.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Bullet, etc.
CD Review: Enforcer - Live By Fire [CD+DVD]

Enforcer
Live By Fire [CD+DVD]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Live mit Verspätung"
CD Review: Enforcer - From Beyond

Enforcer
From Beyond


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Alles, nur kein Stillstand"
CD Review: Skull Fist - Chasing The Dream

Skull Fist
Chasing The Dream


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wahrlich traumhaft."
CD Review: Enforcer - Death By Fire

Enforcer
Death By Fire


Heavy Metal
7 von 7 Punkten
"Feuer unter'm Arsch!"
CD Review: Bullet - Full Pull

Bullet
Full Pull


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Hard-Rock-Knusperhäuschen"
Mehr aus den Genres
CD Review: Herman Frank - Loyal To None

Herman Frank
Loyal To None


Heavy Metal, Power Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sind Soloalben wirklich nötig?"
CD Review: Striker - City Of Gold

Striker
City Of Gold


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Volltreffer."
CD Review: The Answer - Everyday Demons [Summer Edition]

The Answer
Everyday Demons [Summer Edition]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Feiner Re-Release zu fragwürdigem Zeitpunkt"
CD Review: Motörhead - Bad Magic

Motörhead
Bad Magic


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Lemmy macht mir Mut"
CD Review: Motorjesus - Deathrider

Motorjesus
Deathrider


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"''Load'' Teil zwei?"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
  
Band(s):
Bullet Facebook Metalnews nach 'Bullet' durchsuchenBullet
 Enforcer Facebook Metalnews nach 'Enforcer' durchsuchen Enforcer
 Skull Fist Facebook Metalnews nach 'Skull Fist' durchsuchen Skull Fist
Share: 
Datum: 18.04.2011Stadt: München





Nicht zuletzt der Sieg der Speed Metaller SKULL FIST bei der jüngsten Ausgabe des „Rock The Nation“-Bandwettbewerbs mit anschließendem Plattenvertrag bei der Nuclear Blast-Tochter Noisart Records legt nahe, dass sich der Heavy Metal der alten Schule wieder wachsender Beliebtheit erfreut. Das sehen diverse Tourveranstalter offenbar ähnlich, weshalb mit SKULL FIST, ENFORCER und BULLET drei der heißesten Bands besagter Szene auf Tour geschickt werden. Auch das Aufgebot an entsprechend gekleideten Metalheads aus München und Umgebung, welche sich schon lange vor Einlass am „Backstage“ eingefunden haben, scheint diesen Eindruck zu bestätigen – betritt man mit dem „Werk“ jedoch die größte Halle des Areals, so wird schnell deutlich, dass die angetretenen Bands wohl nach wie vor eher für den Untergrund musizieren, denn die Räumlichkeit wurde mittels Vorhängen um ein gutes Drittel verkleinert. Im kleinen Kreis macht es aber oftmals ohnehin mehr Spaß, weshalb man sich von Derartigem nicht die Laune vermiesen lassen sollte…






.: SKULL FIST :.
Von wegen Grünschnäbel: Die Metaller SKULL FIST treiben zwar erst seit fünf Jahren ihr Unwesen und haben gerade mal eine in Eigenregie produzierte EP auf Lager, im Live-Betrieb weiß die Band aber mindestens genauso zu überzeugen wie manch alteingesessene Formation. Die Truppe um Frontmann Jackie Slaughter gibt von der ersten Minute an Vollgas und während sich die Ansagen des Chefs hauptsächlich darauf beschränken, zwischen den Songs “Fuckin’ A, Munich!“ ins Mikrophon zu quäken, ziehen SKULL FIST in Sachen Bühnenpräsenz und Spielfreude alle Register. Eine halbe Stunde lang turnt die Saitenfraktion von einem Ende der Bühne ans andere und begeistert dabei scheinbar ganz nebenbei durch atemberaubende Leadgitarren-Eskapaden, wobei die Gitarristen Jackie Slaughter und Sir Shred wüst um die wette frickeln. Das Spektakel dauert immerhin eine gute halbe Stunde und heizt das Publikum schon mal ordentlich vor, weshalb man sich mit dem ANGEL WITCH-Cover „Angel Witch“ sogar noch zu einer Zugabe hinreißen lässt – bei so viel Energie und sichtlichem Spaß an der Sache werden es die nachfolgenden ENFORCER schwer haben, ihren Status als technisch brillanteste Band im Tourpaket zu behalten.






.: ENFORCER :.
Nach angenehm kurzer Umbaupause ist auch schon ENFORCER-Zeit und die Schweden geben sich von Anfang an sichtlich Mühe, so viel Energie wie möglich mit ihrem Auftritt zu vermitteln – auch die schwedischen Saitenhexer sowie der zugehörige Tieftöner nutzen die gesamte Bühne als Spielwiese und posen sehr zur Freude von Publikum und Fotografen wie die Weltmeister. Im Zuschauerraum ist es mittlerweile richtig voll und da ENFORCER ihre Setlist zu einem umfassenden Best-Of-Programm ihrer beiden Alben gemacht haben, wird die Band auch standesgemäß abgefeiert - insbesondere bei „Into The Night“ und „Cry Of The Savage“, die sich bei Fans der Truppe schnell zu Klassikern mausern konnten, gibt es für die versammelte Menge kaum ein Halten. Zwar wirken die Schweden dank höheren Dienstalters etwas routinierter als ihre rüpelhaften Vorgänger, dank stimmlicher Hochform von Frontmann Olof "Enforcer" Wikstrand und gewohnt fulminanter Gitarrenakrobatik können aber auch ENFORCER auf ganzer Linie überzeugen – sehr schön!






.: BULLET :.
Schon die ausgedehntere Umbaupause sowie das entsprechend umfangreichere Bühnenbild machen deutlich, dass sich BULLET seit ihrem Debüt von einer weitere Underground-Formation zu einer richtig großen Nummer entwickelt haben: Die um den sympathischen Dag Hell Hofer versammelten Schweden betreten die Bühne mit riesigem, beleuchteten Bandschriftzug im Hintergrund und haben obendrein ihre eigene, bestens abgestimmte Lightshow im Gepäck. Doch nicht nur das professionelle Drumherum inklusive Pyros macht BULLET zur spektakulärsten Band des Abends: Die Schweden mit dem ausgeprägten ACCEPT-Faible haben vielleicht nicht die technische Finesse ihrer Tourkollegen zu bieten, tun sich aber ihren gesamten Auftritt lang durch unerschütterliche Coolness und sympathisches Auftreten hervor. Neben Songs wie „Stay Wild“ und „Roadking“ darf zum Abschluss natürlich auch „Bite The Bullet“ nicht fehlen, womit auch BULLET das Beste aus ihren bisherigen Alben zu bieten haben. Dass die Truppe beim Publikum von vornherein einen Stein im Brett hat, ließ sich bereits im Vorfeld an der hohen Konzentration and Bandshirts ablesen, allerdings werden die Herren aus Växjö auch während ihres Auftritts mit Sprechchören und emporgereckten Fäusten zünftig abgefeiert – ist ja auch kein Wunder, denn BULLET haben satte 75 Minuten lang Heavy Metal pur zu bieten.


Während sich die Neuankömmlinge SKULL FIST als Überraschungserfolg erweisen konnten, haben sowohl ENFORCER als auch ihre Landsleute BULLET gewohnt hohe Qualität geboten, was den Abend zu einem wahren Fest für alle Fans traditionellen Heavy Metals machte. Bei derart Leadgitarren-lastiger Musik, wie sie die an dieser Tour beteiligten Bands zu bieten haben, ist es obendrein schön, dass der Sound bei jeder der Formationen Glasklar aus den Boxen kam.

Metalviech

Autor: Thomas Meyns [Metalviech] | 13.05.2011 | 00:41 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin