.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Die Happy, etc.
Reviews von Die Happy, etc.
CD Review: Die Happy - Six [VI]

Die Happy
Six [VI]


Rock
6 von 7 Punkten
"Starke und variantenreiche Rockmusik"
Live-Berichte über Die Happy, etc.
Mehr aus den Genres
CD Review: Frei.Wild - Feinde deiner Feinde

Frei.Wild
Feinde deiner Feinde


Rock
5.5 von 7 Punkten
"Auf Kurs"
CD Review: Death Before Disco - Barricades

Death Before Disco
Barricades


Alternative, Emocore, Progressive, Rock
5 von 7 Punkten
"Barrikaden eingerissen!"
CD Review: Stonegard - From Dusk Till Doom

Stonegard
From Dusk Till Doom


Melodic Death Metal, Rock, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Stilmisch, Stilmasch"
CD Review: Porcupine Tree - Fear Of A Blank Planet

Porcupine Tree
Fear Of A Blank Planet


Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Verstörend gut"
CD Review: New Device - Takin' Over

New Device
Takin' Over


Hard Rock, Rock
5.5 von 7 Punkten
"Stadionrock par excellence"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Band(s):
Die Happy Facebook Metalnews nach 'Die Happy' durchsuchenDie Happy
Metalnews nach 'Glow' durchsuchen Glow
Share: 
Datum: 01.10.2003Stadt: Fankfurt/Main

Jeder Konzertbesucher, der des öfteren in der Batschkapp verkehrt, weiß was es zu bedeuten hat, wenn der Merchandise Stand vor der Tür aufgebaut ist. So war es auch an diesem ekligem Herbstabend welcher zum allem Überfluss und, vor allem zum Leidwesen der Merchandiser , sich kalt und verregnet zeigte. Musikalisch sollte es an diesem Abend jedoch um einiges wärmer und sonniger zugehen. Die Ulmer Rock/Pop/Alternativ Combo DIE HAPPY hatte sich angekündigt um zusammen mit den "Tralala-Punk" Jungs von GLOW die Kapp in Bewegung zu versetzen.

Diese starteten pünktlich um Neun mit ihrer recht eingängigen Mischung aus Pop Melodien, punkigen Riffs und einigen hüpfkompatiblen Parts. Die Reaktionen des Publikums in der, zu diesem Zeitpunkt bereits prall gefüllten Kapp ,waren ebenfalls äußerst freundlich und es wurde bereitwillig geklatscht, gehüpft und gesungen. Sänger "Danny" trat immer wieder in rege Konversation mit dem Publikum, und spätestens bei ihrem Singlehit "Mr. Brown", den wirklich jeder kannte, hatte er die Halle in seinen Händen. Ich persönlich finde die Songs von Glow zwar etwas zu eingängig und vorhersehbar, aber dem Großteil des Publikums gefiel es. Zum Abschluss gab es noch eine Coverversion des ABBA Klassikers "Dancing Queen" , die ebenfalls freudig vom Publikum mitgesungen wurde. Nach ca. 45 Minuten war es dann an der Zeit die Bühne für den Headliner zu räumen.

Nach einer zwanzigminütigen Umbaupause betraten DIE HAPPY die kleine Bühne und legten sehr routiniert mit ihrem Set los. Da das Publikum durch GLOW bereits richtig warm gefeiert war, war es für die 4 Ulmer kein Problem mehr, diesen Gemütszustand weiter auszubauen. Marta war wie immer gut drauf und hüpfte was das Zeug hielt. Zwar hat die Frontfrau seit dem vergangenen Jahr etwas an Pfunden zugelegt, was Ihrer Bühnenpräsenz und Ausstrahlung aber kein Stück schadet. Sie war ebenfalls ständig mit dem Publikum am kommunizieren und veranstaltete einen Singwettbewerb nach dem anderen. Einige Zwischenrufe zum Thema "Ausziehen!" oder unverständliche prollige Ausrufe schmetterte sie mit einer bemerkenswerten Souveränität ab, so dass der vorlaute „Brüller“ nur noch vom ganzen Publikum belächelt wurde. Sehr schön anzusehen. Musikalisch gab es die allgemein bekannten Hits der Marke „Supersonic Speed“ ,“ „Goodbye“ und natürlich auch die neue Single „Big Boy“. Das Publikum kannte natürlich jede Textzeile auswendig und machte dies auch lautstark deutlich, was die Band wiederum zu Höchstleistungen antrieb. Die Kapp kochte und immer wieder konnte man beobachten wie die Stage Diver vom einen Ende der Kapp zum Anderen und wieder zurück getragen wurden. Das habe ich in dieser Lokalität auch noch nicht erlebt. Im Mittelteil der Show gab es noch eine kleine akustische Einlage, mit der Ankündigung dass man im nächsten Jahr eine komplette Tour in der Unplugged Variante spielen werde. Man darf gespannt sein. Durch die vielen kurzweiligen und Zeit vertreibenden sing und schrei-Wettbewerbe verflog die Zeit wie im Flug und Ruck Zuck waren auch schon 110 Minuten vorbei. Nach einer Zugabe wurde das erschöpfte Publikum in die eklig-naß-kalte Nacht entlassen.

Rückblickend bleibt zu sagen dass DIE HAPPY Konzerte immer wieder für nette und kurzweilige Unterhaltung Sorgen die man sich auch gerne des öfteren ansieht. Vor allem bei den Konzerten die ich normalerweise besuche war diese „Rock-Pop-Erfrischung“ (O-Ton Marta auf dem „Fun and Crust“ Festival 2002) wieder einmal sehr belebend. Daumen hoch und immer wieder gern.

Danu

Autor: Daniel Arncken [Danu] | 09.10.2003 | 11:23 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin