.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Amon Amarth, etc.
CD Review: Amon Amarth - Jomsviking

Amon Amarth
Jomsviking


Melodic Death Metal, Viking Metal
7 von 7 Punkten
"Extremer Blockbuster"
CD Review: Septicflesh - Titan

Septicflesh
Titan


Death Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer Extreme Metal-Bombast"
CD Review: Amon Amarth - Deceiver Of The Gods

Amon Amarth
Deceiver Of The Gods


Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Den Göttern sei Dank"
CD Review: Septicflesh - Mystic Places Of Dawn

Septicflesh
Mystic Places Of Dawn


Dark Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Damals"
CD Review: As I Lay Dying - Awakened

As I Lay Dying
Awakened


Metalcore, Modern Metal
6 von 7 Punkten
"So stark wie immer"
Mehr aus den Genres
CD Review: Breed Machine - Renaissance

Breed Machine
Renaissance


Modern Metal, Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Vive la France!"
CD Review: Starkill - Fires Of Life

Starkill
Fires Of Life


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Old School Melodic Death Metal in neuem Gewand"
CD Review: Gwen Stacy - The Life I Know

Gwen Stacy
The Life I Know


Metalcore, Noisecore, Post Hardcore
5.5 von 7 Punkten
"Emotional, Brutal, Nachdenklich!"
CD Review: Morphyn - Vollkontakt

Morphyn
Vollkontakt


Neo-Thrash
3.5 von 7 Punkten
"Nett, aber mit Längen"
CD Review: The Great Deceiver - A Venom Well Designed

The Great Deceiver
A Venom Well Designed


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
""THE GREAT DECEIVER is the dark hardcore cousin of AT THE GATES, the logical continuation ... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Band(s):
Amon Amarth Homepage Amon Amarth Facebook Metalnews nach 'Amon Amarth' durchsuchenAmon Amarth
 As I Lay Dying Homepage  As I Lay Dying Facebook Metalnews nach 'As I Lay Dying' durchsuchen As I Lay Dying
 Septicflesh Homepage  Septicflesh Facebook Metalnews nach 'Septicflesh' durchsuchen Septicflesh
Share: 
Datum: 21.10.2011Stadt: Oberhausen

Die nimmermüden Nordmänner AMON AMARTH sind wieder einmal auf Tour quer durch den Kontinent und machen dabei auch mehrfach in Deutschland halt. Eine ihrer Stationen ist dabei die Oberhausener Turbinenhalle. Das altehrwürdige Industriegebäude wurde dabei noch mit dem "Ausverkauft“-Stempel geadelt. Selbstverständlich kommen die Schweden nicht alleine auf Beutezug an die Ruhr. Mit im Gepäck sind die Labelkollegen AS I LAY DYING und oben drauf noch die Death-Metaller SEPTICFLESH.




.:SEPTICFLESH:.

Höchst pünktlich, um 20 Uhr, betritt die griechische Metal-Kombo die Bühne, um ein recht ordentliches Programm zu zocken. Das sorgt durchaus für Verwunderung in der gut gefüllten Halle, denn leider war zuvor nigendwo – ob auf Website der Location oder auf entsprechenden Plakaten für das Konzert – zu finden, dass die Band an diesem Abend teilhaben wird. So steht also manch einer, die angekündigte Metalcore-Größe zur frühen Stunde erwartend, mit ungläubigem Gesicht vor der Bühne und fragt sich, was denn da los sei. Eine knappe halbe Stunde bekommen SEPTICFLESH dann, um einen Einblick in das Geschaffene Material zu bieten. Gar nicht mal schlecht machen sie sich dabei auf der Bühne, jedoch hat der Tontechniker noch nicht die optimale Einstellung gefunden, wie es scheint. Das trägt auch dazu bei, dass die Band verpasst eine Marke zu setzen. Kaum sind sie von der Bühne verschwunden sind sie auch kein Thema mehr in den Köpfen. Death-Metal-Affinen weiß die Show der Griechen jedoch durchaus zu gefallen.


.:AS I LAY DYING:.

Nach einer glücklicherweise kurzen Umbaupause von 15 Minuten gehen die Amerikaner schon in die Vollen. Und das erste, was Frontmann Tim Lambesis fordert ist ein Circle Pit. Natürlich wird dem Aufruf zum kollektiven Kreistanz und Ähnlichem auch Folge geleistet – zumindest im vorderen Hallenbereich. Für die Band aus Übersee sind viele Fans angereist, was bei der Zusammensetzung des Publikums dich auffällt. Es prallen zumeist junge Core-Jünger auf eine nicht geringe Anzahl bierbäuchiger Bartträger. Die Zuordnung fällt an diesem Abend nicht gerade schwer. Der Ton ist deutlich besser. Die Herren auf den Bünenbrettern haben sichtlich Spaß, hüpfen wild durch die Gegend und wissen das Publikum zu animieren. Allein das Ankündigen der Songs löst Jubel aus – besonders beim Setlist-Abschluss und -höhepunkt "94 Hours“. AS I LAY DYING spielen ein starkes Set mit sichtlich viel Freude am eigenen Werk.


.:AMON AMARTH:.




Und dann sind sie da. Mit einem mächtigen Intro taucht man ein in die längst vergangene Welt der Wikinger mit all ihren Abenteuern und natürlich den Mythen und Sagas von Odin und Co. Los geht’s mit "War Of The Gods“ und damit gleich mit einem Song vom Aktuellen Album "Surtur Rising“. Auch die langhaarigen Skandinavier erfreuen sich des zahlreichen Zuspruchs und der vollen Turbinenhalle. Johan Hegg, der auch mit seinen Deutschkenntnissen zu begeistern weiß, grinst sich immer wieder ins Bärtchen und bleibt kaum einen Moment auf der Stelle stehen, bedient sowohl die linke als auch die rechte Seite der Bühne – und sogar das Schlagzeug-Podest mit seiner Präsenz. Präsenz ist auch das richtige Stichwort, denn die Band nimmt den Saal einfach ein, wie auf einem normannischen Feldzug und hält die Fans an der kurzen Leine. Alle bekommen sie hier, was sie erwarten. Die noch von AS I LAY DYING elektrisierten Jungspunde bekommen bei den schnellen Passagen diverser Songs Gelegenheit dem Bewegungsdrang ihrer Gliedmaßen Ausdruck zu verleihen und die Headbanger-Riege macht, was sie am besten kann: Sie lässt die Haare fliegen. Ein großer Teil des Programms besteht natürlich aus Song des letzten Silberlings, was zwischendurch wie eine Art Showcase wirkt. Aber AMON AMARTH können natürlich nicht ohne die hauseigenen Klassiker, wie "Pursuit Of Vikings“ oder "Death In Fire“. Und auch die Fans wollen darauf nicht verzichten. So gestaltet sich das Programm letzten Endes doch recht ausgewogen. Sogar mit Songs, die man zwischen all den Krachern, wie "Destroyer Of The Universe“ oder "Asator“ nicht unbedingt erwartet, wie die Ballade "Embrace Of The Endless Ocean“.


Letzten Endes gestalten die drei Bands einen gelungenen Abend mit einem abwechslungsweichen Programm der extremeren Metal-Schiene. SEPTICFLESH machen auf der Bühne eine gute Figur und AS I LAY DYING beglücken ihre Fans gekonnt. Zudem ist schön zu sehen, dass AMON AMARTH nicht müde werden immer wieder auf Tour zu gehen und wirken dabei immer noch frisch. Immerhin waren sie ja erst im Frühjahr auf großem Fuß bei uns und auch in Übersee unterwegs.

SebyK

Autor: Sebastian Kronenberg [sebyK] | 23.10.2011 | 15:41 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin