.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Edguy, etc.
CD Review: Dragonforce - Reaching Into Infinity

Dragonforce
Reaching Into Infinity


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Buzz Lightyear ist stolz auf Euch!"
CD Review: Dragonforce - Maximum Overload

Dragonforce
Maximum Overload


Power Metal
5 von 7 Punkten
"Gediegene Reizüberflutung"
CD Review: Sabaton - Heroes

Sabaton
Heroes


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neue Heldengeschichten"
CD Review: Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown

Edguy
Space Police - Defenders Of The Crown


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Verteidiger des wahren Blödsinns"
DVD: Review: Sabaton - Swedish Empire Live

Sabaton
Swedish Empire Live


5.5 von 7 Punkten
DVD "Das Imperium schlägt zurück"
Mehr aus den Genres
CD Review: CANNON - Metal Style

CANNON
Metal Style


Heavy Metal, NwobHM, Power Metal
4 von 7 Punkten
"Die alte Schule"
CD Review: Elvenpath - Gateway

Elvenpath
Gateway


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Doppelschlag aus Frankfurt! Nachdem uns die Gentlemen von EVERFEST mit ihrer neuen Scheib... [mehr]"
CD Review: Edguy - Tinnitus Sanctus

Edguy
Tinnitus Sanctus


Melodic Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Meister, gib mir den Tinnitus"
CD Review: Jettblack - Raining Rock

Jettblack
Raining Rock


Hard Rock, Heavy Metal, Sleaze Rock
6 von 7 Punkten
"Rock 'n' Roll, Baby!"
CD Review: Shiva - The Curse Of The Gift

Shiva
The Curse Of The Gift


Hard Rock, Heavy Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Doro kann einpacken"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Band(s):
Edguy Homepage Metalnews nach 'Edguy' durchsuchenEdguy
 Dragonforce Homepage  Dragonforce Facebook Metalnews nach 'Dragonforce' durchsuchen Dragonforce
 Sabaton Homepage  Sabaton Facebook Metalnews nach 'Sabaton' durchsuchen Sabaton
Share: 
Datum: 18.02.2006Stadt: Kaufbeuren

Nun denn nix wie hin dachte ich mir, als ich las das EDGUY in Kaufbeuren Halt machen, und sofort zwei Karten besorgt. Ich verfolge die Band zwar schon seit „The Savage Poetry“, nachdem ich die Combo zum ersten Mal auf einem AFM-Sampler hörte, allerdings hab ich bis dato jede Gelegenheit verpasst die Jungs live zu erleben. Zur Vorbereitung auf DRAGONFORCE habe ich mir natürlich deren Album zugelegt und war begeistert! Irre schnell, melodisch und Eunuchengesang, einfach stark!

Aber als erstes kamen pünktlich gegen 20.00 Uhr die Nordmänner von SABATON auf die Bühne, und legten einen soliden und motivierten Gig aufs Parkett. Die Richtung lässt sich wohl mit einer Mischung aus HAMMERFALL und MANOWAR beschreiben – sprich solider, traditioneller Metal. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Während ihres ca. 30-minütigen Gastspiels kam sogar so etwas wie Stimmung in der noch nicht wirklich gut gefüllten Halle auf. Die ersten Matten kreisten und ich bin mir sicher, wenn auch nur ein Schwein die Songs gekannt hätte, dann wäre auch mitgesungen worden.

Als nach einer kurzen Umbauphase die Herren von DRAGONFORCE die Bühne enterten, tummelten sich doch schon ca. 500 Nasen in der Halle, und klappten erst mal Ihre Unterkiefer wieder nach oben... Was kommt raus wenn man einen Hochleistungssportler, vier Handgelenksamputierte und einen kastrierten zusammen auf die Bühne schickt??? Genau, DRAGONFORCE! „Höher – Schneller – Weiter“ war Ihr Motto, das sie auch bis zum Schluss beibehielten. Von welchen Ihrer Alben die Songs waren, konnte ich leider nicht feststellen, denn ich war so fasziniert von dem Treiben auf der Bühne, dass mir das aber auch ziemlich egal war. Die fünf Mannen auf der Bühne blieben keine Sekunde stehen und posten was das Zeug hielt. Hinter dem Schlagzeug sah man nur einen Büschel schwarzes Haar und ein paar Hände fliegen, der Keyboarder Vadim wechselte des öfteren das Instrument und hängte sich seine Tasten um den Hals um mit seinen Kameraden um die Wette zu Posen. Der Frontmann ZP Theart war stimmlich voll auf der Höhe und bot ebenfalls eine richtig gute Show. Fazit: Band tight, Musik klasse, Besucher begeistert, Stimmung gut – klasse Gig!

Aber das Beste sollte noch kommen. Die Spannung war auf dem Höhepunkt als EDGUY gegen 22.00 Uhr endlich auf die Bühne stiegen, und die Stimmung ebenfalls. Die Meute in der mittlerweile doch gut gefüllten Halle ging von der ersten Sekunde an voll mit, sang, sprang klatschte und ließ die Haare fliegen. Ob „Babylon“, „King Of Fools“, „Lavatory Love Machine“, „Trinidad“ (seeeehr geil!!!), „Mysteria“ oder „Sacrifice“ – die Jungs haben es einfach drauf! Man kann über die Ansagen von Tobias Sammet denken was man will (ich finde sie komisch) stimmlich war er voll drauf, echt tolle Leistung! Die Halle hat gekocht, es wurde jede Zeile mitgegrölt und geklatscht. Meist musste der gute Tobi nicht mal selber anheizen, das hat die Meute eh von allein erledigt. Ein Höhepunkt des Abends für mich als Schlagzeuger war natürlich das Solo von Felix Bohnke: ein Hammer! Ich dachte schon der hört gar nicht mehr auf... Und dann spielte er noch das Thema von Star Wars – mit der Maske von Darth Vader!!! Ich möchte nicht wissen wie schwer das Atmen unter diesem Ding fällt. Auf alle Fälle war nach ca. eineinviertel Stunden der Hauptteil um und es folgten zwei Zugaben, mitunter mit „Fucking With Fire“ und „Superheroes“, falls ich mich recht entsinnen kann (nach ca. acht Bier war des nimma so einfach).Um zehn vor 12 war dann leider Schluss mit der Show, allerdings hätte ich eh nicht mehr länger durchgehalten, denn meine Stimme und mein Genick waren genug strapaziert (ich hab’s sogar am Montag in der Arbeit noch gemerkt...).

Fazit: Ein geiler Abend mit richtig guten Bands und mächtig Stimmung! Und das zu humanen Preisen: Becher Bier für 2 €, Anti-Alk genauso. Ein T-Shirt für 18 bis 23 € kann man sich in meinen Augen auch leisten, sowie die Karte für 24 Öcken.
Ich freu mich schon auf s nächste Mal! Bis denne,

Maximilian Wimmer


Autor: Lorenz von König [DeoUlf] | 27.02.2006 | 15:09 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin