.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Voivod
CD Review: Voivod - Post Society [EP]

Voivod
Post Society [EP]


Progressive, Thrash Metal
Keine Wertung
"VOIVOD eben"
CD Review: Voivod - Target Earth

Voivod
Target Earth


Progressive, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Das Wunder"
CD Review: Voivod - Infini

Voivod
Infini


Progressive, Punk, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Das Ende einer Ära"
Mehr aus den Genres
CD Review: Zimmers Hole - When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan

Zimmers Hole
When You Were Shouting At The Devil... We Were In League With Satan


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mötley Crüe vs. Venom"
CD Review: Egoist - Ultra-Selfish Revolution

Egoist
Ultra-Selfish Revolution


Alternative, Modern Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Talent Award 2009"
CD Review: Municipal Waste - The Fatal Feast

Municipal Waste
The Fatal Feast


Crossover, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Müllmänner im Weltall"
CD Review: Last Grain In The Hourglass - Following The River, Finding The Sea [EP]

Last Grain In The Hourglass
Following The River, Finding The Sea [EP]


Post Hardcore, Post Rock, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Garantiert nicht auf dem falschen Dampfer!"
CD Review: Killer Be Killed - Killer Be Killed

Killer Be Killed
Killer Be Killed


Alternative, Hardcore, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Originelles All-Star-Gerödel"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Share:
Band: Voivod Homepage Metalnews nach 'Voivod' durchsuchen Voivod
Interviewpartner: Snake

VOIVOD nicht als Legenden zu bezeichnen käme Blasphemie gleich. Die seit 1982 aktiven Cyber-Thrasher haben viele finstere Täler durchschritten, aber nie aufgegeben. Auch nicht, als Hauptsongwriter und Gitarrist Denis "Piggy" D'Amour 2005 seinem Krebsleiden erlag. Er hinterließ der Band seinen Laptop, auf dem sich die Gitarrenspuren zu den Demotracks befanden, an denen die Band gerade arbeitete. Somit hatte Piggy großen Anteil an den Alben nach seinem Tod, namentlich "Katorz" [2006] und das aktuelle Werk "Infini". Der Fundus an den Stücken mit Piggy ist jetzt aufgebraucht, aber Sänger Denis "Snake" Belanger macht allen Hoffnung, die bereits um das Ende von VOIVOD fürchten.




Ich hätte es zwar nicht für möglich gehalten, aber "Infini" ist tatsächlich stärker als seine beiden Vorgänger. Siehst du das ähnlich?

Naja, wir versuchen jedes Album besser als seinen Vorgänger zu machen. Aber manchmal muss man sich mit gewissen Dingen zufrieden geben und mit dem arbeiten, was man hat. Das kann sich auf viele verschiedene Wege äußern: Du arbeitest vielleicht mit anderem Equipment oder anderen Leuten. Jedenfalls bin ich froh, dass "Infini" so gut geworden ist. Verglichen mit "Katorz" sind wir mit den hinterlassenen Parts von Piggy in technischer Hinsicht respektvoller umgegangen. Wir haben nachträglich überhaupt nichts verändert. Das gibt dem Ganzen mehr Persönlichkeit. Ich finde, es hat ein sehr intimes Feeling. Gerade bei den Gitarrenintros fühlt es sich an, als ob du in Piggys Zimmer stehst. Für uns ist es ein sehr bedeutungsvolles Album. Es ist das letzte von Piggy. Wir haben unser bestes gegeben, um es gut klingen zu lassen.


Wurde "Infini" wie auch schon "Katorz" wieder von "Nothingface"-Knöpfchendreher Glen Robinson produziert?

Ja, Glen hat die Drums und Vocals produziert. Dann haben wir die Aufnahmen nach San Francisco zu Jason [Newsted, Bass - d. Verf.] geschickt. Er hat seinen Bass eingespielt und dann mit dem Mix begonnen. Jason ist auf jeden Fall eine Schlüsselperson bei "Infini". Er hat sehr viel Zeit und Energie in dieses Album gesteckt. Enrique Gonzalez und er haben um die Weihnachtszeit sehr an viel an "Infini" gearbeitet. Sie haben sich die Nächte um die Ohren geschlagen und immer wieder neue Mixe der Songs erstellt. Früh am Morgen haben sie Away und mir dann die Sachen geschickt und wir mussten aus der Ferne unser Urteil abgeben, hehe. So ist "Infini" entstanden. Natürlich ist das nicht gleiche, wie wenn man zu viert im gleichen Studio abhängt. Das wäre auch mein großer Traum. Aber das ist nun mal leider nicht möglich, also mussten wir uns mit dem zufrieden geben, was wir hatten und uns den Umständen anpassen.





Umso erstaunlicher, dass das Teil so warm und organisch klingt. Wenn man nicht wüsste, wie die Scheibe entstanden ist, würde man niemals auf die Idee kommen, dass das Album nicht ganz normal im Studio eingespielt wurde. Aber um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen und das anzusprechen, was wahrscheinlich alle interessiert: Wird es ein neues VOIVOD-Album geben, das vielleicht wirklich ganz normal im Studio entsteht?

Haha, schauen wir mal. Momentan sind wie eher darauf fixiert, im Sommer live zu spielen. Wir schaffen uns gerade immer mehr Songs drauf, die wir dann eventuell auf die Setlist packen können. Natürlich könnten wir uns auch mit Dan [Mongrain von MARTYR, Gitarrist für die anstehenden Liveshows - d. Verf.] hinsetzen und über neue Songs reden. Er ist zwar keine Kopie von Piggy, aber er hat einen sehr ähnlichen Sound. Er ist mit VOIVOD aufgewachsen und Piggy war sowas wie sein Mentor. Er hat gründlich gelernt, wie Piggy seine ungewöhnlichen Sachen gespielt hat und er ist verdammt gut. MARTYR sind eine sehr technische und sehr gute Metalband. Er könnte wirklich der Schlüssel zu der Zukunft von VOIVOD sein. Vielleicht werden wir wirklich ein paar Songs mit ihm schreiben und wenn es sich nach VOIVOD anfühlt und auch so klingt, dann werden wir es vielleicht mit ihm versuchen...


Also ist es vielleicht doch noch nicht vorbei mit VOIVOD.

Nun, ich habe schon so oft gesagt, dass es vorbei ist. Ich weiß nicht, es ist komisch. Wir sind immer wieder zurückgekommen. Nach Piggys Tod konnte ich mir VOIVOD überhaupt nicht ohne ihn vorstellen. Die Zeit hat ihren Teil dazu beigetragen, dass es doch geht. Natürlich mussten wir erst sehr lange um Piggy trauern. Die Umstände haben dazu beigetragen, viele Wunden zu heilen. Dann kam Blacky [bis einschließlich "Nothingface" der Bassist von VOIVOD; er wird auch die Live-Dates spielen - d. Verf.] zusammen mit Dan in die Band, die beiden sind gute Freunde. Und wie gesagt, Dan könnte der Schlüssel zu dem Ganzen sein. Sogar seine Persönlichkeit ähnelt der von Piggy. Es fühlt sich manchmal an, als wäre Piggy zurück in der Band. Das ist einerseits lustig, aber fühlt sich andererseits auch sehr komisch an.


Ich habe gelesen, dass es noch mehr Songs von Piggy gibt, die er allerdings nicht für VOIVOD geschrieben hat. Away meinte, dass ihr aus diesen Songs eventuell auch noch etwas machen werdet.

Ja, vielleicht. Ich habe die Songs schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört, also kann im Moment nicht wirklich beurteilen, was wir damit machen können. Ich erinnere mich noch, dass Piggy hier wirklich alles selbst gemacht hat. Die Gitarren, den Bass, die Drums und sogar die Vocals. Das war sein Freizeitvergnügen. Wenn ich mich recht entsinne, klang das Ganze ein wenig nach Glam Rock, haha. Er wollte eigentlich, dass ich die Sachen einsinge, weil er seine Stimme scheiße fand, aber ich fand es gar nicht so schlecht. Ich hab ihm gesagt, dass er es selbst machen sollte, weil es ja auch sein Projekt ist. Naja, vielleicht gehen wir die Tapes mal durch und schauen, was wir damit machen können. Natürlich nur wenn seine Familie zustimmt. Das ist eine sehr persönliche Angelegenheit. Das ist wie wenn du Sachen aus dem Schrank von jemandem klaust. Etwas heikel. Wie gesagt, vielleicht wird daraus noch etwas entstehen.




Wenn wir schon beim Thema Singen sind: Meiner Meinung nach lieferst du auf "Infini" deine beste Gesangsleistung seit Jahren ab. Hast du irgendwas bestimmtes gemacht? Gesangsunterricht genommen? Endlich mit dem Rauchen aufgehört?

Haha, nein. Das mit dem Rauchen habe ich immer noch nicht geschafft, haha. Ich versuche schon seit Jahren damit aufzuhören. Das ist verdammt hart, hehe. Genauso wie die Sauferei. Das gehört einfach zusammen, haha. Äh, was war überhaupt die Frage?


Warum du auf dem neuen Album so gut singst, haha.

Ach ja. Irgendwie klinge ich bei vielen Songs auf dem neuen Album wie Lemmy. Vielleicht liegt es an dem Tabak, haha. Nein, ich denke, es liegt an Glen Robinson. Er weiß einfach, wie man es man die Dinge angeht, dass sie gut klingen. Da war einfach Energie da. Er gibt mir Selbstvertrauen und ich gehe dann einfach mehr aus mir heraus. Das ist wahrscheinlich der Grund dafür, warum die Vocals deiner Meinung nach so gut klingen. Ich habe die Aufnahmen wirklich genossen. Ganz im Gegensatz zu "Katorz". Die Aufnahmen waren so unglaublich strange. Der Tod von Piggy war für uns noch so frisch. Es fühlte sich so unglaublich komisch an, ohne ihn im Studio zu sein. Away und ich haben zum ersten Mal ohne Piggy zusammengearbeitet und das war sehr bizarr für uns. Vielleicht war ich deswegen bei den Aufnahmen zu "Katorz" hier und da ein wenig abgelenkt. Ich musste immer noch ständig an Piggy denken und wie furchtbar es ist, dass er jetzt nicht neben mir steht. Dieses Mal war es einfach anders. Wir hatten genug Zeit, um Piggy zu betrauern und seinen Tod zu verarbeiten. Wir konnten dieses Mal auch ein paar Momente nicht an ihn denken. Bei "Katorz" ging das noch nicht, weil alles so frisch war. Wir konnten einfach nichts dagegen machen.


Du hast auch wieder alle Lyrics geschrieben, richtig?

Ja.

Kannst du mir was über die Lyrics von "God Phones" erzählen?

Haha, sehr merkwürdig, jeder will über diesen verdammten Song reden. Ich wurde von einer Geschichte inspiriert, die ich Netz gelesen habe. Ich habe keine Ahnung, ob sie wahr ist oder nicht. Jedenfalls ging es um diesen Typen, der vorgab, Anrufe von Gott zu bekommen. Und er sagte ihm, dass die Aliens kommen werden und er müsse die Leute auf diese Ankunft vorbereiten. Also dachte ich mir, dass ich etwas aus dieser Story machen könnte. Jedenfalls begann ich darüber nachzudenken, dass wenn du richtig abgefuckte Leute mit starrem Blick siehst, die mit sich selbst reden, es immer sein könnte, dass sie etwas wissen, was wir nicht wissen. Vielleicht haben sie mit anderen Dimensionen kommuniziert und sind gar nicht verrückt, sondern leben einfach nur in einer anderen Realität. Naja, das Ganze ergab dann die Story zu "God Phones".


Aber du selbst hast noch nie einen Anruf von Gott erhalten, oder?

Haha, nein.


Vielleicht auch besser so. Erzähl mir doch bitte noch was über "Krap Radio".

Bei "Krap Radio" geht es um diese Talkshows im Radio. Keine Ahnung, ob es die überall gibt, aber hier in Kanada gibt diese Talkshows, bei denen es hauptsächlich um das Leid einiger Leute geht. Die Moderatoren sind sehr direkt und nicht sehr einfühlsam, wenn sie die Geschichten dieser armen Leute hören. Jedenfalls bin ich eines Tages mit meinem Auto durch die Gegend gefahren und im Radio lief eine von diesen Sendungen. Ich habe zwar nicht wirklich zugehört, aber doch einige Fetzen aufgeschnappt. Die Leute haben geweint und erzählt, wie übel ihnen das Leben mitgespielt hat. Und der Moderator hatte nichts besseres zu tun, als wirklich harte Fragen zu stellen und immer schön nachzubohren. Ich hatte diesen Reflex zu sagen, "Hey, lass doch die armen Leute in Ruhe!", haha. Was für ein Scheiß. Und dann war der Songtitel offensichtlich: Crap [engl. für Scheiße - d. Verf.]. Crap Radio. K.R.A.P. Radio. Das K vorne, damit es nach einer Radiostation klingt und aussieht. Ein kleines Wortspiel.


Dann geht es also nicht darum, dass das Radio nur schlechte Musik spielt. Was spielt denn dein persönliches Radio so?

Haha, METALLICA. Ich komm einfach nicht von der neuen METALLICA los. "Death Magnetic" fühlt sich für mich an, als wäre ich zwanzig Jahre jünger. Das ist Metal, verdammt! Genauso wie ich METALLICA damals mochte. Ich bin sehr froh, dass sie jetzt so klingen, denn sie haben mich schon oft genug enttäuscht. Ein Freund von mir sagte, dass ich mir die Scheibe unbedingt holen sollte. Ich war ja ernst ein wenig skeptisch, aber ich habs gemacht. Und seitdem ist sie eigentlich ununterbrochen in meinem Player. Sie haben definitiv wieder ihre Roots ausgegraben. Ansonsten natürlich noch die ganzen Oldies: BLACK SABBATH und MOTÖRHEAD. Von denen komm ich auch nicht los. Manchmal hör ich auch die RAMONES. Hauptsächlich altes Zeug eben. Ich kaufe mir wenig neue Sachen. Außer eben manchmal neue Sachen von alten Bands wie eben "Death Magnetic", haha.




Okay, kommen wir über METALLICA noch mal zu Jason: Ich habe irgendwo gelesen, dass eigentlich nicht nur Jason, sondern auch Blacky und vor allem Eric Forrest [Sänger und Bassist von 1995 bis zum Wiedereinstieg von Snake 2001/2002 - d. Verf.] die Bassparts auf "Infini" einspielen sollten.

Ähhhh, ich glaube, das bezieht auf die Zeit kurz vor "Infini". Jason hatte eine komplizierte Schulteroperation und erholte sich gerade davon. Er meinte, dass er es nicht schaffe, das komplette Album einzuspielen. Jason sagte, er würde zwei, drei Songs einspielen, aber wir sollten uns schon mal was für die restlichen Songs überlegen. Da kamen wir auf die Idee, Blacky und Eric zu fragen, ob sie die anderen Songs einspielen wollen. Während den Planungen zu "Infini" bekamen wir dann plötzlich einen Anruf von Jason. Er teilte uns mit, dass er doch die ganze Scheibe einspielen könne, da er sich schneller als gedacht von dem Ganzen erholt hatte. Also haben wir die Pläne wieder verworfen und Jason die ganze Scheibe einspielen lassen.


Die Liveshows werdet ihr jedenfalls mit Blacky am Bass bestreiten. Habt ihr euch schon konkrete Gedanken zur Songauswahl gemacht?

Wir sind noch dabei Songs einzustudieren. Wir versuchen alle Alben von "War And Pain" bis "Angel Rat" zu berücksichtigen und vielleicht noch ein paar Songs von "Infini". Es kommt natürlich sehr auf die Dauer der Shows an, was wir spielen werden. Die meisten Gigs sind Festivals, da werden wir sicherlich nicht so viel Zeit zur Verfügung haben. Außerdem gibt es ja einige Songs, die wir spielen MÜSSEN. "Astronomy Domine", "Tribal Convictions" oder "Voivod", z.b. - den Rest der Zeit packen wir dann mit Überraschungen voll, aber wir versuchen alles abzudecken.


Wie du eben sagtest, spielt ihr hauptsächlich auf Festivals. Gibt es auch Pläne für eine Tour? Vielleicht sogar in Europa?

Momentan gibt es ein paar Tour-Angebote, vor allem in den Staaten. Aber da ist noch nichts konkret. Wir werden auf jeden Fall versuchen, so viel wie möglich für "Infini" zu spielen.


Noch eine ganz schwierige Frage zum Schluss, die du wahrscheinlich nicht beantworten kannst, aber ich stelle sie trotzdem. Nehmen wir mal an, ihr nehmt ein neues Album mit Dan an der Gitarre auf: Wie wird es klingen?

Uff. Das ist wirklich eine schwierige Frage. Ähm. Ich will, dass es nach VOIVOD klingt. Das ist schon mal das Schwierigste: Ohne Piggy nach VOIVOD zu klingen. Ein großer Schritt. Es ist nicht leicht, das im voraus zu planen. Wenn es nicht nach VOIVOD klingt, dann werden wir es auch nicht veröffentlichen. Dann war "Infini" eben doch das Ende von VOIVOD.

nnnon

Autor: Michael Siegl [nnnon] | 07.06.2009 | 00:03 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin