.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Dimmu Borgir
DVD: Review: Dimmu Borgir - Forces Of The Northern Nights

Dimmu Borgir
Forces Of The Northern Nights


6 von 7 Punkten
DVD "Black Metal trifft Klassik"
CD Review: Dimmu Borgir - Abrahadabra

Dimmu Borgir
Abrahadabra


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5 von 7 Punkten
"Opulent, mächtig, zwiespältig!"
CD Review: Dimmu Borgir - In Sorte Diaboli

Dimmu Borgir
In Sorte Diaboli


Melodic Black Metal
6 von 7 Punkten
"Diabolisch wie lange nicht!"
CD Review: Dimmu Borgir - Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]

Dimmu Borgir
Stormblåst MMV [2CD Re-Recorded]


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Operation gelungen!"
CD Review: Dimmu Borgir - Death Cult Armageddon

Dimmu Borgir
Death Cult Armageddon


Melodic Black Metal
7 von 7 Punkten
"Einmal mehr veröffentlichen die geliebt/hassten Norweger ein unheiliges Album, um die Mens... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Kråke - Conquering Death

Kråke
Conquering Death


Dark Metal, Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Dunkler Pop-Metal aus Norwegen"
CD Review: Höllentor - Blessed Are The Strong – Cursed Are The Weak

Höllentor
Blessed Are The Strong – Cursed Are The Weak


Black Metal, Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Without Light, Without Love, Without Trust, Without God, Without Sense"
CD Review: Taake - Hordalands Doedskvad

Taake
Hordalands Doedskvad


Black Metal
7 von 7 Punkten
"Die letzte Reise? .....Helnorsk Svartmetall!!!!"
CD Review: Secht - True Narcotic Black Metal

Secht
True Narcotic Black Metal


Black Metal
1.5 von 7 Punkten
"Viel Lärm um nichts"
CD Review: Helfahrt - Wiedergang

Helfahrt
Wiedergang


Black Metal, Pagan Metal
4 von 7 Punkten
"OK, nicht mehr und nicht weniger. Noch!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Share:
Band: Dimmu Borgir Homepage Metalnews nach 'Dimmu Borgir' durchsuchen Dimmu Borgir
Interviewpartner: Shagrath

Es dürfte sich wohl um eines der am heißesten erwarteten Alben des Jahres 2007 handeln, wenn wir von DIMMU BORGIRs „In Sorte Diaboli“ sprechen. Die norwegischen Oberschwarzheimer und Chartstürmer haben sich nach ihrem fulminanten „Death Cult Armageddon“-Album ganze vier Jahre Zeit gelassen, um in der Zwischenzeit zwar den Bandmeilenstein „Stormblåst“ neu aufzulegen, aber dennoch wurde es recht ruhig um die Band. Im ländlichen Donzdorf, in den heiligen Hallen von Nuclear Blast, stand mir Frontkeifer Shagrath -zwar leicht ermüdet, aber dennoch sympathisch- Rede und Antwort und räumte auch mit eventuellen Gerüchten um einen Beinahe-Split seiner Truppe auf!




Hey Shagrath! Heute ist der letzte Tag eures fünftägigen Interviewmarathons - ich hoffe, das Ganze war nicht zu stressig bislang...?

Hey! Ja, richtig! Nun, manchmal ist es natürlich etwas stressig und man bekommt auch immer mal wieder richtig bescheuerte Fragen gestellt, was echt nerven kann - und am Ende kommt dann auch ein schlechtes Interview dabei heraus, was für keinen von beiden gut ist... . Aber wenn jemand nach der Entstehung der Band fragt und wie alles begonnen hat etc., kann einen das schon mal aufregen – ich meine, uns gibt es jetzt 15 Jahre... . Auch beliebt ist es, jedes Album erklären zu lassen oder jeden Song des neuen Albums und und und... puuuh! Naja, es ist aber auf jeden Fall wichtig, das zu machen und einer muss es ja tun, hehe... Das ist auch der Grund, warum Silenoz und ich uns das aufgeteilt haben...


Gut, dann hoffe ich mal, dass Dir meine Fragen nicht ganz so auf den Sack gehen, hehe... „In Sorte Diaboli“ wird in Kürze veröffentlicht – erst mal Gratulation zum gelungenen Album! Wie ist es, endlich wieder zurück zu sein?

Es ist super, da wir ja eine vierjährige Pause hatten. Wir haben für „Death Cult Armageddon“ sehr viel getourt und haben so viel Zeit miteinander verbracht, dass wir uns gegenseitig wirklich richtig auf den Sack gegangen sind. Das ist die Gefahr bei einer Band, wenn man zu viel Zeit miteinander verbringt. Also nahmen wir uns nach dem Ozzfest 2004 eine Auszeit. Was auch gerade deshalb sehr gut war, um sich mehr auf die Familie zu konzentrieren – Kinder, Frauen und so weiter... Es ist gut, sich auszuruhen, aber es ist auch gut, wieder da zu sein.


Auch wenn das neue Album die einzig logische Folge zu „Death Cult Armageddon“ ist, ist es auf den ersten Blick ziemlich sperrig. Bei mir persönlich hat es eine ganze Weile gedauert, bis ich die Qualitäten des Albums entdeckt hatte. Stimmst Du dem zu und wie würdest Du es erklären? [die eigentliche Antwort auf diese Frage ist eigentlich etwas länger, fiel aber dummerweise der Technik zum Opfer - Sorry!]

Ja, dem stimme ich absolut zu. Dieses Album ist sehr viel spontaner entstanden und ohne einen Masterplan. Wenn man also mit dem richtigen Ansatz herangeht und den Punkt findet, dann ist es wirklich ein sehr gutes Album...


Seit Ihr „Death Cult Armageddon“ herausgebracht habt, merkt man, dass DIMMU BORGIR zu Ihren Wurzeln zurückkehren. Sowohl auf dem erwähnten als auch auf dem neuen Album ist sehr viel mehr echtes Black Metal-Riffing zu hören. Alles scheint viel grimmiger und schwärzer - „Puritanical Euphoric Misanthropia“ hingegen war ja schon eine sehr viel thrashigere Scheibe...

Ja, das stimmt in gewisser Hinsicht – wir haben viele verschiedene Stories gehört, dass wir softer geworden wären und so - der Punkt ist allerdings, dass wir viel aggressiver geworden sind. Das mag für einige vielleicht komisch sein, denn wenn man älter wird, sollte man vielleicht auch softere Musik machen, aber bei dieser Band ist genau das Gegenteil der Fall. Unsere Musik ist extremer als je zuvor. Wir gehen etwas zurück zu den Roots in der Hinsicht, dass wir einige Keyboard-Einstellungen benutzen, die auch auf „Enthrone Darkness Triumphant“ zu hören sind...


Außerdem ist weniger Orchestrales am Start, was wieder ein bisschen mehr Brutalität zurückbringt...

Ja, richtig! Das liegt daran, dass unser Keyboarder Mustis nicht mit vielen guten Einfällen ankam – also gab es mehr Gitarren, die das Ergebnis noch aggressiver klingen lassen. Die Songs sind gitarren- und rifforientierter. Das Orchestrale findet eher in den Intros statt und nicht so viel während der eigentlichen Songs.


Ich muss allerdings sagen, dass ich zum ersten Mal finde, dass die cleanen Vocals echt nicht reinpassen. Welchen Anspruch hattet Ihr denn an diese, als sie aufgenommen wurden?

Okay... nun... ich war nicht im Studio, als sie eingesungen wurden. Alle cleanen Vocals werden ja von Vortex erledigt... Um ehrlich zu sein – ich weiß es nicht... ich war nicht da.


Du hattest also auch keinen Einfluss darauf...?

Nein, nicht wirklich...


Habt Ihr schon mal drüber nachgedacht, gar keine cleanen Vocals mehr einzusetzen? Das würde noch 'nen Batzen mehr Brutalität zurückbringen...

Ja, das stimmt, aber wir sind eine Band, die viele verschiedene Einflüsse vereint. Und wir setzen die cleanen Vocals auch nur dann ein, wenn es in die Musik passt. Wir waren ja noch nie die traditionelle Black Metal-Band und wollen verschiedene atmosphärische Elemente mit einbringen. Ich denke, es ist gut, sie in einigen Songs unterzubringen, aber übertreiben wollen wir es natürlich auch nicht.


Kürzlich habe ich ein Interview gelesen, nachdem man hätte meinen können, dass Ihr kurz vor dem Split standet und es große Probleme vor / während der Aufnahmen gab...

Nein, auf keinen Fall! Ich kann mich an keine Probleme erinnern...


Naja, Du hast ja auch erwähnt, dass die Stimmung innerhalb der Band nach dem Ozzfest nun nicht mehr so gut war...

Ja, wir hatten eine Pause und brauchten einige Zeit, um wieder zusammen zu finden und zusammen zu proben, aber wir waren nie an dem Punkt, die Band aufzulösen...


...ebenfalls geschrieben stand, dass Ihr nicht mehr wirklich miteinander kommuniziert...

Ja, das stimmt. Wir sprechen jetzt nicht wirklich viel miteinander. Da gab es vielleicht ein kleines Kommunikationstief während der Aufnahmen. Aber eine Bandauflösung stand niemals zur Debatte.


...wenn wir uns noch mal die „World Misanthropy“-DVD anschauen, könnte man halt schon meinen, dass Ihr eine Menge Spaß miteinander habt...?

Ja, wir haben auch immer noch eine Menge Spaß miteinander, aber je mehr Zeit man miteinander verbringt, desdo mehr Ärger gibt es auch. Es ist wie bei einer Familie, aber diese Familie stand wirklich noch nie vor dem Auseinanderbrechen...


Damit wäre dieses Gerücht dann auch endgültig aus der Welt geschafft... so, nun eine der langweiligeren Fragen... Worum geht es bei dem Albumtitel der neuen Platte?

„In Sorte Diaboli“ heißt „in direkter Verbindung zu Satan“ und reflektiert die Story des Albums. Es ist Latein und die Geschichte schickt uns zurück ins Mittelalter, als viele Veränderungen für die Menschen stattgefunden haben. Die Story kann auch sehr gut auf die Zukunft oder die Gegenwart umgemünzt werden... Es geht hauptsächlich um Religion und anti-christliche Themen.


Wie schaut's mit Hellhammer? Ist er nun ein festes Mitglied der Band?

Nein! Wir haben jetzt ein festes Line-Up seit ca. sieben Jahren – also die fünf, die wir jetzt sind und wir wollen eigentlich kein weiteres festes Mitglied in der Band. Sechs Leute sind zu viel. Genau genommen bezahlen wir Hellhammer, dass er einen Job macht, was uns viel besser passt, da er viel beschäftigt ist. Er hat noch MAYHEM, ARCTURUS und noch einen Arsch voll anderer Bands, bei denen er spielt. Es ist einfach cool so, wie es derzeit ist. Er wird dafür bezahlt und das läuft super.


Wie ist denn der momentane Status bei euren Projekten CHROME DIVISION, OLD MAN'S CHILD und CODE, wo Vortex involviert ist – was gibt’s denn da zu berichten?

Von CODE habe ich noch nie was gehört. Ich weiß, dass Vortex da eingestiegen ist, aber die Musik habe ich nie gehört. Vielleicht sollte ich es mir mal anhören... Allerdings verstehe ich nicht, wie er die Zeit dafür findet, eigentlich sollte er genug beschäftigt sein – wie er es das also hinbekommt, weiß ich nicht... immer nach England zu reisen und so... keine Ahnung. CHROME DIVISION ist eine aktive Band. Wir hatten zwar nicht wirklich Zeit, das Album zu supporten und konnten nur eine Show spielen, aber wir haben bereits acht neue Songs für das neue Album. Das wird dann auch noch irgendwann dieses Jahr erscheinen, wenn wir die Zeit dafür finden. Was war das andere noch? OLD MAN'S CHILD? Ja, ich glaube, Galder macht gerade ein neues Album. Vielleicht nimmt er es im Juli oder so auf...


Ich denke mal, eure Pläne für 2007 sind exzessives Touren, richtig? Was wird passieren?

Yeah! Richtig, das ist der Plan! Wir fangen bald in Amerika mit einer Tour an und werden dorthin auch wieder für einige Festivals im Sommer zurückgehen. Im September gibt es eine kleine Norwegen-Tour und danach von Mitte September bis Mitte Oktober eine Europa-Tour. Dann geht’s vielleicht nochmal zurück in die USA.


Okay, das war's dann erst mal! Danke für Deine Zeit und das Interview!

Ja klar, gerne!

shilrak

Autor: Markus Jakob [shilrak] | 06.04.2007 | 21:04 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin