.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Most Precious Blood
CD Review: Most Precious Blood - Merciless

Most Precious Blood
Merciless


Hardcore, Metalcore
6.5 von 7 Punkten
"Ober?! Eine Portion Hass, bitte!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Blackmail Parade - Blackmail Parade [EP]

Blackmail Parade
Blackmail Parade [EP]


Hardcore, Screamo
5.5 von 7 Punkten
"Sieben Stück Spielfreude"
CD Review: Fallbrawl - Brotherhood EP

Fallbrawl
Brotherhood EP


Hardcore
4 von 7 Punkten
"Der Rauch aus dem Ruhrpott"
CD Review: Blonk - Harm Set, Harm Get

Blonk
Harm Set, Harm Get


Deathcore, Emocore, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Der Wolf im Schafspelz kommt"
CD Review: Call For Blood - Figura 1 [EP]

Call For Blood
Figura 1 [EP]


Deathcore, Doomcore, Hardcore
3 von 7 Punkten
"Keine Traumfigur!"
CD Review: Adept - Silence The World

Adept
Silence The World


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"In der Grauzone!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Most Precious Blood Homepage Metalnews nach 'Most Precious Blood' durchsuchen Most Precious Blood
Interviewpartner: Rob

Nachdem die Tournee mit Napalm Death im vergangenen Jahr leider gecancelt werden musste, hatten die deutschen Fans der New York City-Formation noch einige Monate länger zu warten. Mit dem neuen Killer Album „Merciless“ im Gepäck sind Most Precious Blood im noch jungen Jahr aber endlich wieder in hiesigen Gefilden unterwegs. In Karlsruhe stellte sich das schmächtige, mittlerweile mit Rauschebart versehene Energiebündel Rob den Metalnews-Fragen und entpuppte sich als außerordentlich sympathisch und weniger aggressiv als noch einige Stunden zuvor hinter seinem Mikro...


shil: Die wohl am meisten gestellte Frage zu Beginn eines Interviews: Wie gehts Dir und wie läuft die Tour?

Rob: Großartig! Wir kommen mit Turmoil total gut klar und die Shows waren bislang alle super! Wir hoffen, dass das so bleibt, denn wir haben wirklich viel Spaß und es sollte einem schon gestattet sein, Spaß zu haben, haha! Ja, außerdem schauen wir hier im Bus jede einzelne Folge der Serie „24“ mit Kiefer Sutherland. Wir sitzen hier und schreien den Fernseher an! Wir zeigen mit dem Finger drauf und schreien! Ungefähr bis 8 Uhr morgens...


shil: Klingt reichlich verrückt...

Rob: Well – es ist absolut verrückt, ja! Wir kleben an dem Gerät und schreien!


shil: ...und wann schlaft ihr?


Rob: Am Tag, wenn der Bus fährt...


shil: ...ihr seid also eine Art Vampir-Band?

Rob: Nein, hahaha, wir sind eben noch an die Eastcoast-Zeit gewöhnt. Jetzt ist es Mitternacht und dort ist es dann 6 Uhr Abends... [er streut seine Deutschkenntnisse ein] Mietternackt!!!


shil: Wie waren denn bisher die Reaktionen auf „Merciless“?

Rob: Die Kids scheinen es zu mögen. Sie mögen die Texte und die noch aggressivere, angepisstere Art von Musik. Es sind bislang keine Leute mit wirklich viel negativem angekommen... aber das liegt daran, dass sie Feiglinge sind, hehe...


shil: Ich denke, wie jede Band, haltet auch Ihr Euer letztes Album für das beste der Bandgeschichte, richtig?

Rob: Richtig!


shil: Kannst Du erklären, weshalb?

Rob: Nö – so ist es halt!


shil: Haha, okay – konkrete Aussage! Es gab ja ganz schöne Diskussionen um das Artwork von „Merciless“. Wie kam es dazu und wie ging’s aus?

Rob: Oh ja... Wir wollten ein Artwork, über das die Leute nachdenken. Aber wie sooft gehen die Leute nicht darauf ein – sie konsumieren einfach, wie sooft im Leben. Die Idee hinter dem Artwork zu „Merciless“ war hauptsächlich einen Typen in unserem Alter zu zeigen, der tot in seinem Apartment liegt. Er fault vor sich hin und keinen stört’s. Eine Art Reflektion auf die Welt, in der wir leben. Eine Welt, in der niemand einen Scheiss auf jemand anderen gibt. Es ist wie ein Reminder, der daran erinnern soll, dass man das, was man im Leben hat und die Leute, die einem nahe stehen, zu schätzen wissen sollte.


shil: Der letzte Track “Temporary Solutions To A Permanent Problem” hört sich verdächtig nach Einflüssen von Bands wie beispielsweise The Great Deceiver an. Ein derart emotionaler Song ist ja nicht gerade typisch für Euch – wie kam es zu diesem Song?

Rob: Hmm… Hmmm… Ich denke vom musikalischen Aspekt her, ist da eine Menge an Experimenten und eine Art Seelsuche passiert. Unsere Geschmäcker innerhalb der Band variieren ziemlich, also hat man logischerweise auch viele Einflüsse. Es schien genau so zu passen und vielleicht gehen wir noch mehr in diese Richtung, was ich persönlich cool finde... Was passiert, passiert halt – mir ist’s egal, solang ich am Start bin, haha.

shil: Jetzt seid Ihr ja endlich wieder in Deutschland – die letzte Tour mit Napalm Death musste ja leider gecancelt werden. Was gabs da für Probleme?

Rob: Der Blick hinter die Kulissen dieser Geschichte ist nicht wirklich interessant. Es war eigentlich ein Problem von Management, Missmanagement und auch schlechter Kommunikation. Ich geh da jetzt nicht ins Detail, denn das fasst es eigentlich ganz gut zusammen. Wir konzentrieren uns jetzt auch nicht so sehr auf Tourneen, die wir nicht spielen konnten oder so, man beschäftigt sich ja auch nicht die ganze Zeit mit der Lotto-Ziehung, bei der man nicht gewonnen hat. […und wieder ein Fetzen Deutsch...] Machte niex oder wie sagt Ihr hier? Scheiss drauf!


shil: Ist wahrscheinlich eh besser, jetzt mit dem neuen Album die Tour fahren zu können also noch ein paar Monate vor Release...

Rob: Ja, natürlich – keine Frage. Vor allem sind wir jetzt mit Turmoil unterwegs. Ich liebe diese Band und die Jungs sind ebenfalls extrem cool. Auf jeden Fall sehr viel bessere Vibes. Außerdem haben wir eine verdammt gute Zeit, wenn wir diesen Fernseher dort anschreien!


shil: Heute Abend habt Ihr ja auch mit Terror, Donnybrook und Blacklisted gespielt – deren Tour ist ja eigentlich eine separate... wie kam’s dazu?

Rob: Du, keine Ahnung! Darum kümmer ich mich überhaupt nicht!


shil: Habt Ihr immer noch Eure Nebenprojekte? Soweit ich weiß, haben Rachel’s The Wage Of Sin ja das Handtuch geworfen...

Rob: Ja, das ist richtig. Most Precious Blood haben ein Nebenprojekt mit dem Namen Caninus bei dem die Pitbulls von Justin und Rachel singen... Es ist Grindcore... haha, das ist Großartig!


shil: ...aaaah, das was es bei Euch am Merch-Stand gibt?

Rob: Ja, genau das!


shil: MPB sind eine der wenigen Bands heutzutage, die noch einen einzigartigen Sound haben – wie würdest Du Eure Musik jemandem beschreiben, der nichts mit harter Musik zu tun hat?

Rob: Um es einfach zu halten – wir sind aggressiv, emotional, provokant, angepisst, vielleicht verbittert aber trotzdem noch intelligenter als eine Durchschnittsband. Haha, das kannst Du ruhig schreiben, mir egal – denn es gibt da draußen so viele Vollidioten, die Musik machen!


shil: Die Deutsche Szene ist schon relativ groß und wächst immer weiter – welche deutschen Hardcore- / Metalcore-Bands kennst Du, die Du erwähnen möchtest?

Rob: mmmmmmh... ...hmmm... Ich möchte keinen favorisieren!


shil: Und wie schauts mit den Haupteinflüssen für Most Precious Blood?

Rob: Hm, wie schon gesagt, die Einflüsse sind sehr weit gestreut, weil jedes Bandmitglied eigene Favoriten hat. Ich selbst habe kaum Einflüsse für die Texte oder meinen Gesang. Ich schau auch nicht zu irgendwem auf oder so was... Obwohl – Jon Bon Jovi ist absolut geil...


shil: ... er inspiriert Dich für deine Stage Performance...

Rob: Hahaha... nein nein... aber textlich ist er super! Kennst Du „Blaze Of Glory“? Fuck Yeah!

[Drummer Colin schaltet sich ein] Colin:Integrity und Nasum!

Rob: Ja, da stimme ich zu! Das sind fette Bands! Ansonsten... Gesangsmäßig mag ich Ringworm, Starkweather... es gibt eine ganze Reihe an geilen Sängern!


shil: Was hörst Du sonst noch außer Hardcore... und Jon Bon Jovi?

Rob: Einfach ALLES! ...und natürlich Jon Bon Jovi!


shil: Was kommt Dir zuerst in den Sinn, wenn Du an Deutschland denkst?

Rob: RITTER SPORT!

Colin: Oh jaaaa! Ich hab ein paar Tafeln beim Catering mitgehen lassen!

Rob: Ich auch! Ich hab Marzipan geklaut!

Colin: Ich habe... ähm... dieses total geile Zeug, wie heißt das...?

Rob: ...ääähm... Pfeffäminz!

Colin: Ja, genau! Damit geht’s mir richtig gut!

Rob: Yeah, das rockt! Ey, ich geb dir etwas Marzipan, für was von Deinem Pfefferminz!

Colin: Naaaaah!

Rob: Komm schon! Ich hatte die ganze Tour über noch kein Pfefferminz! HMPF... okay, Colin, was kommt Dir zuerst in den Sinn, wenn Du an Deutschland denkst?... DIE KLOSCHÜSSELN! Mann, habt ihr verrückte Toiletten! Ihr Deutschen wollt Eure Scheisse erst inspizieren, bevor Ihr sie runterspült!

Colin: Obwohl, es ist eher so in Ostdeutschland...

Rob: Ja, stimmt...


shil: So, kommen wir zum Frage-Antwort-Spielchen... Antworte spontan!

… Straight Edge
– Immer noch!
… New York City – Auch immer noch! Und die Falafeln auf der McDougal Street!
… Hip Hop – Ill Bill
… Religion – Mir total Egal!
… Groupies – Nicht für mich!
shil: Weil Du Straight Edge bist!
Rob: Nene, weil ich eine Frau habe!
Colin: Jetzt geht’s mit der Definition von Straight Edge los... haha... es gibt ja auch viele Kids, die nicht saufen und rauchen aber dafür dann fighten und ficken, hahaha!
… Animal Rights – Wichtig!
… Tattoos – Ja bitte!
… Violent Dancing – Kommt drauf an... Wenn die Leute einfach ausrasten ist das ja cool, aber wenn sich echte Fights im Pit entwickeln, dazu sag ich nur Nisch nisch!
… Pin-Up Girls – Ich will mir ne Vespa kaufen und lauter Pin Up-Girls draufbappen!
… Roadrunner Records – Sie unterstützen uns sehr!


shil: Okay, das war’s! Die berühmten letzten Worte?

Rob: Respektiert Talent!


shil: Alles klar! Dann danke ich für Deine Zeit und das Interview!

Rob: Auch ich danke für das Interview!

shilrak

Autor: Markus Jakob [shilrak] | 18.01.2006 | 21:43 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
Benutzername:
Passwort:
Team-Login

METALNEWS.DE - Metal-Magazin