.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Destrage
CD Review: Destrage - Are You Kidding me? No!

Destrage
Are You Kidding me? No!


Heavy Metal, Melodic Death Metal, Progressive
4.5 von 7 Punkten
"Mailänder Allerlei"
CD Review: Destrage - King Is Fat 'N' Old

Destrage
King Is Fat 'N' Old


Death/Thrash Metal, Metalcore, Progressive
6 von 7 Punkten
"Ein abgedrehtes Feuerwerk mit Peter Griffin"
CD Review: Destrage - Urban Being

Destrage
Urban Being


Alternative, Death Metal, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Knapp daneben"
Mehr aus den Genres
CD Review: Neal Morse - Sola Scriptura

Neal Morse
Sola Scriptura


Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Warum es trotzdem Spass macht"
CD Review: Cadaverous Condition - To The Night Sky

Cadaverous Condition
To The Night Sky


Death Metal
2 von 7 Punkten
"Von Schnarchnasen für Zombies"
CD Review: Amaranthe - The Nexus

Amaranthe
The Nexus


Modern Metal, Pop
5 von 7 Punkten
"Der Hass/Liebe-Fall Part II"
CD Review: Karyn Crisis' Gospel Of The Witches - Salem's Wounds

Karyn Crisis' Gospel Of The Witches
Salem's Wounds


Experimental, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Stark"
CD Review: End of You - Unreal

End of You
Unreal


Alternative, Gothic
4 von 7 Punkten
"Alternative Melancholie"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Metalnews nach 'Destrage' durchsuchen Destrage
Interviewpartner: Paolo Colavolpe

Heute zu den Themen „verhaltenen Kritiken, italienischer Selbstironie und dreckigen Witze“, zu Gast die Südländer DESTRAGE...




Gratulation zum zweiten Album! Ich muss allerdings zugeben, dass ihr mir vorher nach gar kein Begriff wart. Was gibt es für Unterschiede zum Vorgänger?


„Urban Being“ war erst der Anfang des Prozesses, durch den „The King Is Fat 'N' Old“ entstanden ist. Eigentlich hat die erste Platte „versucht“ wie DESTRAGE zu klingen, aber erst der Nachfolger hat das geschafft.


Was bedeutet für dich der Titel „The King Is Fat 'N' Old“? Ist es eurer Meinung Zeit für einen Machtwechsel in der Metalszene?

So wie so ziemlich alles was wir machen, kann man auch diesen Titel unter verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Oberflächlich beruht der Name auf einen Witz, der vom Texten eines der Lieder stammt: “Every dude wants to be the king, but they don’t know the king is fat’n’old... So the Queen tiptoes to the Jack.“. Wenn man sich aber etwas näher damit befasst, kommt dieses Motiv in den Texten immer wieder vor. Der König steht dabei für Absolutismus, Hierarchie, Versklavung und Kontrolle. Für eine Macht, die es hinter der Maske des Kapitalismus geschafft hat, unsere stillschweigende Zustimmung zu erhalten, um Angst und Ignoranz zu verbreiten. Wenn also „der König fett und alt ist“, wird es Zeit für eine Veränderung. Auf dem Digipack-Cover und im Booklet gibt es dazu Illustrationen, die man sich bei uns auch in hoher Qualität runterladen werden kann. Dadurch wird das lyrische Konzept der Platte noch einmal deutlicher.



Ganz im Gegensatz zum Review bei Metalnews meintest du im Vorfeld zu diesem Interview, dass ihr in Deutschland und Österreich meist keine so guten Kritiken bekommen habt. Eine Idee warum das so ist?

Aha hah, Mann, ich weiß nicht... vielleicht mögen die Deutschen und die Österreicher einfach lieber „klassischen“ Metal. So etwas machen wir ja nicht gerade... trotzdem sind wir sicher, dass viele unserer nordischen Nachbarn uns mögen und dafür lieben wir sie. Und wegen ihrem Bier.


Obwohl es bei DESTRAGE viele Melodien gibt, habt ihr trotzdem immer auch eine sehr progressive und technische Seite. Woher kommt dieser Einfluss?

Solche Fragen sind immer schwierig zu beantworten. Natürlich bringt jedes Mitglied von DESTRAGE seine eigenen musikalischen Einflüsse mit und diese einzelnen Teile geben dann ein großes Ganzes. In erster Linie teilen wir natürlich die Liebe zur harten Musik, zugleich versuchen wir aber auch so viele Einflüsse wie wir wollen einzubringen. Dies zu machen, ohne dabei den roten Faden zu verlieren, der letztendlich alles zusammenhält, macht großen Spaß!


Ich hatte bei der Rezension wirklich Probleme euren Stil zu beschreiben. Ich weiß natürlich, dass das eine mühseliges Anliegen für eine Musiker ist, aber mach du das jetzt einmal bitte für mich.

Ja, damit haben wir auch Probleme... Die Musik, die wir machen, ist ein Mix aus Modern Metal. Hardcore, Rock 'n' Roll, Mathcore und Progressive Rock. Nach ein paar Sekunden ist man da vielleicht schon beeindruckt, dass das alles so direkt, explosiv, eingängig und groovig ist, aber man muss es sich wirklich oft anhören, um alles daran zu entdecken.


Mich hat das Family Guy-Sample ziemlich überrascht, da Italiener in unseren Breitengraden nicht gerade für ihre Selbstironie bekannt sind. Ist das ein falsches Bild?

Hm, denkt ihr wirklich so über uns? Ney, ich glaube, dass Selbstironie eine der positivsten Eigenschaft unserer Kultur ist! Wie auch immer, wir können jedenfalls sehr über uns lachen, das merkt man auch an unseren Texten!


Ihr habt kürzlich eine Japan-Tour absolviert, wie kam denn das zustande? Davon träumen sicher die meisten Bands...

Unsere japanisches Label [Howling-Bull] hat das arrangiert... die sind einfach spitze!


...und wann wird man euch dann mal bei uns sehen?

Daran arbeiten wir derzeit, hoffentlich kommen wir bald zu euch!


Um ehrlich zu sein, kenne ich aus Italien eher Power- und Gothic-Metal Bands. Wie ist denn die Szene für „modernere“ Truppen wie DESTRAGE?


Aha hah, die italienische Szene ist voller talentierter Bands, die aber in der Regel wegen ihrer Herkunft unterschätzt werden. Check mal FOMENTO, MODERN AGE SLAVERY, THROUGH YOUR SILENCE, STIGMA, FORGOTTEN TEARS, TASTER'S CHOICE, EMPYRIOS oder FADED GLORY aus!


Alles klar! Zum Abschluss darfst du noch deinen Lieblingswitz mit uns teilen.

Ok, da ist dieses heiße Nonne, die in einen Bus einsteigt, worauf sie im Inneren von einem Typen die ganze Zeit angestarrt wird. Natürlich zeigt sie kein Interesse. Nachdem sie ausgestiegen ist, dreht sich aber der Busfahrer um und meint „Heiß, oder? Noch dazu ist sie so ein Flittchen, dass wenn du zu ihr während ihres Gebets nachts am Friedhof kommst, sie dich mit Haut und Haaren frisst!“. Der Typ geht also des Nächtens zum Friedhof, findet die betende Nonne und sagt im Dunklen: „Ich bin dein Gott und um deinen Glauben zu beweisen, wirst du dich mir mit deinem Körper hingeben!“ - „Mein Herr, ich darf meine Jungfräulichkeit nicht verlieren, aber sollte mein Hintereingang entweiht worden sein, wird das wohl nie bemerkt werden. Wenn es dir also nichts ausmacht...“ Der vermeintliche Gott hat also so seine Spaß und als er gekommen ist, beginnt er zu lachen und meint: „Ha, ha, du blöde Schlampe, ich bin gar nicht der Herr, sondern der Typ aus dem Bus!“. Da dreht sich die Nonne um und meint: „Ha ha, und ich bin der Busfahrer, du Vollidiot“.

Ammosarier

Autor: Amadeus Mader [Ammosarier] | 06.03.2011 | 14:21 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin