.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Die Apokalyptischen Reiter
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]

Die Apokalyptischen Reiter
Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]


Crossover, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Plattenbau und Weltuntergang"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tief

Die Apokalyptischen Reiter
Tief


Neue Deutsche Härte, Pop, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Endlich Frei!"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tiefer

Die Apokalyptischen Reiter
Tiefer


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Tiefer als Tief"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Licht

Die Apokalyptischen Reiter
Licht


Death Metal, Melodic Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"G-E-N-I-A-L"
DVD: Review: Die apokalyptischen Reiter - Tobsucht

Die apokalyptischen Reiter
Tobsucht


6 von 7 Punkten
DVD "Die volle audiovisuelle Livedröhnung"
Mehr aus den Genres
CD Review: Death Breath - Let It Stink

Death Breath
Let It Stink


Death Metal, Death/Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gammelfleisch mal positiv!"
CD Review: Sacrecy - Sacrecy

Sacrecy
Sacrecy


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Herr hat's gegeben und so..."
CD Review: Molly Hatchet - 25th Anniversary-Best Of Re-Recorded

Molly Hatchet
25th Anniversary-Best Of Re-Recorded


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
Keine Wertung
"Congratulations! Zum 25sten Jubiläum hatten MOLLY HATCHET ´ne coole Idee, die man allerdin... [mehr]"
CD Review: Weak Aside - Ghostleader

Weak Aside
Ghostleader


Death Metal, Death/Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Weltfrieden ade"
CD Review: Alarum - Natural Causes

Alarum
Natural Causes


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Das dritte Frickelding"
CD Review: Iron Maiden - The Book Of Souls: Live Chapter

Iron Maiden
The Book Of Souls: Live Chapter


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Für jeden was dabei"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
Share:
Band: Die Apokalyptischen Reiter Homepage Metalnews nach 'Die Apokalyptischen Reiter' durchsuchen Die Apokalyptischen Reiter
Interviewpartner: Volk-Man

Hallo Volk-Man,
eure neue DVD ist ja jetzt schon einige Zeit auf dem Markt. Wie sind die Reaktionen von den Fans bis jetzt?


Die Reaktionen sind euphorisch bis überwältigend. Wir haben auch extrem viel Aufwand betrieben, denn die DVD sollte, auch im Vergleich zu anderen auf dem Markt erhältlichen Scheiben, erste Liga sein. Das fing bei monatelangen Showvorbereitungen an, speziell abgestimmten Setlists, aufwändiger Kameratechnik, Auswahl professioneller Cutter und Layouter. Wir haben zwar einige Haare dabei verloren, aber letztendlich ist Tobsucht, sowohl vom Inhalt und von der Verpackung absolut packend und stellt somit eine echte Bereicherung für jede Sammlung dar. Unsere Gästebücher brechen aus alle Nähten und das viele Lob ist sehr schmeichelhaft für uns. Dass wir mit einer DVD den Sprung in die regulären Media-Control Longplayer Charts geschafft haben, zeigt, dass es wirklich höchste Zeit war, mit einer DVD aufzuwarten.


Seid ihr selbst mit dem Ergebnis komplett zufrieden?

Ja, durch die Bank weg. Die Atmosphäre der Show wurde hervorragend eingefangen, Bilder und Ton knallen, die Stimmung der Fans jagt mir immer wieder Schauer über den Rücken. Die Verpackung ist edel und das Beste: die Preise sind absolut fanfreundlich geblieben, trotz des enormen Aufwandes. Eine schöne Art, unser 12 jähriges Bandjubiläum zu feiern, kann ich mir kaum vorstellen. Das Dutzend ist voll.

Wie kamt ihr eigentlich auf die Idee einen „oldschool“ Gig wie auf dem Party.San zu spielen? War es eine Art Dankeschön an die treuen Fans in der Heimat?

Gewiss. Wer die Geschichte der Band verfolgt hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass wir uns mit gewaltigen Schritten von Platte zu Platte entwickelt haben. Da die DVD auch eine Art Bilanz dessen, was wir in all den Jahren gemacht haben, sein sollte, war uns sehr wichtig, dies auch dokumentarisch festzuhalten. Die Fans haben die Band nun mal in den unterschiedlichsten Phasen kennengelernt und wir fanden es spannend, die enorme Bandbreite unseres musikalischen Spektrums, für jedermann zugänglich zu machen. Die Oldschool Show war natürlich auch ein Dankeschön an unsere treusten Fans in der Heimat und die Macher vom Party.San, wir haben nunmehr schon den fünften Auftritt dort absolviert (zum ersten Mal 1997) und sind den Veranstaltern sehr verbunden für die langjährige Unterstützung. Wir haben uns mit einer Special Show bedankt, die in dieser Form absolut einmalig bleiben wird.



























Ich habe in einem Interview gelesen dass es bei der Party.San Show Probleme mit dem Gitarren und dem Bassverstärker gab. Auf der DVD hört man davon aber nichts. Wie habt ihr das denn behoben?

Wir haben den betreffenden Song einfach herausgeschnitten. Das war technisch leider nicht anders möglich. Wir haben überlegt, den Song als Outtake noch auf die DVD zu machen, weil die Sache schon ein bisschen Spinal Tap mäßig rüberkam, aber da der Silberling absolut bis zum Anschlag vollgepackt war (max Spielzeit 180 Minuten, wir haben glaube ich 179 Minuten), haben wir das nicht weiter verfolgt.

Die Shows in Wacken und auf dem Party.San waren sicherlich Höhepunkte in eurem Festivalsommer 2007. Gab es auch irgendwelche Tiefpunkte? Vielleicht schlecht organisierte Festivals, schlechtes Publikum, eine schlechte Leistung eurerseits?

Das kann schon mal vorkommen. Zum Glück ist das menschliche Gehirn so programmiert, dass man schlechte Erinnerungen schnell vergisst. Aus der Schule erinnert man sich ja auch nur noch an die coolen Geschichten und nicht an den ganzen Bullshit. Insofern, wir sind alle nur Menschen. Richtig schlechte Shows in den letzten Jahren hat es nicht gegeben. Ist wohl eher die Frage, wie man sich selbst während einer Show sieht. Manche Tage spielt man mies und ist hinterher unzufrieden, selbst wenn das Publikum toll mitgemacht hat. Das sind oft nur Kleinigkeiten. Auch wenn diverse Showeffekte nicht geklappt haben, das Licht im falschen Moment an-oder ausging. Die schlimmste Show seit Jahren hatten wir dieses Jahr in Oberhausen. Das lag aber an einer total unfähigen lokalen Crew, die so ziemlich alles versemmelt hat, was ging. Der Sound, zumindest auf der Bühne, war ganz schlecht und man musste an dem Tag wirklich hart kämpfen, um die Show würdevoll auf die Bretter zu legen. Zum Glück war das Publikum an dem Tag sehr enthusiastisch, so dass unter dem Strich doch das Positive überwog, aber im Moment selbst hat es sich nicht so gut angefühlt. Aber solche Erlebnisse gehören letztendlich auch dazu. Ach ja, die Chaos Earthshaker Roadshock Tour mit Metallysee war natürlich noch eine ganz spezielle Chaosveranstaltung. Darüber ist ja viel geschrieben worden und das Tourtagebuch dazu ist ja auf www.reitermania.de immer noch online. Wer mag, kann dort die ungeschönte Wahrheit lesen. Ich persönlich kann dem ganzen mittlerweile aber was sehr positives abgewinnen. Dadurch, dass die Tour eher zu Ende war, konnte ich eher nach Hause zu meiner Frau und in der ganzen Willkommensfreude haben wir gleich noch ein Baby gezeugt, was vor wenigen Tagen auf die Welt gekommen ist. Das sind halt Geschichten, die das Leben schreibt.


Ich finde gerade der Auftritt in Wacken bietet einen guten Überblick darüber was die Reiter Live ausmacht. Viel Action, viel Spielfreude und natürlich die immer gern gesehenen Gimmicks. Wie kommt ihr auf die Ideen für solche Einlagen wie ein Schlauchboot-Crowdsurfing-Contest, oder einen Fan in Dr. Pest´s Käfig zu sperren?

Das ist halt der spezielle Reiter-Faktor. Wir sagen uns immer, dass eine Live Show mehr sein muss, als bloß die Songs 1 zu 1 von der CD herunter zu spulen. Live spielen ist unsere Bestimmung, wir sehen uns als Performer und Entertainer, die den Leuten etwas für Ohren und Augen bieten wollen. Gerade die Augen sind schnell von dem gelangweilt, was auf der Bühne passiert, wenn nichts weiter passiert als bloß Songs runter reißen. Wir haben die Show in gewisse Themenblöcke eingeteilt, man darf pogen, bangen, moshen, aber auch mal ganz relaxt eine entspannte Nummer wie "Mmmh" genießen oder eben Schlauchboote durch die Halle reichen. Wir suchen immer den Schulterschluss mit den Fans, wir wollen die Leute dazu bringen, mal 2 Stunden wirklich abzuschalten und sich ganz ihrem Gefühl hinzugeben. Die Mittel dazu haben sich im Laufe der Jahre immer wieder geändert und wir basteln auch schon fleißig an einer brandneuen Show, die wir wohl mit dem neuen Album, dass Ende August erscheinen, fertig haben werden. Große Deutschlandtour wird es im Oktober geben.


Dr. Pest ist ja auch immer eine enorme Bereicherung für eure Liveperformance. Was treibt ihn eigentlich dazu in Lederunterhöschen und Peitsche über die Bühne zu rennen? Empfindet er Spaß oder Lust dabei, oder macht er das eher als eine Art unterhaltsame Aufopferung für die Liveperformance seiner Band?

Wir können darüber auch nur mutmaßen, denn uns gegenüber hat er sich dahingehend noch nicht offenbart. Wir haben natürlich unsere dreckigen Phantasien, wie viel Doktor Pest eigentlich in seinem wirklich Leben passiert, aber naja, ich glaube, wenn man das Interview auf der DVD mit ihm sieht, dann sollte man schon merken, dass hier auch ein Augenzwinkern von seiner Seite aus mit im Spiel ist. Spaß bei der Sache hat er in jedem Fall, Lust? Das musst du ihn besser selbst fragen.



Ich fand die Hüpfburg die u. A. beim Summer Breeze 2005 zum Einsatz kam sehr unterhaltsam. Wird die noch mal ein Revival erfahren?

Ich glaube nicht. Das war eine einmalige Sache, zumindest in der Form. Der Nachbar unseres Tontechnikers ist Verleiher von Hüpfburgen und eines Tages kam er mit der Idee, dass wir das doch mal in die Show einbauen könnten. Wir waren erst skeptisch, aber nach und nach gelangter wir zu der Ansicht, dass es eh nur eine Band gibt, die sowas machen darf ohne dafür gesteinigt zu werden. Wir haben dann alles auf eine Karte gesetzt und beim Summerbreeze ohne vorherige Probe die Burg an den Start gebracht. Der Stagemanager dachte, wir wollen ihn veräppeln, als er wenige Tage vor der Show unseren Technikrider vorgelegt bekam. Aber als klar war, dass es kein Scherz war, stellte er die nötigen Weichen. Ich hatte meine liebe Not, auf der Bühne nicht vor Lachen zusammenzubrechen.


Ihr habt zur Veröffentlichung der DVD einige Premierenvorführungen in Kinos gegeben, wie verliefen die Vorstellungen denn? Wie haben die Fans im Saal reagiert? Sind die Reaktionen vergleichbar mit den Reaktionen bei einem Konzert? Ich habe gelesen bei einer Vorstellung gab es technische Probleme. Kannst du da etwas mehr verraten?

Es war cool, keine Frage. Ich war selbst, wegen Vaterfreuden, nur bei einer Show dabei, dummerweise genau die, wo uns die Technik einen Streich spielte. In Kinos laufen normalerweise halt Filme und keine Stromgitarren. Da der Vorführer dazu noch komplett planlos war, wie man einen Equalizer richtig einstellen kann, war der Hörgenuss echt ein Horror. Wir haben uns bei den Fans, die da vor Ort waren, aber erkenntlich gezeigt und jedem ein Trostpflaster zukommen lassen. Die anderen Veranstaltungen liefen dann aber richtig gut, es wurde teilweise sogar gebangt und es gab kleine Pits direkt vor der Leinwand. Wir haben sehr viel positives Feedback bekommen und sind auch glücklich, die DVD in dem Rahmen schon mal vorgestellt zu haben. Kinoleinwand rockt definitiv mehr als ein schmieriger, verpixelter Usenext oder Emule Download ;-)



Von dem Backstagereport und vor allem von dem Russland/Ukraine Roadmovie hätte ich etwas mehr erwartet. Ich finde so wirklich interessante Einblicke bieten beide Features nicht. Seid ihr mit dem Ergebnis des Bonusmaterials zufrieden?

Wir sind sogar sehr zufrieden und ein bisschen erstaunt über die Kritik (bislang die einzige überhaupt). Der Backstage Report ist doch für den Fan genau das Ding. Die Reiter beim Soundcheck, auf Wochenendfahrt, Momente vor der Show, Fanclubtreffen, tiefschürfende Interviews, dazu auch tolle Bilder und kurzweilig geschnitten. Sicher, man hätte das auch auf 30 oder 40 Minuten ausdehnen können, aber wir waren uns sicher, dass eine atmosphärisch dichte, abwechslungsreiche Doku mit einer Spielzeit von 15 Minuten besser zu uns passt und auch kurzweiliger für den Fans ist. Die Russland/Ukraine Doku ist natürlich eine Momentaufnahme, die aber intimer und privater nicht hätte sein können. Wie wir in den Linernotes geschrieben haben, war es gar nicht möglich, ein Kamerateam mitzunehmen, daher haben wir selbst unsere Cams in die Hand genommen und unsere Eindrücke dieser verrückten Tage festgehalten. Das hat natürlich keine Deluxe mit Sternchen Qualität, aber es hat definitiv Charme und zeigt ungeschminkt, von Wodkagelagen über herrliche Naturaufnahmen bis hin zu Chemietoiletten Gebrauchsanweisungen, wie es uns ergangen ist. Der Fan kann mit unseren Augen nachvollziehen, was passiert ist.


Entschuldige bitte dass ich schon wieder kritisieren muß, aber waren die drei Beiträge zu dem Fanvideo Contest wirklich die besten drei? Der Clip zu „Dance with me“ ist ja noch echt okay, aber die anderen beiden finde ich etwas einfallslos.

Wir fanden sie total cool, deswegen sind sie auf DVD gelandet. Der Sinn der Sache war ja nicht, hier perfekt durchchoreographierte Videos zu erhalten, sondern uns ging es eher um Authentität und den Beweis dafür, dass unsere Fans allesamt liebenswert, aber auch ganz schön verrückt und durchgeknallt sind. Wir wollten einfach die Messlatte nicht so hoch legen, denn natürlich ist der nächste Videocontest schon geplant. Wenn die Leute beim ansehen denken, phew, dass kann ich auch oder das kann ich besser, dann greifen vielleicht das nächste Mal noch mehr zur Kamera. Solche Videos, auch wenn sie nicht perfekt sind, auf die DVD zu machen, das ist für uns auch ein Statement. Es geht uns nicht um Perfektion, sondern darum, Leute anzuregen, mitzumachen, Teil des Faszinosums Reitermania zu sein. Aber du hast natürlich recht, wir mussten die Auswahl schon stark einschränken, denn viele haben uns halt Videos vom Handy geschickt, die zwar zum Teil auch sehr cool, aber leider nicht sendefähig waren, weil die Auflösung von Videokameras halt deutlich höher ist (und sein muss), damit man auf DVD überhaupt war erkennt. Wir arbeiten aber gerade sowieso an einer nagelneuen, fetten Webpage, die wird dann einen Community Charakter haben, so wie Youtube/Myspace. Wenn es dann nochmal einen Videowettbewerb gibt, dann wohl direkt online. Fans können dann die Videos direkt auf unsere Page hochladen, man kann die Sachen dann bewerten und weiterverlinken, der komplette Web 2.0. Bauchladen halt.


Ihr spielt ja dieses Jahr auch wieder auf ner Menge Festivals, unter anderem auch auf vielen Festivals die dem Mitelalter-Rock Bereich zuzuordnen sind. Wie kommt das eigentlich? Denn so mittelalterlich sind die Reiter ja nicht.

Naja, wir haben schon einige Stücke (Der Seemann, Sehnsucht), in denen wir mittelalterliche Stimmung mit einfließen lassen. Wir sind ja, wenn man so will, auf jedem Festival irgendwo die Paradiesvögel. Die Mittelalter Szene ist aber echt dankbar und wir haben dort auch schon den Status der durchgeknallten Band, die jeden Burghof zum kochen bringt. Metaller sind, was Genres angeht, eh ziemlich engstirnig, wir haben auf Mittelalter Events immer durchweg viel Herzlichkeit erfahren und viele neue Fans gewinnen können. Ich denke, wenn wir eins können, dann Leute, die uns noch nie gesehen haben, mit einer Show wirklich zu beeindrucken. Härte, Spielfreude, Bühnenshow, Fankontakt und Interaktion, ich denke das, was wir tun, und wie wir es tun, kommt von Herzen und die Leute vor der Bühne spüren dies einfach. Anders kann ich mir jedenfalls diese überschwänglichen Reaktionen sonst nicht erklären.


Und fühlt ihr euch wohl unter den ganzen Dudelsack und Dreheleier spielenden Barden?

Wir fühlen uns da genauso wohl, wie auf Metal- oder Independent Festivals. Wir haben ja nun schon eine große Bandbreite an Bands gehabt, mit denen man zusammen gespielt hat. Das geht bei Slayer los und hört bei Farin Urlaub, In Extremo oder Sportfreunde Stiller auf. Hinter den Kulissen sind die Bands alle sehr nett und "normal", wenn ich das mal so sagen darf.

Gibt es ein Festival 2008 auf das ihr euch ganz besonders freut?

Das Masters Of Rock, das größte Festival in Tschechien, wird bestimmt heiß. Auch die Show beim Castle Rock in Serbien zusammen mit Judas Priest und At The Gates kann ich kaum erwarten. Und die Premiere auf dem Rock Hard Open Air und die Show auf dem With Full Force erwarten wir auch voller Freude.

Vielen Dank für das Interview. Die letzten Worte gehören dir!

Ich danke für das Interview. Ein Gruß an die Leser von Metalnews.de. Wir stecken gerade mitten in den Vorbereitungen fürs neue Album. Ab April sind wir wieder in den Principal Studios, wo wir bereits "Riders On The Storm" aufgenommen haben, um die neue Scheibe einzuspielen. Seit über einem Jahr feilen wir bereits an den Songs. Titel steht noch nicht fest, aber die Songs versprechen Spannung und Überraschung pur. Wir haben so viel Spaß wie noch nie beim Komponieren und stellen den buntesten Strauß an Melodien der Bandgeschichte zusammen. Das Jahr wird spannend und wird viele Überraschungen bereits halten. Stay tuned.


Danu

Autor: Daniel Arncken [Danu] | 03.03.2008 | 17:41 Uhr

Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
Benutzername:
Passwort:
Team-Login

METALNEWS.DE - Metal-Magazin