starken und kraftvollen Titel an und von dortaus fingen wir an aufzubauen.


Wie seht ihr Euch inmitten der Blackmetal-Szene, die sich in den letzten Jahren insgesamt stark modernisiert hat? Fühlt Ihr Euch noch als Teil dessen oder habt ihr Euch künstlerisch völlig frei von solchen Grenzen gemacht?

Ich hatte niemals Angst die Regeln und die Normen des Black Metal zu brechen. Ich finde, dass dies der einzige Weg ist. Mir ist es egal, was irgendwelche selbsternannten "True" Black Metaller von mir halten. So wie ich das sehe, sind es doch eher Schafe, die einer Herde folgen. Für mich ist Black Metal durch Individualismus und Treue zu sich selbst geprägt. Wieso zum Teufel sollte ich also irgendwelchen Regeln gehorchen? Ich erschaffe Musik, die ich nunmal erschaffen will. Wenn die Menschen es mögen, ist es gut. Wenn nicht, werde ich sicher nicht in eine Underground-True-Bullshit-4-Track-Anfänger-Band wechseln.


Die ursprüngliche Boshaftigkeit und das Hasserfüllte von KEEP OF KALESSIN ist auf "Kolossus" und auch schon etwas auf "Armada" meiner Meinung nach etwas verloren gegangen. Wie kannst du dir diese Empfindung erklären? [Bitte jetzt nicht einfach nur "gar nicht" schreiben. ;)]

Ich denke, das diese Emotionen immer noch stark präsent sind. Die Songs sind besser, die Produktion ist besser und die Alben sind definitv intensiver als die Scheiben davor. Wenn du einen dreckigen Sound hören willst, solltest du lieber etwas anderes hören!


Ich gehe mal davon aus, dass an Liveauftritten einiges geplant sein dürfte. Wann und wo kann man Euch das nächste Mal in Deutschland begrüssen?

Wir sind bisher für die Metalfest-Tour mit MORBID ANGEL, KATAKLYSM, MARDUK und ARSIS bestätigt. Also werden wir im November oder Dezember diesen Jahres bei euch in Deutschland aufschlagen. Aber vorher habt ihr noch die Chance uns auf dem Summer Breeze zu sehen!


Wo siehst du KEEP OF KALESSIN in 5-8 Jahren? Wie wollt ihr das bereits Geschaffene nochmals toppen oder denkt ihr völlig anders über die kreativen Prozesse, die Euch antreiben? Wenn letzteres zutrifft, wie denkt Ihr darüber? Was treibt Euch auch in Zukunft an?

Noch bessere Musik zu machen motiviert mich sehr stark. Ich weiß, dass wir gerade erst die Oberfläche, von dem, was wir mit dieser Besetzung erreichen können, angekratzt haben. Ich habe sogar schon das Konzept, den Titel und einige Songs für das nächste Album fertig. Wie ich vorhin schon sagte, wir haben kein Problem damit die Regeln des Black Metal zu brechen. Es macht einfach mehr Spass die Grenzen zu sprengen. Ich weiß jetzt schon genau, dass das nächste Album extrem geil wird.


Zu guter Letzt würde ich gerne noch wissen, welche Bands aktuell in Deinem Player rotieren und was Dich daran fasziniert?

Letzte Woche erst habe ich einige alte IRON MAIDEN Platten gekauft. Ich hatte die Scheiben schon ewig auf Tape, aber jetzt habe ich endlich die CDs. Ich habe also in letzter Zeit viel "Powerslave", "Somewhere in time" and "Seventh son..." gehört. Diese Alben sind der Wahnsinn. Nebenher höre ich viel von INFECTED MUSHROOM und ASTRAL PROJECTION genau wie BAL-SAGOTH, nicht zu vergessen den Standardkram wie z.B. alte MEGADETH, METALLICA und GUNS 'N' ROSES.


Vielen Dank fürs Interview und weiterhin alles Gute!

Ich danke dir ebenfalls!

shub

Autor: Thomas Kleinertz [shub] | 03.06.2008 | 11:47 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin