.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: Pänzer - Fatal Command

Pänzer
Fatal Command


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angriff an allen Fronten"
CD Review: Satyricon - Deep Calleth Upon Deep

Satyricon
Deep Calleth Upon Deep


Black 'n Roll, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kunden, die "Satyricon" mochten, interessierten sich auch für..."
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Share:


Der Oktober begann mit einer dieser Shows, die deine Geduld wirklich auf die Probe stellen. Nicht weil die Show schlecht war – die lief eigentlich wie immer und war somit der pure Blast – nein, es war einmal mehr die Fahrt, die der absolute Horror war. Gigs, die in recht weiter Ferne liegen, spielen wir normalerweise nur unter Anreise mit dem Flugzeug, aber diesmal entschlossen wir uns dazu, die jeweils 1.000 km hin und zurück selbst zu fahren. Das Ganze in rund 24 Stunden! Das bedeutete also, dass wir zwei Stunden vor unserem Gig in Belgien an der Location ankamen, unseren Kram hinein schleppen und neue Gitarrensaiten aufziehen mussten, schnell etwas aßen und dann noch die Setlist aufzustellen hatten – was wir, wie immer, vorher irgendwie vergessen hatten, haha! Wie ihr euch vorstellen könnt, war es also sehr hektisch. Zu guter letzt entschieden wir uns noch dazu, nur eine Stunde nach der Show bereits die Heimreise anzutreten. Von Belgien haben wir also wirklich nicht allzu viel gesehen.

Der Auftritt selbst war, wie bereits gesagt, absolut gigantisch. Wir wurden als Co-Headliner für dieses kleine Ein-Tages-Festival gebucht und ARCH ENEMY machten an diesem Abend den Headliner. Es waren 600 Leute dort, die abgingen wie Hölle, und obendrein war das wohl der heißeste Raum, in dem ich jemals gespielt habe. Absolut fantastisch!

Um die Hektik noch ein wenig zu steigern, diese kleine Story: Als wir auf dem Weg nach Belgien waren, bemerkte ich, dass ich meine Bühnenklamotten vergessen hatte. Ich packe sie immer in eine kleine Tasche, die ich dann auf Tour oder Konzertreisen mit mir herumtrage. Leider lag diese Tasche nun bereits über eine Woche, seit unserem letzten Konzert in Kopenhagen, in unserem Proberaum. Natürlich hatte ich bisher vergessen, den Kram darin zu waschen. Und jetzt stellt euch einfach mal vor, wie diese Scheiße mittlerweile riechen muss, denn ich schreibe euch gerade aus dem Flugzeug nach Paris, wo wir mit HATESPHERE erneut ein Festival spielen werden - und ich habe eben gemerkt, dass ich die blöde Tasche schon wieder vergessen habe, haha! Ich will gar nicht wissen, wie der Mist mittlerweile riecht und was da raus kommen wird, wenn ich sie wieder öffne, sobald wir zurück in der Heimat sind.

Ich weiß, dass Attitüde und Auftreten bei Weitem nicht alles sind und ehrlich gesagt hasse ich Bands, die sich irgendwie viel zu ernst nehmen. Oder noch schlimmer: Bands, die einfach nicht lachen können. Mein Gott, wie ich sie hasse! Das heißt aber nicht, dass ich auf der Bühne wie ein Idiot aussehen will. Dummerweise hätte ich dann also mit meiner blauen Jeans und meinen roten Schuhen auf die Bühne gemusst, was nicht allzu cool ist. Ich meine... ich mag die Klamotten und sie sehen sicherlich auch ganz cool aus, aber, wie ihr sicher alle wisst, will man möglichst böse oder gar satanisch aussehen, wenn man auf die Bühne geht... naja... und ich sah mal ganz und gar nicht danach aus.



Wie dem auch sei... für die Show in Belgien setzte ich auf der Fahrt gleich eine SMS ab. Diese ging an die Band THE DYING, mit denen wir sehr gut befreundet und im April noch durch ihre Heimat, Belgien, getourt sind. Sie besuchen eigentlich jedes unserer Konzerte, die wir in Belgien spielen. Ich tippte ihnen, dass ich unbedingt ein paar Shorts für die Bühne bräuchte, dass ich sie vergessen hätte. Ich bekam als Antwort: “Kein Thema, wir bringen dir ein Paar mit und du suchst dir einfach eins aus!” So war dieses Problem wenigstens schon mal gelöst. Nun brauchte ich allerdings noch ein paar passende Schuhe. Das Problem an der Sache ist nur, dass ich Riesenfüße habe! Und das Problem ist immer dasselbe: entweder haben alle anderen viel zu kleine Füße oder sie haben kein zweites Paar Treter dabei. Ich hatte mich also damit abgefunden, in meinen wunderschönen roten Schuhen spielen zu müssen. Aber wieder einmal hatte ich das Glück gepachtet, denn unser DVD-Kameramann hatte noch ein Paar Schuhe dabei, die ich mir ausleihen konnte! Dafür musste er dann lediglich meine schönen roten Schuhe tragen, während ich seine so dermaßen vollschwitzte, dass sie auch nach 24 Stunden noch nicht getrocknet waren. Alles in allem endete also alles cool! Es gehörte allerdings ganz und gar nicht zu meinem Plan, die verdammten Klamotten heute wieder zu vergessen. Zumindest habe ich glücklicherweise an ein zweites Paar Schuhe gedacht, und Extra-Shorts habe ich auch dabei, also wird’s schon irgendwie gut gehen, hehe.

Wenngleich Attitüde und Auftreten nicht wirklich zählen, war das wohl der Beweis, dass es mir scheinbar doch genug bedeutet, um alle Hebel in Bewegung zu setzen, hehe. Ich denke, viele Musiker werden das nachvollziehen können. Wir sind eben alle nur gut aussehende Kerle, die dreckigen Metal spielen, haha!

Na ja, ab nach Frankreich. Heute Nacht wird mit Sicherheit der Punk abgehen, aber davon berichte ich euch dann nächsten Monat, wenn ich euch über den November auf dem Laufenden halte. Bis dahin... bleibt freundlich... nicht ZU böse... eben freundlich... immer daran denken!

Kuss, Kuss
Pepe

09.11.09 23:21 Uhr
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin