.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hatesphere
CD Review: Hatesphere - Murderlust

Hatesphere
Murderlust


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Doch nicht so mordlustig?"
CD Review: Hatesphere - To The Nines

Hatesphere
To The Nines


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wiedergeburt!"
CD Review: Hatesphere - Serpent Smiles And Killer Eyes

Hatesphere
Serpent Smiles And Killer Eyes


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wie eine Dampfwalze..."
CD Review: Hatesphere - The Sickness Within

Hatesphere
The Sickness Within


Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"No Fillers - Just Killers!"
CD Review: Hatesphere - The Killing EP

Hatesphere
The Killing EP


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Name ist Programm"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kreator - Live Kreation [2CD Live]

Kreator
Live Kreation [2CD Live]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Guck mal da! Wat hamse kreeirt!? Nach über 20 Jahren Essen-Thrash gibt’s nun [endlich] ein... [mehr]"
CD Review: Demiurg - The Hate Chamber

Demiurg
The Hate Chamber


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Da wäre mehr drin gewesen!"
CD Review: Napalm Death - Smear Campaign

Napalm Death
Smear Campaign


Death Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"und immer noch gilt: Leaders - not Followers!"
CD Review: Divine Noise Attack - Creating The End

Divine Noise Attack
Creating The End


Death Metal, Death/Thrash Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Nicht göttlich, aber trotzdem gut"
CD Review: Bloodbath - The Fathomless Mastery

Bloodbath
The Fathomless Mastery


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Death Metal Album des Jahres?!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Share:
Band: Hatesphere Homepage Metalnews nach 'Hatesphere' durchsuchen Hatesphere
Interviewpartner: Pepe

Viel Lärm um HATESPHERE! Seitdem gleich drei Mitglieder auf einmal die Band verlassen hatten und zuletzt auch noch Fronter aller Fronter Jacob Bredahl das Handtuch geworfen hatte, wurden die Spekulationen laut, was vorgefallen sei, wie es weitergeht etc. etc.! In unserem Interview mit Jacob selbst konnten wir schon einiges über die Umstände innerhalb und ausserhalb der dänischen Thrasher erfahren – noch mehr und genauere Info bietet uns allerdings ein weiteres Gespräch mit Gitarrist und Mainman Pepe, der nach wie vor das Banner der Band hoch hält und nicht daran denkt, das Zepter abzugeben! Lest selbst, was im Staate Dänemark von Interesse ist...




Hey Pepe! Danke, dass Du Dir Zeit für uns nimmst! Wie geht’s und was treibst Du dieser Tage so?

Hey, kein Problem, gerne! Well... alles läuft super zur Zeit! Ich arbeite ein wenig und wir bereiten uns ganz locker auf die nächsten HATESPHERE-Shows vor. Abgesehen davon beantworte ich jeden Tag tonnenweise E-Mails, hehe – es ist echt hart, Musiker zu sein ;-)


Hehe, vor allem, wenn man in Deiner derzeitigen Situation steckt, nehm ich an ;-) Es gab ja in den letzten Monaten einiges an Hektik in Hinsicht auf HATESPHERE. Bis auf Dich sind alle anderen Mitglieder mittlerweile ausgestiegen. Jacob hat uns bereits erzählt, dass Mikael und Anders andere Ziele zu verfolgen gedenken und, dass Heinz die Schnauze voll von Dir und Jacob hatte. Siehst Du das auch so und warum sollte Heinz Probleme mit Euch haben? Was ist da passiert?

Ja, im Prinzip haben Anders, Mikael und Heinz im selben Meeting beschlossen, die Band zu verlassen... Wir haben über die Zukunft gesprochen und es wurde recht schnell klar, dass wir da nicht die selben Ansichten teilten. Sie wollten weniger touren und das passt nicht ins Konzept. Sie wussten das, also gab es da keinerlei böses Blut. Heinz hatte keinen Bock mehr aufs Touren, aber er hat mir nicht gesagt, dass er ein Problem mit mir hat oder hatte.
Ich habe seit seinem Weggang schon wieder mit ihm gesprochen und da schien es keinerlei Animositäten zu geben. Warum er besonders auf Jacob keinen Bock mehr hatte, liegt wohl daran, wie die Dinge innerhalb der Band geregelt und gehandhabt wurden. Sie hatten nicht die gleichen Ansichten und ich glaube, Heinz wurde für seine Arbeit nicht gebührend entlohnt. Der Grund, warum er mit mir in gewisser Weise ein Problem gehabt haben könnte, muss etwas mit der musikalischen Ausrichtung zu tun haben... ich schreibe so ziemlich die gesamte Musik und ich denke, Heinz gefiel es nicht, dass seine Ideen kaum Verwendung fanden. Somit ist das Ganze mehr als verständlich und wie gesagt, seit er die Band verlassen hat, haben wir schon einige Male wieder mit einander gesprochen und kommen super zurecht. Dass er und Jacob nicht mehr klar kamen ist also eine andere Geschichte. Alle drei sind ausgestiegen, weil sie keinen Bock mehr auf Touren hatten und keine Lust mehr hatten, kaum Geld damit zu verdienen – aber ich denke, dass ist relativ normal im Metal-Biz. :) Ich habe auch wieder mit Anders und Mikael gesprochen und tue es auch immer noch und auch wir kommen klasse miteinander aus...


Hört sich geschmeidig an... ! Es sieht wohl auch nicht so aus, als gäbe es zwischen Jacob und Dir irgendwelche Probleme, oder? Seid Ihr noch Buddies?

Naja, wir haben in den ersten beiden Monaten nicht viel miteinander gesprochen, aber seit ein paar Wochen ändert sich das wieder. Es ist immer noch etwas komisch, aber wenn man so viel Zeit zusammen verbracht hat, ist es wohl nur normal, dass man sich irgendwann wieder sieht. Also, ja, wir sind immer noch Freunde, aber es ist wohl klar, dass es die ersten Monate nicht einfach war. Ich bin glücklich darüber, dass wir immer noch miteinander reden können. Vorletzten Samstag hatten wir eine Weihnachts-Party [wie man das hier in Dänemark so macht, hehe] und es war echt cool, wieder etwas Zeit zusammen zu verbringen.


Cool, das freut mich zu hören! Jacob hat uns auch erzählt, dass er die Band verlassen hat, weil es ihm keinen Spaß mehr gemacht hat. Wie war da Deine Reaktion, als Du erfahren hast, dass er HATESPHERE verlassen wird?

Ich war natürlich total geschockt... Der Grund der anderen drei war, dass sie weniger Zeit auf Tour und mit der Band verbringen wollten und da war es komisch, dass Jacob deren Meinung mittlerweile teilte. Ich war etwas desorientiert, da wir immer die selbe Vision hatten, was die Band anging – das war auf einmal nicht mehr der Fall.
Erst dachte ich, dass das das Ende der Band ist, aber dann wurde ich dickköpfig und wollte nicht auffhören. Das lag hauptsächlich daran, dass die beiden neuen Mitglieder [Mixen am Bass und Dennis an den Drums] so verdammt gute Musiker sind, so dass ich gar nicht anders konnte. Ich meine, ich habe in dieser Band von Beginn an gespielt und so gab es für mich echt keinen Grund, das Ganze sterben zu lassen und die Tatsache, dass unser neuer Gitarrist und guter Freund, Jakob, ein so superber Axtschwinger ist, lässt uns alle wieder zuversichtlich gen Olymp blicken :) Allerdings war es offensichtlich nicht so einfach, wieder einen guten Sänger zu finden und es war auch nicht so einfach, die Reaktionen der Fans zu relativieren. Es gab einiges an Kritik, aber zum Glück wurden wir von noch mehr Leuten unterstützt. Dafür bin ich verdammt dankbar!


Das wäre meine nächste Frage gewesen: zum Einen kann ich verstehen, warum Du unter dem Banner HATESPHERE weitermachen willst, auf der anderen Seite ist es etwas schwer vorzustellen, denn Jacob war schließlich ein sehr großer Teil dessen. Naütrlich war es auch schon echt komisch, als die anderen alle gegangen sind, die man als Fan schon so lange als feste Bestandteile der Band kannte. Machst Du Dir keine Gedanken, dass die Fans das alles nicht akzeptieren könnten...?

Natürlich mache ich mir darum Gedanken, aber ich denke, sie müssen uns vertrauen, wenn wir sagen, dass das jetzt die „neue“ Band ist und wir mindestens genauso stark sind wie zuvor... und sie müssen einfach aktzeptieren, dass die anderen jetzt nicht mehr dabei sind. Wir haben zu dem Thema unzählige Mails beantwortet und im Endeffekt steht es nicht den Fans zu, zu entscheiden, ob wir die Band umbennen oder uns auflösen – das ist allein unsere Sache. Es wäre auch nicht fair, HATESPHERE als Ein-Mann-Band zu sehen. Jacob hat eine Menge Presse-Arbeit und Planung gemacht, aber Heinz und ich haben ebenfalls viel Kram erledigt. Musik, wirtschaftliches, Fan-Pflege etc. ... es fällt nicht alles auseinander, weil einer das Boot verlässt – vor allem nicht in diesem Fall. Wir haben momentan die beste Atmosphäre seit Langem innerhalb der Band und das überzeugt uns, dass wir das richtige tun. Nicht, dass die alten Mitglieder nichts bedeuteten, denn das taten sie absolut – aber die neuen Jungs werden das auch!


Ich habe Jacob in unserem Gespräch gefragt, ob er nicht denkt, dass HATESPHERE ab und an etwas zu schnell geschossen haben – schließlich hattet Ihr die meiste Zeit seit Eurer Gründung ein bis zwei Releases im Jahr. Glaubst Du nicht, dass Ihr mal eine Auszeit hättet nehmen sollen? Vielleicht wäre es dann auch nicht zu dem Split gekommen...

Hier bin ich mit Jacob exakt einer Meinung. Wir haben immer hart gearbetet, haben aber beim Songwriting nie Kompromisse gemacht. Jedes Mal, wenn wir ein Album aufgenommen hatten, waren wir nicht nur sehr zufrieden damit, sondern absolut davon überzeugt, dass es die beste Musik ist , die wir machen konnten. Als die Band erfolgreicher geworden ist, ist auch die Arbeit härter geworden und deshalb sind die Jungs raus. Wir hätten dieses Line-Up wohl sehr einfach für immer behalten können, wenn wir langsamer gemacht und uns wie jede andere Standard-Band verhalten hätten. Aber das war nie unsere Absicht. Wir wollten immer weiter voran und wenn die Leute älter werden, ändern sie ihre Prioritäten und das veranlasst sie, zu gehen. Der Punkt ist, dass man hart arbeiten muss, wenn man mit seiner Musik etwas erreichen will. HATESPHERE ist eine hart arbeitende Band, aber da draußen gibt es noch einige mehr, die so sind wie wir. Touren, Songs schreiben, Platten aufnehmen ist eben das, was Bands so tun. Wenn man das also nicht machen will, sollte man etwas anderes finden, das man tun möchte...


Naja, ich sage ja nicht, dass Ihr die Fans zwischen jedem Album drei Jahre warten lassen sollt, wie es andere Bands tun, aber nachdem Ihr so viel Musik rausgehauen und so verdammt viel live gespielt hattet, denke ich persönlich, dass es besser gewesen wäre, die Leute etwas warten zu lassen. Das macht einen auf der anderen Seite ja auch wieder interessanter, wenn Du weißt, was ich meine...

Jein, hehe. Sowohl wir, als auch die Fans wollen mehr, also haben wir nie eine Pause gemacht. Wie gesagt, jede Band, die etwas erreichen will, tourt und veröffentlicht Alben – und das in einem ähnlichen Tempo wie wir. Es ist also nichts so Besonderes dabei, wie wir die Band gepusht haben. Wir haben immer geliebt, was wir taten und ich glaube, darauf kommt es im Endeffekt an...


Euer neuer Sänger ist 19 Jahre alt und bislang eher unbekannt. Ganz schön hart, wenn man in die Fußstapfen eines Jacob Bredahl steigen will... Warum ist er die richtige Wahl?

Hehe, ja! Er hat am vorletzten Wochenende sein Debüt vor 1.100 Leuten gegeben – der Typ hat echt Eier! Das nach nur zwei Wochen Probe abzuziehen, sagt ja schon einiges über ihn aus... außerdem ist er ein extrem cooler Typ, der total auf dem Teppich bleibt – und natürlich hat er höllische Vocals drauf, hehe. Deswegen haben wir ihn ausgewählt. Er ist noch jung, also hat er noch verdammt viel Energie und will richtig was reißen – das haucht der Band neues Leben ein. Alle in der Band wollen Vollgas geben und das tut HATESPHERE sehr gut. Wir wollen spielen, super Musik machen und uns den Arsch abspielen. Das wird uns wieder nach oben bringen – und hoffentlich noch weiter, hehe.


Was denkst Du darüber, vielleicht 'nen alten Song aufzunehmen, bei dem er singt, oder sowas in der Art, um ihn den Fans vorzustellen, die ihn nicht so schnell live sehen werden oder noch bis zum nächsten Album warten müssten. Wäre doch eigentlich ein guter Schachzug – sowohl für ihn, als auch für die Fans...?

Wenn, dann würden wir wohl einen neuen Song aufnehmen. Ich kann natürlich verstehen, dass ihn die Leute hören wollen, aber die müssen wohl auf das neue Album warten oder eben auf eine HS-Show in ihrer Nähe. Ich denke, es wäre nicht fair, einen alten Song neu aufzunehmen, wenn Joller als Sänger dabei ist. Er sollte mit niemand anderem, als sich selbst verglichen werden. Natürlich wird das nächste HATESPHERE-Album anders klingen – aber sicher nicht in negativer Hinsicht, hehe – und wir haben Joller nicht ausgewählt, weil er klingt wie Jacob, sondern weil wir auf seine Vocals stehen, wie sie sind. Die Fans werden nicht allzu lange auf Shows warten müssen, da wir schon im FEBRUAR mit DISMEMBER und FALL OF SERENITY auf Tour gehen werden – da werden auch einige deutsche Gigs dabei sein :)


Sorry, falls es da ein Missverständnis gibt – es muss ja kein alter Song sein. Natürlich kann es auch ein neuer sein. Hauptsache irgendwas, um den Jungen vorzustellen und zu zeigen, dass er richtig Arsch tritt :)

Achso, ja, klar. Es wäre cool, was Neues mit ihm aufzunehmen und vielleicht machen wir das auch so. Aber dazu müssen erst einmal die neuen Sachen fertiggestellt werden, dann kann man da eventuell was raussuchen....


Okay, cool! Das liegt also durchaus im Bereich des Möglichen :) Ihr habt kürzlich auch einen Online-Chat mit Euren Fans gehabt! Wie lief das ab und was waren die häufigsten Fragen?

Der Chat war super! Wir haben das schon beim letzten Album gemacht, damals aber nur für die dänischen Fans. Dieses Mal war es ein internationaler Chat und wir haben mit Leuten aus Polen, Deutschland, Schweden, Spanien, Italien, den USA und natürlich Dänemark gesprochen. Das Interesse war groß und und wir hatten nicht erwartet, dass so viele Leute mitmachen würden. Das Hauptaugenmerk lag natürlich auf den neuen Mitgliedern und sie haben lange mit ihnen gechattet. Die meisten Fragen bezogen sich auf sie, ihre Erwartungen und, ob ein neues Album auf dem Weg ist. Es war super, allen sagen zu können, wie die Dinge gerade laufen und es war cool zu sehen, wie viele uns wirklich unterstützen!


Wie sehen die Pläne für die nähere Zukunft aus? Was passiert 2008?

Wir werden wieder auf Tour gehen. Erst eine Show in Dänemark und dann die bereits erwähnte DISMEMBER-Tour im Februar. Außerdem sind wir an den Planungen zu den Tourneen danach – Europa, USA und Asien – daran arbeiten wir derzeit sehr intensiv. Abgesehen davon arbeiten wir natürlich auch am neuen Album und das wird erscheinen... keine Ahnung, hehe...!


Pepe, danke für Deine Zeit und das Interview! Ich hoffe, alles klappt, wie Du es Dir vorstellst – alles Gute! Die letzten Worte sind die Deinen...

Ich danke ebenfalls – und ich danke allen Fans, die uns in den letzten Monaten unterstützt haben. Es ist sehr schön zu sehen, wie viele hinter einem stehen! Wir können es kaum erwarten, wieder auf Tour zu kommen und Euch etwas Live-Armageddon zu präsentieren! :) Bis bald...!

shilrak

Autor: Markus Jakob [shilrak] | 10.12.2007 | 18:20 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin