.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Job For A Cowboy
Reviews von Job For A Cowboy
CD Review: Job For A Cowboy - Demonocracy

Job For A Cowboy
Demonocracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Endlich erwachsen!"
CD Review: Job For A Cowboy - Ruination

Job For A Cowboy
Ruination


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Für eine Handvoll Euro"
CD Review: Job For A Cowboy - Genesis

Job For A Cowboy
Genesis


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Brutal, chaotisch, eine der geilsten Extremscheiben des Jahres!"
CD Review: Job For A Cowboy - Doom

Job For A Cowboy
Doom


Death Metal, Grindcore, Metalcore
5.5 von 7 Punkten
"Harte Kost und derbe Grunts"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sayyadina - The Great Northern Revisited

Sayyadina
The Great Northern Revisited


Grindcore
Keine Wertung
"Kurzweilige Werkschau"
CD Review: D.A.M.N. [Diary About My Nightmares] - Forbidden Anger

D.A.M.N. [Diary About My Nightmares]
Forbidden Anger


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nicht neu, aber V.E.R.D.A.M.M.T. gut gemacht"
CD Review: Counting Days - Liberated Sounds

Counting Days
Liberated Sounds


Metalcore, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Aufstrebende Band sucht Anerkennung"
CD Review: Kataklysm - In The Arms Of Devastation

Kataklysm
In The Arms Of Devastation


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Langsam(er) aber sicher"
CD Review: The Monolith Deathcult - Bloodcvlts [EP]

The Monolith Deathcult
Bloodcvlts [EP]


Brutal Death, Death Metal, Industrial
Keine Wertung
"Aus Alt mach Neu"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Job For A Cowboy Homepage Metalnews nach 'Job For A Cowboy' durchsuchen Job For A Cowboy
Interviewpartner: Ravi Bhadriraju

Sie sind die Death Metal-Band der Stunde! 2006 wurde mit der EP „Doom“ ein fettes Stück Todesmetall auf die Szene losgelassen und dieses Jahr wurde es sogar mit „Genesis“ übertroffen. Diese Band ist das beste Beispiel dafür, dass MySpace doch für manchen Karrieresprung verantwortlich sein kann. Zudem bekam die Truppe aus Amerika mit Spongebob besondere Hilfe und bei der Tour mit UNEARTH konnte die Band richtig durchstarten.




Hi Ravi! Eure neue Scheibe “Genesis” ist gerade erst erschienen - erzähl mir deshalb ein bisschen über das Werk. Bist du vollständig zufrieden mit dem Ergebnis oder hättest du nachträglich vielleicht noch etwas geändert?

Ja, “Genesis” wird endlich erscheinen und ich bin richtig stolz darauf, wie es zustande kam. Die Produktion klingt atemberaubend und die Musik entspricht genau meinen Vorstellungen. Wir arbeiteten mit Cory Spotts, einem lokalen Produzenten aus Phoenix und es war großartig. Er kam uns immer entgegen und es war das Beste, ihn wieder als Produzenten an Bord zu haben. Neben Cory, haben wir auch mit Andy Sneap gearbeitet. Er war für das Mischen und das Mastering verantwortlich und er hat gute Arbeit geleistet.


Im Gegensatz zur neuen Scheibe ist die EP „Doom“ um einiges grooviger, wogegen „Genesis“ eher brutaler tönt. Wie kam es zu dieser Entwicklung?

Auf “Doom” wussten wir einfach noch nicht was wir genau wollten. Diese Songs wurden einfach zusammengeworfen, ohne Form und ohne Idee. Ich betrachte diese Stücke als eine Art „Jüngere JOB FOR A COWBOY“. Bei „Genesis“ nahm ich auch eine andere Rolle beim Songwriting- Prozess ein. Ich wollte eine Death Metal-CD mit unserer Würzung machen. Alles schmeckt auf „Genesis“, haha! Die neue Platte ist eine erwachsene Arbeit einer Band namens JOB FOR A COWBOY. Wir wollten die Leute wissen lassen, dass wir als Band gewachsen sind seit „Doom“.



Mal wieder hat eure Platte ein exzellentes Artwork! Wer zeichnet sich für das Cover verantwortlich und was soll es ausdrücken? Ihr greift immer auf den Schädel eines Rindes zurück, erklär mir bitte die tiefere Bedeutung!

Vielen Dank! Die Firma Damn Engine hat das Cover gestaltet. Sie haben mal wieder großartige Arbeit geleistet. Ich bin wirklich froh über die Arbeiten, die sie für uns anfertigen. Hehe, der Herr auf dem Bild ist der Anti-Christ und was man im Hintergrund sehen kann, ist das Ende der Welt. „Genesis“ ist ein Konzeptalbum und handelt von dem Verichip! Dies ist ein Biochip, welcher in die menschliche Haut implantiert wurde. Man kann dann solche Leute im christlichen Fernseher darüber sehen und sie behaupten, es sei der Schalter zum teuflischen. Wir fanden es sei eine tolle Idee und haben das verarbeitet. Der Schädel ist so was wie unser Maskottchen, wir stehen zum Knochen, hehe!


Was ist die tiefere Bedeutung von eurem Bandnamen! Du hast mal erwähnt, dass es ein Scherz war. Erzähl mir mehr davon!

Hehe, vor drei Jahren kam unser Sänger Jonny damit an und es war einfach ein Scherz. Da steckt keine tiefere Bedeutung dahinter. Wir wollten keinen Genre-typischen Namen und das war seine Idee. Ich weiß nicht einmal aus welcher Region seines Hirns er das ausgegraben hat, aber ich bin glücklich damit, haha!


Welche Bands inspirierten dich dazu eine Death Metal-Band zu gründen und was ist deine Lieblingsband für eine Tour?

Bands wie NILE, SPAWN OF POSSESSION und DECAPITATED halfen mir, eine Gitarre zu nehmen und Death Metal zu spielen. Diese Bands sind meine Idole und ich habe immer zu ihnen aufgeschaut. Sie haben der Death Metal- Szene so viel gegeben und sind Vorbilder für viele junge Metalheads. Am liebsten würde ich einfach wieder mit UNEARTH auf Tour gehen. Sie machen fantastische Musik und lieben die Strassen genauso wie wir.


Ihr habt ja schon eine Tour mit UNEARTH hinter euch! Erzähl mal, wie war’s denn? Ist irgendwas lustiges passiert? Wie z.B. du und München, was war das los? ;)

Die Tour mit UNEARTH war der Hammer! Es war großartig. Ahh, woher weißt du von der Show?! Haha, na gut, ich war betrunken, weil ich fünf Liter Bier runtergekippt habe. Dann bin ich auf die Bühne gegangen und hab unsere Show ruiniert, so einfach war das! Haha! Dann bin ich zu meinem Schlafplatz im Bus gegangen und hab erst mal ordentlich geschlafen. Haha, vielleicht geb ich dir mal persönlich die ganze Geschichte, hahaha!


Hehe da bin ich ja mal gespannt! Weiter im Programm! Wie sehen eure Pläne für die Zukunft aus? Werdet ihr dieses Jahr eventuell noch mal durch Europa touren?

Erstmal werden wir auf de Download und auf dem Sounds Of The Underground – Festivals spielen. Wir hoffen, dass wir im Herbst noch mal Europa mit einer langen Tour beackern können. Europa macht so viel Spaß. Die Fans sind umwerfend und die Leute sind nett! Es lebe Europa, hehe!


Das „Job For A Sponge“-Video verhalf euch ja zu einem unheimlichen Popularitätsschub! Was denkt ihr über das Video und habt ihr für die Zukunft etwas ähnliches geplant?

Hehe, ein 18 Jähriger aus San Diego hat das Video gemacht. Er ist ein netter Junge und er half uns sehr damit. Es ist schade, dass Viacom das Video verbannt haben. Ich weiß nicht, ob er noch ein Neues machen wird. Er hat es einfach willkürlich zusammengeschnitten und es uns gezeigt! Mich hat es aus den Socken gehauen, haha!


Nicht nur dieses Video, sondern auch MySpace trugen dazu bei, dass beinahe jeder Metaller den Namen JOB FOR A COWBOY kennt. Nun versuchen viele Bands das zu kopieren! Hast du eine Art Rezept für solche Bands?

MySpace ist eine große helfende Hand. Mein Ratschlag für die Bands ist: Wenn ihr was erreichen wollt, dann seid kreativ, seid originell und seid die Besten. Arbeitet hart und ihr werdet eines Tages entdeckt werden.


Ich nenn dir jetzt ein paar Namen und du sagst mir welchen du bevorzugst und warum! Den Anfang machen CANNIBAL CORPSEoder SIX FEET UNDER?

CANNIBAL CORPSE! Ganz klar! Sie waren sehr nett zu uns und es hat Spaß gemacht, mit ihnen zu touren!


IRON MAIDEN oder JUDAS PRIEST

Hmm... IRON MAIDEN. Sie machen super Musik und haben den Metal revolutioniert!


DIO oder OZZY ?

DIO und OZZY, beide sind genial!!!


Zum Abschluss: SLAYER oder PANTERA!

Eindeutig PANTERA. Ich liebe diese Band. Diese Band hat Geschichte geschrieben!


Wenn du die Möglichkeit bekommen würdest, deine Lieblings- Musiker zu nehmen und daraus eine Band zu formen, welche würdest du nehmen und warum? Welchen Stil würde diese Band spielen?

Als Erstes würde ich James Hetfield von METALLICA nehmen, denn ich bin ein riesiger Fan dieser Band. Dann würde ich noch Shannon Lucas [Schlagzeuger] von THE BLACK DAHLIA MURDER nehmen. Seine Füße sind genial, haha! Und ANIMOSITY würde ich den Basser Evan Brewer mopsen. Der Stil ist egal, jeder Musiker hängt nur rum und schmeißt ein paar Ideen in die Runde und wir würden unter den Namen „THE BLACK BUMBLEBEE“ bekannt werden, hahaha!


Nun gut! Das war’s! Danke für deine Zeit und für das Interview! Die letzten Worte gehören standesgemäß dir!

Danke für das Interview! Checkt unsere CD „Genesis“ an, die jetzt über Metal Blade Records erschienen ist. See you on tour!

DarkApostle

Autor: Bastian Diez [DarkApostle] | 21.05.2007 | 20:15 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin