.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Die Apokalyptischen Reiter, etc.
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]

Die Apokalyptischen Reiter
Wie der Weltuntergang ein Teil meines Lebens wurde [Buch]


Crossover, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Plattenbau und Weltuntergang"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tief

Die Apokalyptischen Reiter
Tief


Neue Deutsche Härte, Pop, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Endlich Frei!"
CD Review: Die Apokalyptischen Reiter - Tiefer

Die Apokalyptischen Reiter
Tiefer


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Tiefer als Tief"
CD Review: Hämatom - Keinzeitmensch

Hämatom
Keinzeitmensch


Heavy Metal, Industrial, Neue Deutsche Härte
5.5 von 7 Punkten
"Vielversprechend"
CD Review: Týr - Valkyrja

Týr
Valkyrja


Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"...nächster Halt: Walhall."
Mehr aus den Genres
CD Review: Evile - Skull

Evile
Skull


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sie werden so schnell groß"
CD Review: Isole - The Calm Hunter

Isole
The Calm Hunter


Doom Metal, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu wenig zwigend!"
CD Review: Tourettes - Treason Songs

Tourettes
Treason Songs


Modern Metal, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Es ist eine Schande"
CD Review: Helloween - 7 Sinners

Helloween
7 Sinners


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kürbis mit Keule"
CD Review: DragonForce - Inhuman Rampage

DragonForce
Inhuman Rampage


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
6 von 7 Punkten
"Genialer Wahnsinn"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Band(s):
Die Apokalyptischen Reiter Homepage Die Apokalyptischen Reiter Facebook Metalnews nach 'Die Apokalyptischen Reiter' durchsuchenDie Apokalyptischen Reiter
 Tyr Homepage  Tyr Facebook Metalnews nach 'Tyr' durchsuchen Tyr
 Hämatom Facebook Metalnews nach 'Hämatom' durchsuchen Hämatom
Share: 
Datum: 21.09.2006Stadt: München

Die Einlass-Zeiten beim Backstage in München sind so eine Sache. Normalerweise sollte das Konzert Punkt 21 Uhr beginnen, doch hier hat es sich wieder gelohnt, dass man früher da war.

Um 20:45 Uhr betreten die Franken HäMATOM die Breter der Backstage Halle. Obwohl der Start relativ früh ist, ist die Halle schon voll, dennoch von "ausverkauft" war hier noch nicht zu sprechen. Der New Metal der Truppe erntete nach dem "Intro" und nach "Mit Dem Kopf Durch Die Wand" nur gemäßigten Applaus. Die Stimmung schwenkt aber bei dem Kinderlied-Intro "Der Bi-Ba-Butzemann" schlagartig um und bei "Butze" wird gemosht und gehandbangt, wie die Sau. Der Höflichkeits-Applaus änderte sich in fanatischen Jubel. Bei dem Song "Wicht" wird den Franken eine besondere Ehre zuteil, denn DIE APOKALYPTISCHEN REITER entern, als Wichte verkleidet, die Bühne und heizen der Band mit Peitschenhieben ein. Nach einer guten halben Stunde werden HäMATOM in ihren wohl-verdienten Feierabend entlassen.

Nach einer Viertelstunde Umbaupause betreten die Faröer TYR die Bühne und bieten den Münchenern keltischen Folk-Metal. Aufgrund der Publikumsreaktionen lässt sich schließen, das viele diesen Auftritt ersehnt haben. Das Quartett lässt auch nichts anbrennen und liefert einen Klasse-Auftritt, der mit der Coverversion "Whiskey In The Jar" einen echten Highlight bildet.

Dann wird es voll vor der Bühne und es werden "Reitermania" Gesänge eingestimmt. Dann entern die fünf Reiter der Apokalypse die Bühne und entfachen mit "Friede Sei Mit Dir" ein totales Inferno. Es wird geheadbangt, gegröhlt und gemosht. DIE APOKALYPTISCHEN REITER strotzen nur so vor Spielfreude und gehen nahtlos in "Riders On The Storm" über. Auch hier sind ähnliche Verhaltensmuster der Fans festzustellen.Die Reiter führen durch ein zweistündiges Best-Of-Programm mit allen Hits. Highlights bilden Songs, wie "We Will", "Reitermania", "Die Sonne scheint" und "Revolution". Bei "Erhelle" stürmt die HäMATOM-Truppe die Bühne und spendiert den Fans in den ersten Reihen massig Becher, die mit Vodka gefüllt sind. Nach "Seeman" ist erstmal Schluss und die Meute schreit förmlich nach mehr. So bekommen sie noch "Ghostriders", "Wicht" und zum Abschluss das obligatorische "Dschinghis Khan".
Dann ist endgültig Schluss und die Reiter überlassen 400 durchschwitzte Fans ihrem Schicksal. Einige bedauernd die fehlenden alten Songs, die anderen schreien heiser "Reiter...MANIA". Nach dem Konzert gibt die Band noch vereinzelt Autogramme, doch gegen Mitternacht drängt die Security die Leute ins Freie.
Geiler Abend!!!

Bastian

Autor: Bastian Diez [DarkApostle] | 24.09.2006 | 16:21 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin